St.-Galler-Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Galler-Deutsch

Gesprochen in

Schweiz (Kanton St. Gallen)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

gsw (Schweizerdeutsch)

ISO 639-3:

gsw

Das St.-Galler-Deutsch ist der östliche hochalemannische Dialekt, der im Ostschweizer Kanton St. Gallen gesprochen wird. Aufgrund der heterogenen Natur des Kantons St. Gallen ist das St.Gallerdeutsch jedoch keineswegs einheitlich. Zu unterscheiden sind der Dialekt des Fürstenlandes, des Toggenburgs, des Sarganserlandes und des St. Galler Rheintals. Letzterer bildet teilweise den Übergangsdialekt zum Vorarlbergerischen.

Insbesondere der Dialekt der Region Stadt St. Gallen unterscheidet sich durch die «spitze», nasale Aussprache der Vokale stark von den übrigen st.-gallerdeutschen Dialekten und wird gerne von anderen Schweizern als typisch St.-Gallerisch imitiert.

Charakteristisch sind die nach Osten hin abnehmenden hart ausgesprochenen Affrikata, die an der österreichischen Grenze fast gar nicht mehr vorkommen. Das ist der Grund, warum Vorarlberger von Schweizern oft mit den St. Gallern verwechselt werden.

Literatur[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Grammatiken[Bearbeiten]