Solutré-Pouilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solutré-Pouilly
Solutré-Pouilly (Frankreich)
Solutré-Pouilly
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Mâcon
Kanton La Chapelle-de-Guinchay
Gemeindeverband Mâconnais Beaujolais Agglomération
Koordinaten 46° 18′ N, 4° 44′ OKoordinaten: 46° 18′ N, 4° 44′ O
Höhe 208–530 m
Fläche 6,16 km2
Einwohner 355 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 71960
INSEE-Code

Solutré vom Felsen von Solutré aus gesehen

Solutré-Pouilly ist eine französische Gemeinde mit 355 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté etwa zehn Kilometer westlich von Mâcon. Sie ist bekannt durch die bedeutenden Funde aus der mittleren und jungen Steinzeit, des sogenannten Solutréens.

Solutré-Pouilly gehört neben den Gemeinden Fuissé, Vergisson und Chaintré zum Anbaugebiet des bekannten Weißweines Pouilly-Fuissé im Weinbaugebiet Burgund.

Felsen von Solutré[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Felsen von Solutré

Am Fuße des Felsens von Solutré konnte über fünf steinzeitliche Perioden eine Besiedelung nachgewiesen werden. Zudem haben die Funde großer Mengen von Tierknochen eine große Bedeutung für die Erforschung steinzeitlicher Jagdmethoden.

Die Funde sind in einem prähistorischen Museum in Solutré ausgestellt. Dieses Museum wurde unterirdisch angelegt, um den Gesamteindruck dieser atemberaubenden Landschaft nicht zu stören, und ist nur durch einen kleinen Eingang zu erreichen. Trotzdem gelang es den Architekten, einen Bezug zum prähistorischen Fundplatz herzustellen, indem sie Licht- und Sichtschächte integrierten.

Der ehemalige französische Staatspräsident François Mitterrand hatte es sich zur Gewohnheit gemacht, jedes Jahr zu Ostern einmal auf diesen Felsen hinaufzuwandern und sich mit seinen Kameraden von der Résistance zu treffen.

Der Felsen ist von Norden aus relativ flach ansteigend auf einem Wanderweg ohne Schwierigkeiten zu erreichen und fällt an der Spitze zu drei Seiten steil ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elaine Turner: Solutré – An archaeozoological analysis of the Magdalenian horizon. Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Monographien, Band 46, Verlag RGZM, 2002
  • Ulrich Stodiek: Drei jungpaläolithische Rengeweihschlägel aus Solutré. Saone-et-Loire, Frankreich. Archäologisches Korrespondenzblatt, Bd. 20, 1990, S. 363–371

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Solutré-Pouilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien