Straßenbrunnen in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Greinerscher Rohrbrunnen Typ I um 1925[1]
(Fischerinsel)[2][3]

Diese Darstellung der Straßenbrunnen in Berlin ist eine Übersicht der Straßen- und Notwasserbrunnen der Bezirke der deutschen Hauptstadt. Ergänzt wurden historische Daten, soweit dafür Quellen erreichbar waren. Ein Überblick zur Geschichte und Entwicklung des Systems der Wasserversorgung an öffentlichen Zapfstellen ist für Berlin vorangestellt.[4]

Die Bezirkslisten mit den einzelnen aktuellen Straßenbrunnen sind Teil dieser Aufstellung und ihrerseits nach Ortsteilen sortiert. In den Listen der Straßenbrunnen nach Bezirken sind die Standorte als Adresse und Geokoordinate, sowie der Flurabstand erfasst.[5] Soweit zugänglich gemacht, sind Angaben zur Bohrtiefe des Grundwassers aufgenommen. Bild und Beschreibungen beziehen sich auf Formen, die Beziehungen zur Umgebung und Zusammenhänge zu den Wasserpumpen. Besondere Angaben sind zu Hauptartikeln verlinkt.

Es gibt (Vorlage:Zukunft/In 4 JahrenStand: 2020) in Berlin 2070 Notwasser-Straßenbrunnen.[6] Die meist grün lackierten Brunnen (in einigen Bezirken sind ältere Exemplare auch in blau-grün oder grau lackiert) stehen vorrangig im öffentlichen Straßenraum und gehören zu den Stadtmöbeln (auch Straßenmöbel genannt). Ihre Funktion ist es, dass unabhängig vom funktionsfähigen und betriebsbereiten Wassernetz Grundwasser (Frischwasser) gefördert werden kann, insbesondere für Trink- und Kochzwecke. Darüber hinaus haben manche Einrichtungen oder Institutionen eigene Grundwasserbrunnen, die auch als Notwasserbrunnen fungieren.

Zehn der historischen Schwengelpumpen[7] sind in der Denkmalliste aufgenommen. Sechs stehen in den Ortsteilen Gesundbrunnen und Wedding (bis 2000 der Bezirk Wedding). Zwei Krausebrunnen stehen in Friedrichshain und Friedrichshagen. Im Ortsteil Mitte steht in der Zinnowitzer Straße ein denkmalgeschützter Lauchhammerbrunnen, sowie der (nicht mehr einsatzfähige) Lohdesche Rohrbrunnen in der Wöhlertstraße.[8] Diese „Denkmal“-Exemplare (ausgenommen der Lohdebrunnen) werden weiterhin unterhalten, um bei Bedarf für die Notwasserversorgung zur Verfügung zu stehen.

Zu den so bezeichneten Ausstattungsstücken des öffentlichen Straßenraums gehören jedoch nicht die durch die Berliner Wasserbetriebe über das öffentliche Wassernetz versorgten Hydranten. Die ebenfalls am Netz versorgten Trinkbrunnen werden im Artikel nicht ursächlich betrachtet.

Die in den Berliner Bezirken und deren Ortsteilen vorhandenen Schmuckbrunnen und Planschen sind in einem gesonderten Artikel aufgeführt, da sie nicht zu den erfassten Notwasser-Straßenbrunnen gehören.

Formen Berliner Straßenbrunnen enthält die Beschreibung der historischen und modernen Pumpenformen, die im aktuellen Straßenbild vorhanden sind.

Liste ausgewählter Straßenbrunnen im alten Berlin ist ein Verzeichnis historischer Standorte von Straßenbrunnen, soweit dies aus erreichbarem Bildmaterial erschlossen werden konnte.

Hofbrunnen in Spandau
Letzter erhaltener Rohrbrunnen, System Lohde (Typ I) in Berlin-Mitte, Wöhlertstraße 18, Baudenkmal[9]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbrunnen, auch als Notwasserbrunnen bezeichnet,[10] gehören zu den Straßenmöbeln wie Laternen oder Parkbänke. Die vorrangig als Kunstobjekte zu verstehenden Springbrunnen und Brunnenanlagen sind in gesonderten nach Bezirken unterteilten Listen aufgeführt. Die Notwasserbrunnen dienen zur Wasserversorgung im Katastrophenfall und für den Zivilschutz, um unabhängig von der Verfügbarkeit des öffentlichen Wassernetzes zu sein.[11] „Für die Unterhaltung der Brunnen ist in den Berliner Bezirken jeweils das Straßen- und Grünflächenamt zuständig, die regelmäßige Beprobung der Wasserqualität wird durch die Gesundheitsämter veranlasst. Dies gilt sowohl für die Bundes- wie auch für die Landesbrunnen.“ Die Schlüsselnummern an den Säulen werden von den Bezirken vergeben. Bei der Bezirksfusion von 2001 kamen fortlaufende Nummern der Alt-Bezirke teils mehrfach vor. In den betroffenen (Groß-)Bezirken wurden deshalb Buchstaben vorgesetzt oder es wurde neu durchnummeriert. Diese Zahlen sind in den Listen als Sortierkriterium beibehalten. Die Beschreibungen enthalten darüber hinaus markante Umstände und Bilder der Pumpen. Weitere Bilder liegen nach Ortsteilen gegliedert auf Commons.[12]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die an Berliner Straßen und Plätzen aufgestellten Brunnen wird oft der Begriff „Plumpe“ genutzt,[13] der im Duden als „veraltet, noch ostmitteldeutsch, ostniederdeutsch“ für „Pumpe“ steht als „zylindrischer, durch ein Rohr mit dem Grundwasser verbundener, senkrecht in die Erde eingesetzter und mit einem Schwengel, Hebel versehener Hohlkörper, der beim Betätigen des Schwengels Wasser an die Oberfläche saugt“.[14] Brunnen sind dagegen[15] technische Anlagen zur Gewinnung von Grundwasser, wie in diesem Falle: Straßen-, Gassen- und Hof- oder Hausbrunnen. In diesem Artikel sind dagegen Zier- oder Schmuckbrunnen[16] nicht erfasst, bei denen Einfassung oder Ummauerung ein Becken zum Auffangen des Wassers aus einem Brunnen bilden. Straßenbrunnen zur Notversorgung mit Grundwasser – „Plumpen“ – haben eigene Quellbohrungen für geeignetes Wasser und sind unabhängig vom Wassernetz – auch bei dessen Ausfall. Von der Betriebsart sind es Schwengelpumpen, die mit Muskelkraft betrieben werden. 2070 Exemplare[6] sind für das Jahr 2019 genannt,[17][18] durch Schäden und Um- und Neubau kann diese Anzahl jedoch schwanken.

Nach dem allgemeinen Sprachverständnis ist ein Straßenbrunnen „eine Wasserabschöpfungsmöglichkeit auf einer öffentlichen Straße“.[19]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gassenbrunnen[20] am Brandenburger Tor (1764, Daniel Chodowiecki)

Wasserversorgung aus Brunnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Straßenbrunnen […] sind durch alle Straßen und Gassen vertheilt an 600 und mit den auf Höfen befindlichen, im Ganzen gegen 6000. Sie sind hinlänglich vor allen Schädlichkeiten bewahrt, doch ohne der athmosphärischen Luft den Zutritt zu versperren.“

J.G.A. Ludwig Helling, 1830.[21]

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts dienten Kesselbrunnen zur Trinkwasser- und Löschwasserversorgung der Berliner Bevölkerung. Solche Kesselbrunnen waren bis zu fünf Meter tiefe ausgemauerte Schächte, in denen sich das Grundwasser sammelte. Das Wasser aus diesen Haltungen wurde bis ins 18. Jahrhundert mit Eimern an Seilen hochgezogen. Im Berliner Stadtbuch sind vom Beginn des 15. Jahrhunderts nahezu 40 Besitzer von „Wind-Brunnen“ (Standorte zu öffentlicher Nutzung) genannt.[22] Als Reserve für Löschwasser standen neben den öffentlichen Brunnen Bottiche, die ständig mit Wasser gefüllt zu sein hatten. Zunehmend wurden „Zieh“brunnen der besseren Handhabung wegen mit Schwengelpumpen ergänzt und ersetzt. Die Pumpeinrichtung mit Hubkolben und Ansaugrohr war mit hölzernem Gehäuse umfasst, Schwengel und Wasseraustritt ragten aus der Umhüllung heraus. Der Zwischenraum war mit Stroh ausgefüllt und der Brunnenraum war überdacht. Unter dem Auslauf befand sich ein Schrägbrett, dass vor Spritzwasser schützen sollte.

„Das Wasser … muss von einem Hofbrunnen oder … einem Pumpbrunnen an der Straße geholt werden, und zwar nicht in Krügen, sondern in Eimern. Getrunken wird Dünnbier. Das Wasser aus den Straßenbrunnen unabgekocht zu trinken ist nicht ratsam. Es sieht gelblich aus und schmeckt nach Moor.“[23]

Ab Mitte des 19. Jahrhundert wurden eiserne Rohrbrunnen aufgestellt, mit denen Wasser auch aus größeren Tiefen gezogen werden konnte. Tiefere Wasserschichten wurden zum einen zur Steigerung der verfügbaren Wassermenge nötig und andererseits, um eine bessere Qualität des geförderten Grundwassers zu erreichen.[24] Der Drucker Ernst Litfaß hatte in den 1850er Jahren die Idee, Straßenpumpen mit Holz zu verkleiden, um sie als Werbefläche zu nutzen. 1854 unterbreitete er seinen Plan dem General-Polizeidirektor von Hinckeldey Säulen von architektonischer Form, die zugleich als Zierde gelten konnten, zu errichten und diese zum Anschlag zu benutzen. Dieser entschied, dass fünfzig Straßenbrunnen mit einer, den steinernen Säulen gleichenden, hölzernen Umhüllung und einer zweckmäßigen Pumpenkonstruktion versehen und ferner hundert massive Säulen aufgestellt werden sollten. Beide waren einschließlich der Krönung vom Pflaster ab 9½ Fuß hoch bei einem Umfang von 9¾ Fuß.[25] Für jedes bebaute Grundstück war im 19. Jahrhundert in Berlin ein Hofbrunnen vorgeschrieben. Bis zum Aufbau und Ausbau der Wasserwerke und dem Anschluss der Grundstücke an das Wassernetz erfolgte die Wasserversorgung der Haushalte weiterhin aus Hofbrunnen (auf dem Grundstück) und öffentlichen Straßenbrunnen. Für die Nutzung der Straßenbrunnen gab es schon immer Einschränkungen, so war an diesen das Wäschewaschen verboten.

„Dem Publikum wird hierdurch in Erinnerung gebracht, daß das Spülen der Wäsche an den öffentlichen Straßenbrunnen bei 15 Silbergroschen Strafe für jeden Kontraventionsfall verboten ist. Berlin, den 2. Dezember 1837“

Amts-Blatt der Königl. Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin[26]

Zur Verbesserung der Wasserversorgung der wachsenden Stadt entstand 1856 das erste Berliner Wasserwerk vor dem Stralauer Tor direkt an der Spree.[27] Zum Druckausgleich wurde das große Wasserreservoir (offener Reinwasserbehälter) auf dem Windmühlenberg (Belforter Straße) angelegt.[28] Für die erste öffentliche Wasserleitung wurde 1852 der Vertrag zwischen dem Königl. Polizei-Präsidenten von Hinckeldey namens des Königl. Preußischen Gouvernements und den Unternehmern Sir Charles Fox und Thomas Russell Crampton über die Versorgung der Stadt Berlin mit fließendem Wasser geschlossen. Der im 16. Jahrhundert begonnene Netzbau mit Holzröhren-Leitungen in Berlin und Cölln war vernachlässigt worden und hatte sich nicht erhalten. Die um das Jahr 1850 über 900 vorhandenen öffentlichen Brunnen wurden mit dem öffentlichen Leitungsnetz zunehmend zu Zapfstellen für Löschwasser.[29] Andererseits standen einige Hofbrunnen auf dem Gebiet von Groß-Berlin noch bis in die 1950er Jahre. Der Vertrag zum Wassernetz sah die Übergabe an den preußischen Staat für 1881 vor, ab 1867 weigerte sich die Gesellschaft entfernte Wasserleitungen zu legen. So waren die Hofbrunnen, wohl auch die Straßenbrunnen auch weiterhin in bestimmten Stadtgebieten nötig.[30]

Die Technik und Ausführung der Straßenbrunnen wurde im Übrigen weiter entwickelt. Die eisernen Rohrbrunnen (anfangs auch Röhrenbrunnen genannt)[31] nach der Bauart Greiner und Lohde wurden ab 1877 bis 1892 in 450 Exemplaren aufgestellt. Mit einer Ausschreibung von 1890 wurden die von Otto Stahn vorgeschlagenen Brunnengehäuse mit Kuntzescher Pumpmechanik in der Eisengießerei Lauchhammer hergestellt. Diese in zunächst drei Typen angefertigten Brunnen wurden zwischen 1894 und 1897 in den Stadtteilen des „alten“ Berlins aufgestellt. In den Vorstädten um Berlin entstanden zum Ende des 19. Jahrhunderts Bestrebungen zur Verbesserung und dem Ausbau der Versorgung mit Trink- und Löschwasserversorgung vorangetrieben. Neben dem Aufbau von eigenen Wassernetzen folgten ab 1900 neuere Straßenbrunnen aus Lauchhammer. Zum 1. April 1900 gab es im damaligen Berlin bereits 768 Trinkbrunnen neuerer Bauart.[31] Die Großstadt Charlottenburg wählte Pumpenständer ähnlich den Berlinern aber mit eigenem Stadtwappen. Schöneberg orientierte sich ebenfalls am Berliner Modell. Die Einwohner in Wilmersdorf ließen sich von ihrem Bürger, dem Tierplastiker August Gaul einen eigenen Entwurf fertigen. Die Landgemeinde Pankow leistete sich ebenfalls einen eigenen Entwurf für ihre Brunnenständer, kenntlich sind diese noch in Berlin vorhandenen Einrichtungen an dem verzierenden „GP“, der sich auf dem kannelierten Mittelteil mit dem Wasseraustritt befindet. Gleichzeitig wurden auch in den Vorstädten Berlins die städtischen Wassernetze geschaffen.

Die Summe der von der Stadt für Straßenbrunnen eingesetzten finanziellen Mittel waren nicht unerheblich – trotz der Mitte der 1850er Jahre einsetzenden zentralen Trinkwasserversorgung (aus Spreewasser) vom Stralauer Wasserwerk. Ende der 1870er Jahre ersuchte die Stadt-Versammlung den Magistrat um Auskunft zu ursprünglichen Stadtanleihen in Höhe von 15 Millionen Talern von denen 363.457 Taler für die „Umpflasterung von Straßen, für Herstellung und Verbesserung öffentlicher Straßenbrunnen und für Aufstellung von Bedürfsnißanstalten“ und (beispielsweise) 1.302.877 Taler für den Bau fester Brücken verwendet wurden.[32]

Bei der Choleraepidemie von 1892/1893[33] waren für Berlin vorbeugende Maßnahmen und Untersuchungen ausgeführt und angeordnet.[34] „An den Straßenbrunnen wurden die Trinkbecher entfernt, um das Publikum vor der Gefahr, verdächtiges Wasser zu genießen, zu schützen.“ Die Bauverwaltung stellte fest, dass nahezu 83 % tadelloses Trinkwasser, 8,7 % verdächtiges und 8,45 % direkt gesundheitsschädliches Wasser lieferten. Brunnen, die „schlechtes“ Wasser lieferten, wurden mit der Aufschrift „Kein Trinkwasser“ versehen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstehen nach Wasser[35][A 1]
März 1920 (Kapp-Putsch)[36])
Wasserentnahme[37] nach dem Krieg im Juli 1945[38][39][40]

Brunnen zwischen Ruinen
April 1945[41][42]
Brunnenreparatur
März 1947[43]

Nach 1900 ging mit vorhandenen Hausanschlüssen an Wasserleitungen in den Berliner Stadtteilen die Nutzung und damit die Unterhaltung der Straßenbrunnen zurück. Nach dem Ersten Weltkrieg begann die Entfernung von Straßenbrunnen und der Umbau zu Unterflurbrunnen. Wo nötig wurden die Feuerwehrbrunnen in zunehmend einfacherer Ausgestaltung gesetzt.

In unruhigen Zeiten waren Straßenbrunnen weiterhin zur Versorgung der Bevölkerung in Notsituationen von Nutzen. Genutzt wurden öffentliche Zapfstellen während des Kapp-Putschs, als das Wassernetz in Berlin wegen des Generalstreiks 1920 ausfiel. Nach der Bildung von Groß-Berlin ging die Zuständigkeit für die Notwasserversorgung und die Straßenbrunnen von den eingegliederten Städten und Vororten an den Magistrat über. Die vorhandenen Brunnen wurden nun zentral betreut und unterhalten.[44] Für die Feuerwehr kamen für Löschwasser Hydranten am Wassernetz hinzu. Die Verwaltung von Groß-Berlin beauftragte die Entwicklung und Aufstellung von neuen Anlagen als Notwasserbrunnen. Mitte der 1920er Jahre wurde das neue Brunnengehäuse entwickelt das nach Entwürfen im Eisenhütten- und Emaillierwerk Wilhelm von Krause in Neusalz (Schlesien) gegossen wurde. „Krausepumpen“ hatten eine kannelierte Säule auf einem achteckigen Sockel ohne bildliche Verzierungen. Zudem wurden auch Anlagen aus anderen Pumpenunternehmen aufgestellt, es waren einfache, zylindrische Säulen mit dem Ansatz für den Schwengel oben und dem Rohr für den Wasserauslauf in der Mitte.

Große Bedeutung für die Wasserversorgung gewannen die Straßenbrunnen zur Notversorgung als nach den Bombennächten im Zweiten Weltkrieg Schäden am Wassernetz verblieben. Wegen der Zerstörungen bei den Luftangriffen in den Jahren 1943–1945 brach die Versorgung an unterschiedlichen Orten mehrfach zusammen. Insbesondere in den letzten Kriegstagen im Endkampf um Berlin brach die Trinkwasserversorgung Berlins zusammen und die netzweite Wasserversorgung wargestört.[45] Einzig die vorhandenen öffentlichen Zapfstellen, gleichgültig ob aktive Lauchhammerbrunnen, erhaltene Rohrbrunnen (Lohde, Greiner) sowie Krausepumpen, Loewe- und Wolfsäulen, boten der Bevölkerung Zugang zu Frischwasser. In den 1940er Kriegsjahren waren an den Straßenbrunnen weiße Ringe angebracht, wie auf dem obigen Bild am Brunnen zwischen den Trümmern noch zu erkennen ist.

Besonders nach dem großen alliierten Luftangriff vom 18. März 1945 war das Berliner Wassernetz zusammengebrochen. Die Treffer hatten an vielen Stellen das Leitungssystem getroffen. Gas-, Wasser- und Stromleitungen waren größtenteils zerstört.[46] „Wasser gab es nur noch an den Pumpen auf der Straße, so daß das Schlangestehen nach Wasser im Freien während des restlichen Kampfes um Berlin' zu einem Überlebensrisiko wurde.“[47][48] „Ein neues ‚Tier‘ wurde in Berlin gesichtet: die „Wasserschlange“. Vor Hydranten und Pumpbrunnen standen in Schnee und Regen, in Kälte und Matsch die Berlinerinnen mit Eimern und Töpfen um Wasser an.“[49] Bei den anhaltenden Kämpfen um Berlin in den zwölf Tagen im April 1945 waren Straßenbrunnen eine wichtige Grundlage zur Wasserversorgung.[50] Immerhin gab es die Straßenbrunnen, an deren Pumpen sich tagein, tagaus lange Schlangen mit Eimern bildeten. „Etwa 200 000 Einwohner in Moabit waren beinahe vier Wochen lang auf nur ganz wenige Straßenbrunnen angewiesen. Erst Mitte Juli floss wieder Wasser aus den Leitungen, zumindest in den unteren Etagen. Für die oberen reichte der Druck oft noch nicht.“[51] Betroffen waren 2,8 Millionen in Trümmern lebende Berliner und die Soldaten der Streitkräfte beider kämpfenden Seiten sowie Flüchtlinge aus den Ostgebieten. „Nebenan brannte das Schuhhaus der Firma Leiser. Meiner Mutter gelang es noch, zwei Schuhe für mich zu organisieren […] An einer Straßenpumpe stand eine Menschenschlange zum Wasserholen.“[52] „Am 23. April 1945 […] marschierte die Rote Armee in der Hauptstraße ein. Kurz [vorher] musste ich, da unsere Wasserversorgung ausgefallen war, von einer Pumpe in der Hauptstraße Wasser holen. Hier stand noch eine deutsche 8,8-cm-Flakbatterie […]“[53] „Trinkwasser besorgten wir uns an einer Pumpe in der Revaler Straße. Meist stand hier eine Menschenschlange mit Eimern und wartete.“[54][55] Durch die Zerstörungen waren viele Pumpen der Notwasserversorgung nicht mehr benutzbar. Oft standen diese zwischen den bis auf die Fahrbahn reichenden Trümmern der zerstörten Gebäude. Lauchhammergehäuse, aber andere Pumpenkörper, waren im Winter 1944/1945 als Frostschutz verkleidet worden und wohl auch um sie vor den Luftangriffen zu schützen.[56] Nach der Kapitulation waren Brunnen zerstört und in den kalten Wintern Ende der 1940er Jahre gab es Frostschäden.[57]

Die anfangs einheitliche Berliner Verwaltung in den vier Besatzungssektoren bemühte sich um den weiteren Betrieb der Brunnen: zerstörte „Plumpen“ wurden repariert. Eine schwierige Aufgabe bei der 1945/1948 bestehenden Materiallage, doch Erfahrungen der Kriegsjahre lehrten, Straßenbrunnen auch weiterhin zu unterhalten. Erwähnenswert hierfür die Zunahme der Teilung in der Stadt. Ein typisches Vorkommnis war die Berlin-Blockade (1948/1949), als in West-Berlin eine unklare Zukunftssituation entstand und noch vorhandene Brunnen vorbeugend instandgesetz twurden. Seit den frühen 1950er Jahren führte die geteilte Verwaltung Berlins auch zu unterschiedlichen Bewertungen der Bedeutung von Straßenbrunnen und den Einsatz von Materialressourcen. Im Ostteil wurden alte Anlagen erhalten und instandgesetzt. Im Westteil wurde 1951 im Rahmen der „Trinkwassernotversorgung“ vorgeschrieben, dass für 3500 Einwohner ein Brunnen vorhanden sein muss.[58]

Mit dem Mauerbau 1961 wurde West-Berlin wiederum auf eine Notsituation vorbereitet und eine robuste und sichere Brunnenform eingefordert. 1969 wurde die Richtzahl für einen Brunnen auf 2500 Einwohner festgelegt. Zwischen 1960 und 1972 stieg die Anzahl der Straßenbrunnen von 588 auf 893, unter diesen waren noch 122 Rohrbrunnen mit Lachhammerständern vorhanden. Die Betreuung und Kontrolle wurde den Tiefbauämter übertragen, die Gesundheitsämter überwachten den hygienischen Zustand nach Richtlinien des Gesundheit-Senators. Die aufwendigen Vorkriegsgehäuse um die Pumpmechanik wurden durch einfachere den Hubkolben umfassende Zylinderkörper (glatte Säulen) ergänzt. Es kamen neue Bohrungen und Brunnenstandorte hinzu.[58]

Aus Kostengründen wurde in Westberlin bereits ab 1958/1959 nach einem „einheitlichen Modell“ gesucht. Mit Mauerbau 1961 und der Zeit des Kalten Kriegs orientiert sich der Senat auf eine neue Strategie zur Notwasserversorgung. 1969 wurde in einheitlicher technischer Gestaltung ein Brunnenständer kreiert, der in moderner Form mit gefälligem Aussehen die wirtschaftlichen und technischen Anforderungen erfüllte.[58] Diese kompakten Pumpen wurden von Schliephacke gestaltet und vom Oberbaurat Rainer G. Rümmler eingeführt. Die Notbrunnen waren für den „V-Fall“ erstellt, jedoch für alle anderen Fälle der Not verwendbar: im Falle einer Wasserklemme, im Unglücksfall, im Katastrophenfall, im Spannungsfall und eben im V-Fall. Für West-Berlin sind Angaben zu den 1960er/ 1970er Jahren[59] in Zivilverteidigung Heft 1/76 S. 56 aufgeführt.[60] demnach wurden für Berlin 1968–1972 zur „Trinkwassernotversorgung nach dem Wassersicherstellungsgesetz“ (Schwerpunktprogramm zur Sicherung einer netzunabhängigen Trinkwassernotversorgung aus Brunnen und Quellfassungen) 165 Brunnen für 2,09 Millionen Einwohner mit Kosten von 2,46 Millionen Mark niedergebracht, womit 410.000 Einwohner versorgt waren. Gleichzeitig wurden historische Pumpengehäuse instand gesetzt und mitunter an neuen Standorten platziert.

Im Jahr 1978 wurden in Fußgängerzonen restaurierte und rekonstruierte Lauchhammer- und Krausebrunnen aufgestellt, die sowohl der Notwasserversorgung dienen sollten als auch der Verbesserung des Stadtbildes.[61] In Ostberlin kamen 1987 mit der 750-Jahr-Feier Berlins ebenfalls einige restaurierte Brunnen im alten Design hinzu. Bei der laufenden Unterhaltung der Brunnen ist meist ein abgenutztes oder beschädigtes Teil zu ersetzen, seltener bedingt ein verstopfter Filter Austausch oder Umsetzung.

In Ost-Berlin wurden die Straßenbrunnen ebenfalls genutzt und gepflegt, wie einem Artikel im Neuen Deutschland aus dem Jahr 1969 zu entnehmen ist. „[…] vielerorts stehen in unserem Berlin noch die alten grünen Pumpen. Die meisten dieser 528 ‚Straßenbrunnen‘ wurden wieder restauriert. Sie zeugen als Miniaturdenkmäler von einer längst vergangenen Zeit. Heute benutzt kaum einer mehr die dickbäuchigen Eisengebilde, um sich mit Wasser zu versorgen. Die moderne Technik hat die einstmals Fortschritt bedeutenden Pumpen längst verdrängt, aber für die Kinder sind und bleiben sie Anziehungspunkte […]“[62] Ab 1981 kamen in Ostberlin die Trinkwasserpumpen „BK 03-81“ auf, die den Brunnenständern vom Typ Wolf gleichen.

Der Quellort der Wasserbrunnen darf nicht versanden, die regelmäßige Nutzung verhindert Alterung und das regelmäßige Abpumpen gewährleistet die hygienische Beschaffenheit. Deswegen ist es in Berlin erwünscht, dass Bürger den Schwengel betätigen, Berliner ihre Hunde erfrischen und erhitzte Touristen sich den Kopf abkühlen. Nur das noch in den 1970er Jahren übliche Autowaschen ist verboten, damit keine Schadstoffe ins Grundwasser gelangen.[63] Die Bezirksverwaltungen sind für den Zustand und die Brauchbarkeit der Pumpen verantwortlich, um sie benutzbar zu halten. Nach Auskunft von Straßenämtern werden beispielsweise durch Außenstehende unerlaubt attraktive Pumpenteile entfernt. Unachtsame Autofahrer stoßen bei Unfällen an Brunnenkörper. Die Quellbohrungen können durch Versanden unbrauchbar werden. Wasser sollte vor dem Trinken abgekocht werden.

Durch die Vereinigung der beiden Stadtverwaltungen im Jahr 1990 waren für die Ostbezirke die Vorschriften aus dem Wassersicherstellungsgesetz zu beachten. In den 1990er Jahren wurden hier neue Notwasserstandorte begründet. Der Ernstfall war in den westlichen Bezirken mit Luftbrücke und Mauerbau lebendiger und die Bundesvorschriften waren näher. „Nach dem Mauerfall wurden in den östlichen Bezirken viele Pumpen [neu] aufgestellt, die man zu DDR-Zeiten offenbar als nicht so wichtig erachtet hatte.“[17]

1973 war in Westberlin der tausendste Straßenbrunnen errichtet. Mit der Wende 1990 gab es im Westteil 1600 und im Ostteil 400 Straßenbrunnen vorhanden. Eine Tabelle aus Heft 22 des „Archiv für die Geschichte des Straßen- und Verkehrswesens“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesens gibt für die Anzahl und die Einwohnerzahl je Brunnen ist nach Alt-Bezirken aufgeschlüsselt.

Straßenbrunnen in Berlin 2000
Bezirk (2000) Straßenbrunnen Einwohner/ Brunnen
Tiergarten 0070 1279
Wedding 0125 1254
Kreuzberg 0105 1411
Charlottenburg 0133 1320
Spandau 0149 1457
Wilmersdorf 0111 1251
Zehlendorf 0079 1248
Schöneberg 0137 1065
Steglitz 0146 1290
Tempelhof 0122 1549
Neukölln 0217 1412
Reinickendorf 0209 1192
Marzahn 0054 2630
Mitte 0030 2496
Friedrichshain 0040 2426
Prenzlauer Berg 0045 2904
Lichtenberg 0055 2833
Pankow 0055 2170
Treptow 0056 1985
Weißensee 0026 2680
Köpenick 0047 2427
Hohenschönhausen 0035 3188
Hellersdorf 0053 2430
Berlin (gesamt) 2099 1600

Funktion seit den 2010er Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischkopf als Wasseraustritt einer historischen Pumpe in Charlottenburg (Tegeler Weg)

Auf die Anfrage an den Senat von 2017: „Welchen Zwecken dienen die in Berlin vorhandenen Straßenbrunnen (Notbrunnen) vorrangig?“ lautete die Antwort: „Sie dienen vorrangig der Sicherstellung einer Ersatz- bzw. Notwasserversorgung der Bevölkerung im Krisen- bzw. Katastrophenfall bei einem großflächigen Ausfall der netzgebundenen öffentlichen Wasserversorgung.“ In ruhigen Zeiten steht eher das Gießen von Straßenbäumen im Vordergrund, zumal regelmäßiges Pumpen förderlich für die Betriebsbereitschaft ist.

Nach dem Wassersicherstellungsgesetz (WasSG)[A 2] ist die Trinkwasser-Notversorgung eine Vorsorgemaßnahme für die Bevölkerung im Verteidigungsfall zur Sicherstellung des lebensnotwendigen Trinkwasserbedarfs. Bauart und Anforderung an Trinkwasser-Notbrunnen sind im § 4 der Zweiten Wassersicherstellungsverordnung (2. WasSV) definiert.[A 3]

Markierung im Bezirk Lichtenberg

Die Anforderungen an die Qualität von Trinkwasser sind gesetzlich festgelegt. Bei Untersuchungen der Gesundheitsämter kann das an den Plumpen geförderte Grundwasser diesen strengen Vorschriften kaum genügen (siehe dazu Trinkwasserverordnung). Die überwältigende Mehrzahl der Straßenbrunnen bieten Kein Trinkwasser und warnen mit Schildern unterschiedlicher Form, teilweise mehrsprachig. Eine solche Negativ-Aussage schließt letztlich im Katastrophenfall oder für den Zivilschutz die Nutzung als trinkbares Wasser nicht zwangsläufig aus.[64] Es gibt zudem Möglichkeiten, jenes Wasser für Trinkzwecke aufzubereiten.[65] Seit den 2010er Jahren kommen Hinweisschilder Für Notwasser geeignet zur Anwendung.

Alle Straßenbrunnen sind durch den Handbetrieb von der Stromversorgung unabhängig und fördern Wasser auch bei Netzausfall. Die Dichte der Brunnenstandorte war in Berlin anfangs des 20. Jahrhunderts mit 300 Metern Abstand erwünscht. Die Vorschriften seit den 1960er Jahren legen die Versorgung von 1500 Anwohnern je Brunnen nahe. Einige Bezirkslisten enthalten eine Tabelle, in der die Anzahl der Brunnen nach LOR-Planungsräumen (etwa den Kiezen entsprechend) aufgeschlüsselt und in Beziehung zur Einwohnerzahl gesetzt ist. Alle Berliner Straßenbrunnen fördern unabhängig vom Zustand des Wassernetzes der Berliner Wasserbetriebe oberflächennahes[66] Grundwasser.[18] Brunnen der Notwasserversorgung sind einerseits im Eigentum des Bundes, ein anderer Teil sind Brunnen des Landes Berlin und stehen in der Verantwortung der Senatsverwaltung.[67] Die „Landesbrunnen“ in der Stadt sind Einrichtungen des Katastrophenschutzes und „Bundesbrunnen“ dienen dem Zivilschutz. Sie unterstehen dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Die Bundesbrunnen werden durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Zusammenarbeit mit der Wasserbehörde geplant und ausgeführt.[18] Die Anzahl der Brunnen kann sich nach Zustand und Bebauung ändern. Wegen mechanischer Funktionseinschränkungen oder beim Versiegen durch „Versanden“ müssen sie außer Betrieb genommen werden. Andere Gründe für Instandsetzungen kann Vandalismus sein. Brunnen stehen vorrangig am Straßenrand und sind durch Anstoßen von Fahrzeugen gefährdet. Unsichere Standorte werden vorbeugend mit Schutzpfosten oder Baumschutzbügeln (wie bei Straßenbäumen) versehen.

Die Anzahl der Straßenbrunnen für Berlin ändert sich durch Ab- und Neubau oder zeitweisen Abbau um einen mittleren Wert ständig. Einige Standorte sind allerdings schon seit der Aufstellung zwischen 1895 und 1910 in Nutzung. Im Jahr 2019 wurden 1500, aber auch 1800 Straßenbrunnen für Berlin angegeben. Im Vorjahr wurden etwa 2000 Pumpen (Medienangabe Stand: 2018) angegeben. Auf die Bezirke verteilt stehen in Tempelhof-Schöneberg 204 „Plumpen“, Mitte ist mit 194 gut versorgt, in Steglitz-Zehlendorf sind es 39. Spandau meldete 120 Wasserspender, 2007 waren es dort 87. Für Pankow sind 133 Standorte und für Lichtenberg 91 angegeben.[A 4] Allerdings fließt aus den wenigsten Pumpen direkt nutzbares Trinkwasser. An 1090 der Straßenbrunnen haben Bezirksämter entsprechende Warnhinweise angebracht. In Charlottenburg-Wilmersdorf sind 104 von 106 Pumpen mit solchen Schildern versehen, in Mitte alle 194. Die Ausführung der Schilder ist zeitabhängig[68] Die Behörde verweist darauf, dass Desinfektionstabletten das Wasser so weit reinigen könnten, dass es die Qualität von (trinkbarem) „Notwasser“ erreicht.[18] Prinzipiell ist das Wasser (wohl) genießbar. „Die Berliner gehen mit ihren Pumpen pfleglich um. […] ansonsten sollten die Bürger die Pumpen doch immer mal mit ihrer Muskelkraft antreiben. Das sei hilfreich, damit Brunnen nicht vertrocknen oder versanden. […] Im Sommer sollte man die Straßenbäume mit dem Grundwasser gießen.“[17]

Die bezirklichen Gesundheitsämter beproben das geförderte Wasser regelmäßig auf mikrobiologische oder chemische Belastungen. Für die Instandsetzung sind die Straßenämter der Bezirke verantwortlich, diese vergeben ihre Aufträge an Brunnenbauer oder arbeiten mit dem Tiefbauamt zusammen. Je nach Zuständigkeit müssen Bundes- oder Landesmittel gegenüber der Senatsverwaltung abgefordert werden. Diese Planung und kurzfristige Ausfälle können finanzielle Engpässe im (eigenständigen) Bezirkshaushalt auslösen, sodass „Plumpen“ vorübergehend ausfallen und nicht betriebsbereit sind. Mitunter wurde es auch nötig Pumpen einzulagern oder die Bohrlöcher gesamt zu verfüllen und neue Quellbohrungen anzulegen. Werden die Brunnen nicht betätigt fällt der Wasserstand ab und es ist minutenlang (bis 20 Pumphübe) zu pumpen, bis Wasser (zunächst rostig braun) kommt. Es stehen aber auch ausgefallene Brunnen mit ausgehaktem Schwengelbolzen, verklemmten Rohrgestängen oder gestörten Dichtungen in Berlin.[69] Die häufigsten Mängel sind (wohl) ausgefallene Ventile, Manschetten, Frosthähne und verrutschte oder gebrochene Bolzen. Eine versandete Quelle wird teurer, da eine neue Bohrung und das vollständige Einsetzen der Rohre nötig ist. Beispiele hierzu finden sich in Bemerkungen ausgewählter Standorte in den zum Artikel gehörenden Bezirkslisten.[70] Schuld, dass Brunnen versanden, sind die Wasserqualität und das verbaute Material. Im Durchschnitt versanden die Brunnen alle 40 bis 50 Jahre. Die Pumpe wird erst einmal bei einem Dienstleister eingelagert und neu gesetzt, sobald die finanziellen Mittel vorhanden sind.[71]

„… Brunnen verstärkt mit Handpumpen zu betreiben, soweit die Förderhöhe und die Brunnenleistung es [zulässt]. Diese Brunnen sind einfach im technischen Aufbau und robust in der Wartung und der mechanischen Sicherheit. Weil sie zum Betrieb keinen Strom benötigen, sind sie ‚rund um die Uhr‘ betriebsbereit und für viele Menschen sogar ‚direkt vor der Haustür‘.“

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe[72]

Ein Neubau von Bundesbrunnen ist nicht vorgesehen, die Senatsverwaltung führt keine Finanzmittel für Straßenbrunnen. Bei wachsender Bevölkerungszahl wäre eine standortgenaue Planung zur Notwasserversorgung nötig. Die Planung für Standorte von Straßenbrunnen erfordert neben der aktuellen Bevölkerungszahl, insbesondere Wegebeziehungen, geologische Gegebenheiten und Umwelteinflüsse, wie unterirdische Verschmutzungsfahnen im Grundwasser. Auch absehbar realisierbare Wohnungsbaupotentialemüssen berücksichtigt werden. Es fehlt im Land Berlin eine strategische Planung der Notwasserversorgung für die Berliner Bevölkerung.[73] Um 1970 erfolgte nach dem Wassersicherungsgesetz in Zeiten des Kalten Krieges eine solche Planung. Beispielsweise wurde dies im Bezirk Neukölln mit der Aufstellung von Rümmlerpumpen getan, der Aufbau dauerte dann zu den äußeren Ortsteilen hin zwischen 1970 und 1990. Eine solche Planung erfolgte für die 2010er Jahre: „Bereits das vorliegende Konzept zur Trinkwassernotversorgung von 2009 weist einen Fehlbestand von 1000 Brunnen aus. Deren Anzahl dürfte mittlerweile um einiges höher sein.“[74]

„1973 war in Westberlin der tausendste Straßenbrunnen errichtet. Mit der Wende 1990 gab es im Westteil 1600 und im Ostteil 400 Straßenbrunnen.“[58]

Straßenbrunnen in Berlin 2000,[75] 2009, 2019[6]
Bezirk (seit 2001)
nach Bezirksreform
(Alt-)Bezirk (2000) Einwohner/ Brunnen
(2000)
Straßenbrunnen
2000
2000
(neu)
Brunnenanzahl
2009
Brunnenanzahl
2019
Mitte Mitte 2496 0030 (225) 0205 208
Mitte Tiergarten 1279 0070
Mitte Wedding 1254 0125
Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain 2426 0040 (145) 0137 0140
Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 1411 0105
Pankow Pankow 2170 0055 (116) 0125 0124
Pankow Prenzlauer Berg 2904 0045
Pankow Weißensee 2680 0026
Charlottenburg-Wilmersdorf Charlottenburg 1320 0133 (244) 0225 0227
Charlottenburg-Wilmersdorf Wilmersdorf 1251 0111
Spandau Spandau 1457 0149 (149) 0116 0128
Steglitz-Zehlendorf Steglitz 1290 0146 (225) 0220 0234
Steglitz-Zehlendorf Zehlendorf 1248 0079
Tempelhof-Schöneberg Tempelhof 1549 0122 (259) 0247 0262
Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 1065 0137
Neukölln Neukölln 1412 0217 (217) 0210 0213
Treptow-Köpenick Treptow 1985 0056 (104) 0096 0105
Treptow-Kopenick Köpenick 2427 0047
Marzahn-Hellersdorf Marzahn 2630 0054 (107) 0108 0131
Marzahn-Hellersdorf Hellersdorf 2430 0053
Lichtenberg Lichtenberg 2833 0055 0(90) 0088 0090
Lichtenberg Hohenschönhausen 3188 0035
Reinickendorf Reinickendorf 1192 0209 (209) 0190 0208
Berlin (summiert) 1600 2099 (2099) 1967 2070

Bedarf und Möglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergänzendes Schild zu „Kein Trinkwasser“

„In Berlin gibt es nach Kenntnis des Senats 2070 Straßenbrunnen. Diese unterteilen sich in Bundesbrunnen, die gemäß des Wassersicherstellungsgesetzes (WasSG) für den Verteidigungsfall eingesetzt werden sollen, und in Landesbrunnen (1169 Stück, Stand: 2019, Quelle: FIS-Broker), die der Landesgesetzgebung zum Katastrophenschutz unterliegen.“[6] Die Anzahl der Brunnen schwankt dabei etwas. So wurden nach Belegen vom Beginn der 2000er Jahren 2107 Straßenbrunnen genannt, im Oktober 2019 wurde von 1500 Notfallbrunnen geredet, davon bietet ein Drittel Wasser in trinkbarerer Qualität. Schwankungen in der Anzahl ergeben sich durch Abbau von gealterten Quellen und neu aufgestellten oder versetzten Brunnen (fachlich als „Überbohrung“ geführt). Dennoch ist es bemerkenswert, das Brunnen (in diesem Fall vom Lauchhammertyp) seit ihrer Aufstellung um 1900 noch am gleichen Standort vorhanden sind.[76] Bei einer durch den Senat beauftragten Straßenbefahrung 2014/2015 mit digitaler Auswertung wurden neben anderen Straßeneinrichtungen und Stadtmöbeln 1632 im öffentlichen Straßenbereich stehende Straßenbrunnen erstmals erfasst.[77] Für den Notfall ist nach der Gesetzeslage je eine handbetriebenen Schwengelpumpe für 1500 Einwohner angestrebt, das entspricht bei der derzeitigen Einwohnerzahl (Stand Juni 2019) einem Bedarf von 2500 Straßenbrunnen. Durch Vandalismus, Nichtbenutzung, Alterung oder andere äußere Einflüsse wird die Betriebsbereitschaft immer wieder gestört. Für eine notwendige Reparatur des Brunnenwerks wurden in einer RBB-Sendung 4600 Euro genannt. Für das Aufstellen eines neues Brunnens fallen 30.000 Euro an.[78] Die Bezirke erhalten die Finanzen für Instandsetzung und Neuaufstellung jeweils vom Senat mit den Haushaltsmitteln zugeteilt. Wegen der Aufteilung in Zapfstellen für den Katastrophenfall (Land) und Verteidigungsfall (Bund) werden die Gelder für Bundesbrunnen vom Senat wiederum beim Bund angefordert.

Die zwölf Bezirke sind für den Unterhalt und die Betriebsbereitschaft der rund 2000 Pumpen für die Notwasserversorgung zuständig.[79] Die Regelungen der Trinkwasser-Notversorgung stammen noch aus den Zeiten des Ost-West-Konfliktes und sie wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nach dem Wassersicherstellungsgesetz umgesetzt. Für Notzeiten werden 15 Liter pro Person und Tag kalkuliert. Dies ist in extremen Situationen noch auf den reinen Trinkwasserbedarf von 2,5 Liter zu reduzieren. Die tägliche Betriebsdauer eines Notbrunnens ist auf 15 Stunden bei einer durchschnittlichen stündlichen Entnahme von 6 m³ ausgelegt. Der zumutbare Versorgungsweg kann zwischen 500 und 2000 Metern liegen. Die Brunnenbohrung wird nur so tief ausgeführt, wie zur Gewinnung des erforderlichen Volumenstromes notwendig ist und der Endbohrdurchmesser beträgt zwischen 320 und 600 Millimeter, die Ausbaudurchmesser zwischen DN 150 und DN 200. Bei der Notwendigkeit der Nutzung als Trinkwasser erfolgt lediglich eine Desinfektion mit Chlortabletten (Natriumdichlorisocyanurat) zur Desinfektion.[80] Von den 5000 Bundesbrunnen für den Notfall (Naturereignisse, durch menschliches oder technisches Versorgen oder Terrorismus/ Kriminalität/ Krieg) stehen in Berlin 912 Brunnen[81] in Verantwortung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe[29] im Einsatz für den Zivilschutz. Die grünen „Plumpen“ am Straßenrand sind „Notwasserbrunnen“ und alle sind Schwengelpumpen in Handbetrieb. Die in stetiger Pflege befindlichen Anlagen sollen die Berliner vorzugsweise bei Katastrophen und im Kriegsfall versorgen, wenn die normale Wasserzufuhr versagt. Bereits in Normalzeiten kann das Wasser verkeimen oder chemisch belastet sein. Dabei muss beachtet werden, dass die Qualität von Trinkwasser durch die Trinkwasserverordnung definiert wird. Im Notfall würden allerdings bei entsprechenden Nutzungsumständen andere Kriterien zählen müssen. Die Aufstellungsdichte der Brunnen wird durch die Einwohnerzahl im Gebiet bestimmt.[A 5]

In der Natur der Sache liegt es, dass die Straßenbrunnen dem Verschleiß unterliegen. Obwohl mancher Lauchhammerbrunnen den Standort von 1895 noch nach 125 Jahren repräsentiert, fallen Dichtungen durch geringe Nutzung aus oder müssen Standrohre überbohrt oder wenig versetzt neu gebohrt werden. „Der eigentliche Zweck der Schwengelpumpen ist nach 75 Jahren aus dem öffentlichen Bewusstsein gerückt, trotzdem bleiben Bund und Land verpflichtet, die Brunnen sauber und funktionsfähig zu halten.“[82] Ein Drittel der 2070 Brunnen sind aus unterschiedlichen Gründen nicht nutzbar. Mit der wachsenden Bevölkerung Berlins sind neue Brunnen nötig. Die Senatsverwaltung für Umweltschutz, Verkehr und Klimaschutz rechnet mit einem Finanzbedarf von 20 Millionen Euro. Die Bezirke haben für 2020 einen Finanzbedarf von 1,2 Millionen Euro angemeldet. Für Bundesbrunnen beträgt der Investitionsbedarf 13 Millionen Euro, hinzu kommt der Sanierungsbedarf der Landesbrunnen in Höhe von insgesamt 7.155.700,00 € für ganz Berlin.[83] Der Senat wurde vom Abgeordnetenhaus aufgefordert „ein Konzept zum künftigen Betrieb der Brunnen in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben zu erarbeiten“, verbunden wird dies mit einer „Kampagne zur Pflege des Stadtgrün“.[84] Bei anhaltender Trockenheit seit den letzten Jahren sollen Bürger angeregt werden: „Ein paar Mal den Pumpenschwengel heben und senken, den Eimer füllen und die benachbarten Straßenbäume gießen.“ Ideen die Wartung der Straßenbrunnen dem landeseigenen Wasserbetrieb zu übertragen, wie es bereits für Berlins Trink- und Zierbrunnen geschieht, bestehen, doch dazu „halten sich die Wasserbetriebe bedeckt“.[82][85]

Pumpenformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlich aufgestellte Notwasser-Brunnen müssen robust, störunanfällig und lange Zeit reparaturfrei sein. Die Berliner Plumpen sind manuell betriebene Schwengelpumpen. Die meisten sind grün (Farbton #35412E)[86] lackiert. Das Farbpigment ist Chromoxidgrün (auch als Kölner Brückengrün) bekannt. In wenigen Fällen sind andere Lackierungen vorhanden: so sind die Rümmler- oder Schliephackebrunnen in Spandau gelborange und die Charlottenburger oft völlig oder außer dem Rohrgehäuse blau. In seltenen Fällen sind rote oder graue Anstriche vorhanden. Die ersten Handpumpen an den öffentlichen Straßen waren aufwendig künstlerisch gestaltet. Besonders in den Nachkriegsjahren, jedoch auch aktuell bei wirtschaftlichem Einsatz der Bezirksetats erhielten die nachfolgenden Gehäuse funktionelleres Aussehen, wobei zudem Sicherheitsforderungen erhöht wurden. Nach mehr als 150 Jahren gibt es in der Großstadt verschiedene Bauformen. Es sind alles manuell betätigte Handschwengelpumpen, die als Kolbenpumpen mit einem Kolben und einer Ledermanschette arbeiten. Gemeinsames Merkmal ist die kompakte Bauform. In den 2010er Jahren sind für die Berliner Notwasserversorgung folgende Modelle als Brunnenkörper vorhanden:

  • Lauchhammer: diese älteste Form stammte von Otto Stahn (von 1892), ähnlich für die Großstadt Charlottenburg (um 1900) und mit Tierplastiken von Deutsch-Wilmersdorf (1905) eingesetzt, gleichfalls wurden sie in einigen Exemplaren in Schöneberg gesetzt. Aufgestellt wurden sie von 1894 bis 1897 in Berlin und bis 1910 in den Vororten.
  • Krause: nach der Bildung von Groß-Berlin ab den 1920er Jahren aufgestellt
  • Neue Krause: aus zwei Zylindern verschraubt
  • Pankow: in der Landgemeinde aufgestellt und am Wappenschild GP zu erkennen
  • Schliephacke oder Rümmler: kompakte Pumpenkörper aus den 1960er Jahren
  • Einrohrgehäuse Wolf, Wolf 2, BK 03/81 in ähnlichen Formen aus Rohr mit Schwengel und Auslauf
  • Brunnenkörper aus vier Säulenteilen (Ständer, Austritt, Rohr für oberes Gestänge, Schwengeleinheit): verbreitet in Reinickendorf
  • Säulen der Firma Freyer und Sohn
  • dreiteilige Säulen: FSH-L aus Pumpe mit Schwengel auf einem Ständer
  • Borsig: eine in den 2000er Jahren designte sechseckige, prismatische Säule, vorrangig mit den Bezirkswappen
  • einige weitere Formen: so stehen in Dahlem Brunnen von Garvens oder auch in Grunewald ältere Rohrkörper in geringer Anzahl
  • vorrangig in Steglitz-Zehlendorf stehen Allweiler-Ständer, die wohl schon in den 1930er Jahren beschafft worden sind. In der Nutzungsliste des Bezirkes sind einige als Eigenbau ausgewiesen.
  • „Ventilbrunnen“ sind nicht sicher für den Notfall, da sie an das Wassernetz angeschlossen sind. Durch den darin vorhandenen Wasserdruck reicht eine geringe Bewegung (ohne Schwengel), um den Wasserfluss freizugeben. Fehlt dieser ist keine Entnahme möglich. Vorzugsweise sind sie für die Feuerwehr seit den 1910er Jahren in Berlin installiert worden und haben ihren Nachfolger in den schmucklos geformten Hydranten gefunden.

Daneben gibt es (wohl) im Einzelfall aufgestellte Schwengelpumpen, mitunter bezirksorientiert in mehreren Exemplaren. So gibt es in Charlottenburg verzierte Brunnenkörper aus optisch fünf Teilen oder jene in Spandau stehenden Säulen aus vier verschweißten Zylindern. Diese verschiedenen Bauformen leiten sich vom Wolf-Typ ab oder wurden in gleicher Weise desingt. Manche Brunnenständer sind ach kürzer – an das Kolbengestänge vor Ort angepasst –, beim Einbau oder bei Reparaturen verändert. Es gibt Unterschiede bei der Ausführung der Schwengel und der Gestaltung des Beschwerungskörpers am Handgriff des Schwengels und der Befestigung und Form des Austrittrohrs. Die Brunnentiefen in Berlin liegen mit zwischen 20 und 40 Metern, in Spreenähe bei 10 Metern und im Norden mitunter auch bei 90 Metern.[58]

Entscheidend für den Brunnenbau sind, im mGegensatz zum oberirdisch im Straßenbild erkennbaren Brunnenständer, jedoch die „unterirdischen“ Teile. Das Mantelrohr bei der Bohrung wird bis 9 Meter unter de Grundwasserspiegel abgesenkt. Darin liegt das Filterrohr, aufgesetzt ist das Saugrohr, dem folgen Ventilkörper und Steigrohr. In letzterem bewegt sich das Kolbegestänge. Das Steigrohr endet am Ausfluss am Brunnengehäuse und das Gestänge ist mit der Schwengelgabel verbunden. Die Fördermenge liegt je nach Förderhöhe bi 20 bis 50 l/min. Der häufigste Mangel der zu Betriebsausfällen führt sind abgenutzte und beschädigte Teile. Dennoch lässt sich verfolgen, das Brunnen um 10 Meter – mitunter auch weiter wegen Bauten am Standort – neu gesetzt wurden, weil der alte Filter verstopfte (versandete).[58]

Anzumerken bleibt noch, dass in anderen deutschen Städten ebenfalls eine Notwasserversorgung mit Schwengel-/Kolbenpumpen existiert. In Zeiten seit dem Anlegen stabiler Wassernetze haben sie oft nur noch Schmuckfunktion und sind attraktive Stadtmöbel. Der Bezug und die Aufstellung der Brunnenkörper war nicht auf Berlin beschränkt. Im brandenburgischen Luckau findet sich beispielsweise sowohl der Lauchhammer- als auch der Krausebrunnen in der ursprünglichen Form. Es gibt weitere Typen und Ausführungen von Schwengelpumpen, verblieben sind Haus- und Dorfpumpen[87] an vielen Orten.

Trinkbrunnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linker Alternativtext Rechter Alternativtext
Kaiser­brunnen (Bronze­guss)
Aluminium-Trinkwasser­brunnen

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) errichten seit 1980 Brunnen in allen Bezirken, die ursprünglich zur Netzspülung gedacht waren.[88] Und es gab vereinzelt Tröpfelbrunnen (Trinkwasserspender), von Künstlern individuell gestaltet. Alle wurden zu Trinkwasserspendern umfunktioniert und werden an touristischen und viel besuchten Plätzen aufgestellt; der Trinkwasserstrahl sprudelt rund um die Uhr, verbraucht pro Tag rund zwei Kubikmeter Wasser.[89]

Berlin ist durch die inzwischen mehr als 150 Trinkwasserbrunnen (Stand Ende 2019), die von Mai bis Oktober in Betrieb sind, Teil der Blue Community, einer weltweiten Initiative „wasserfreundlicher“ Städte.[90] (In Wien existieren 900 Trinkwasserbrunnen, in Rom gibt es etwa 2500 Trinkbrunnen, die bereits seit 1873 an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden.)

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat im Haushaltsjahr 2018/2019 insgesamt drei Millionen Euro für den Ausbau und die Wartung der Brunnen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich soll mit diesen Trinkwasserbrunnen die Vermüllung durch Kunststoffflaschen und Trinkbecher reduziert werden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Daten sind das neue Grund­wasser!“
  • Aus den am Netz versorgten Ventilbrunnen sind die Hydranten hervorgegangen, die vorrangig der Versorgung der Feuerwehr mit Löschwasser dienen. Diese gibt es mittlerweile in Form der mit einem Deckel und der Aufschrift versehenen Unterflurhydranten. Auffälliger sichtbar sind die roten Überflurhydranten mit den beiden Anschlüssen für die Löschwasserschläuche. In Wohnhausneubauten, insbesondere bei Hochhäusern, gibt es trockene Steigleitungen, die bei Bedarf von der Feuerwehr genutzt werden. Kennzeichen dieser Einrichtungen ist der Anschluss an das öffentliche Wassernetz, wodurch sie auf das intakte Netz der Wasserbetriebe und der öffentlichen Wasserversorgung angewiesen sind.
  • An öffentlichen Plätzen und mitunter in privaten Grundstücken und Vorgärten befinden sich Zierbrunnen. Solche mehr oder weniger künstlerisch gestalteten Brunnenanlagen Berlins (Denkmal, Schmuckobjekt) sind meist ans Wassernetz angeschlossen, doch sie besitzen im Becken einen Wasservorrat. Bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg zeigten sich solche Wasserstellen zur Nutzung im Notfall geeignet. Als Notwasserquelle sind geeignete Fließgewässer ebenfalls nutzbar.
  • Die Berliner Straßen-„Plumpen“, besonders jene mit dem klassischen Lauchhammer-Gehäuse, sind charakteristisch für die Hauptstadt. Als berlintypisches Gestaltungselement werden sie von Designern eingesetzt. Im Bühnenbild von Berlin-Sendungen und bei der lokalen Berichterstattung gibt es dafür Beispiele beim SFB/RBB.[91]
  • Neben den öffentlichen Zapfstellen von Grundwasser mit Hilfe der Straßenbrunnen gibt es auch private Tiefbrunnen, mit denen Unternehmen (wie Brauereien) und Krankenhäuser versorgt werden. Der Botanische Garten hat für seinen Wasserbedarf zur Pflanzenberegnung ebenfalls Tiefbrunnen. Die Pumpen werden elektrisch betrieben und stellen so die Versorgung des Botanischen Gartens sicher.
  • Hausbrunnen werden trotz der zentralen Trinkwasserversorgung durch die Berliner Wasserbetriebe bei steigenden Trinkwasserpreisen beliebter. Manche Grundstücksbesitzer, vor allem in den Berliner Außenbezirken, lassen einen Hausbrunnen setzen, dafür sind Randbedingungen einzuhalten.[92] Brunnenwasser kann nicht ohne Weiteres als Trinkwasser deklariert werden. Zwar wurde die Genehmigungspflicht aufgehoben, doch es gilt die Pflicht zur Anzeige.[93] Die Wasserwerke erheben für die Nutzung von Grundwasser eine Gebühr nach entnommener Menge. „Neben den 700 Brunnen, aus denen die Wasserbetriebe ihren Nachschub speisen, existieren inzwischen mindestens 5000 private Kleinbrunnen für die Gartenbewässerung […]. Die wahre Zahl dürfte weitaus höher liegen, weil es für den Bau solcher Brunnen keine Genehmigungspflicht mehr gibt,[…].“[94] Üblicherweise sind dies elektrisch betriebene Pumpen, die bei Stromausfall nicht mehr einsatzfähig wären und für den Notfall ausfallen. Wodurch wiederum die Nutzung der Straßenbrunnen erfolgt.
  • Ein besonderer Fall eines privaten „Straßen“brunnens als öffentliche Zapfstelle steht gegenüber der Dorfkirche Rahnsdorf. Auf Grund der Nähe zur Überfahrtstelle (Ruderfähre BVG-F24) hatte der Grundstücksbesitzer auf eigene Kosten den Brunnen gesetzt und unterhält diesen. Im öffentlich zugänglichen Bereich des Privatgrundstücks ist er als Trinkwasser[95] nicht gesperrt.[96] Den Brunnen nutzen Radfahrer, die mit der Fähre die Müggelspree übersetzen, wie auch Hunde und Vögel. Kinder verwenden die Pumpe als Spielgerät. Im Notfall ist dieser Brunnen für die umliegenden Grundstücke einsatzfähig.

  • Ein Eigenbau von Wikimedia wurde für eine „Daten-Grundwasserpumpe“ in Berlin aufgestellt. Ausgeführt ist er als ein Brunnenständer, auf dem eine übliche Gartenpumpe (Handschwengelpumpe) aufsitzt. Allerdings besteht keine Grundwasserbohrung, vielmehr eine Automatik, die auf dem vorgesetzten Kasten das Display mit Daten versorgt. Die Metapher „Daten sind wandelbar wie das Grundwasser, ohne jemals verbraucht zu werden“ war so zu veranschaulichen. Auf einem Display oben auf dem Wasser des Beckens werden beim Handbetrieb des Schwengels „Daten aus der freien Wissensdatenbank Wikidata aufgespült“.[A 6] Projektziel ist es ein geändertes Verständnis von Daten zu vermitteln. Die Frage „Wieviel Geld kann mit Daten verdient werden?“ soll aus dem Mittelpunkt einer Datenpolitik gerückt werden. Der öffentliche Anlass war eine Konferenz in Berlin zur Netzpolitik.[97]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Werner Klünner (Hrsg.): Berliner Plätze. Photographien von Max Missmann. Nicolai, Berlin 1996, ISBN 3-87584-610-9.
  • Hans-Werner Klünner, Gerhard Ullmann, Reinhold Crämer: Strassenmöbel in Berlin. Begleitbuch zur Ausstellung Strassenmöbel in Berlin (Veranstalter der Senator für Bau- und Wohnungswesen), ENKA-Druck, Berlin 1983.
  • Carl Ludwig Scabell: Bericht über den Wasserstand in verschiedenen Straßenbrunnen Berlins und die Bewegung des Grundwasser. Berlin 1869.
  • Hilmar Bärthel: Wasser für Berlin : [die Geschichte der Wasserversorgung]. Verl. für Bauwesen, Berlin 1997, ISBN 3-345-00633-2, S. 150–153.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sammlung von Bildern zu Wasserpumpen in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Brunnen steht vor der „Konditorei + Café Gerber“, Berlin SW 59 – Kopfbau Hasenheide 39 (Fichtestraße 18/19a, Graefestraße 43).Konditorei und Café Gerber. In: Berliner Adreßbuch, 1920, III, S. 347. „39 geh. zu Fichtestraße 19 und Graefestraße 43“ (dazu auch 1920/3686-S. 227 und 1920/3767-S. 308 > Kaffeehausbesitzer ist Cafetier Philipp Busse (Teil I, 1920/365, S. 361 // Willy Gerber ist 1920 im Einwohnerteil (Teil I, 1920/745, S. 741) nicht mehr aufgeführt.). Die Zuordnung der Adresse des Kaffeehauses auf Willy Gerber: Willy Gerber. In: Berliner Adreßbuch, 1914, IV., S. 79 (1914/4398-S. 313: Cafetier W. Gerber, Graefestraße 43, wohnt in Fichtestraße 19 (1914/4311-S.226) / Teil I, 1914/857, S. 835: Gerber, Willy, Konditorei u. Café, S. 59, Fichtestraße 19 u, S. 59 Hasenheide 39.). Im Bild nach rechts ist Happoldts Brauerei mit dem Eckhaus und einem Türmchen Eckhaus Graefestraße/ Hasenheide. Der Standort des Lauchhammerbrunnens war: Lage
  2. Gesetzestext und Aktualisierungen: WasSG – Wassersicherstellungsgesetz Gesetz über die Sicherstellung von Leistungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaftfür Zwecke der Verteidigung; Vom 24. August 1965
  3. § 4 Besondere Anforderungen für Trinkwasser-Notbrunnen (1) Neu zu bauende Brunnen, die zur Versorgung mit Trinkwasser bestimmt sind, müssen in der Regel als Bohrbrunnen gebaut werden. Sie müssen aus folgenden Teilen bestehen: Sumpfrohr mit Boden, Filterrohr, Aufsatzrohr, Brunnenkopf, Förderleitung und Brunnenschacht mit tagwasserdichter Schachtabdeckung.[…] (2) Umzubauende Brunnen, die zur Versorgung mit Trinkwasser bestimmt sind, müssen mindestens eine tagwasserdichte Abdeckung sowie eine Förderanlage nach § 3 Abs. 3 haben.
  4. Legt man einen Brunnen für 1500 Einwohner zugrunde ergibt sich aus der Bevölkerungszahl folgender Bedarf: Mitte: 245 ** Friedrichshaun-Kreuzberg: 187 ** Pankow: 263 ** Charlottenburg-Wilmersdorf: 222 ** Spandau: 158 ** Steglitz-Zehlendorf: 201 ** Tempelhof-Schöneberg: 230 ** Neukölln: 218 ** Treptow-Köpenick: 171 ** Marzahn-Hellerdorf: 174 ** Lichtenberg: 187 ** Reinickendorf: 173
  5. Der Versorgungsbedarf ergibt sich aus der Förderleistung in m³/h und der Ersten Wassersicherstellungsverordnung (vom 31. März 1970, BGBl. I S. 357) in § 2: „Für die Deckung des lebensnotwendigen Bedarfs an Trinkwasser sind in der Regel 15 l je Person und Tag zugrunde zu legen. Das Geld für die Wartung kommt aus den knappen Bezirksetats für die Straßeninstandhaltung oder vom Bund als Eigentümer. Das Nutzen für die Vorgärten oder die Bewässerung der Baumscheiben, zur Abkühlung im Sommer oder für Tiere ist gern gesehen, da so der Wasserfluss aus der Quelle beständig ist.“
  6. Ein Computer im Inneren der Pumpe greift über WLAN auf die Datenbank zu.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Brunnen stand Ecke Petri-/ Ritterstraße noch 1945 (? 1947) zwischen den Trümmern
  2. Der Löschwasserbrunnen vom Typ „Greiner I“ stand vor dem Wirtshaus Alt-Berlin, Petristraße 22 Ecke Rittergasse. / SW 19 Petristraße. In: Berliner Adreßbuch, 1925, IV., S. 741. „←Friedrichsgracht→ ←Rittergasse→ 22: E: Schradersche Erben, V: Schankwirt Karl Riedel, Bewohner: A. Liebig und W. Wischnewski, Rentenempfänger“.
  3. Weitere Bilder: Petristraße: „[…] die untergegangene Petristraße in Alt-Cölln. Die Straße, welche ursprünglich Lappstraße hieß, verlief (zwischen der Grünstraße und der Roßstraße) von der Friedrichsgracht zur Gertraudenstraße und zeichnete sich durch einen kurvigen Verlauf aus.“ ++ Nachcolorierte Ansicht des … Wirtshauses ++ Otto Nagel Öl/Lw Petristraße, Nationalgalerie Berlin ++ auf bpk-Bildarchiv Nr.40012245: Franz Kräft: Häuser in der Petristraße 22–26 von 1927 ++ Aufnahme 1942 von Ecke Friedrichsgracht mit Brunnen ++ LKB 1024 F (1942) sowie weitere Bild von 1943: LKB 1755F > Bilddatei-Nr. mi03895c06
  4. Die aktuelle vorhandenen rund 2000 Berliner Straßenbrunnen dienen der netzunabhängigen Notfallversorgung der Bevölkerung mit Trink- und Löschwasser. Sie werden zum einen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und zum anderen von den Berliner Bezirksämtern betrieben. Meist werden von den Straßen- und Grünflächenämtern dazu Brunnenbaufirmen beauftragt. Viele der Brunnen liefern Wasser mit Trinkwasserqualität, eine Beprobung findet regelmäßig durch die Gesundheitsämter statt. Im Falle von chemischen oder mikrobiologischen Verunreinigungen werden die Zapfstellen entsprechend markiert oder gänzlich gesperrt. Da das Wasser aus dem oberflächennahen Grundwasser gefördert wird, müssen Verunreinigungen, wie sie beispielsweise bei der Autowäsche entstehen, vermieden werden. Die Trinkwasserqualität wird regelmäßig von den örtlich zuständigen Gesundheitsämtern untersucht.
  5. Nicht in allen Bezirkämtern bestand die Bereitschaft amtliche Listen bereitzustellen. Insbesondere sind wegen Bsonderen Veranlassungen Änderungen am Standort nötig, obwohl dies selten geschieht und zum anderen finanzielle Erwägungen solche Maßnahmen verursachen können.
  6. a b c d Neuester Eintrag Abgeordnetenhaus: Drucksache 18 /21 334
    Drucksache 18 /21 334/Schriftliche Anfrage 18. Wahlperiode
    Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD)vom 22. Oktober 2019 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 22. Oktober 2019) zum Thema:
    Kritische Infrastruktur Trinkwasser (II): Was tun die Verwaltungen gegen zu wenig Straßenbrunnen für den Notfall, nicht funktionsfähige Pumpen und schlechte Wasserqualität? und Antwort vom 7. November 2019 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 13. November 2019): Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
  7. Die oberirdischen Ständer auf Gehwegen sind nur der sichtbare Teil der Berliner „Notwasserversorgung“. aus Tagesspiegel, 1. November 1981
  8. (1) Badstraße;öffentlicher Straßenbrunnen, nach 1892 von Otto Stahn Buttmannstraße
      (2) Bristolstraße, öffentlicher Straßenbrunnen nach 1921, aufgestellt um 1930 Oxforder Straße
      (3) Malplaquetstraße, öffentlicher Straßenbrunnen, nach 1892 von Otto Stahn Utrechter Straße
      (4) Malplaquetstraße, öffentlicher Straßenbrunnen, nach 1892 von Otto Stahn Liebenwalder Straße
      (5) Putbusser Straße (vor Nr. 5), öffentlicher Straßenbrunnen, nach 1892 von Otto Stahn
      (6) Humboldthain, öffentlicher Straßenbrunnen, nach 1892 von Stahn, aufgestellt 1978
      (7) Bestand eines Rohrbrunnens: Vor dem Haus Wöhlertstraße 18 ist ein Rohrbrunnen erhalten, wie er in der Zeit zwischen 1875 und 1892 aufgestellt wurde. Er diente der Bevölkerung zur Versorgung mit Frischwasser und der Feuerwehr als Entnahmestelle.
      (8) Friedrichshain: Frankfurter Allee 100; Straßenbrunnen der Firma Krause: „An das historische Straßenbild der Ausfallstraße erinnert auch die sich weiter östlich auf dem Bürgersteig befindliche spätklassizisische Wasserpumpe vor dem Grundstück Frankfurter Allee 100.“
      (9) Friedrichshagen BrNr26: Scharnweberstraße 13, Ecke Müggelstraße; Straßenbrunnen der Firma Krause: „Eine ursprünglich identische und inzwischen vereinfachte Wasserpumpe befindet sich in der Scharnweberstraße 13, Ecke Müggelstraße. Beide Wasserpumpen dokumentieren das Aussehen des um die Jahrhundertwende bereits in Massenproduktion hergestellten Straßenmobiliars.“
     (10) Mitte: Wasserpumpe Chausseestraße 24 Zinnowitzer Straße „Die Wasserpumpe in der Zinnowitzer Straße steht am Rande des Bürgersteiges vor der Chausseestraße 24. Sie gehört zu den wenigen erhaltenen Eisengusspumpen, die im Berliner Straßenbild eine wesentliche Rolle spielten, bevor die Häuser seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts nach und nach an die allgemeine Wasserleitung angeschlossen wurden. Die in Form einer Säule gestaltete Pumpe überliefert mit ihrem Aufbau und der historisierenden Ornamentik die Form dieses Straßenmobiliars aus der Zeit um 1890. Dieses Modell wurde von Regierungsbaumeister Otto Stahn entworfen.“
  9. Landesdenkmalamt Berlin: Denkmaldatenbank. Hydrant & Rohrbrunnen Wöhlertstraße. „Er wurde in der Zeit zwischen 1875 und 1892 aufgestellt und diente der Bevölkerung zur Versorgung mit Frischwasser und der Feuerwehr als Entnahmestelle.“
  10. Skizze zum Prinzip eines Trinkwassernotbrunnens
  11. Um auch unabhängig vom Stromnetz zu sein, werden handbetriebene Schwengelpumpen genutzt.
  12. Kategorie: Wasserpumpen in Berlin (Commons)
  13. Grüne Plumpen: „Die meist dunkelgrün lackierten Handpumpen an Berlins Straßen sollen die Berliner im Notfall mit Trinkwasser versorgen. Doch aktuell gibt es zu wenige Straßenbrunnen in der Stadt …“ Beispielsweise: Berlin-fehlen-Strassenbrunnen-fuer-den-Notfall. In: Berliner Morgenpost vom 27. Februar 2017.
  14. Plumpe
  15. Brunnen 1.
  16. Brunnen 2. /eine weitere Bedeutung des Wortes Brunnen steht für das Wasser der Quelle, diese Nutzung des Wortes ist für diesen Artikel bedeutungslos.
  17. a b c Berlin hat zu wenige Pumpen für den Notfall. In: Berliner Morgenpost, 27. Februar 2017.
  18. a b c d Abgeordnetenhaus: Drucksache 18/10 377: Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 2. Februar 2017 und Antwort.
  19. Finanzierung von öffentlichen Trinkwasserbrunnen. Stellungnahme LKartA vom 19. Dezember 2019. „Straßenbrunnen werden auch als Notwasserbrunnen bezeichnet“. (Sie dienen der Wasserversorgung im Katastrophenfall und dem Zivilschutz und sollen daher - wie sich auch aus § 2 Abs. 1 Nr. 2, § 1 Abs. 1 Nr. 1 WasSiG (Wassersicherstellungsgesetz) und der dazugehörigen Verwaltungsvorschrift ergibt - unabhängig von der Verfügbarkeit des öffentlichen Wassernetzes sein. Dass mit Straßenbrunnen im Sinne des § 12 Abs. 1 A/KAE Anlagen für den Katastrophenfall gemeint sind, ergibt sich auch aus § 12 Abs. 1 A/KAE, der eine weitere Ausnahme für Feuerlöschzwecke vorsieht. > Im Gegensatz: > „Zierbrunnen sind künstlerisch gestaltete Brunnenanlagen incl. eines Auffangbeckens. Die Verdunstung des gesammelten Wassers soll das Mikroklima verbessern.“)
  20. Zu erkennen ist ganz rechts im Bild der um das Pumpwerk eines Kesselbrunnen gelegte überdachte Kasten. Am Kasten unter dem Wasseraustritt befindet sich ein Schrägbrett, um das Holzgehäuse vor Spritznässe zu schützen.
  21. J.G.A. Ludwig Helling (Hrsg.): Geschichtlich-statistisch-topographisches Taschenbuch von Berlin und seinen naechsten Umgebungen. H.A.W. Logier, Berlin 1830. Online in der Google-Buchsuche
  22. Eduard Fidicin: Berliner Stadtbuch. Bey A. W. Heyn, Berlin 1837, Online in der Google-Buchsuche. Anhang: Geistliche-, Kirchen-, Schul-, Abgaben und öffentliche Stadt-Angelegenheiten: 1449 - Dyt register is vornyet alse hirneden is vortekent Anno dom. etc. XVIX: Registrum dergenen dy tu denwyntborne horen. /// gleiche Seite: Der Handschrift nach um die selbe Zeit: „Notizen, die öffentlichen Brunnen betreffend“
  23. Ein Sonntag im September 1815. In Berliner Morgenpost, 27.September 2015, Bruno Preisendörfer
  24. Isidor Albu: Die öffentliche Gesundheitspflege in Berlin: Für Behörden, Baumeister und Aerzte, Online in der Google-Buchsuche mit Standorten von Straßen- und Hofbrunnen in Berlin und Analysenergebnissen von 1868
  25. Fr. Tietz: E. Litfaß industrielle und private Wirksamkeit. Berlin 1871
  26. Verbot des Wäschespülens an den Straßenbrunnen. Stück 53. / Den 31. Dezember 1841. S. 354, (Berlin) No. 76.
  27. Vertrag zum ersten Wasserwerk Berlins
  28. Grundwassernutzung – Trinkwasser und vieles mehr (PDF), auch in Die Berliner Wasserwerke (in Wikisource)
  29. a b Wassersicherstellung: Berliner Straßenbrunnen
  30. Die Entstehung der Berliner Wasserwerke und der Wasserleitung - eine kulturhistorische Skizze von Dr. Ing. (Harry) Rutz
  31. a b Bauthätigkeit der Stadt Berlin > Baudeputation > Straßenbrunnen, abgerufen am 30. November 2020.
  32. Vorlagen für die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin - Ausgabe 1882. Protocoll des Rechnungsausschusse, betreffend den Finalabschluß der Stadt-Hauptkasse pro 1. April 1881/82.
  33. Bericht über die Gemeinde-Verwaltung der Stadt Berlin - Ausgabe 1889/1895,3 unter Die öffentliche Kesundheitspflege
  34. An das „Kuratorium der Wasserwerke“ erging die Verfügung, die Untersuchung des Spreewassers des Stralauer Werkes täglich vorzunehmen und die Ergebnisse der Untersuchung schnell zu veröffentlichen. […] seitens der Stadtgemeinde wurden an vielen Landungsplätzen Freibrunnen im Anschluss an die städtische Wasserleitung, sowie am Hafenplatz ein Schifferkloset eingerichtet. Jedoch scheiterte die Benutzung derartiger Bedürfnißaustalten hauptsächlich an der Bequemlichkeit und Indolenz der Schiffer […].
  35. Im Bild ein Lauchhammer-Brunnen vom Typ I (Fischkopf) und gut zu erkennen der Tränkstein in der Bordsteinkante.
  36. Original-Bildunterschrift: ADN-ZB/Archiv: Konterrevolutionärer Kapp-Putsch vom 13.–17.3.1920 in Berlin: Mit dem Einmarsch der Marinebrigade Ehrhardt am 13. März in Berlin beginnt der Putsch. Als Antwort rufen KPD, USPD, SPD und Gewerkschaften zum Generalstreik auf, an dem sich in ganz Deutschland etwa 12 Mio. beteiligen. Die von den Putschisten gebildete Regierung unter Wolfgang Kapp und General von Lüttwitz muß deshalb bereits am 17. März zurücktreten. Berliner holen während des Generalstreiks an einer öffentlichen Pumpe Wasser.
  37. Lauchhammerbrunnen Typ I, Brunnenstraße 36 (N4, Mitte); Brunnenstraße 36. In: Berliner Adreßbuch, 1943, VI., S. 115. „Eigentümer: A.-G. für Haus- und Grundbesitz (Leipzig)/ Mieter: August Lenz, Polstermöbel; W(alter) Richter, Möbel; August Wittler, Brot (August Wittler, Brotfabrik Maxstraße 2/5)
    Im Haus 35 wohnte Max Straßenburg, Uhrmachermeister“ (*1943/3366* Fabrikant August Wittler, Wohnung: Niederschönhausen, Kronprinzenstraße 19).
  38. Siehe auch: Berliner Notwasserversorgung, Mai 1945
  39. Vergleiche das Propagandschild (Sowjetischer Sektor) rechts im Bild.
  40. Foto aus der Sammlung des Imperial War Museum, Creator: N. S. Clark, Flight Lieutenant, Royal Air Force official photographer/ originaler Bildtext: „Germany Under Allied Occupation: German civilians queue at a streetside water pump in Berlin. Such pumps provided the only source of clean water in the German capital due to the destruction of much of the mains system.“
  41. Im Bild steht an der westlichen Straßenseite vor der Ruine des Gebäudes Alte Leipziger Straße 4 – inmitten der von der Fahrbahn geschütteten Trümmerkante – ein Lauchhammerbrunnen Typ II mit dem Kegel als Kopfabschluss (Lage). Im Bildhintergrund gehört der offene Hausdurchgang zur Ruine der Reichsbank (Kurstraße 36), es gab dort eine Verbindung zur Jungfernbrücke (Kupfergraben, Spreekanal).
  42. Zum Vergleich: Bild 239 von 1888 Alte Leipziger Straße mit Jungfernbrücke 1888 Beitrag 780 + Alte Leipziger Straße. In: Berliner Adreßbuch, 1889, II.T., S. 258. „(Linke Bildseite bis N°5)←Unterwasserstraße→ 1 ←Naules Hof→ 1a–4 ←Kurstraße→ 5–11 //Niederwallstraße// (rechte Bildseite) 12, 12a–15 ←Kurstraße→ 16–22 ←Oberwallstraße→“ (>> N°1a: Kommiss.Gesch. Wiesenthal + N°21: Garnhandl. Gebr. Bach).
  43. Im Bild von Otto Donath (1898–1971) ist der Umbau an einem durch Frost geplatzten Rohrbrunnen nach Greiner (Typ II) zu sehen. Original-Bildunterschrift: „ADN-ZB/Donath/ Berlin, März 1947: Nach dem strengen Winter 1946/47 werden die eingefrorenen Pumpen wieder instandgesetzt.“
  44. Wie ein Bild Willy Praghers vom Dezember 1929 belegt: Wasserstation wurden die Straßenbrunnen (hier wohl ein eiserner Rohrbrunnen) mit Tauwerk vor Frostschäden geschützt.
  45. Berliner Zeitung, Nr. 19, 8. Juni 1945.
  46. Tony Le Tissier: Der Kampf um Berlin 1945. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1997, S. 82 f.: „[Ebenfalls mit Hitlers Geburtstag begründet] flogen anglo-amerikanische Bomber Salut, einen sogenannten 1000-Bomber-Angriff gegen Berlin, der zwei Stunden dauerte. Die Angriffshöhe dieser Verbände war so gewählt, daß ein Eingreifen der deutschen Flak unmöglich wurde. […] Die Bomber ließen Berlin wie betäubt, still und zerstört zurück. […]“
  47. Die ‚Alleinherrschaft‘ der Sowjets
  48. Tony Le Tissier: Der Kampf um Berlin 1945. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1997, S. 82 f.
  49. Die Russen in Berlin 1945. In: Der Spiegel, 5. Mai 1965.
  50. Andreas Conrad: 8. Mai 1945 in Berlin – Der Krieg ging zu Ende, das Leiden nicht. In: Der Tagesspiegel, 8. Mai 2015: „Doch wo es auch war: Aus den Wasserhähnen kam kein Tropfen mehr.“
  51. In: Berliner Zeitung, Nr. 19, 8. Juni 1945
  52. Ingrid Schievelbein: Ich träume heute noch vom Bunker
  53. Herbert Grun: Ihr Sohn hat den Sinn des Nationalsozialismus nicht verstanden
  54. Ursula Kohlmeier: Ich weiß gar nicht wie wir das alles überstanden haben
  55. Die vorliegenden Zitate stammen aus: Wie Silberfische flimmerten Bomber am Himmel. Edition Berliner Unterwelten 2004.
  56. Berlin im Juli 1945: Wasser pumpen am Lauchhammerbrunnen: 2:50–3:00.
  57. Berlin 1945–1947: In den Nachkriegstagen waren die meisten Wasserleitungen zerstört. Da hieß es dann Wasser holen an den Wasserpumpen in den Straßen. (Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung). Der Standort in Berlin ist nicht näher angegeben.
  58. a b c d e f Herbert Liman: Berliner Straßenbau von 1945 bis 2000. Teil 1 in Straßen- und Brückenbau in Berlin 1945 bis 2000. Herausgeber Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen, GSV Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-939715-65-8
  59. „In allen Ländern der Bundesrepublik werden diese Trinkwassernotversorgungsmaßnahmen betrieben, auch in Berlin, obwohl in Berlin das Wassersicherstellungsgesetz keine Gültigkeit hatte. Zwischen dem zuständigen Bundesministerium und dem Senat von Berlin ist hierfür ausdrücklich ein Verwaltungsabkommen geschlossen worden.“
  60. Horst Röber: Trinkwassernotversorgung im Bundesamt für Zivilschutz. In: Zivilverteidigung – Forschung/ Technik/ Organisation/ Recht, Nr. 1, I. Quartal 1976, S. 55 ff.
  61. Tagesspiegel (1. November 1981): „Für jeweils 1500 Bürger ist ein solcher Tiefbrunnen vorgesehen, sagen die Richtwerte der Verwaltung. Die Pumpen mit den Tiefbrunnen werden regelmäßig technisch und hygienisch überwacht. Für den Notfall werden auch Chlortabletten bereitgehalten.“
  62. Ausgabe vom 16. Oktober 1969 (ND-Archiv): Die Berliner Pumpen
  63. Alte Schwengelpumpen in Berlin (Max Meyer)
  64. Trinkwasser aufbereiten für den Notfall – wie geht das? auf Geigerzähler.de
  65. Umweltbundesamt.de: Trinkwasser aufbereiten. Oberflächenwasser muss grundsätzlich aufbereitet werden.
  66. Flurabstand des Grundwassers 2009 differenziert (Umweltatlas)
  67. Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
  68. An manchen Brunnen sind verschiedene Hinweisschilder sichtbar, andere sind bereits überlackiert. Die Beprobungen sind beim Gesundheitsamt belegt. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Wassergüte des Brunnens besser wird, ist eher gering.
  69. In der Sendung der Abendschau des RBB am 29. Juni 2019 ging es um die Bereitschaft der Straßenbrunnen, beispielsweise um an heißen Tagen Grundwasser für Straßenbäume zu pumpen. Beispielhaft bezog sich die Zuschaueranfrage auf den Pankower Straßenbrunnen 40 in der Gürtelstraße, während jener 2018 erneuerte in der Kuglerstraße Wasser gab. Der Leiter des Straßen- und Grünflächenamts von Pankow Herr Jung nannte in der Sendung für eine Reparatur des Pumpwerks dieser „Pumpe 40“ eine nötige Summe von durchschnittlich 4600 Euro für eine Straßenpumpe.
  70. Bernd Wähner: Brunnen sind versandet. In: Berliner Woche, 25. Oktober 2019
  71. Caspar Schwietering: Kiezgespräch. In: Tagesspiegel, 17. Oktober 2019
  72. Berliner Straßenbrunnen
  73. Kleine Anfrage KA-0621/VIII: Aufgabenerfüllen für den Katastrophenschutz – Notwasserversorgung für Pankow
  74. Aus Antwort der Umweltverwaltung auf eine Anfrage der SPD, zitiert in In Berlin fehlen mehr als 1000 Brunnen für Notfälle
  75. Übersicht aus Heft 22 des „Archiv für die Geschichte des Straßen- und Verkehrswesens“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesens. Die Anzahl und die Einwohnerzahl je Brunnen sind nach Alt-Bezirken aufgeschlüsselt. Bild 35 aus Herbert Liman, Eckhard Thiemann, Dieter Desczyk, Horstpeter Metzing: Straßen- und Brückenbau in Berlin 1945 bis 2000. Redaktion Wolfgang Wirth, Köln 2008, Forschungsgesellschaft für Verkehrs- und Straßenwesen, ISBN 978-3-939715-65-8, S. 66.
  76. Jörg Niendorf: Notversorgung im Bauhaus-Stil. In: Berliner Zeitung, 26. April 2019, S. 6.
  77. Datenquelle: Geoportal Berlin / Straßenbefahrung 2014
  78. Thomas Schubert: Katastrophenschutz – Viel zu wenige Brunnen: Pankow droht massive Wassernot. In: Berliner Morgenpost, 7. Februar 2020.
  79. Marion Langenbach, Peter Fischer: Trinkwasser-Notbrunnen in Deutschland. In: bbr Fachmagazin für Brunnen und Leitungsbau (Sonderdruck aus 11/2008)
  80. Ist das Wasser Bei bakteriell verunreinigt ist die Desinfektion möglich. Die Prüfung auf chemische Verunreinigungen erfolgt nach den Kriterien der Trinkwasserverordnung, eine Desinfektion ist bei diesen Brunnen nicht gegeben. Die Brunnen sind mit „Kein Trinkwasser“ gekennzeichnet, in einigen Bezirken sind Markierungen Für Notwasser geeignet angebracht, teilweise wird die Benutzung durch Ketten am Schwengel gesperrt.
  81. Die Angaben zur Anzahl unterscheiden sich dabei etwas je nach Quelle zwischen 803 für 2009 und einer Angabe von 901 für 2019.
  82. a b Ulrich Zawatka-Gerlach: Sanierungsstau in allen Bezirken: Jeder dritte Berliner Brunnen ist defekt. In: Tagesspiegel, 27. Juni 2020
  83. Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin, den 19. Mai 2020-II D 3: Investitionsbedarf für Landesbrunnen.
  84. Aufruf zum Gießen: Berlins 433.000 Straßenbäume brauchen Wasser In: rbb24, 24. April 2020
  85. Investitionsbedarf für Landesbrunnen
  86. Farbmuster
  87. Online in der Google-Buchsuche – Peter Zenker: Erkundungen in Neurath
  88. Berlin wird Blue Community.
  89. Ralf Drescher: Wasserbetriebe spendieren Bezirk drei Trinkbrunnen. In: Berliner Woche, 8. Mai 2015.
  90. Trinkbrunnen in Berlin, abgerufen am 5. Dezember 2020.
  91. Beispielsweise: Nach Archiv-Auskunft der RBB-Redaktion in der Sendung „Auf ins Metropol“ SFB 1 vom 7. September 1968 als
  92. Gesundes Trinkwasser aus eigenen Brunnen und Quellen. Herausgeber Umweltbundesamt Dessau-Roßlau, Januar 2013, abgerufen 8. Mai 2020.
  93. § 37 des Berliner Wassergesetzes (BWG), laut Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: Merkblatt: Brunnen zur Gartenbewässerung
  94. Wasserwerk im eigenen Garten. In: Der Tagesspiegel, 19. Mai 2012
  95. Nach Auskunft der Besitzerin wird das Wasser – wie nötig – vom Gesundheitsamt kontrolliert.
  96. Befahrungsdaten 2014: Rahnsdorf
  97. Wikimedia: Daten sind das neue Grundwasser. In: Ludwigsburger Kreiszeitung, 14. September 2018
  98. Berlin, Abkühlung an der Wasserpumpe. Alles sucht Abkühlung. Die lastende Hitze der letzten Tage hat überall das Bedürfnis nach Abkühlung gewaltig gesteigert. Jeder Straßenbrunnen muss zur Abkühlung herhalten. Die Beamten der Verkehrsgesellschaften erfrischen sich an den Endhaltestellen. 21. Juni 1931. Ort nicht ausgeführt.
  99. Scherl: Im Kampf gegen die Hitze. Der vierbeinige Hausgenosse erhält am Brunnen eine Erfrischung. 1932