Snookerweltmeisterschaft 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Snookerweltmeisterschaft 1976
Embassy World Snooker Championship 1976

Logo
Teilnehmer: 16
Austragungsort: Middlesbrough Town Hall, Middlesbrough
Wythenshawe Forum, Manchester
Eröffnung: 11. April 1976
Endspiel: 20. April 1976 – 23. April 1976

Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon
Finalist: NordirlandNordirland Alex Higgins
Höchstes Break: 138[1] (EnglandEngland John Spencer)
1975
 
1977

Die Embassy Snookerweltmeisterschaft 1976 war ein professionelles Snookerturnier, das in der Saison 1975/76 ausgetragen wurde. Sie fand vom 11. April 1976 bis zum 23. April 1976 in Manchester und Middlesbrough statt. Die Qualifikation wurde vom 29. März bis zum 2. April 1976 gespielt.[2] Zum vierten Mal in Folge gewann der Waliser Ray Reardon die Weltmeisterschaft, er gewann im Finale mit 27:16 gegen Alex Higgins aus Nordirland.[3] Das höchste Break des Turnieres war ein 138-Break von John Spencer.[1]

Das Turnier war das letzte vor Beginn der "Crucible-Ära". Zum ersten Mal wurde das Turnier von der Zigarettenmarke Embassy gesponsert. Dieser Sponsorenvertrag hielt bis 2005.[3]

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisgeld
Sieger 6.000 £
Finalist 2.000 £
Halbfinalist 1.100 £
Viertelfinalist 600 £
Achtelfinalist 300 £
Höchstes Break 300 £[4]
Insgesamt 1.968.000 £

[5]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten 14 Spieler waren direkt gesetzt, durch die Qualifikation konnten sich zwei weitere Spieler qualifizieren.

Die Achtelfinalspiele wurden im Modus Best-of-29-Frames gespielt und im Middlesbrough Town Hall in Middlesbrough ausgetragen. Danach zog das Turnier nach Manchester ins Wythenshawe Forum nach Manchester um.[3] Das Viertelfinale wurde ebenfalls im Modus Best-of-29-Frames gespielt. Im Halbfinale wurde im Best-of-39-Frames-Modus gespielt.[6][7]

Das Finale begann am 20. April 1976 und wurde am 23. April beendet. Es wurde im Modus Best-of-53-Frames gespielt.

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale
Best of 29 Frames
  Viertelfinale
Best of 29 Frames
  Halbfinale
Best of 39 Frames
  Finale
Best of 53 Frames
                                     
1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 15                  
EnglandEngland John Dunning 7  
1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 15
  NordirlandNordirland Dennis Taylor 2  
8 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Gary Owen 9
 
NordirlandNordirland Dennis Taylor 15  
1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 20
  Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 10  
5 EnglandEngland Graham Miles 10      
 
Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 15  
Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 15
  EnglandEngland Jim Meadowcroft 8  
4 EnglandEngland Rex Williams 7
 
EnglandEngland Jim Meadowcroft 15  
1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 27
  3 NordirlandNordirland Alex Higgins 16
3 NordirlandNordirland Alex Higgins 15            
 
KanadaKanada Cliff Thorburn 14  
3 NordirlandNordirland Alex Higgins 15
  6 EnglandEngland John Spencer 14  
6 EnglandEngland John Spencer 15
 
EnglandEngland David Taylor 5  
3 NordirlandNordirland Alex Higgins 20
  2 AustralienAustralien Eddie Charlton 18  
7 EnglandEngland Fred Davis 15      
 
KanadaKanada Bill Werbeniuk 12  
7 EnglandEngland Fred Davis 13
  2 AustralienAustralien Eddie Charlton 15  
2 AustralienAustralien Eddie Charlton 15
 
EnglandEngland John Pulman 9  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Higgins erwischte den besseren Start und führte nach der ersten Session mit 4:2. Da die TV-Lichter zu hell eingestellt waren und Reardon die Bälle nicht richtig sehen konnte, beschwerte er sich in der Pause und die Beleuchtung wurde verändert.[8] Daraufhin konnte Ray Reardon fünf Frames in Folge gewinnen und führte nach dem ersten Tag schließlich mit 8:5. Die folgenden Frames wurden fast alle von Alex Higgins gewonnen, sodass er zum Ende der dritten Session wieder mit 10:9 führte. Nachdem Reardon zum Abschluss des zweiten Tages fünf Frames in Folge gewann, konnte er sich mit 15:11 absetzen.[9] In der fünften Session gewann Higgins die ersten beiden Frames, Reardon erhöhte aber letztendlich auf 19:13.[10] In der Pause vor der sechsten Session beschwerte Reardon sich erneut beim Veranstalter, da Schiedsrichter Bill Timms in einigen Situationen überfordert war. Auf Reardons Bitte hin wurde der Schiedsrichter gewechselt, der Waliser John Williams leitete die Partie bis zum Ende. Von offizieller Seite wurde dieser Tausch mit einem krankheitsbedingten Ausfall Timms' begründet.[11] Bis zum Ende des dritten Tages konnte Reardon seine Führung schließlich auf 24:15 ausbauen.[12] Am letzten Tag wurden nur noch vier Frames gespielt, da dann bereits feststand, dass Reardon das Turnier gewonnen hatte. Der Endstand lautete 27:16.[2]

Finale: Best of 53 Frames Frames
Schiedsrichter/in: Bill Timms, WalesFlag of Wales (1959–present).svg John Williams
Wythenshawe ForumManchester, England, 20. April 1976 – 23. April 1976
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 27:16 NordirlandNordirland Alex Higgins
1. Session: 42:63, 11:62, 66:59, 12:85 (59), 58:17, 6:118 (87)

2. Session: 97:19 (70), 93:32 (58), 101:34, 64:40, 94:16 (83), 32:68 (60), 61:30
3. Session: 14:95 (79), 17:72, 19:58, 61:19, 20:95 (80), 26:47
4. Session: 68:41, 32:99, 79:44, 73:35, 102:5 (59), 70:33, 96:21
5. Session: 32:61, 7:77 (63), 72:68, 64:44, 64:62 (51 Higgins), 70:48 (66)
6. Session: 71:10, 62:32 (61), 18:90 (82), 53:44, 53:8, 16:56, 58:20
7. Session: 77:59, 32:75, 82:36, 62:25

83 Höchstes Break 87
Century-Breaks
6 50+-Breaks 8

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler mussten 2, bzw. 3 Qualifikationsrunden bestreiten. Gespielt wurde im Modus Best-of-15-Frames.[2]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 David Greaves EnglandEngland 58:58 AustralienAustralien Jim Charlton
2 Jackie Rea NordirlandNordirland 58:58 AustralienAustralien Ian Anderson
3 Jim Meadowcroft EnglandEngland 18:18 AustralienAustralien Dennis Wheelwright
4 Ron Gross EnglandEngland 58:58 EnglandEngland Maurice Parkin
5 Lou Condo AustralienAustralien 68:68 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Marcus Owen

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
6 David Greaves EnglandEngland 81:81 EnglandEngland David Taylor
7 Jackie Rea NordirlandNordirland 58:58 EnglandEngland Bernard Bennett
8 Jim Meadowcroft EnglandEngland 48:48 EnglandEngland Ron Gross
9 Lou Condo AustralienAustralien 85:85 EnglandEngland Willie Thorne

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
9 David Taylor EnglandEngland 78:78 NordirlandNordirland Jackie Rea
10 Jim Meadowcroft EnglandEngland 58:58 EnglandEngland Willie Thorne

Centuries[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Turnieres wurden 7 Century-Breaks von vier Spielern gespielt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ron Florax: 1976 World Championship - Centuries. Cuetracker.net, 2018, abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  2. a b c Ron Florax: 1976 World Championship. Cuetracker.net, 2018, abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  3. a b c Chris Turner: World Professional Championship. Chris Turner, 2008, archiviert vom Original am 16. April 2013; abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  4. Snooker Record. In: The Sydney Morning Herald. 16. April 1976, S. 10 (google.com).
  5. Ron Florax: 1976 World Championship - Finishes. Cuetracker.net, 2018, abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  6. Embassy World Championship. snookerscene, 26. September 2017, archiviert vom Original am 24. Januar 2013; abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  7. 1976 World Championship Results. Snooker Database, 2007, abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).
  8. Ted Corbett: Ray shines under new TV lights. In: Daily Mirror. 21. April 1976, S. 31 (britishnewspaperarchive.co.uk).
  9. Ronnie Harper: Walk-out threat – Now Reardon is happy. In: Belfast Telegraph. 22. April 1976, S. 28 (britishnewspaperarchive.co.uk).
  10. Higgins snookered. In: Birmingham Post. 23. April 1976, S. 1 (britishnewspaperarchive.co.uk).
  11. Hugo Kastner: Snooker World Championship – Hall of Fame. (PDF; 113 kB) Mai 2012, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  12. Reardon on way. In: Birmingham Post. 23. April 1976, S. 1 (britishnewspaperarchive.co.uk).