Sadali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadali
Kein Wappen vorhanden.
Sadali (Italien)
Sadali
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sud Sardegna (SU)
Lokale Bezeichnung Sàdili
Koordinaten 39° 49′ N, 9° 16′ OKoordinaten: 39° 48′ 49″ N, 9° 16′ 23″ O
Höhe 705 m s.l.m.
Fläche 49,88 km²
Einwohner 971 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 08030
Vorwahl 0782
ISTAT-Nummer 092119
Schutzpatron San Valentino

Sadali ist ein Dorf mit 971 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) am Rand der Barbagia Seúlo in der Provinz Sud Sardegna auf Sardinien. Es ist für seinen Wasserreichtum und seine beiden großen Tropfsteinhöhlen bekannt.

Die Nachbarorte sind Esterzili, Nurri, Seui (Provinz Nuoro), Seulo und Villanova Tulo.

Die Schmalspurbahn

Das Zentrum des Ortes liegt an einem steilen Hang, an dem der „Cascata Sa Pischeria“ entspringt. Der Waschplatz, den die Frauen des Ortes noch heute benutzen, liegt oberhalb eines Wasserfalls, der sich in einen kleinen Mühlenteich ergießt. Benachbart befindet sich das Bruchsteingebäude der alten Mühle. Die Pfarrkirche San Valentine stammt aus dem 14. Jahrhundert. Unweit der Kirche steht das so genannte ethnographische Haus „Omu e Zia Crameila“. Die „Grotta de is Janas“ (Grotte der Feen), die zu den besten Schauhöhlen der Insel gehört, liegt etwa 3 km außerhalb des Ortes, in einem Steineichenwald. Eine weitere Grotte ist die Omu e Zia Cramelia. In Ortesnähe befindet sich die Protonuraghe Serbassèi.

Sadali besitzt einen Bahnhof an der schmalspurigen Bahnstrecke Mandas–Arbatax, der in den Sommermonaten vom Trenino Verde bedient wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sadali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.