Sari van Veenendaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sari van Veenendaal
20141015 - PSG-Twente 084 (cropped).jpg
im CL-Spiel gegen Paris Saint-Germain
Personalia
Geburtstag 3. April 1990
Geburtsort NieuwegeinNiederlande
Größe 177 cm[1]
Position Tor
Juniorinnen
Jahre Station
Vsv Vreeswijk
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 FC Utrecht 2 (0)
2010–2015 FC Twente Enschede 52 (0)
2015–2019 FC Arsenal 48 (0)
2019–2020 Atlético Madrid 10 (0)
2020– PSV Eindhoven 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011– Niederlande 70 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Oktober 2020

2 Stand: 18. Februar 2021

Sari van Veenendaal (* 3. April 1990 in Nieuwegein) ist eine niederländische Fußballtorhüterin. Die Torfrau stand von 2015 bis 2019 beim FC Arsenal[2] unter Vertrag und spielt seit 2011 für die niederländische Nationalmannschaft. Seit der Saison 2020/21 spielt sie für PSV Eindhoven.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sari van Veenendaal begann ihre Karriere beim FC Utrecht als Ersatztorhüterin von Angela Christ. 2010 wechselte sie zum Ligakonkurrenten FC Twente, wurde mit diesem auf Anhieb niederländischer Meister und nahm mit diesem an der UEFA Women’s Champions League 2011/12 teil, scheiterte aber im Sechzehntelfinale mit zwei Niederlagen am russischen Meister FK Rossijanka. Seit der Saison 2012/13 spielt Twente in der neugegründeten BeNe League und wurde 2013 sowie 2014 erneut niederländischer Meister. In der UEFA Women’s Champions League 2013/14 erreichte die Mannschaft als zweitbester Gruppenzweiter das Sechzehntelfinale, scheiterte dort aber durch zwei deutliche Niederlagen (0:6 und 0:4) an Olympique Lyon. Ein Jahr später war die Mannschaft direkt für das Sechzehntelfinale qualifiziert und traf wieder auf einen französischen Vertreter, diesmal Paris Saint-Germain. Mit 1:2 und 0:1 fielen die Niederlagen diesmal glimpflicher aus. In der Saison 2014/15 wurde hinter dem belgischen Vertreter Standard Lüttich der zweite Platz belegt, womit Twente als niederländischer Meister auch für die UEFA Women’s Champions League 2015/16 qualifiziert ist. Ab der Saison 2015/16 spielte Sari für den FC Arsenal und gewann mit diesem 2017/2018, 2015 den Pokal, 2015 und 2017/2018 den Liga-Pokal sowie 2018/19 die Meisterschaft. Zur Saison 2019/20 wechselte sie zum spanischen Meister Atlético Madrid.[3] In Spanien kam sie in etwa der Hälfte der ausgetragenen Ligaspiele zum Einsatz. Die wegen der COVID-19-Pandemie abgebrochene Saison endete für Atlético mit der Vizemeisterschaft. In der UEFA Women’s Champions League 2019/20 kam sie in den vier Sechzehntel- und Achtelfinalspielen vor der Corona-Pause zum Einsatz. Da sie im Juli 2020 in ihre Heimat zurückkehrte und für PSV Eindhoven spielt, konnte sie in der Finalrunde der Champions League, die wegen der Pandemie in den August verschoben wurde, nicht mehr eingesetzt werden. Atlético schied dort im Viertelfinale gegen den Ligakonkurrenten und neuen spanische Meister FC Barcelona aus.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes Länderspiel in der Nationalmannschaft absolvierte sie am 7. März 2011 gegen die Schweiz beim Zypern-Cup 2011. Sie wurde auch für die EM 2013 nominiert, dort aber nicht eingesetzt. Im März 2014 wurde sie in drei Spielen beim Zypern-Cup 2014 eingesetzt, u. a. dem Spiel um Platz 9 gegen die Schweiz. In der Qualifikation für die WM 2015 kam sie im April 2014 zu zwei Einsätzen beim 6:0 gegen Griechenland und beim 10:1 gegen Albanien. Am 27. November 2014 qualifizierte sich die Mannschaft durch ein 2:1 im Playoff-Rückspiel in Italien erstmals für die WM der Frauen.[4] Sie gehört auch zum Kader für den Zypern-Cup 2015,[5] wurde aber nur beim 0:0 gegen Finnland eingesetzt.

Am 15. April 2015 wurde sie zunächst als eine von fünf Torhüterinnen in den vorläufigen Kader für die WM 2015 berufen und dann auch am 10. Mai in den endgültigen Kader.[6][7] Sari, die 10 cm größer ist als die beiden anderen Torhüterinnen, galt aber nur als dritte Torhüterin. Bei der WM kam sie im Gruppenspiel gegen China zum Einsatz, das mit 0:1 verloren wurde. Die Niederländerinnen erreichten aber das Achtelfinale, wo sie mit 1:2 gegen Titelverteidiger Japan verloren.

Danach wurde sie zunehmend häufiger eingesetzt, bei der EM 2017 in ihrer Heimat war sie Stammtorhüterin und gewann mit ihrer Mannschaft erstmals den Titel. In der anschließenden Qualifikation für die WM 2019 wurde sie in sieben der acht Gruppenspiele eingesetzt und blieb dabei sechsmal ohne Gegentor. Nur beim 1:2 gegen Norwegen kassierte sie zwei Gegentore, so dass Platz 1 an die Norwegerinnen ging und die Niederländerinnen in die Playoffs mussten. In diesen stand dann aber Loes Geurts im Tor und verhalf ihrer Mannschaft noch zum WM-Ticket. Am 10. April 2019 wurden dann beide für die WM nominiert.[8] Bei der WM stand aber nur van Veenendaal – und zwar als Kapitänin – im Tor, blieb dreimal ohne Gegentor und musste sich am Ende nur Titelverteidiger USA geschlagen geben. Sie blieb aber als einzige gegnerische Torhüterin der USA in der ersten Halbzeit ohne Gegentor und wurde anschließend als beste Torhüterin des Turniers mit dem „Goldenen Handschuh“ ausgezeichnet. Bereits mit dem Halbfinaleinzug hatten sich die Niederländerinnen erstmals für die Olympischen Spiele qualifiziert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft
Vereine;
  • Niederländische Meisterin 2011, 2013, 2014 und 2015
  • Niederländische Pokalsiegerin: 2009/2010, 2014/2015
  • Englische Pokalsiegerin: 2015/16
  • Englische Liga-Pokalsiegerin: 2015, 2017/18
  • Englische Meisterin: 2018/19

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IFFHS Welttorhüterin: 2019
  • Aufnahme ins „UEFA Team of the Tournament“ der EM 2017[10]
  • „Goldener Handschuh“ bei der WM 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sari van Veenendaal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FWWC 2015 Squad List fifadata.com
  2. Sari van Veenendaal. Abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  3. atleticodemadrid.com: Sari van Veenendaal, refuerzo de lujo para la portería rojiblanca
  4. Italien 1-2 Niederlande
  5. onsoranje.nl: „Selectie Cyprus Women’s Cup bekend“
  6. onsoranje.nl: Voorlopige WK-selectie Oranjevrouwen
  7. onsoranje.nl: Reijners kiest WK-selectie Oranje
  8. onsoranje.nl: Wiegman maakt 23-koppige WK-selectie bekend
  9. Das Finale konnte aufgrund der wetterbedingten Platzverhältnisse nicht ausgetragen werden, worauf beide Mannschaften zu Turniersiegern erklärt wurden.
  10. uefa.com: Official UEFA Women's EURO 2017 Best Eleven