Ricardo Rodríguez (Fussballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ricardo Rodríguez
Ricardo Rodríguez 2018.jpg
Ricardo Rodríguez (2018)
Personalia
Name Ricardo Iván Rodríguez Araya
Geburtstag 25. August 1992
Geburtsort ZürichSchweiz
Grösse 180 cm
Position Linker Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
2001–2002 FC Schwamendingen
2002–2010 FC Zürich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 FC Zürich 35 0(2)
2012–2017 VfL Wolfsburg 149 (15)
2017– AC Mailand 34 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009 Schweiz U-17 2 0(0)
2009–2010 Schweiz U-18 10 0(4)
2010–2011 Schweiz U-19 15 0(5)
2011– Schweiz 53 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 8. Juni 2018

Ricardo Iván Rodríguez Araya (* 25. August 1992 in Zürich) ist ein Schweizer Fussballspieler. Er steht beim AC Mailand unter Vertrag.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Spaniers und einer Chilenin litt unter einer angeborenen Zwerchfellhernie, die noch während der Schwangerschaft festgestellt worden ist und bei der Geburt operativ behandelt werden musste. Während der Folgejahre und am Anfang seiner Karriere waren deswegen weitere Untersuchungen nötig.[1][2]

Er wuchs in Zürich-Auzelg auf.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er spielte ab 2002 beim FC Zürich, gemäss Fredy Bickel war das auf Grund seines körperlichen Leidens eine Herausforderung gewesen, es mussten dabei viele Zugeständnisse gemacht werden.[1]

Ab Anfang 2010 gehörte er als Abwehrspieler zum Kader der ersten Mannschaft.[3] Sein Debüt in der Super League gab er am 21. März 2010 beim 2:0-Sieg gegen die AC Bellinzona, als er in der 32. Minute für Hannu Tihinen eingewechselt wurde. Rodríguez wurde in der Saison 2010/11 Schweizer Vizemeister.

VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Januar 2012 unterschrieb er beim deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg einen Vertrag über viereinhalb Jahre.[4] Sein Bundesligadebüt gab er am 21. Januar 2012 (18. Spieltag) beim 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Köln. Danach lief er regelmässig in der Startformation auf. Am 14. Dezember 2013 erzielte er das 500. Heimspieltor für den Verein in der Bundesliga.

In der Bundesliga-Saison 2013/14 bestritt Rodríguez sämtliche 34 Bundesligaspiele über die vollen 90 Minuten, erzielte fünf Tore und gab neun Torvorlagen.[5][6] Wolfsburg schloss die Saison schliesslich auf dem fünften Tabellenplatz ab und qualifizierte sich damit für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2014/15.

Anfang Januar 2015 verlängerte Rodríguez seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.[7] Am Ende der Saison 2014/15 wurde er mit dem VfL Wolfsburg Vizemeister und Pokalsieger.

AC Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Juni 2017 unterschrieb Rodríguez einen Vierjahresvertrag beim italienischen Erstligisten AC Mailand.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein bisher grösster Erfolg war der Weltmeistertitel 2009 mit der Schweizer U-17-Nationalmannschaft, die im Final das Team des Austragungslandes Nigeria mit 1:0 besiegte.[9]

Am 7. Oktober 2011 gab Rodríguez bei der 0:2-Niederlage in der EM-Qualifikation gegen Wales sein Debüt in der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Am 11. Oktober 2013, beim zweitletzten Qualifikationsspiel gegen Albanien, qualifizierte er sich mit der Schweizer Nationalmannschaft für die WM-Endrunde 2014 in Brasilien.[10] Die Schweizer Auswahl schied im Achtelfinal aus.

Bei der Fussball-EM 2016 in Frankreich gehörte er zum Aufgebot der Schweiz und spielte alle vier Partien des Teams in der Stammelf über die volle Spielzeit. Im Achtelfinal gegen Polen gehörte er zu den Schützen im abschliessenden Elfmeterschiessen. Er verwandelte; da aber ein Elfmeter verschossen worden war, schied die Schweiz aus.

Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte er zum Aufgebot der Schweiz. Er kam in allen Spielen zum Einsatz und schied mit der Mannschaft im Achtelfinal aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft

FC Zürich

  • Schweizer Vizemeisterschaft: 2011

VfL Wolfsburg

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodríguez besitzt neben dem spanischen und dem chilenischen seit 2009 auch den Schweizer Pass.[11] Er spricht neben Deutsch, Spanisch und Englisch auch Italienisch.[12] Seine Brüder Roberto und Francisco sind ebenfalls Profifussballer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Von Michael Wegmann (Text) und Toto Marti (Fotos): Bei Geburt fast gestorben: FCZ-Rodriguez verdankt Ärzten sein Leben. (blick.ch [abgerufen am 14. Juni 2018]).
  2. Max Kern: Ricardo Rodriguez: Swiss defender who was given a 50% chance of living. 7. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018 (englisch).
  3. Statistik der Saison 2009/10 des FC Zürich
  4. VfL Wolfsburg-Presseservice: VfL angelt sich Schweizer Talent Ricardo Rodríguez – 19-jähriger Verteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 2016, Presseservice des VfL Wolfsburg vom 13. Januar 2012
  5. Saisonstatistik 2013/2014 (Memento vom 1. Mai 2015 im Internet Archive), Bundesliga.de
  6. Ricardo Rodríguez - Das stille Phänomen, NZZ.ch vom 18. Juni 2014
  7. VfL Wolfsburg: Bis 2019, 8. Januar 2015, abgerufen am 8. Januar 2015.
  8. Ciao Rici!, Presseservice des VfL Wolfsburg vom 8. Juni 2017
  9. „FLASH: Die Schweizer U-17 Fussballer sind Weltmeister“, info24, 15. November 2009
  10. Bereit für die grosse Reise, NZZ.ch vom 11. Oktober 2013
  11. „Schweiz, Chile, Spanien“, Swiss Life Talents, Ausgabe 03/2010
  12. siehe Interviews auf YouTube: Ricardo Rodriguez: "I'll give everything for AC Milan", Ricardo Rodriguez: "Other teams in Europe are afraid of AC Milan"