VW EA211

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen

Bild nicht vorhanden

EA211
Produktionszeitraum: seit 2011
Hersteller: Volkswagen
Funktionsprinzip: Otto
Motorenbauform: Reihe
Ventilsteuerung: DOHC
Hubraum: 999–1395 cm3
Gemischaufbereitung:
Motoraufladung:
Leistung: 44–110 kW
Vorgängermodell: VW EA111
Nachfolgemodell: VW EA211 evo

Der VW EA211 (EA = Entwicklungsauftrag) oder auch modularer Ottomotorbaukasten ist eine Ottomotoren-Baureihe der Volkswagen AG mit drei und vier Zylindern. Die Motorengeneration wird seit 2011 in verschiedenen Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns verwendet und ist Nachfolger der Baureihe VW EA111.[1] Zu den gemeinsamen Merkmalen aller Motoren der Baureihe EA 211 zählen die Vierventiltechnik, der Antrieb der beiden obenliegenden Nockenwellen (DOHC-Ventilsteuerung) über einen wartungsfreien Zahnriemen sowie der in den Zylinderkopf integrierte Abgaskrümmer.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundmotor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zylinderkurbelgehäuse besteht aus einer Aluminiumlegierung, die Laufbuchsen aus Grauguss. Alleine durch die Umstellung vom Grauguss- zum Aluminiumkurbelgehäuse konnte beim 1,4-L-Motor eine Gewichtseinsparung von 16 kg im Vergleich zum Vorgänger (EA 111) erzielt werden.[1] Der Zylinderkopf wird im Aluminium-Kokillengussverfahren aus der Legierung AlSi10Mg(Cu) hergestellt. Eine weitere Gemeinsamkeit aller Motoren ist der Zylinderabstand von 82 mm.

Ventiltrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Varianten verfügen über vier Ventile pro Zylinder, die über Rollenschlepphebel von den beiden obenliegenden Nockenwellen (DOHC-Ventilsteuerung) betätigt werden. Die Nockenwellen werden über einen wartungsfreien Zahnriemen von der Kurbelwelle angetrieben. Alle Motoren verfügen über eine stufenlose Verstellung der Einlassnockenwelle mittels hydraulischer Phasensteller. Die 1.4 TSI-Motoren ab 103 kW verfügen zudem über eine Verstellung der Auslassnockenwelle.[2]

Aufladung und Abgas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schwächeren Varianten des 1,0-L-Dreizylindermotors haben eine Saugrohreinspritzung und keine Aufladung. Daher werden sie von Volkswagen auch als "MPI"-Motoren bezeichnet (Multipoint Injection).

Die stärkeren Versionen des Dreizylinders und alle Vierzylinder verfügen dagegen über eine Direkteinspritzung und einen Turbolader mit Single-Scroll-Turbine. Volkswagen verwendet für diese Motoren den Markennamen "TSI". Je nach Variante werden unterschiedliche Turbolader eingesetzt, die sich vor allem in den Abmessungen der Turbinen- und Verdichterräder unterscheiden. Das Material der Turbolader ist auf Abgastemperaturen bis 950 °C ausgelegt.[2] Zur besseren Kühlung ist der Turbolader in den Kühlkreislauf der Ladeluftkühlung eingebunden. Die Wastegate-Klappe wird von einem elektrischen Ladedrucksteller mit integriertem Positionsgeber betätigt.[2]

Alle Motoren verfügen über einen Drei-Wege-Katalysator. Ab 2017 wird bei einigen Varianten zusätzlich ein Ottopartikelfilter (OPF) verwendet. Es handelt sich um einen geschlossenen Partikelfilter. Im Gegensatz zu einem Dieselrußpartikelfilter benötigt dieser aber aufgrund der höheren Abgastemperaturen des Ottomotors keine aktive Regeneration.

Kühlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Motoren sind flüssigkeitsgekühlt. Der Hochtemperaturkühlkreis der Motorkühlung ist in zwei Kreisläufe unterteilt, je einen für den Zylinderblock und einen für den Zylinderkopf, um den Warmlauf zu beschleunigen. Jeder Kreislauf verfügt über ein eigenes Thermostat.

Zudem gibt es einen Niedertemperatur-Kühlkreislauf für die indirekte Ladeluftkühlung. In diesen Kreislauf ist auch die Kühlung des Abgaskrümmers und des Turboladers eingebunden. Der Niedertemperaturkreislauf verfügt über eine elektrisch angetriebene Kühlmittelpumpe, wodurch beispielsweise der Turbolader auch nach Abstellen des Fahrzeugs gekühlt werden kann.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1,0-L-Dreizylinder (1.0 MPI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubraum des Dreizylinder-Reihenmotors beträgt 999 cm³ mit einer Bohrung von 74,5 mm und einem Hub von 76,4 mm, bei einem Zylinderabstand von 82 mm. Die Verdichtung der 44 kW- und der 55 kW-Variante beträgt 10,5. Die 50 kW-Variante hat eine Verdichtung von 11,5 und wird ausschließlich in den Fahrzeugen mit Erdgasantrieb eingesetzt.

Hersteller Baureihe Bauzeitraum
Motorkennbuchstabe: CHYA, Leistung: 44 kW (60 PS) bei 5000/min, Drehmoment: 95 Nm bei 3000–4250/min
Seat Seat Mii seit 2011
Škoda Škoda Citigo seit 2011
Škoda Fabia III seit 10/2014
Volkswagen VW Polo V seit 04/2014
VW up! seit 10/2011
Motorkennbuchstabe: CPGA, Leistung: 50 kW (68 PS) bei 6200/min, Drehmoment: 90 Nm bei 3000–4250/min
Seat Seat Mii seit 2012
Škoda Škoda Citigo seit 2012
Volkswagen VW up! seit 11/2012
Motorkennbuchstabe: CHYB, Leistung: 55 kW (75 PS) bei 6200/min, Drehmoment: 95 Nm bei 3000–4250/min
Seat Seat Ibiza (Typ 6J/6P) seit 07/2015
Seat Mii seit 2011
Škoda Škoda Citigo seit 2011
Škoda Fabia III seit 10/2014
Volkswagen VW Polo V seit 04/2014
VW up! seit 10/2011

1,0-L-Dreizylinder (1.0 TSI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubraum des Dreizylinder-Reihenmotors beträgt 999 cm³ mit einer Bohrung von 74,5 mm und einem Hub von 76,4 mm, bei einem Zylinderabstand von 82 mm. Die Verdichtung beträgt 10,5. Das Kurbelgehäuse wird im Aluminium-Druckgussverfahren aus der Legierung AlSi9Cu3 hergestellt.[3] In der 70 kW-Variante werden Vollventile aus hochlegiertem Stahl eingesetzt, die leistungsgesteigerten Varianten ab 81 kW erhalten natriumgekühlte Auslassventile.[3]

Hersteller Baureihe Bauzeitraum
Motorkennbuchstabe: CHZE, Leistung: 60 kW (82 PS) bei 3500–5500/min, Drehmoment: 160 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A1 seit 02/2016
Motorkennbuchstabe: CHZC, Leistung: 63 kW (85 PS) bei 5000–5500/min, Drehmoment: 175 Nm bei 2000–3000/min
Volkswagen VW Golf VII seit 03/2017
Motorkennbuchstabe: CHZA, Leistung: 66 kW (90 PS) bei 5000–5500/min, Drehmoment: 160 Nm bei 1500–3500/min
Volkswagen VW up! seit 09/2016
Motorkennbuchstabe: CHZB, Leistung: 70 kW (95 PS) bei 5000–5500/min, Drehmoment: 160 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A1 seit 02/2015
Seat Seat Ibiza (Typ 6J/6P) seit 07/2015
Škoda Škoda Rapid seit 03/2017
Fabia III seit 06/2017
Volkswagen VW Polo V seit 11/2014
Motorkennbuchstabe: CHZC, Leistung: 81 kW (110 PS) bei 5000–5500/min, Drehmoment: 200 Nm bei 2000–3500/min
Seat Seat Ibiza (Typ 6J/6P) seit 07/2015
Škoda Fabia III seit 06/2017
Volkswagen VW Polo V seit 11/2014
Motorkennbuchstabe: CHZD, CHZJ, Leistung: 85 kW (115 PS) bei 5000–5500/min, Drehmoment: 200 Nm bei 2000–3500/min
Audi Audi A3 8V seit 05/2016
Audi Q2 seit 2017
Seat Seat Ateca seit 04/2016
Ibiza 6F seit 06/2017
Seat Leon III seit 05/2015
Škoda Škoda Octavia III seit 06/2016
Škoda Rapid seit 03/2017
Volkswagen VW Golf VII seit 04/2015

1,2-L-Vierzylinder (1.2 TSI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubraum des Vierzylinder-Reihenmotors beträgt 1197 cm³ mit einer Bohrung von 71,0 mm und einem Hub von 75,6 mm, bei einem Zylinderabstand von 82 mm. Die Verdichtung beträgt 10,5. Der Motor wiegt nach DIN-Norm 97 kg.[1] Der 1.2 TSI wurde zunächst in zwei Leistungsstufen mit 63 kW und 77 kW angeboten, die Leistungsvarianten werden durch eine geänderte Software erreicht. So beträgt der maximale Ladedruck bei der 63 kW-Variante 1,7 bar und bei der 77 kW-Variante 1,9 bar.[2]

Hersteller Baureihe Bauzeitraum
Motorkennbuchstabe: CJZB, Leistung: 63 kW (85 PS) bei 4300–5300/min, Drehmoment: 160 Nm bei 1400–3500/min
Seat Seat Leon III seit 11/2012
Škoda Škoda Octavia III seit 12/2012
Volkswagen VW Golf VII 08/2012 - 03/2017
Motorkennbuchstabe: CJZC, CYVA, Leistung: 66 kW (90 PS) bei 4400-5400/min, Drehmoment: 160 Nm bei 1400–3500/min
Seat Seat Toledo IV seit 07/2015
Škoda Škoda Fabia III seit 10/2014
Škoda Rapid 04/2015 - 02/2017
Volkswagen VW Polo V seit 04/2014
Motorkennbuchstabe: CJZA, Leistung: 77 kW (105 PS) bei 4500–5500/min, Drehmoment: 175 Nm bei 1400–4000/min
Audi Audi A3 8V 01/2013 - 04/2014
Seat Seat Leon III 11/2012 - 03/2014
Škoda Škoda Octavia III 12/2012 - 05/2015
Volkswagen VW Golf VII 08/2012 - 04/2014
Motorkennbuchstabe: CJZD, CYVB, Leistung: 81 kW (110 PS) bei 4600–5600/min, Drehmoment: 175 Nm bei 1400–4000/min
Audi Audi A3 8V 04/2014 - 04/2016
Seat Seat Leon III seit 03/2014
Seat Toledo IV seit 07/2015
Škoda Škoda Fabia III seit 10/2014
Škoda Octavia III seit 05/2015
Škoda Rapid 04/2015 - 02/2017
Škoda Yeti seit 2014
Volkswagen VW Golf VII 04/2014 - 03/2017
VW Polo V seit 04/2014
VW Touran II seit 05/2015

1,4-L-Vierzylinder (1.4 TSI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubraum des Vierzylinder-Reihenmotors beträgt 1395 cm³ mit einer Bohrung von 74,5 mm und einem Hub von 80,0 mm, bei einem Zylinderabstand von 82 mm. Die Verdichtung beträgt 10,5. In der 90 kW-Variante wiegt der Motor nach DIN-Norm 104 kg, in der 103 kW-Variante 106 kg.[1] Während die 90 kW-Variante nur über eine Einlass-Nockenwellenverstellung verfügt, weist die 103 kW-Variante eine Einlass- und Auslass-Nockenwellenverstellung auf. Der Motor mit 103 bzw. 110 kW ist zudem auch in einer Version mit Zylinderabschaltung (bei Volkswagen: Aktives Zylindermanagement, ACT; bei Audi: Cylinders on Demand, CoD) erhältlich.

Hersteller Baureihe Bauzeitraum
Motorkennbuchstabe: CZCC, Leistung: 85 kW (115 PS) bei 5000–6000/min, Drehmoment: 200 Nm bei 1400–3500/min
Audi Audi A3 8V seit 02/2016
Motorkennbuchstabe: CMBA, Leistung: 90 kW (122 PS) bei 5000–6000/min, Drehmoment: 200 Nm bei 1400–4000/min
Audi Audi A3 8V 05/2012 - 04/2014
Seat Seat Leon III 11/2012 - 03/2014
Volkswagen VW Golf VII 08/2012 - 04/2014
Motorkennbuchstabe: CZCA, Leistung: 92 kW (125 PS) bei 5000–6000/min, Drehmoment: 200 Nm bei 1400–4000/min
Audi Audi A1 seit 11/2014
Audi A3 8V 07/2013 - 04/2016
Audi Q3 8U seit 06/2016
Seat Seat Leon III seit 04/2014
Seat Toledo IV seit 07/2015
Škoda Škoda Kodiaq seit 03/2017
Škoda Rapid seit 04/2015
Škoda Superb III seit 03/2015
Škoda Yeti seit 06/2015
Volkswagen VW Golf VII seit 04/2014
VW Passat B8 seit 07/2014
VW Tiguan I 05/2015 - 01/2016
VW Tiguan II seit 06/2016
Motorkennbuchstabe: CHPA, Leistung: 103 kW (140 PS) bei 4500–6000/min, Drehmoment: 250 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A1 02/2013 - 11/2014
Seat Seat Leon III 11/2012 - 03/2014
Škoda Škoda Octavia III 12/2012 - 05/2015
Volkswagen VW Golf VII 08/2012 - 04/2014
Motorkennbuchstabe: CPTA (mit ACT), Leistung: 103 kW (140 PS) bei 4500–6000/min, Drehmoment: 250 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A3 8V 02/2013 - 04/2016
Seat Seat Ibiza (Typ 6J/6P) 12/2013 - 08/2015
Motorkennbuchstabe: CZDA, CVNA, Leistung: 110 kW (150 PS) bei 5000–6000/min, Drehmoment: 250 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A4 B9 seit 08/2015
Audi A5 F5 seit 2017
Seat / Volkswagen Seat Alhambra II / VW Sharan II seit 05/2015
Škoda Škoda Kodiaq seit 03/2017
Škoda Octavia III seit 05/2015
Škoda Yeti seit 06/2015
Volkswagen VW Passat B8 seit 07/2014
VW Tiguan I 05/2015 - 01/2016
VW Tiguan II seit 06/2016
Motorkennbuchstabe: CZEA (mit ACT), Leistung: 110 kW (150 PS) bei 5000–6000/min, Drehmoment: 250 Nm bei 1500–3500/min
Audi Audi A1 seit 11/2014
Audi A3 8V seit 04/2014
Audi Q2 seit 10/2016
Audi Q3 8U seit 11/2014
Seat Seat Ibiza (Typ 6J/6P) seit 09/2015
Seat Leon III seit 04/2014
Seat Ateca seit 04/2016
Škoda Škoda Superb III seit 03/2015
Škoda Kodiaq seit 03/2017
Volkswagen VW Golf VII 04/2014 - 03/2017
VW Passat B8 seit 07/2014
VW Polo V seit 04/2014
VW Tiguan II seit 06/2016
VW Touran II seit 05/2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Rüdiger Szengel, Hermann Middendorf, Niels Möller, Hans Bennecke: Der modulare Ottomotorbaukasten von Volkswagen. In: Motortechnische Zeitschrift. Band 73, Nr. 06, 2012, S. 476–482.
  2. a b c d Die neue Ottomotoren-Baureihe EA 211. In: Volkswagen AG (Hrsg.): VW Selbststudienprogramm. Band 511. Wolfsburg Juli 2013.
  3. a b Friedrich Eichler, Wolfgang Demmelbauer-Ebner, Kai Persigehl, Wolfram Wendt: Der 1.0-L-Dreizylindermotor-TSI im modularen Baukasten von Volkswagen. In: Motortechnische Zeitschrift. Band 75, Nr. 11, 2014, S. 32–39.