Tour de France 2013/3. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour de France 2013 stage 03.png
Ergebnis der 3. Etappe
Etappensieger AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) 3:41:24 h
2. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) +0:00 min
3. SpanienSpanien José Joaquín Rojas Gil (MOV) +0:00 min
4. PolenPolen Michał Kwiatkowski (OPQ) +0:00 min
5. BelgienBelgien Philippe Gilbert (BMC) +0:00 min
6. SpanienSpanien Juan Antonio Flecha (VCD) +0:00 min
7. ItalienItalien Francesco Gavazzi (AST) +0:00 min
8. FrankreichFrankreich Maxime Bouet (ALM) +0:00 min
9. FrankreichFrankreich Julien Simon (SOJ) +0:00 min
10. SpanienSpanien Gorka Izagirre (EUS) +0:00 min
kämpferischster Fahrer   AustralienAustralien Simon Clarke (OGE)
Zwischenstände nach der 3. Etappe
Gesamtwertung BelgienBelgien Jan Bakelants (RLT) 12:21:27 h
2. FrankreichFrankreich Julien Simon (SOJ) +0:01 min
3. AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) +0:01 min
Punktewertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) 74 Pkt.
2. DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (ARG) 57 Pkt.
3. NorwegenNorwegen Alexander Kristoff (KAT) 48 Pkt.
Bergwertung FrankreichFrankreich Pierre Rolland (EUC) 10 Pkt.
2. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) 5 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Blel Kadri (ALM) 5 Pkt.
Nachwuchswertung PolenPolen Michał Kwiatkowski (OPQ) 12:21:28 h
2. FrankreichFrankreich Romain Bardet (ALM) +0:00 min
3. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) +0:00 min
Mannschaftswertung LuxemburgLuxemburg RadioShack Leopard 37:04:23 h
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team +0:01 min
3. NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM +0:01 min

Die 3. Etappe der Tour de France 2013 fand am 1. Juli 2013 statt. Sie verlief vollständig auf Korsika und führte von Ajaccio über 145,5 km nach Calvi. Im Verlauf der Etappe gab es eine Bergwertung der zweiten Kategorie, zwei der dritten, eine der vierten Kategorie sowie eine Sprintwertung. Damit zählte die dritte Etappe als Mittelgebirgsetappe. Alle 198 Fahrer gingen an den Start.

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Etappe begann um 12.55 Uhr. Bereits kurze Zeit später fuhr Lieuwe Westra aus dem Feld heraus, um ihn bildete sich eine Ausreißergruppe, der auch Sébastien Minard, Alexis Vuillermoz, Simon Clarke und Cyril Gautier angehörten. Sie hatten nach zwei Kilometern bereits einen Abstand von 1:20 min auf das Peloton. Vor der ersten Bergwertung auf dem Col de San Bastiano betrug der Vorsprung der fünf Führenden rund vier Minuten. Die Wertung sicherte sich Simon Clarke, der den einzigen zu vergebenden Punkt holte. Das Hauptfeld lag vor dem Zwischensprint etwa 4:30 min zurück. Die Punkte holte sich Minard vor Westra und Gautier. Sieger im Sprint des Pelotons wurde Marcel Kittel.

Der Vorsprung der Spitzengruppe begann langsam zu schmelzen, sie befanden sich nun auf dem Anstieg zum Col de San Martino, dessen Bergwertung erneut Clarke gewann, Zweiter wurde Vuillermoz. Im Feld wurde nun das Tempo deutlich angezogen, sodass die Favoriten zu Beginn des dritten Anstieges nur noch 35 Sekunden hinter den Führenden lagen. Die folgende Bergwertung auf dem Côte de Porto sicherte sich wieder Clarke, der damit punktemäßig mit dem Träger des Gepunkteten Trikots, Pierre Rolland, gleichzog. Der Vorsprung der Ausreißer stabilisierte sich jedoch wieder, so waren die fünf Fahrer 60 Kilometer vor dem Ziel wieder 1:30 min vor dem Hauptfeld.

Die beiden in der Spitzengruppe fahrenden Gautier und Vuillermoz lagen im Gesamtklassement nur eine Sekunde hinter dem Gesamtführenden Jan Bakelants, seine Mannschaft RadioShack Leopard hielt daher im Feld das Tempo hoch, um das Gelbe Trikot zu sichern. Die Tempoverschärfung zeigte Wirkung – die Spitzengruppe verlor zusehends an Vorsprung auf Gelb. 21 Kilometer vor dem Ziel attackierten Clarke und Minard aus der Ausreißergruppe heraus und fuhren wieder einen rund einminütigen Vorsprung auf das Feld heraus. Am letzten Berg, dem Col de Marsolino, war Clarke allein an der Spitze, wurde jedoch von Pierre Rolland überholt, der sich anschließend auch die fünf Punkte für die Bergwertung auf dem Gipfel sicherte und allein vorn weiterfuhr. Die übrigen Ausreißer fielen zurück ins Hauptfeld.

Etwa acht Kilometer vor dem Ziel holte eine dreiköpfige Verfolgergruppe, darunter Sylvain Chavanel, Rolland ein. Ihr Ausreißversuch war jedoch nicht erfolgreich, sie wurden drei Kilometer vor dem Ziel vom Peloton gestellt. Den Sprint des Hauptfeldes gewann Simon Gerrans vor Peter Sagan, der damit das Grüne Trikot von Marcel Kittel übernahm. In den anderen Wertungen blieben die Trikotträger unverändert.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Col de San Bastiano
Kategorie 4
nach 12 km auf 415 m
3,4 km bei 4,6 %
1. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) 1 Pkt.
Col de San Martino
Kategorie 3
nach 58 km auf 429 m
7,5 km bei 5,4 %
1. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) 2 Pkt.
2. FrankreichFrankreich Alexis Vuillermoz (SOJ) 1 Pkt.
Côte de Porto
Kategorie 3
nach 75 km auf 161 m
2,0 km bei 6,4 %
1. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) 2 Pkt.
2. FrankreichFrankreich Alexis Vuillermoz (SOJ) 1 Pkt.
Col de Marsolino
Kategorie 2
nach 132 km auf 443 m
4,6 km bei 6,5 %
1. FrankreichFrankreich Pierre Rolland (EUC) 5 Pkt.
2. SpanienSpanien Mikel Nieve (EUS) 3 Pkt.
3. NorwegenNorwegen Lars Petter Nordhaug (BEL) 2 Pkt.
4. BelgienBelgien Jurgen Van Den Broeck (LTB) 1 Pkt.

Punktewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischensprint
in Sagone
nach 28,5 km auf 16 m
1. FrankreichFrankreich Sébastien Minard (ALM) 20 Pkt.
2. NiederlandeNiederlande Lieuwe Westra (VCD) 17 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Cyril Gautier (EUC) 15 Pkt.
4. FrankreichFrankreich Alexis Vuillermoz (SOJ) 13 Pkt.
5. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) 11 Pkt.
6. DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (ARG) 10 Pkt.
7. DeutschlandDeutschland André Greipel (LTB) 9 Pkt.
8. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (OPQ) 8 Pkt.
9. NorwegenNorwegen Alexander Kristoff (KAT) 7 Pkt.
10. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) 6 Pkt.
11. BelgienBelgien Kris Boeckmans (VCD) 5 Pkt.
12. NiederlandeNiederlande Tom Veelers (ARG) 4 Pkt.
13. ItalienItalien Fabio Sabatini (CAN) 3 Pkt.
14. NeuseelandNeuseeland Greg Henderson (LTB) 2 Pkt.
15. PolenPolen Maciej Bodnar (CAN) 1 Pkt.
Zielsprint
in Calvi
nach 145,5 km auf m
1. AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) 30 Pkt.
2. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) 25 Pkt.
3. SpanienSpanien José Joaquín Rojas Gil (MOV) 22 Pkt.
4. PolenPolen Michał Kwiatkowski (OPQ) 19 Pkt.
5. BelgienBelgien Philippe Gilbert (BMC) 17 Pkt.
6. SpanienSpanien Juan Antonio Flecha (VCD) 15 Pkt.
7. ItalienItalien Francesco Gavazzi (AST) 13 Pkt.
8. FrankreichFrankreich Maxime Bouet (ALM) 11 Pkt.
9. FrankreichFrankreich Julien Simon (SOJ) 9 Pkt.
10. SpanienSpanien Gorka Izagirre (EUS) 7 Pkt.
11. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 6 Pkt.
12. FrankreichFrankreich Romain Bardet (ALM) 5 Pkt.
13. AustralienAustralien Cadel Evans (BMC) 4 Pkt.
14. UsbekistanUsbekistan Sergey Lagutin (VCD) 3 Pkt.
15. ItalienItalien Elia Favilli (LAM) 2 Pkt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 3. Etappe der Tour de France 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien