Snookerweltmeisterschaft/Statistiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel listet Statistiken zur Snookerweltmeisterschaft auf.

Die meisten Statistiken beziehen sich auf die Weltmeisterschaften ab 1977, da die Regeln bezüglich Modus, Größe des Teilnehmerfelds und Dauer der Spiele seit dem Umzug ins Crucible Theatre in Sheffield vereinheitlicht und somit vergleichbar wurden. In vielen Kategorien (insbesondere Preisgeld oder erzielte Breaks) werden die Top-Platzierungen allerdings ohnehin nahezu ausschließlich von Spielern belegt, die ab dem besagten Zeitraum aktiv waren.

Für eine chronologisch sortierte Übersicht aller Finalpartien seit 1927 siehe Liste der Weltmeister im Snooker.

Spieler-Statistiken[Bearbeiten]

Anmerkung
Bei den Zeitraumangaben ab 1977 beziehen sich die in den Tabellen aufgeführten Werte nur auf die Hauptrunde im Crucible Theatre. Die Qualifikation wird nicht mit einbezogen.

Erfolge[Bearbeiten]

Anzahl WM-Titel[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1927–2015[1][2][3]

Platz Spieler Siege Jahre
1. EnglandEngland Joe Davis 15 1927–1940, 1946
2. EnglandEngland Fred Davis 8 1948, 1949, 1951, 1952–1956 (World Matchplay)
EnglandEngland John Pulman 1957 (World Matchplay), 1964 (2×), 1965 (3×), 1966, 1968
4. SchottlandSchottland Stephen Hendry 7 1990, 1992–1996, 1999
5. WalesWales Ray Reardon 6 1970, 1973–1976, 1978
EnglandEngland Steve Davis 1981, 1983, 1984, 1987–1989
7. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 5 2001, 2004, 2008, 2012, 2013
8. SchottlandSchottland John Higgins 4 1998, 2007, 2009, 2011
9. EnglandEngland John Spencer 3 1969, 1971, 1977
10. SchottlandSchottland Walter Donaldson 2 1947, 1950
NordirlandNordirland Alex Higgins 1972, 1982
WalesWales Mark Williams 2000, 2003
13. AustralienAustralien Horace Lindrum 1 1952
WalesWales Terry Griffiths 1979
KanadaKanada Cliff Thorburn 1980
NordirlandNordirland Dennis Taylor 1985
EnglandEngland Joe Johnson 1986
EnglandEngland John Parrott 1991
IrlandIrland Ken Doherty 1997
EnglandEngland Peter Ebdon 2002
EnglandEngland Shaun Murphy 2005
SchottlandSchottland Graeme Dott 2006
AustralienAustralien Neil Robertson 2010
EnglandEngland Mark Selby 2014
EnglandEngland Stuart Bingham 2015

Erfolgreiche Ersttitelverteidigung[Bearbeiten]

Spieler die ihren ersten WM-Titel bei der folgenden WM erfolgreich verteidigen konnten:[1][2]
(gilt für den Zeitraum 1927–2015)

Platz Spieler erster
Titelgewinn
Titelver-
teidigung
1. EnglandEngland Joe Davis 1927 1928
2. EnglandEngland Fred Davis 1948 1949
3. EnglandEngland John Pulman 1957 1964

Siehe auch: „Fluch des Crucible“

gewonnenes Preisgeld[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[4]

Platz Spieler Gesamt
1. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2.337.200 £
2. SchottlandSchottland Stephen Hendry 2.322.978 £
3. SchottlandSchottland John Higgins 1.535.300 £
4. WalesWales Mark Williams 1.137.150 £
5. EnglandEngland Jimmy White 963.025 £
6. EnglandEngland Steve Davis 872.980 £
7. EnglandEngland Peter Ebdon 872.350 £
8. IrlandIrland Ken Doherty 804.600 £
9. WalesWales Matthew Stevens 756.580 £
10. SchottlandSchottland Graeme Dott 664.200 £

Gespielte Matches[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[5]

Platz Spieler Matches
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 90
2. EnglandEngland Steve Davis 84
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 77
4. EnglandEngland Jimmy White 75
5. SchottlandSchottland John Higgins 61
6. EnglandEngland John Parrott 56
7. EnglandEngland Peter Ebdon 50
8. WalesWales Terry Griffiths 49
9. WalesWales Mark Williams 46
10. IrlandIrland Ken Doherty 45

Gewonnene Matches[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[5]

Platz Spieler Matches Quote
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 70 77,8 %
2. EnglandEngland Steve Davis 60 71,4 %
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 59 76,6 %
4. EnglandEngland Jimmy White 50 66,7 %
5. SchottlandSchottland John Higgins 44 72,1 %
6. EnglandEngland John Parrott 34 60,7 %
7. WalesWales Terry Griffiths 31 63,3 %
8. WalesWales Mark Williams 30 65,2 %
9. EnglandEngland Peter Ebdon 29 58,0 %
10. WalesWales Matthew Stevens 29 65,9 %

Gespielte Frames[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[6]

Platz Spieler Frames
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 1.846
2. EnglandEngland Steve Davis 1.680
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 1.584
4. EnglandEngland Jimmy White 1.558
5. SchottlandSchottland John Higgins 1.269
6. EnglandEngland John Parrott 1.108
7. WalesWales Terry Griffiths 0 999
8. EnglandEngland Peter Ebdon 0 993
9. WalesWales Mark Williams 0 933
10. IrlandIrland Ken Doherty 0 922

Gewonnene Frames[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[6]

Platz Spieler Frames Quote
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 1.068 57,9 %
2. EnglandEngland Steve Davis 0 966 57,5 %
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 0 936 59,1 %
4. EnglandEngland Jimmy White 0 847 54,4 %
5. SchottlandSchottland John Higgins 0 707 55,7 %
6. EnglandEngland John Parrott 0 592 53,4 %
7. WalesWales Terry Griffiths 0 531 53,2 %
8. EnglandEngland Peter Ebdon 0 519 52,3 %
9. WalesWales Mark Williams 0 519 55,6 %
10. WalesWales Matthew Stevens 0 504 55,8 %

Erzielte Punkte[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[7]

Platz Spieler Punkte
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 105.875
2. EnglandEngland Steve Davis 096.242
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 093.937
4. EnglandEngland Jimmy White 084.751
5. SchottlandSchottland John Higgins 072.559
6. EnglandEngland John Parrott 058.373
7. WalesWales Terry Griffiths 053.274
8. EnglandEngland Peter Ebdon 052.824
9. WalesWales Mark Williams 050.026
10. WalesWales Matthew Stevens 049.174

Anzahl Endrundenteilnahmen[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[8]

Platz Spieler Teilnahmen
(in Serie)
1. EnglandEngland Steve Davis 30 (22)
2. SchottlandSchottland Stephen Hendry 27 (27)
3. EnglandEngland Jimmy White 25 (20)
4. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 23 (23)
4. EnglandEngland John Parrott 23 (21)
6. EnglandEngland Peter Ebdon 22 (22)
7. SchottlandSchottland John Higgins 21 (21)
8. WalesWales Terry Griffiths 19 (19)
8. SchottlandSchottland Alan McManus 19 (16)
8. EnglandEngland Willie Thorne 19 (17)

Höchste Siege[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[9]

Platz Spieler Ergebnis Gegner Partie
1. EnglandEngland Steve Davis 18 : 03 EnglandEngland John Parrott Finale 1989
2. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 17 : 04 SchottlandSchottland Stephen Hendry Halbfinale 2004
3. SchottlandSchottland Stephen Hendry 16 : 04 WalesWales Terry Griffiths Halbfinale 1992
4. EnglandEngland Steve Davis 13 : 01 EnglandEngland Mike Hallett Achtelfinale 1988
4. EnglandEngland Neal Foulds 13 : 01 WalesWales Doug Mountjoy Achtelfinale 1988
4. EnglandEngland John Parrott 13 : 01 EnglandEngland Tony Knowles Achtelfinale 1992
4. WalesWales Dominic Dale 13 : 01 EnglandEngland David Gray Achtelfinale 2000
8. KanadaKanada Kirk Stevens 13 : 02 WalesWales Ray Reardon Viertelfinale 1984
8. SchottlandSchottland Stephen Maguire 13 : 02 SchottlandSchottland Stephen Hendry Viertelfinale 2012
10. EnglandEngland John Parrott 10 : 00 AustralienAustralien Eddie Charlton 1. Runde 1992

Breaks[Bearbeiten]

Erzielte Maximum-Breaks[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[10]

Platz Spieler Anzahl
Maximums
Jahr(e)
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 3 1995, 2009, 2012
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 1997, 2003, 2008
3. EnglandEngland Robert Milkins 2 2006 (Quali.)[2]
2012 (Quali.)[11]
4. KanadaKanada Cliff Thorburn 1 1983
EnglandEngland Jimmy White 1992
WalesWales Mark Williams 2005
EnglandEngland Ali Carter 2008

Erzielte Century-Breaks[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015 (nur Hauptrunde)[12]

Platz Spieler Anz. gesamt
1. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 151
2. SchottlandSchottland Stephen Hendry 127
3. SchottlandSchottland John Higgins 113
4. WalesWales Matthew Stevens 056
4. EnglandEngland Shaun Murphy 056
6. EnglandEngland Peter Ebdon 053
7. EnglandEngland Mark Selby 051
8. EnglandEngland Steve Davis 046
9. EnglandEngland Jimmy White 038
9. WalesWales Mark Williams 038

Erzielte Century-Breaks innerhalb einer WM[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[13]

Platz Spieler Anzahl
Centuries
Jahr
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 16 2002
2. SchottlandSchottland John Higgins 14 1998
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 13 2004
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2013
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2014
EnglandEngland Shaun Murphy 2015
5. SchottlandSchottland Stephen Hendry 12 1995
SchottlandSchottland John Higgins 2000
EnglandEngland Mark Selby 2007
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2008
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2012

Altersrekorde[Bearbeiten]

jüngste Teilnehmer[Bearbeiten]

Alle folgenden Daten sind für den ersten Spieltag des entsprechenden Jahres angegeben. Gilt für den Zeitraum 1977–2015[14]

Platz Spieler Alter Jahr
1. BelgienBelgien Luca Brecel 17 Jahre, 45 Tage 2012
2. SchottlandSchottland Stephen Hendry 17 Jahre, 99 Tage 1986
3. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 17 Jahre, 134 Tage 1993
4. EnglandEngland Judd Trump 17 Jahre, 245 Tage 2007
5. China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Chuang 17 Jahre, 331 Tage 2008

älteste Teilnehmer[Bearbeiten]

Alle folgenden Daten sind für den letzten Spieltag des entsprechenden Jahres angegeben. Gilt für den Zeitraum 1977–2015[15]

Platz Spieler Alter Jahr
1. EnglandEngland Fred Davis 70 Jahre, 253 Tage 1984
2. AustralienAustralien Eddie Charlton 62 Jahre, 170 Tage 1992
3. EnglandEngland John Pulman 56 Jahre, 133 Tage 1980
4. WalesWales Cliff Wilson 55 Jahre, 340 Tage 1990
5. EnglandEngland John Dunning 55 Jahre, 16 Tage 1982

jüngste Weltmeister[Bearbeiten]

Alle folgenden Daten sind für den ersten Finaltag des entsprechenden Jahres angegeben. Gilt für den Zeitraum 1977–2015[16]

Platz Spieler Alter Jahr
1. SchottlandSchottland Stephen Hendry 21 Jahre, 106 Tage 1990
2. EnglandEngland Shaun Murphy 22 Jahre, 265 Tage 2005
3. SchottlandSchottland John Higgins 22 Jahre, 351 Tage 1998
4. EnglandEngland Steve Davis 23 Jahre, 241 Tage 1981
5. WalesWales Mark Williams 25 Jahre, 41 Tage 2000

älteste Weltmeister[Bearbeiten]

Alle folgenden Daten sind für den letzten Finaltag des entsprechenden Jahres angegeben. gilt für den Zeitraum 1977–2015[17]

Platz Spieler Alter Jahr
1. WalesWales Ray Reardon 45 Jahre, 203 Tage 1978
2. EnglandEngland John Spencer 41 Jahre, 224 Tage 1977
3. EnglandEngland Stuart Bingham 38 Jahre, 348 Tage 2015
4. EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 37 Jahre, 153 Tage 2013
5. NordirlandNordirland Dennis Taylor 36 Jahre, 99 Tage 1985

Schiedsrichter-Statistiken[Bearbeiten]

Finalschiedsrichter[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015[18]

Platz Schiedsrichter Anzahl WM-Finals Jahr(e)
1. WalesWales John Williams[19] 000009[Anm. 1] 1978, 1979, 1981, 1985, 1988, 1991, 1994, 1996, 2002
2. EnglandEngland John Street 5 1980, 1986, 1989, 1992, 1995
2. NiederlandeNiederlande Jan Verhaas 5 2003, 2006, 2008, 2011, 2013
4. NordirlandNordirland Len Ganley 4 1983, 1987, 1990, 1993
4. WalesWales Eirian Williams 4 2001, 2005, 2007, 2010
6. IrlandIrland John Smyth 2 1977, 1982
6. EnglandEngland Michaela Tabb 2 2009, 2012
8. unbekanntunbekannt Jim Thorpe 1 1984
8. EnglandEngland Alan Chamberlain 1 1997
8. SchottlandSchottland Lawrie Annandale 1 1998
8. unbekanntunbekannt Collin Brinded 1 1999
8. unbekanntunbekannt John Newton 1 2000
8. WalesWales Paul Collier 1 2004
8. BelgienBelgien Olivier Marteel 1 2015

Nationen-Statistiken[Bearbeiten]

[20]

Anzahl WM-Titel[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015

Platz Land Gesamtzahl
WM-Titel
Anzahl
vers. Spieler
1. EnglandEngland England 18 9
2. SchottlandSchottland Schottland 12 3
3. WalesWales Wales 4 3
4. NordirlandNordirland Nordirland 2 2
5. AustralienAustralien Australien 1 1
5. KanadaKanada Kanada 1 1
5. IrlandIrland Irland 1 1

Teilnehmer[Bearbeiten]

gilt für den Zeitraum 1977–2015

Platz Land vers.
Teilnehmer
größter Erfolg
1. EnglandEngland England 106 Sieg
2. SchottlandSchottland Schottland 19 Sieg
2. WalesWales Wales 18 Sieg
4. KanadaKanada Kanada 10 Sieg
4. IrlandIrland Irland 10 Sieg
6. NordirlandNordirland Nordirland 8 Sieg
7. AustralienAustralien Australien 5 Sieg
8. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 6 Halbfinale
9. Sudafrika 1961SüdafrikaSudafrikaSüdafrika Südafrika 3 Finale
10. ThailandThailand Thailand 3 Halbfinale
11. MaltaMalta Malta 2 Viertelfinale
12. HongkongHongkong Hongkong 1 Halbfinale
13. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 Viertelfinale
14. FinnlandFinnland Finnland 1 1. Runde
14. IslandIsland Island 1 1. Runde
14. BelgienBelgien Belgien 1 1. Runde
14. NorwegenNorwegen Norwegen 1 1. Runde

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. zwei weitere in der Zeit vor 1977

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b World Championship History. World Professional Billiards & Snooker Association. Abgerufen am 27. September 2012.
  2. a b c Chris Turner: World Professional Championship. Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 27. September 2012.
  3.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 0.
  4.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 131.
  5. a b Matches Won. Crucible. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 7. August 2015 (englisch).
  6. a b Frames Won. Crucible. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 7. August 2015 (englisch).
  7. Points Scored For & Against. Crucible. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 7. August 2015 (englisch).
  8.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 121.
  9.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 122.
  10.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 161.
  11. Maximum Glory For Milkins. World Professional Billiards & Snooker Association. Abgerufen am 11. April 2012.
  12.  Chris Downer: Crucible Almanach (2012 edition). 2012, S. 162.
  13.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 162.
  14.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 132.
  15.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 132.
  16.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 133.
  17.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 133.
  18.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 143.
  19. Ivan Speck: Dennis Taylor v Steve Davis, 25 years on. In: Daily Mail, 15. April 2010. Abgerufen am 19. August 2010. 
  20.  Chris Downer: Crucible Almanac (2012 edition). 2012, S. 134.

Weblinks[Bearbeiten]