Sträter (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
OriginaltitelSträter
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2019
Produktions-
unternehmen
Prime Productions[1]
Länge 45 Minuten
Episoden 9+ (Liste)
Ausstrahlungs-
turnus
donnerstags
Genre Comedyshow, Talkshow
Idee Torsten Sträter
Moderation Torsten Sträter
Torsten Sträter beim Deutschen Comedypreis 2016

Sträter ist eine Comedy- und Talkshow, die seit dem Frühjahr 2020 im Ersten erstausgestrahlt wird. Die Show trägt den Namen des Slam-Poeten, Kabarettisten, Comedy-Schriftsteller und Gastgebers Torsten Sträter. Es ist die Nachfolgesendung von Sträters Männerhaushalt, die von 2016 bis 2019 produziert und im WDR Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Show wird in der Event-Location The New Yorker Harbour Club am Mülheimer Hafen in Köln aufgezeichnet. In dem Backsteinbau mit echtem, brennenden Kamin herrscht eine intimere Atmosphäre als in der Discothek Steffy in Oberhausen, dem Aufzeichnungsort von Sträters Männerhaushalt. Wie in Sträters Männerhaushalt lädt der Gastgeber zu „einem Abend unter Freunden“ zwei Gäste ein. Zur Premiere waren der Kabarettist Jochen Malmsheimer und die Astrophysikerin und Astronautin Suzanna Randall eingeladen. Torsten Sträter hält zu Beginn der Sendung einen klassischen Stand-up-Monolog. Auch darüber hinaus ist die ganze Sendung vom Gastgeber selber geplant und geschrieben. Sträter redet über verschiedene Dinge, die er toll findet. Dies kann z. B. Filme, Bücher oder ein Lied sein. Genauso redet er aber auch über Dinge, die ihm „auf den Sack gehen“. Statt Haushaltstipps wie im Männerhaushalt geht Sträter auf Hausbesuch. Er trifft originelle Leute aus dem sogenannten „echten Leben“, die ihm etwas zu sagen oder zu zeigen haben. Ursprünglich sollte Sträter am 7. Dezember 2019 starten. Die Premiere wurde auf das Frühjahr 2020 verlegt.[2] Im Januar 2020 wurde bekannt, dass die Sendung nicht wie Sträters Männerhaushalt im WDR Fernsehen erstausgestrahlt wird, sondern am 5. März 2020 um 23:30 Uhr im Ersten.[3]

Seit der zweiten Episode tritt der Kabarettist und Entertainer Tino Bomelino als Sidekick in der Sendung auf. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden die Sendung ebenfalls ab der zweiten Folge im Klub der Töne im Köln-Mülheimer Schanzenviertel produziert. Nach der dritten Episode im Mai 2020 legte die Show eine mehrmonatige Pause ein und war am 12. November des Jahres wieder zu sehen.[4] Ab der vierten Folge wurde die Sendung wieder im New Yorker Harbour Club aufgezeichnet.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Gäste Erstaus­strahlung Einschaltquoten
1 Jochen Malmsheimer und Suzanna Randall 5. Mär. 2020
(Das Erste)
0,79 Mio.
(8,1 % MA.)
2 Oliver Kalkofe und Lisa Feller 23. Apr. 2020
(Das Erste)
0,90 Mio.
(7,6 % MA.)
3 Luke Mockridge und Carolin Kebekus 14. Mai 2020
(Das Erste)
0,89 Mio.
(7,0 % MA.)
4 Ilka Bessin und Pierre M. Krause 12. Nov. 2020
(Das Erste)
1,15 Mio.
(10,5 % MA.)
5 Wigald Boning und Maria Groß 14. Jan. 2021
(Das Erste)
0,95 Mio.
(7,7 % MA.)
6 Hella von Sinnen und Max Mutzke 21. Jan. 2021
(Das Erste)
1,11 Mio.
(9,1 % MA.)
7 Bettina Böttinger und Ralf Moeller 22. Apr. 2021
(Das Erste)
1,05 Mio.
(9,4 % MA.)
8 Matthias Matschke und Tahnee Schaffarczyk 29. Apr. 2021
(Das Erste)
0,95 Mio.
(8,6 % MA.)
9 Idil Baydar und Felix Lobrecht 6. Mai 2021
(Das Erste)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detail – Prime Productions. In: prime-productions.de. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  2. Glenn Riedmeier: Torsten Sträter kehrt mit neuer Show ins Fernsehen zurück. In: wunschliste.de. Imfernsehen, 13. November 2019, abgerufen am 19. November 2019.
  3. Glenn Riedmeier: Starttermin für Torsten Sträters neue Show steht fest. In: wunschliste.de. Imfernsehen, 21. Januar 2020, abgerufen am 30. Januar 2020.
  4. Sträter im Ersten – Folge 4. In: wdr.de. WDR, 20. Mai 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.