Timothy Chandler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Timothy Chandler
Timothy Chandler 2014.jpg
Timothy Chandler (2014)
Personalia
Geburtstag 29. März 1990
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 186 cm
Position Außenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2001 Sportfreunde Oberau
2001–2008 Eintracht Frankfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010 Eintracht Frankfurt II 50 (8)
2010 1. FC Nürnberg II 17 (4)
2011–2014 1. FC Nürnberg 95 (4)
2014– Eintracht Frankfurt 103 (3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2011–2016 USA 29 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. Oktober 2019

Timothy „Timmy“ Chandler (* 29. März 1990 in Frankfurt am Main) ist ein deutsch-amerikanischer Fußballspieler. Der Außenverteidiger steht beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt unter Vertrag und ist 29-facher amerikanischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chandlers Vater ist ein US-amerikanischer Soldat, der in Deutschland stationiert war. Nach der Trennung seiner Eltern nach seiner Geburt wuchs er bei seiner deutschen Mutter in Hessen auf.[1] Mit dem Fußballspielen begann er bei den Sportfreunden in Oberau/Altenstadt. Mit elf Jahren fiel er bei einem Hallenturnier Nachwuchs-Scouts von Eintracht Frankfurt auf, woraufhin er in die Jugend dieses Vereins wechselte.[2] Dort hatte er eine sehr erfolgreiche Zeit und wurde mit der U15 süddeutscher Meister.

Noch als A-Jugendlicher wurde er 2007/08 gegen Saisonende erstmals auch in der U23 der Frankfurter eingesetzt. Am Ende der Saison stieg die Mannschaft von der Hessenliga in die Regionalliga Süd auf und Chandler spielte zwei weitere Jahre in der vierthöchsten Liga, in der er sich als Stammspieler etablierte.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chandler 2011 als Bundesliga-Spieler für den 1. FC Nürnberg

2010 wechselte er zum Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg II. Dort wurde Chandler, der bis dahin in der Offensive gespielt hatte, zum Defensivspieler umfunktioniert und rechts oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt. Er spielte fast alle Partien der Regionalligahinrunde und erzielte dabei vier Tore.

Bereits am 8. Oktober 2010 wurde er erstmals in einem Testspiel der ersten Mannschaft der Franken gegen Sigma Olmütz eingesetzt.[3] Nachdem kurz darauf zwei Stammspieler der Profis auf der rechten Abwehrseite ausgefallen waren und die Ersatzformation gegen den 1. FC Kaiserslautern versagt hatte, war sein Bundesligadebüt im Gespräch, was sich aber nach der Rückkehr von Juri Judt zerschlug.[4]

Nichtsdestoweniger begann mit der Rückrunde der Bundesliga-Saison 2010/11 endgültig Chandlers Profikarriere. Er bestritt die Vorbereitung mit den Profis und reiste auch in das Trainingslager in die Türkei mit.[5] Beim Rückrundenauftakt am 15. Januar 2011 gegen Borussia Mönchengladbach saß er erstmals auf der Ersatzbank. Nur vier Tage später wurde er beim DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Kickers Offenbach in den Schlussminuten eingewechselt, und am 22. Januar gab er in der Partie beim SC Freiburg sein Bundesligadebüt. Es folgte unmittelbar darauf ein weiterer Pokaleinsatz und seine Heimpremiere gegen den Hamburger SV. Am 12. Februar (22. Spieltag) erzielte er beim 4:1-Sieg im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart das 3:1 und damit sein erstes Bundesligator. Außerdem bereitete er das 2:0 vor.[6] Bis zum Ende der Saison übernahm er die Stammposition auf der rechten Defensivseite und spielte in 14 der 17 Rückrundenspiele. Im März verlängerte Chandler seinen Vertrag bei den Franken vorzeitig bis 2013.[7]

In den beiden folgenden Saisons war er weiterhin unumstritten auf der rechten Verteidigerposition. Erst im Lauf der Rückrunde 2012/13 wurde er unter dem neuen Trainer Michael Wiesinger vermehrt offensiv auf der rechten Seite eingesetzt. Chandler absolvierte 30 Spiele, bevor er die Saison wegen eines Außenbandanrisses im Knie vorzeitig beenden musste. Am zweiten Spieltag der Saison 2013/14 kehrte er ins Team zurück und übernahm von da an wieder die Stammposition in der rechten Defensive. Im dritten Spiel der Rückrunde, seinem 100. Spiel in Liga und Pokal für den 1. FC Nürnberg, verletzte er sich bei einem Sturz erneut schwer am linken Knie und fiel nach einem Außenmeniskusriss wieder mehrere Wochen aus.[8]

Chandler 2017 als Spieler der Frankfurter Eintracht

Nach dem Abstieg der Nürnberger aus dem Fußball-Oberhaus kehrte Chandler zur Saison 2014/15, diesmal jedoch als Spieler der ersten Mannschaft, für eine Ablösesumme[9] von einer Million Euro zu Eintracht Frankfurt zurück. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017,[10] der vorzeitig bis 2020 verlängert wurde.[11] Im Spielbetrieb der Eintracht als Stammspieler (und unter Niko Kovač nach dem Weggang von Bastian Oczipka auf der linken Außenbahn[12]) gesetzt, erzielte er für die „Adler“ in der Bundesliga bis zum Ende der Saison 2017/18 drei Tore und bereitete zehn vor. Bisheriger Höhepunkt seiner Vereinslaufbahn war im Mai 2018 der 3:1-Finalsieg gegen den FC Bayern München im DFB-Pokal. Wegen eines Knorpelschadens im rechten Kniegelenk musste Chandler sich im August 2018 einer Operation unterziehen und fiel fast die gesamte Saison aus. Am 5. Mai 2019 kam er im Bundesliga-Auswärtsspiel gegen Leverkusen erstmals wieder für die Eintracht zum Einsatz.[13] Wegen der relativ starken Konkurrenz durch Filip Kostić und Danny da Costa kommt Chandler in der Saison 2019/20 meist nur durch Einwechslungen zum Einsatz. Nichtsdestoweniger wurde sein Vertrag in Frankfurt vorzeitig bis Ende der Saison 2021/22 verlängert.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timothy Chandler nahm im Januar 2007, unter anderem mit seinem späteren Frankfurter Teamkollegen Kevin Trapp, an einem Lehrgang der deutschen U17-Nationalmannschaft teil.[15] Chandler, der die deutsche und die US-Staatsbürgerschaft besitzt, bekundete im Januar 2011, bei Bedarf für die US-Nationalmannschaft spielen zu wollen.[1] Nach seinem Durchbruch in der Bundesliga wurde er vom damaligen US-Coach Bob Bradley für zwei Freundschaftsspiele Ende März 2011 gegen Argentinien und Paraguay erstmals in den Kader der US-Nationalmannschaft berufen.[16] Am 26. März 2011 debütierte er für die Nationalelf der Vereinigten Staaten, als er im Spiel gegen Argentinien zur zweiten Halbzeit für Jonathan Spector eingewechselt wurde.[17] Im Spiel gegen Paraguay drei Tage später stand er zum ersten Mal von Beginn an für die Nationalmannschaft auf dem Platz.[18]

Als Chandler unter Bradleys Nachfolger Jürgen Klinsmann ab Mai 2012 für Pflichtspiele im Rahmen der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 nominiert wurde, sagte er allerdings zunächst ab.[19][20] Der Sportvorstand seines damaligen Vereins 1. FC Nürnberg, Martin Bader, gab seinerzeit in diesem Zusammenhang an, dass Chandler „sich mehr als Deutscher“ fühle – Chandler selbst bestritt aber, sich die Möglichkeit offenhalten zu wollen, eventuell noch für die DFB-Auswahl infrage zu kommen.[21] Diese Diskussion hatte sich nach seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die USA am ersten Spieltag der letzten Runde der WM-Qualifikation gegen Honduras am 6. Februar 2013 jedoch erledigt. Es war das einzige Spiel, das Chandler in dieser WM-Qualifikation bestritt. Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien stand er zwar mit der Nummer 21 im Kader der „US-Boys“,[22] blieb aber ohne Einsatz. Weitere sechs Pflichtländerspiele (allesamt in der Startelf) bestritt Chandler beim Gold Cup 2015 (4) und im Rahmen der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 (2). Seit dem Ende der „Ära Klinsmann“ im November 2016 wurde Chandler nicht mehr in die US-Auswahl berufen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt Junioren

  • Süddeutscher U15-Meister: 2005

Eintracht Frankfurt II

Eintracht Frankfurt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Timothy Chandler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brian Sciaretta: Chandler Emerging at FC Nurnberg. Yanks Abroad. 26. Januar 2011. Abgerufen am 4. April 2011.
  2. Michael Nickolaus: Eintracht-Profi Timothy Chandler auf Spurensuche bei seinem Heimatvereien. Wetterauer Zeitung, 14. Oktober 2017.
  3. Drei Ecken und Okotie trifft! Bild.de, 8. Oktober 2010.
  4. Daniell Westgate: Club-Judt fit für Mainz: Keine Angst vor den Überfliegern. Bild, 25. November 2010.
  5. Wolfgang Laass: Club: Kein Star soll Geschlossenheit stören. Nordbayern.de, 4. Januar 2011.
  6. Schieber vergrößert die Stuttgarter Sorgen. kicker.de, 12. Februar 2011.
  7. Chandler verlängert. Meldung auf der offiziellen Website des 1. FC Nürnberg, 2. März 2011.
  8. Saison-Aus für Ginczek, lange Pause für Chandler. kicker.de, 8. Februar 2014.
  9. Die Ablöse wurde fällig, weil Chandlers Vertrag beim 1. FCN zwischenzeitlich bis zum Sommer 2015 verlängert worden war, siehe: Timothy Chandler. Spielerprofil auf transfermarkt.de, archiviert vom Original; abgerufen am 26. Mai 2014.
  10. Chandler kehrt zur Eintracht zurück. kicker.de, 3. Juni 2014.
  11. Timothy Chandler | Eintracht Frankfurt: Vertrag bis 2020 verlängert. ligainsider.de, 20. Dezember 2016.
  12. Kovac plant Chandler links fest ein. kicker.de, 24. Januar 2018.
  13. Das Comeback wurde allerdings von der desolaten Leistung überschattet, die seine Mannschaftskollegen in der ersten Halbzeit ablieferten. Chandler wurde beim Stand von 1:6 (dem späteren Endstand) in der 74. Minute für Danny da Costa eingewechselt, siehe Bayer-Express überrollt desaströse Eintracht. Spielbericht auf kicker.de, 5. Mai 2019.
  14. Timothy Chandler bleibt ein Adlerträger. eintracht.de, 10. September 2019
  15. Teilnehmerliste, 29. bis 31.01.2007, Lehrgang in Leipzig. Deutscher Fußball-Bund, 2007, archiviert vom Original; abgerufen am 10. September 2012.
  16. Nürnbergs Chandler erstmals in US-Aufgebot berufen. Zeit Online, 17. März 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 17. März 2011.
  17. U.S. Men’s National Team Earns 1-1 Draw with Argentina at New Meadowlands Stadium. United States Soccer Federation, 26. März 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 4. April 2011 (englisch).
  18. U.S. Men’s National Team Falls 1-0 to Paraguay in Front of Record Crowd at LP Field in Nashville. United States Soccer Federation, 29. März 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 4. April 2011 (englisch).
  19. U.S. Head Coach Jurgen Klinsmann Discusses the Initial 16-Player Training Camp Roster. United States Soccer Federation, 15. Mai 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  20. U.S. MNT Head Coach Jurgen Klinsmann Conference Call Quote Sheet. United States Soccer Federation, 12. August 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  21. Klinsmann lockt Chandler vergeblich. kicker.de, 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  22. Kader der USSF-Auswahl bei der Weltmeisterschaft 2014 auf der offiziellen FIFA-Turnierhomepage.