Ruedi Elsener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruedi Elsener
Spielerinformationen
Name Rudolf Elsener
Geburtstag 18. Februar 1953
Geburtsort ZürichSchweiz
Grösse 176 cm
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1978
1978–1979
1979–1984
1984–1986
1986–1987
1987–1988
Grasshopper Club Zürich
Eintracht Frankfurt
FC Zürich
Neuchâtel Xamax
Vevey Sports
Yverdon-Sport FC
147 (44)
33 0(6)
139 (30)
58 (14)
17 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1974–1983 Schweiz 48 (6)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1994 FC Zürich (Nachwuchstrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rudolf „Ruedi“ Elsener (* 18. Februar 1953 in Zürich) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruedi Elsener wurde am 1953 geboren und spielte als Flügelstürmer für Grasshopper Club Zürich, den FC Zürich, Eintracht Frankfurt, Neuchâtel Xamax und schliesslich noch für Vevey und Yverdon. Seine Karriere begann er 1970 bei den Grasshopper Zürich. Bereits zum Folgejahr war er mit seinem Team nahe dran die Schweizer Meisterschaft zu gewinnen. Punktgleich mit dem FC Basel reichte es aber wegen des schlechteren Torverhältnisses nur zu Rang zwei. Erst 1977/78 sollte es gelingen den Titel zu sichern. Am 27. Mai 1978, am letzten Spieltag, konnten sich die Grasshoppers mit 4:2 gegen den FC Basel durchsetzen und sicherten sich so den nationalen Titel. Nachdem es bis zur 78. Minute noch 2:2 unentschieden stand, entschied Elsener durch einen Doppelpack die Partie zu Gunsten seines Teams. Im Wettbewerb um den UEFA-Pokal 1977/78 rückte die Schweizer Mannschaft ins Licht, als sie es schaffte bis ins Halbfinale vorzurücken, wo man nach 3:2 und 0:1 gegen den französischen Vertreter SEC Bastia ausschied. Zuvor schlug man bereits Teams wie Eintracht Frankfurt und Dinamo Tiflis. Elsener war in beiden Halbfinalspielen mit von der Partie, konnte das Ausscheiden aber auch nicht verhindern.[1][2] Ausserdem konnte man im gleichen Jahr in das Finale des Schweizer Cup einziehen. Nachdem die erste Partie gegen Servette FC Genève 2:2 ausging, musste ein Wiederholungsspiel ausgetragen werden, das Zürich mit 0:1 verlor. Mit guten Leistungen machte der Stürmer damals auf sich aufmerksam und weckte das Interesse anderer Vereine. Neben Platz drei in der Torschützenliste, wurde er zum Schweizer Fussballer des Jahres gewählt. Im Sommer 1978 verliess Elsener dann die Grasshoppers und schloss sich dem deutschen Klub Eintracht Frankfurt an.[3] Zwar kam er in 33 Bundesliga-Begegnungen zum Einsatz und war mit sechs Treffern hinter Werner Lorant und Bernd Hölzenbein bester Angreifer seines Teams[4], fühlte sich aber nie richtig wohl. Sein Bundesligadebüt gab Elsener am 12. August 1978 im Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04, als ihn Trainer Otto Knefler in der Startformation aufbot. Die Begegnung wurde 0:4 verloren.[5] Nach nur einem Jahr in Deutschland ging der Angreifer wieder in die Schweiz zurück und unterzeichnete beim FC Zürich. Mit diesen erreichte er 1981 erneut das Finale um den nationalen Pokal, musste sich aber wieder geschlagen geben und mit 3:4 Lausanne Sports den Vortritt lassen. Allerdings gelang es dem Team in der Spielzeit 1980/81 die Meisterschaft zu gewinnen. Nach 179 Pflichtspielen und 38 Toren[6] trennten sich Elsener und Zürich und der Offensivakteur wechselte zu Neuchâtel Xamax. 1985 schaffte er es mit seinem dritten Schweizer Verein zum dritten Mal in das Endspiel des Schweizer Cups einzuziehen. Wieder war er mit seiner Mannschaft unterlegen. Nach zwei Jahren in Neuenburg, verliess Elsener den Klub wieder, um nach einem Jahr bei Vevey Sports in der Nationalliga B und einem weiteren bei Yverdon-Sport FC seine Karriere zu beenden.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsener bestritt zwischen 1974 und 1983 insgesamt 48 Länderspiele für die Schweiz. In dieser Zeit wurde er von fünf verschiedenen Nationaltrainern in das Aufgebot berufen. Elseners Höhepunkt mit dem Team gab es 1982, als er gegen den amtierenden Weltmeister Italien das bedeutendste seiner sechs Tore zum 1:0-Sieg erzielte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Individuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 war Elsener als Nachwuchstrainer beim FC Zürich aktiv. Heute ist er Versicherungsberater und Spielervermittler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielstatistik Grasshopper Zürich - SC Bastia auf fussballdaten.de
  2. Spielstatistik SC Bastia - Grasshopper Zürich auf fussballdaten.de
  3. Saison 1978/1979 auf eintracht-archiv.de
  4. Eintracht Frankfurt: Kader 1978/79 auf fussballdaten.de
  5. Spielstatistik FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt auf fussballdaten.de
  6. Ruedi Elsener in der Datenbank dbfcz.ch