Udo Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo Wagner (* 2. November 1963 in Bautzen) ist ein ehemaliger deutscher Fechter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagner war zunächst für den SC Einheit Dresden aktiv. Unter Trainer Peter Proske gewann er bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul die einzige Einzelmedaille im Fechtsport für die DDR, wofür er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet wurde.[1] Nach der Wende gelang es ihm, mit der bundesdeutschen Mannschaft weitere Medaillen zu erringen. 1992 wurde der nun für den Fecht-Club Tauberbischofsheim startende Sportler Deutscher Einzelmeister mit dem Florett. Im selben Jahr gewann Wagner bei den Olympischen Spielen in Barcelona Gold mit der gesamtdeutschen Mannschaft. Daür erhielt er am 23. Juni 1993 das Silberne Lorbeerblatt.[2] 1993 und 1996 wurde Wagner erneut Deutscher Einzelmeister mit dem Florett.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 12./13. November 1988, S. 4
  2. Landessportbund Niedersachsen e. V. VIBSS: Der Bundespräsident und seine Aufgaben im Bereich des Sports: Am 23. Juni 1993 zeichnete Bundespräsident von Weizsäcker ... behinderte und nicht behinderte Sportler, und zwar die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 1992 mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Wagner in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)