San Paolo di Civitate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Paolo di Civitate
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
San Paolo di Civitate (Italien)
San Paolo di Civitate
Staat Italien
Region Apulien
Provinz Foggia (FG)
Koordinaten 41° 43′ N, 15° 16′ OKoordinaten: 41° 43′ 0″ N, 15° 16′ 0″ O
Höhe 187 m s.l.m.
Fläche 90,7 km²
Einwohner 5.777 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 64 Einw./km²
Postleitzahl 71010
Vorwahl 0882
ISTAT-Nummer 071050
Volksbezeichnung Sanpaolesi
Schutzpatron Antonius von Padua, Paulus
Website San Paolo di Civitate

San Paolo di Civitate ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 5777 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Foggia in Apulien. Die Gemeinde liegt etwa 40 Kilometer nordwestlich von Foggia, wenige Kilometer südöstlich des Fortore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bergige Region war bereits in der Antike durch die Daunier besiedelt. Sehr wahrscheinlich lag die Stadt Teate (auch: Tiati) bzw. Teanum Apulum im heutigen Gemeindegebiet von San Paolo di Civitate. Es handelte sich damals um die wichtigste Siedlung in Apulien.

1043 wurde die Begründung der Baronie Civitate Ausgangspunkt mehrerer Fehden. 1053 besiegten die Normannen in der Schlacht von Civitate das zahlenmäßig überlegene päpstliche Heer. Civitate begründete gemeinsam mit San Severo eine Diözese. 1580 wurde der Sitz nach San Severo verlegt. Heute ist San Paolo di Civitate unter dem Namen Civitate Titularbistum.

Erst im 15. Jahrhundert kam es zu der Gründung des heutigen San Paolo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Paolo di Civitate wird durchquert von einer Nebenstrecke der Strada Statale 16 Adriatica.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Paolo di Civitate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.