Süchterscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Süchterscheid
Koordinaten: 50° 44′ 51″ N, 7° 23′ 12″ O
Höhe: 195 m
Einwohner: 475 (Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 53773
Vorwahl: 02248
Süchterscheid (Nordrhein-Westfalen)
Süchterscheid

Lage von Süchterscheid in Nordrhein-Westfalen

Süchterscheid, Luftaufnahme (2015)
Die Süchterscheider Wallfahrtskirche
Der Kirchhof mit der Kapelle
Süchterscheid, Historische Hofanlage, Luftaufnahme

Süchterscheid ist ein Ortsteil der Stadt Hennef (Sieg) im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem gleichen Bergrücken (Scheid) wie Süchterscheid liegen unterhalb die Ortschaften Oberscheid, Mittelscheid und Niederscheid.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1506 wurde es erstmals urkundlich erwähnt bei dem Eintrag des hasen hoffe zu suchterscheidt. 1570 wird eine Honschaft Süchterscheid genannt.

Die ursprüngliche Besiedlung von Süchterscheid bestand aus den Höfen

Bis zum 1. August 1969 gehörte Süchterscheid zur Gemeinde Uckerath, im Rahmen der kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn wurde Uckerath, damit auch der Ort Süchterscheid, der damals neuen amtsfreien Gemeinde „Hennef (Sieg)“ zugeordnet.

Wallfahrtskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süchterscheid besitzt eine Wallfahrtskirche Zum Heiligen Kreuz. 1506 stiftete Bertram von Nesselrode, Herr zu Ehrenstein, Ritter und Erbmarschall des Landes Berg, der Kapelle Zum heiligen Kreuz Benefiztum, ein neues Haus und Grundbesitz. Im März 1957 ließ der Kapellenbauverein die im Krieg beschädigte Kapelle bis auf die Apsis abbrechen und anschließend durch einen im selben Monat begonnenen Neubau in Form einer Kirche ersetzen, der 1965 mit der Verglasung einer Fensterwand abgeschlossen wurde. Der Neubau bezieht die halbkreisförmige Apsis vom Chor der alten Kreuzkapelle aus dem 12. Jahrhundert neu ummantelt mit ein. An der Ostseite der Kirche steht eine kleine Marienkapelle, die auf das Jahr 1681 datiert ist.[2][3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Bürgergemeinschaft AcE Süchterscheid e.V. (AcE = Arbeitskreis christlicher Eltern)
  • Der Junggesellenverein „Edelweiss“ Süchterscheid e.V. wurde 1919 gegründet.
  • Elterninitiative Kindergarten Süchterscheid u. Stadt Blankenberg
  • Kirchenchor „Cäcilia“
  • Förderkreis Kapelle Süchterscheid

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Fischer und Robert Flink: Süchterscheid. Bd. 9, Veröffentlichungen des Geschichts- und Altertumsvereins für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis, 1971.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Süchterscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hennef: Wohnplatzverzeichnis, Einwohnermeldeamt der Stadt Hennef
  2. Bernd Post: Zum Heiligen Kreuz in Süchterscheid, Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Uckerath
  3. Peter Jurgilewitsch, Wolfgang Pütz-Liebenow: Die Geschichte der Orgel in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis, Bouvier Verlag, Bonn 1990, ISBN 3-416-80606-9, S. 317 f.