Jean-Paul Brigger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Paul Brigger (* 14. Dezember 1957 in St. Niklaus) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und Fussballtrainer. Ab der Saison 2017/18 ist er Delegierter des Verwaltungsrats im FC Basel.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Paul Brigger spielte als Junior in seinem Heimatort St. Niklaus und im FC Visp. 1977 wechselte er zum Traditionsverein FC Sion, wo er bis 1982 spielte. 1982–1985 war er bei Servette unter Vertrag. 1983 wurde er Schweizer Torschützenkönig. Im Jahre 1985 wechselte er zurück zum FC Sion, bei dem er 1992 seine Karriere beendete. Zwischen 1979 und 1988 gehörte er der Schweizer Fussballnationalmannschaft an und absolvierte 35 Partien, in denen er drei Treffer erzielte.[1] Brigger gewann in seiner Karriere zweimal die Meisterschaft und viermal den Cup.

Karriere als Trainer und Sportfunktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigger trainierte von 1992 bis 1993 den FC Sion und von 1994 bis 1997 den FC Luzern. Von 1999 bis Ende 2003 und wieder seit 2005 arbeitete er für die FIFA. Von Januar bis Dezember 2004 war er kurzzeitig Sportchef des Grasshopper-Club Zürich. Auf die Saison 2017/18 hin übernahm Brigger das Amt des Delegierten des Verwaltungsrats im FC Basel.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Switzerland - Record International Players