Simulation Theory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simulation Theory
Studioalbum von Muse

Veröffentlichung(en)

9. November 2018

Label(s)

Helium-3, Warner

Genre(s)

Alternative Rock, New Prog, Electronic Rock

Laufzeit

42:12

Besetzung

Gesang, Gitarre: Matthew Bellamy
Bass: Christopher Wolstenholme
Schlagzeug: Dominic Howard

Produktion

Rich CosteyMike Elizondo • Muse • ShellbackTimbaland

Chronologie
Drones
(2015)
Simulation Theory
Singleauskopplungen
18. Mai 2017 Dig Down
15. Februar 2018 Thought Contagion
19. Juli 2018 Something Human
30. August 2018 The Dark Side
27. September 2018 Pressure

Simulation Theory ist das achte Studioalbum der englischen Rockband Muse. Es wurde am 9. November 2018 vom Major-Label Warner Bros. Records und Helium-3 veröffentlicht. Muse produzierte das Album zusammen mit den Musikproduzenten Rich Costey, Mike Elizondo, Shellback und Timbaland. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum ist Simulation Theory weniger düster und beeinflusst von Science-Fiction und Popkultur der 1980er Jahre sowie dem intensiven Einsatz von Synthesizern. Die Liedtexte sind weitgehend vom vergifteten politischen Klima und den „nervtötenden und miesen Nachrichten“[1] in den Vereinigten Staaten beeinflusst.

Anstatt das Album in einem Stück zu produzieren, fokussierten sich Muse auf die Erstellung der einzelnen Stücke nacheinander.[2] Die Aufnahme startete Anfang 2017 in den AIR Studios in London mit Mike Elizondo, bis Muse am 20. Mai 2017 in Nordamerika auf Tournee ging. Später im Jahr 2017 produzierte Muse dann in Los Angeles mit Costey weiter, der zuvor bereits die Studioalben Absolution (2003) und Black Holes and Revelations (2006) für Muse produziert hatte.

Das Albumcover stammt vom Illustrator Kyle Lambert, der zuvor am Artwork für die Filmserie Stranger Things arbeitete. Die Musikvideos sind eine Hommage an die Popkultur der 1980er Jahre und Spielfilme wie Zurück in die Zukunft (1985), Teenwolf (1985) und dem Song Thriller (1983) von Michael Jackson. Vor dem Album wurden bereits die Singles Dig Down, Thought Contagion, Something Human, The Dark Side und Pressure veröffentlicht und auf der Festivaltour 2018 durch Nordamerika gespielt. Das Album wurde sowohl in einer Standardedition als auch in zwei Sonderausgaben mit zusätzlichen alternativen Versionen publiziert. Für 2019 ist eine Tournee durch Nordamerika und Europa geplant, darunter ein Konzert in Köln.[1] Das Album erhielt gemischte Kritiken.[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Drones World Tour im August 2016 äußerte die Band und Tourdirektor Glen Rowe die Absicht, eine neue, ambitioniertere Tournee zu entwickeln,[4][5] jedoch mit anderer musikalischen Ausrichtung. Sänger und Gitarrist Matt Bellamy erwog die Möglichkeit, mit Einflüssen aus dem Hip-Hop zu experimentieren oder einen reduzierteren akustischen Sound umzusetzen.[6][7] Der Schlagzeuger Dominic Howard schlug vor, Singles und EPs für solche Zielgruppen zu veröffentlichen, die keine Album hören und kaufen.[8]

Komposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch lässt sich Simulation Theory den Musikstilen Electronic Rock,[9] Pop-Rock[9] und Synthie Pop zuordnen.[10] Lyrisch behandelt es die Rolle von Simulation in Gesellschaften[11] und der Simulationshypothese des schwedischen Philosophen Nick Bostrom,[1] nach der auch Realität sehr wahrscheinlich nur eine Simulation sein könne.[12] Der Biograph Mark Beaumont vermutete, dass der Songwriter Matt Bellamy der Idee anhänge, „dass wir alle nur Codeklumpen in Form von ungewöhnlich klumpigen Sims sind“.[12] Im Gegensatz zu den dunkleren Motiven des Vorgängeralbums[13] setzt Simulation Theory auf leichtere Science-Fiction-Themen. Bellamy äußerte als Kernidee des Albums „Fantasie wird real“.[11]

Die Band wollte Elemente aus verschiedenen Epochen miteinander verbinden, wie es bereits die Sängerin Lana Del Rey macht, die Musik im Stil der 1950er Jahre mit zeitgenössischen Liedtexten kombiniert, wie das beispielhaft in ihrem Lied Video Games (2011) umgesetzt ist.[14][15]

# Titel min bpm Kategorisierung
1. Algorithm 4:05 85 Das Eröffnungslied Algorithm kontrastiert klassische Klaviersounds mit Synthesizern und Chiptunes aus den 1980er Jahren.[16]
2. The Dark Side 3:47 100 The Dark Side ist ein melodischer, leicht balladesker Song. Muse verwenden hier sehr exakt gespielte Disco-Drum-Rythmen, kombiniert mit einem Effektgitarren-Riff, und ebenso effektgeladenem, klagendem Gesang.[17]
3. Pressure 3:55 136 Pressure ist ein Lied der Kategorie Power Pop mit kontrastierenden Hörnern und Gitarren und eine Reminiszenz an Nerd Rock.[18][19] Der Song enthält mehrere wechselnde Riffs.[20] Das Lied hat eine vom Tomtom geprägte Indie-Rhythmik und moderne Ästhetik, mitsamt eingängigem Refrain und leicht melancholischer Harmonik.[17]
4. Propaganda 3:00 95 Propaganda hat einen reduzierten Rhythm and Blues-Rhythmus und bleibt zunächst vergleichsweise zurückhaltend, darüber vereinzelt Vocal-Samples. Im Refrain setzen etliche Snares ein, später folgen Kopfstimmen-Background-Gesänge und eine bluesige Akustikgitarren-Slide-Einlage.
5. Break It to Me 3:37 90 Break It To Me wirkt anfangs durch den grundtönigen Riff fast minimalisch, öffnet sich dann mit weitem, melodischem Refrain und Theremin-Melodie und endet mit Tom-Morello-Scratches und Dubsteb-Drops.[21]
6. Something Human 3:46 105 Something Human ist ein Rocksong, der vom Folk-Rock[22][23] inspiriert ist in der Absicht, der dunklen Atmosphäre von Drones und der Drones World Tour etwas entgegenzusetzen. Bellamy beschrieb das Lied als „zärtliches, bodenständiges, simples Lied“ (“tender, down-to-earth, simplistic song”), das den Burn-out und das Heimweh zum Ende ihrer dreimonatigen Welttournee beschreibt.[24]
7. Thought Contagion 3:37 140 Thought Contagion entstand Ende 2017 nach dem Umzug der Band nach Los Angeles und dem Neustart der Produktion.[25] Die Verse handeln von Bellamys Ängsten, die ihm beim Betrachten der US-amerikanischen Nachrichten überkamen;[26][27] der Chor erinnert an Bellamys Sorgen über die Einfluss, den falsch informierte oder ideologisch motivierte Menschen über ihr Publikum haben.[28][29] Der Liedtitel ist inspiriert vom britischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins, der die Verbreitung von Gedanken, „unabhängig von ihrer Genauigkeit und Wahrheit“, mit einer Viruserkrankung verglich.[30]
8. Get Up and Fight 4:04 128 Der Song ist eine Reminiszenz an die Hit-Single 2 Times von Ann-Lees aus dem Jahr 1999. Laut Matt handelt der Liedtext von der Krebserkrankung seines Onkels.[31]
9. Blockades 3:50 127 Blockades basiert auf einer Etüde für Klavier (Opus 25, Nr. 12) des polnischen Komponisten Frédéric Chopin aus dem Jahr 1837.
10. Dig Down 3:48 64 Das zehnte und vorletzte Lied auf dem Album, Dig Down, war eines der ersten Produktionen und eine Reaktion auf das soziale und politische Klima nach dem EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016 und der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 in der Hoffnung, „den Menschen Inspiration, Optimismus und Hoffnung zu geben, damit sie für ihre Überzeugungen kämpfen“.[32]
11. The Void 4:44 135 Das Schlusslied The Void nutzt Filmmusik-artige Streicher-Einwürfe, gefolgt von einem durchgängigen, flotten Rhythmus zu zischenden Synthie-Melodien und endet als Klavierballade mit tiefem Synthie-Bass.[17]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AIR Studios in London, England, wo die ersten Aufnahmen für Simulation Theory Anfang 2017 entstanden.

Muse begannen Ende 2016 nach Abschluss der Drones World Tour mit dem Komponieren und Aufnehmen ihres achten Studioalmbums. Muse arbeitete zuerst in den AIR Studios in London, England,[33][34] mit dem US-amerikanischer Musikproduzenten Mike Elizondo,[35] bis die Band im Mai 2017 zusammen mit PVRIS und Thirty Seconds to Mars auf Nordamerika-Tournee gingen.[36] Drei Lieder wurden während dieser Session komponiert und aufgenommen.[37] Eines dieser Lieder, Dig Down, wurde im Nachgang zu den Aufnahmen im Mai 2017 veröffentlicht. [38][39][40] Nach Ende der Tournee setzte die Band die Aufnahmen in Los Angeles mit Rich Costey fort, der zuvor bereits Absolution und Black Holes and Revelations co-produziert hatte.[41][42][43]

Anstatt das Album als Gesamtwerk zu produzieren, wie Muse es bei vorherigen Alben getan hatten, konzentrierte sie sich diesmal darauf, einen Track nach dem anderen aufzunehmen und zu mischen.[44][45] Diese Vorgehensweise sollte die individuelle Qualität der Songs verbessern. Bis zur Mitte der Produktion verfolgte Muse kein spezifisches Thema für das Album.[46]

Eines der ersten von Costey produzierten Lieder war Thought Contagion, das ursprünglich auf einer von Bellamy konzipierten Basslinie und Theremin-Melodie basiert.[25] Die Band begann im November mit den Aufnahmen und ersetzte das Theremin durch einen zehnschichtigen Chor von Bellamy und Bassist Chris Wolstenholme.[47] Die Verse sollten ursprünglich von einer schwereren, arena-ähnlichen Drumsequenz unterstützt werden, doch das Experimentieren mit der Programmierung führten zu einem trap-inspirierten Drumsound, der dem Drumcomputer Roland TR-808 (1981) nachempfunden ist.[48][49] Das vom Folk-Rock inspirierte Lied Something Human wurde ebenfalls von Costey mitproduziert.[22] Shellback und Timbaland wirkten ebenfalls an der Produktion der Lieder mit.[50][51]

Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover wurden vom britischen Visual-Artist Kyle Lambert entworfen, der zuvor bereits am Artwork der Mysteryserie Stranger Things gearbeitet hatte.[52] Zum Einsatz kam die Grafiksoftware Procreate auf einem iPad Pro, gezeichnet wurde mit einem Apple Pencil.[53][54] Der Retrostil orientiert sich an der Ästhetik der 1980er Jahre und Lamberts früheren Arbeiten aus dieser Epoche.[55][56]

Das Cover für die „Super Deluxe“ Version entwarf der Designer Paul Shipper, der zuvor Kinoposter für Spielfilme der Walt Disney Studios Motion Pictures wie Star Wars: Die letzten Jedi und Avengers: Infinity War erstellt hatte. Das Motiv zeigt mehrere Charaktere, darunter Mitglieder der Band, in einer stilistischen Anordnung, die früheren Arbeiten von Shipper ähneln.[57]

Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2017 veröffentlichte Muse Filmmitschnitte von ihren ersten Studioaufnahmen auf sozialen Medien mit der Ankündigung, dass neues Material „bald erscheine“. Weitere kryptische Ankündigungen wurden in den darauffolgenden Wochen publiziert.[58][59][60] Das erste Lied der Aufnahmesession, Dig Down, wurde am 18. Mai 2017 zusammen mit dem Musikvideo veröffentlicht. Das Lied wurde zum Eröffnungssong der Nordamerikatournee 2017.[61][62]

Nach ihrer Rückkehr ins Studio kündigte Muse neben dem Lied Thought Contagion als nächste Veröffentlichung auch weitere Tracks an.[63][64] Thought Contagion wurde am 15. Februar 2018 zeitgleich mit dessen Musikvideo veröffentlicht.[65][66] In den Folgewochen publizierte Muse weitere Filmaufnahmen von der Albumproduktion auf sozialen Medien.[67] Im Jahr 2018 war Muse zudem Headliner mehrerer Festivals in den Vereinigten Staaten, darunter dem Bonnaroo, BottleRock und Carolina Rebellion Festival.[68]

Am 20. Juli 2018 gaben Muse den Veröffentlichungstermin des Albums bekannt, zusammen mit der Leadsingle Something Human.[69][70] Albumtitel, Titelliste und Cover-Art wurden am 30. August 2018 veröffentlicht.[71] Die beiden Editionen Deluxe und Super Deluxe enthalten fünf bzw. zehn zusätzliche Lied-Versionen, die als „alternative Realitätsversionen“ beworben werden: Die UCLA Bruin Marching Band intonierten Pressure ein, ein Gospel interpretierte Dig Down neu, eine Liveversion von Thought Contagion ist dabei sowie Akustikversionen von Propaganda, Something Human und The Void.[72] Die Single The Dark Side erschien am 30. August, gefolgt von Pressure am 27. September 2018.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muse beabsichtigte, zu allen elf Liedern des Albums ein Musikvideo zu produzieren, die zusammenhängend eine Erzählung um „digitale Beherrschung und Fluch“ bilden.[73] Genau wie das Album drehen sich die Musikvideos um Science Fiction-Themen[74] und sind inspiriert von einer 1980er Jahre Ästhetik und Effekten.[75] Alle Videos wurden vom US-amerikanischen Regisseur Lance Drake gedreht, der durch seine Arbeiten mit der schwedischen Electrpop-Gruppe Miike Snow und dem Synthie-Pop-Musiker Twin Shadow bekannt wurde.

Das erste Video Dig Down zeigt die ehemalige Basketballerin Lauren Wasser beim Versuch, gewaltsam aus einer Hochsicherheitseinrichtung zu entkommen. Das actiongeladene Video ist eine wörtliche Interpretation der Songtexte, die auf Wassers veröffentlichten Erfahrungen mit dem toxischen Schocksyndrom basiert. Drake hatte bereits vor seiner Zusammenarbeit mit Muse beabsichtigt, ein Video mit Lauren Wasser zu drehen, und die Themen Einheit und Überleben von Dig Down inspirierten ihn zu einer Geschichte, die sich um sie dreht. Bellamy erscheint im Video auf einem analogen Fernsehgerät mit Kathodenstrahlröhre, gekleidet und stilisiert wie der 80er Jahre Cyberpunk-Charakter Max Headroom.

Das zweite Video, Thought Contagion, bezieht sich auf das Musikvideo Thriller von Michael Jacksons aus dem Jahr 1983, mit einer Liebesgeschichte über einen Vampir-Antagonisten, die durch Choreographie und Neonbeleuchtung illustriert wird.

Muse veranstalteten ein offenes Casting für Tänzer und Statisten für das Video und favorisierten „super nervöse“ Punk-Charaktere mit „wilden Haaren“, Tattoos und Piercings. Das dritte Video, Something Human, folgt Bellamy beim Versuch, eine VHS-Kassette an einen Videoverleih zurückzugeben, bevor er sich in einen Werwolf verwandelt, während er gleichzeitig von der Polizei verfolgt wird, die von den Bandkollegen Dominic Howard und Chris Wolstenholme dargestellt wird. Drake wollte aus einer einfachen Aufgabe, wie dem Zurückschicken eines Bandes, eine „epische Reise“ machen und gleichzeitig die Erzählung der beiden vorangegangenen Videos fortsetzen.

In Fortführung des von den 1980er Jahren inspirierten visuellen Stils spielt das Video in einer Simulation und bezieht sich unmittelbar auf die Medien der 80er Jahre, wie Back to the Future und Teenwolf; Spielfilme, die Bellamy in seiner Kindheit mochte und an die er sich als Teil der Simulationsumgebung erinnern wollte.

Das folgende Video The Dark Side setzt am Ende von Something Human an und zeigt Bellamy, wie er durch eine simulierte dystopische Landschaft fährt, die von riesigen Robotern bevölkert wird. Das Video hat Anlehnungen zum Cyberpunk und dem Computerspiel Grand Theft Auto: Vice City. Das fünfte Musikvideo Pressure setzt die Popkulturreferenzen der 1980er Jahre fort. Muse spielt unter ihrem ursprünglichen Bandnamen als Rocket Baby Dolls auf einem Schulball („Homecoming Dance“), der der Szene Verzauberung unterm See aus dem Spielfilm Back to the Future nachempfunden ist. Der ehemalige Football-Spieler Terry Crews fungiert als Programmansager, der mit einem Ghostbuster-ähnlichen Protonenpack einen Ausbruch von gremlinähnlichen Kreaturen bekämpft. Kritiker identifizierten auch filmische Bezüge zum Spielfilm Critters – Sie sind da! (1986), die Regiearbeiten von John Hughes und der Netflix-Serie Stranger Things (seit 2016).

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts (2017) Höchst-
position
DeutschlandDeutschland Deutschland 4
(… Wo.)
OsterreichÖsterreich Österreich 3
(… Wo.)
SchweizSchweiz Schweiz 1
(… Wo.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1
(… Wo.)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12
(… Wo.)

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de [76]
Allmusic [77]
Rolling Stone [78]
Musikexpress [79]
DIY [80]
The Guardian [81]
Kerrang [82]
NME [83]
Metal Hammer [84]

Simulation Theory erhielt gemischte Kritiken. Auf Metacritic bekam Simulation Theory eine durchschnittliche Bewertung von 63 Punkten basierend auf 19 Bewertungen, von denen sechs positiv waren.[3] Neil Z. Yeung von Allmusic lobt die Kombination aus Elektro-Pop mit „zwingendem Stadionrock Unterbau“.[77] Andrew Trendell von NME beschreibt das Album als ein „Tron-stilisiertes Pastiche von [Muses] eigener Adoleszenz“, und ergänzt, dass „du dich schämen wirst, jemandem zu sagen, wie sehr du es liebst“.[83]

In der britischen Tageszeitung The Guardian schreibt Michael Hann, die „weniger poppigen Momente sind die aufregendsten“, bezieht sich dabei auf die Arpeggios und Powerchords von Blockades und die Synthie-Basslinien von Algorithm.[81] Christopher R. Weingarten vom Musikmagazin Rolling Stone findet, dass die Mischung aus Liedtexten über Beziehungen und Politik in einer verwirrenden Botschaft resultiert.[85]

Yeung bewertet Simulation Theory als das „unkomplizierteste oder am wenigsten konzeptionelle Album [von Muse] in über einer Dekade“ und ist der Ansicht, dass die „orchestralen und dubstep-Windungen früherer 2010er Produktionen fehle“. Für den britischen DIY-Autor Will Richards ist das Album die Fortsetzung der „Absurditäten“ von Drones: „Wenn ein Muse-Album nicht dazu bestimmt ist, dich zum Lachen, Keuchen und Stutzen in seiner Lächerlichkeit zu bringen, dann wollen wir es nicht hören.“[80] Nach Meinung von Frank Thießies von der Musikzeitschrift Metal Hammer sei es „unterhaltsam bis beeindruckend“, wie „sämtliche Achtziger-Essenz-Module zu einem überlebensgroßen, retrofuturistischen Sega Mega Drive des Synth-Rock transformieren.“[84]

„[Bellamys Gedanken] sind wenig aufschlussreich, das Niveau hält so gerade den Informationsgrad eines Frontal21-Features zu diesem Thema. Was aber okay geht, ist die Musik. Statt größenwahnsinnig drauflos zu rocken, haben Muse einen Sound entwickelt, der wie die CD-Beilage zum nerdigen P.M. Magazin klingt. Das ist Musik für Leute, die Rockkonzerte wegen der Anwesenheit anderer Menschen meiden.“

André Boße: Musikexpress[79]

„Utopie statt Dystopie: Auf ihrem neuen Album tauschen Muse die grimmig-totalitären Szenarien der letzten Werke gegen 80er-Jahre-Soundtrack-Ästhetik und fast spielerische Stilvielfalt ein. Es werde Neonlicht.“

Jörn Schlüter: Rolling Stone[78]

„Vieles, was auf Simulation Theory gesungen wird, [klingt] nach einem alten Mann, der Angst vor dem Wandel hat, und mitunter übertrieben bedeutungsschwanger, weil Bellamy es in seinem typischen Falsett vorträgt und dann auch noch mit sich selbst Chöre singt. […] Das Ergebnis auf dem neuen Album ist immer noch Arena-Rock, der sich für jeden Headliner-Spot anbietet. Er zeichnet sich aber durch die 80er-Synthesizer-Ästhetik und einzelne gelungene Gesangsmomente aus.“

Die Mittelbayerische Zeitung bewertet das Album als „akzeptabel“.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Algorithm – 4:05 min – 85 Beats per minute (bpm)
  2. The Dark Side – 3:47 – 100 bpm
  3. Pressure – 3:55 – 136 bpm
  4. Propaganda – 3:00 – 95 bpm
  5. Break It to Me – 3:37 – 90 bpm
  6. Something Human – 3:46 – 105 bpm
  7. Thought Contagion – 3:26 – 140 bpm
  8. Get Up and Fight – 4:04 – 128 bpm
  9. Blockades – 3:50 – 127 bpm
  10. Dig Down – 3:48 – 64 bpm
  11. The Void – 4:44 – 135 bpm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c dpa: Science Fiction und Retro-Charme. In: Stern. 12. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  2. Daniel Krüger: Chris Wolstenholme (Muse) im Interview über „Drones“, das neue Album und Rock am Ring. In: Musikexpress. 1. Juni 2018, abgerufen am 24. November 2018: „Es ist das erste Mal, dass wir ein Album über einen sehr langen Zeitraum aufgenommen haben. Normalerweise gehen wir für einige Zeit ins Studio und haben dann die Platte. Nun haben wir aber bereits 1,5 Jahre, seitdem wir mit den Aufnahmen und den neuen Songs begonnen haben. Wir machen das Album in Sektionen fertig, gehen immer für ein paar Tage und einen Song ins Studio.“
  3. a b Reviews for Simulation Theory by Muse. In: Metacritic. Abgerufen am 9. November 2018.
  4. Mike Hohnen: Muse Reach Peak Muse, Are Considering A Magnetic Stage So Band Can „Levitate“. In: Music Feeds. 26. Oktober 2016, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 24. November 2018 (englisch).
  5. Noah Yoo: Muse "Want to Do a Stage Made of Magnets So the Band Can Levitate" On Next Tour. 25. Oktober 2016. Abgerufen am 1. September 2018.
  6. Zanda Wilson: Matt Bellamy Is "Going To Start Rapping" On Muse's Next Album. 8. November 2016. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  7. Luke Morgan Britton: Muse suggest surprising new direction on next album. In: New Musical Express (NME). 4. November 2018, archiviert vom Original am 11. November 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „Asked by Absolute Radio if they could go acoustic, frontman Matt Bellamy said: „I feel like I say it every time with each album but I feel like it might be time to actually do something a bit more stripped down.““
  8. George Varga: Muse may have made its last album, says drummer. In: The San Diego Union-Tribune. 6. Januar 2016, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 22. November 2018 (englisch): „The way people consume music has changed so drastically over the past 10 years, it's insane. And I'm the same. I certainly don't listen to albums all the way through now, like I used to. So we just thought, if we're going to release an album this time, we wanted to make it an album that makes sense from start to finish. It makes much more sense to go from start to finish, than just hear one or two songs.“
  9. a b Mark Beaumont: Muse: Simulation Theory album review. In: Classic Rock Magazine. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  10. SowingSeason: Review: Muse - Simulation Theory. SputnikMusic. 9. November 2018.
  11. a b Mark Beaumont: Muse's biographer: 'Simulation Theory' will find Muse going full 'San Junipero'. In: New Musical Express (NME). 31. August 2018, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 21. November 2018 (englisch): „…that’s really one of the themes of the album, the idea of fantasy becoming real, simulations becoming something that's part of our everyday life.“
  12. a b I confidently expect this to be Bellamy's dissection of the idea that we're all just lumps of code in the shape of unusually lumpy sims.” (Beaumont, 2018)
  13. But after a long run of albums tackling some of mankind's most serious concerns – oppressive governments, energy depletion, remote control warfare – they've finally found a mind-bending sci-fi topic to have fun with.” (Beaumont, 2018)
  14. …what's interesting about music now is not just the style-blending but the era-blending. So you'll have an artist like Lana Del Rey doing a song that sounds and feels like it's set in the 1950s, but she's singing about video games. It's an interesting time for era-blending and creating something which is timeless, and not particularly attached to any time…” (Bellamy, Savage, 2018)
  15. Roisin O'Connor: Muse release new track ‚Thought Contagion‘. In: The Independent. 16. Februar 2018, archiviert vom Original am 2. September 2018; abgerufen am 22. November 2018 (englisch): „…and we're also interested in doing some genre-blending and era-blending.“
  16. Chad Childers: Muse's 'Thought Contagion' Is Inspired by Trump Supporters. 16. Februar 2018. Abgerufen am 2. September 2018: „Bellamy also teased a track called "Algorithm" that has "blended a bit of romantic classical piano with like '80s synth, computer game music."“
  17. a b c Nicolay Ketterer: Muse – Simulation Theory. In: mobilefidelity Magazin. 13. November 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  18. Andrew Trendell: Muse go 'back to the future' in new video for their 'straight rock single' 'Pressure'. In: New Musical Express (NME). 27. September 2018, archiviert vom Original am 28. September 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „It's more like a straight Muse rock track. It's like a different riff every 10 seconds, basically. […] the scene shifts to a high school prom – seemingly recreating the prom scene in Back To The Future, with Muse assuming the role of the band and the frontman appearing to be dressed as Marty McFly.“
  19. Clint Worthington: Muse premiere new single "Pressure" and Terry Crews-starring video: Stream. 28. September 2018. Archiviert vom Original am 28. September 2018. Abgerufen am 28. September 2018: „…driving power chords, catchy hooks, pure wall-of-sound nerd rock. The addition of horns to the song's central riff […] the song’s power-pop sensibilities. […] is a big, silly, over-the-top '80s throwback, featuring everything from a John Hughes-y school dance to Terry Crews zapping gremlins with a Ghostbuster-like proton pack.“
  20. Pedrosa Marina: Muse Goes Back to the '80s for Sci-Fi 'Pressure' Video: Watch. In: Billboard. 27. September 2018, archiviert vom Original am 28. September 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „…their new '80s high school homecoming-meets-Stranger Things music video for Pressure, […] The multiple-riff, guitar-heavy tune features some impressive melodic arrangements and a full-bodied vocal attack by frontman Matt Bellamy.“
  21. Jakob Uhlig: Muse das sein?. In: Plattentests.de. 9. November 2018.
  22. a b Lake Schatz: Muse to release new album in November, unleash Something Human as first single: Stream. 19. Juli 2018. Archiviert vom Original am 31. August 2018. Abgerufen am 2. September 2018: „Something Human finds the alt-rockers tracking a much more mellow route here, trading in crunchy prog-rock for – get this – something along the lines of folk pop. […] The song was co-produced by the band with help from Rich Costey.“
  23. Wolfgang Weitzdörfer: Auch Muse sind mal durchwachsen… In: da hog'n. 20. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  24. The Drones Tour was amazing and we’re very happy with how it went, but at the same time it was quite grueling. […] It had a dark vibe, which is good, but when you’ve been doing that for a while that natural result was that as soon as I came off the road, Something Human came out, which is a more tender, down-to-earth, simplistic song about what it feels like to be burned out and wanting to get home to a more normal life after being on the road for a couple years.” (Bellamy, Olivier, 2018)
  25. a b It’s a pretty recent track, probably towards the end of last year is when I wrote it. I came up with the bass line and then I used a theremin, originally, to [create] this lead melody that went over the top.” (Bellamy, Greene, 2018)
  26. Probably watching American news stations. We’re living in an age where these sort of ideologies, people’s belief systems, whether they are true or false, are getting a lot of air time, especially ones on the false side […] The verses are me streaming off anxieties and feelings…” (Bellamy, Greene, 2018)
  27. Thought Contagion was inspired by watching rolling news in America, and seeing how it influenced voters."” (Bellamy, Savage, 2018)
  28. The key line in the song […] summarizes what I’m trying to get at here, which is sometimes in life you will come across situations where someone who is a bit ideological or believes things that are not true in any way will sometimes have more power than you, over you or get more airtime. I think that’s really what the song is about.” (Bellamy, Greene, 2018)
  29. We're living in an age where truth is getting less airtime than falsities; and that's a scary thing. When you live in that bubble, and see that bubble, the scariest thing about it all is you realise people's minds can be influenced by false belief systems or incorrect thinking.” (Bellamy, Savage, 2018)
  30. The title of the song came from a Richard Dawkins book that suggested that thoughts can become contagious and spread like a virus, "regardless of their accuracy and truth".” (Bellamy, Savage, 2018)
  31. Johnathan Dean: Muse exclusive interview: Matt Bellamy and co on their new album, Simulation Theory. In: The Times UK. 4. Oktober 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018 (englisch).
  32. Calum Slingerland: Muse Return with „Dig Down“. In: Exclaim! 18. Mai 2017, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 8. Dezember 2018 (englisch).
  33. Roisin O'connor: Muse are back in the studio recording new music. In: The Independent. 6. April 2017, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 9. Dezember 2018 (englisch).
  34. Sam Murphy: Muse Are Back In The Studio And Have A New Song "Coming Soon". 6. April 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  35. Chris Schulz: Superproducer Mike Elizondo 'blown away' by Kiwi singer. 3. März 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018: „…and landed in New Zealand fresh from a songwriting session with stadium rockers Muse…“
  36. Leila Cobo: Muse Dazzles at Stunning Summer Tour Kickoff in West Palm Beach. 20. Mai 2018. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  37. Andrew Trendell: Muse have recorded 'three new songs' in a London recording studio. In: New Musical Express (NME). 14. März 2017, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  38. Elias Leight: See Muse's Violent, Kung-Fu-Filled 'Dig Down' Video. In: Rolling Stone. 18. Mai 2017, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 24. November 2018 (englisch).
  39. Matthew Strauss: Watch Muse's Video for New Song "Dig Down". 18. Mai 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  40. Michelle Geslani: Muse share action-packed video for new single "Dig Down". 18. Mai 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  41. Andrew Trendell: Muse are back in the studio – with an old friend and collaborator. In: New Musical Express (NME). 12. Oktober 2017, archiviert vom Original am 1. September 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  42. Tom Connick: Muse's new album 'Simulation Theory' - everything we know so far. In: New Musical Express (NME). 30. August 2018, archiviert vom Original am 30. August 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  43. I Muse di nuovo al lavoro con il produttore Rich Costay (Italian) 12. Oktober 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  44. We’re doing the writing, recording and mixing process and even the video in this occasion before moving onto the next song. It’s nice for us to not be multitasking twelve songs at once and always thinking about the whole.” (Bellamy, Greene, 2018)
  45. Unlike previous projects, the band are releasing it one song at a time, rather than conceiving an overarching concept.” (Bellamy, Savage, 2018)
  46. It remains to be seen whether the whole will have a concept to it, but I kinda think that we’ve done two or three concept albums in a row now. I think it'll be our greatest album in terms of the quality of individual songs.” (Bellamy, Greene, 2018)
  47. It wasn’t until we started recording the song in November that it occurred to me that the theremin melody would be a cool, anthemic sort of vocal part, so [bassist] Chris [Wolstenholme] and I did about ten passes on that to create this sort of crowd effect on the vocal.” (Bellamy, Greene, 2018)
  48. The verse of the song, originally, was probably a lot more heavy-sounding than it is now, in terms of [having a] much more arena sound, drum kit kind of thing. But we wanted to experiment with programming the verse and go for more of a slightly trap or 808 drum feel for the verses…” (Bellamy, Greene, 2018)
  49. On their latest single, Thought Contagion, the band have even used the skittish drum patterns of Trap. "That's the first time we've used something like that - big 808 [drum machine] drops and stuff," said Bellamy.” (Bellamy, Savage, 2018)
  50. Muse Uses 'Stranger Things' as Inspiration for Cover Art to New Album. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  51. Jon Blistein: Muse Preview New Album 'Simulation Theory' With Slick Song 'The Dark Side'. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen am 30. August 2018.
  52. Alex Young: Muse announce new album, Simulation Theory, unveil "The Dark Side": Stream. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen am 30. August 2018.
  53. Tom Connick: Here's how Muse's new album artwork was created using an iPad. In: New Musical Express (NME). 23. Oktober 2018, archiviert vom Original am 24. Oktober 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „Lambert shows the process behind the sci-fi imagery that will adorn the sleeve of 'Simulation Theory'. In the beginning, he can be seen creating line drawings on his iPad Pro with an Apple Pencil…“
  54. Peter Cao: Muse's 'Simulation Theory' album artwork created with Apple Pencil and iPad Pro. 22. Oktober 2018. Archiviert vom Original am 24. Oktober 2018. Abgerufen am 24. Oktober 2018: „…both the album artwork and the video teaser was almost entirely created with the iPad Pro using the Apple Pencil.“
  55. Nick Lucchesi: Who Do We Blame for Muse's 'Simulation Theory'?. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen am 30. August 2018: „The artwork for Muse’s Simulation Theory feels very much like an elevated version of the ‘80s Text Generator meme that was popular two years ago, an aesthetic that was no-doubt inspired by Stranger Things.“
  56. The album comes in an uber-retro sleeve […] that couldn’t be more Blade Runner if it came with a free attack ship on fire off the shoulder of Orion. […] The whole thing screams San Junipero to the max.” (Beaumont, 2018)
  57. Jerry Ewing: Muse to release new album Simulation Theory on November 9. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen am 30. August 2018.
  58. Roisin O'Connor: Muse tease new single and video on social media. 9. Mai 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018. 
  59. Joe Anderton: Muse tease their long-awaited comeback with cryptic video. 8. Mai 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  60. Gil Kaufman: Muse Tease New Music in Cryptic Video. 9. Mai 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018.
  61. Chad Swiatecki: Muse delivers lots of moments big and small, and one great live show. 11. Juni 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018: „…but the only taste of Muse-to-come came at the top of the show with Dig Down, the single released in May in advance of the tour.“
  62. Lynn Saxberg: Bluesfest review: Muse energy level set to stun. 16. Juli 2017. Archiviert vom Original am 1. September 2018. Abgerufen am 1. September 2018: „…there was some catching up to do, starting with a brand-new tune entitled Dig Down.“
  63. Martin Kielty: Muse Are Planning More Singles Before Their Next Album. 11. Dezember 2017. Abgerufen am 2. September 2018.
  64. Hugh McIntyre: The Most Anticipated Rock Albums Of 2018. 21. Dezember 2017. Archiviert vom Original am 2. September 2018. Abgerufen am 2. September 2018: „…a second single (or at least a new song) entitled “Thought Contagion” will come soon.“
  65. Nina Braca: Muse Share Infectious New Song & Video 'Thought Contagion'. 15. Februar 2018. Archiviert vom Original am 2. September 2018. Abgerufen am 2. September 2018.
  66. Braudie Blais-Billie, Amy Phillips: Muse's New Song "Thought Contagion" Is About Memes: Video. 15. Februar 2018. Archiviert vom Original am 2. September 2018. Abgerufen am 2. September 2018.
  67. Mackenzie Cummings-Grady: Muse Share Teaser From Inside the Studio as They Work on New Album: Watch. 22. Mai 2018. Archiviert vom Original am 2. September 2018. Abgerufen am 2. September 2018.
  68. Amber J. Davis: Muse Turns Bonnaroo Into an Action Adventure Friday Night. 9. Juni 2018. Archiviert vom Original am 2. September 2018. Abgerufen am 2. September 2018.
  69. We are putting the finishing touches on the album at the moment, hoping to get the album finished over the next few weeks. If all goes to plan, the album will be out in November.” (Bellamy, Olivier, 2018)
  70. Emmy Mack: Muse To Release New Album In November, Share First Single „Something Human“. In: Music Feeds. 20. Juli 2018, archiviert vom Original am 2. September 2018; abgerufen am 2. September 2018 (englisch).
  71. Sam Sodomsky: Muse Announce New Album Simulation Theory, Share Song "The Dark Side": Listen. 30. August 2018. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen am 30. August 2018.
  72. Andrew Trendell: Muse unveil new single 'The Dark Side' and announce new album 'Simulation Theory'. In: New Musical Express (NME). 30. August 2018, archiviert vom Original; abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  73. That each song will have its own video (‘The Dark Side’'s clip of Bellamy driving a sports car through a neon cityscape could be taken from GTA Vice City 2078) suggests a narrative about digital containment and escape.” (Beaumont, 2018)
  74. Christopher Roberts: Muse Share Sci-Fi Video for New Song "Dig Down". In: undertheradarmag.com. Archiviert vom Original am 2. September 2018; abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „Lance Drake directed the science fiction styled video, which stars model and activist Lauren Wasser as she tries to escape from some sort of facility. The band appear on TV screens, with frontman Matt Bellamy looking a bit like 1980s computer generated cult character Max Headroom.“
  75. Bobby Olivier: Muse's Matt Bellamy Talks New Single 'Something Human' & 'Simulation' Themes on Upcoming Album. In: Billboard. 19. Juli 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch): „The new video – one man’s quest to return a VHS tape before he turns into a werewolf — stays on the ‘80s nostalgia thread from the Thought Contagion video.“
  76. Sven Kabelitz: Muse goes Eurovision Song Contest. In: laut.de. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  77. a b Neil Z. Yeung: Review. In: Allmusic. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  78. a b Jörn Schlüter: 80er-Jahre-Soundtrack-Ästhetik statt Dystopie – und Spaß an der Vielfalt. In: Rolling Stone. 25. Oktober 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  79. a b André Boße: Muse Simulation Theory. In: Musikexpress. 8. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  80. a b Richards Will: Muse Simulation Theory. In: DIY. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  81. a b Michael Hann: Muse: Simulation Theory review – bring back the alien overlords, please. In: The Guardian. 9. November 2018, abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  82. Simulation Theory – Review. In: Kerrang. 10. November 2018, S. 53.
  83. a b Andrew Trendell: Muse – 'Simulation Theory' review. In: NME. 8. November 2018. Abgerufen am 20. November 2018.
  84. a b Frank Thießies: Album Reviews: Simulation Theory. In: Metal Hammer. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  85. Christopher Weingarten: Muse Simulation Theory. In: Rolling Stone. 9. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  86. What makes us human. In: Mittelbayerische Zeitung. 6. November 2018, archiviert vom Original am 21. November 2018; abgerufen am 19. November 2018.