VW Golf VIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkswagen
VW Golf (seit 2019)
VW Golf (seit 2019)
Golf
Produktionszeitraum: seit 12/2019
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,0–2,0 Liter
(66–235 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(85–147 kW)
Otto-Hybrid:
1,0–1,5 Liter (85–180 kW)
Länge: 4284–4636 mm
Breite: 1789 mm
Höhe: 1482–1498 mm
Radstand: 2619–2669 mm
Leergewicht: 1255–1624 kg
Vorgängermodell VW Golf VII
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2019)[1] 5 Sterne


Der VW Golf VIII ist die achte Generation des VW Golf. Er wurde am 24. Oktober 2019 in der Autostadt in Wolfsburg der Öffentlichkeit vorgestellt[2] und steht seit Dezember 2019 bei den deutschen VW-Händlern. Der Kombi („Variant“) wurde am 9. September 2020 vorgestellt.[3]

In den Vereinigten Staaten soll der Golf VIII nur noch als GTI und R angeboten werden. Diese machten dort in den vergangenen Jahren zusammen rund die Hälfte aller verkauften Golf aus. Die Produktion des Golf im mexikanischen Puebla läuft aus, weshalb GTI und R künftig aus Deutschland in die USA exportiert werden. Volkswagen-Kunden in Nordamerika bleiben in diesem Segment zusätzlich noch der Jetta VII und ab 2021 der Taos.[4][5][6] In China wird der Golf weiterhin in Foshan von FAW-Volkswagen gebaut.[7]

Die offizielle Typenbezeichnung lautet CD.

Karosserie und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Golf VIII basiert auf dem weiterentwickelten Modularen Querbaukasten (MQB evo). Der Golf VII basiert auf dem MQB der ersten Generation.[2] Die Abmessungen sind ähnlich wie die des Vorgängermodells:[8] Der Radstand blieb annähernd gleich; Breite, Höhe und damit auch die Stirnfläche wurden etwas verkleinert.[9] Die Karosserievarianten Dreitürer, Golf Sportsvan[10] und Golf Cabrio werden nicht mehr gebaut.[11]

Das äußere Erscheinungsbild wurde von Felipe Montoya und Marco Pavone entwickelt.[12]

Als neue äußere Ausstattungsmerkmale werden nun alle Leuchtmittel (Ausnahme ist der Blinker des Basismodells) in LED-Technik ausgeführt, wobei die bereits aus dem Touareg und Passat bekannten Matrix-LED-Scheinwerfer gegen Aufpreis lieferbar sind. Zudem sollen sich bei den neuen Scheinwerfern einzelne LED-Felder (statt des ganzen Scheinwerfers) austauschen lassen.[11] Die Motorhaube wird nicht mehr durch zwei Gasdruckfedern, sondern mit einem Stab offen gehalten, wie es beim Škoda Octavia I bis III üblich war.[13]

Im Innenraum gibt es zwei digitale Displays: Eins zur Darstellung der Anzeigen (die Größe dieses Displays beträgt immer 26 cm bzw. 10,25"), das zweite zentrale Display ersetzt verschiedene Bedienelemente. Dabei können beim höherwertigeren Discover Pro über eine spürbare Vertiefung (Touchslider) die Lautstärke und die (serienmäßige) Klimaautomatik geregelt werden. Beim Radio Composition ist die Klimabedienung nur über den Touchscreen möglich. Licht sowie die Front- und Heckscheibenheizung werden über ein digitales Tastenfeld geschaltet.[14] Die Lenkstockhebel und die Schalter für die Fensterheber wurden vom Vorgänger übernommen.[15][11] Fahrzeuge mit Doppelkupplungsgetriebe haben einen kleinen Wählhebel, da sie ein elektronisches Shift-by-Wire-System haben. Bisher war das System mechanisch. Der Golf VIII kann mit einem projizierenden Head-up-Display ausgestattet werden.[14] Es entfallen die Kleiderhaken an der B-Säule.[13] Die A-Säulenverkleidung ist nicht mehr aus Stoff, sondern hat die gleiche Oberfläche wie die Verkleidungen der B- und der C-Säule. Es gibt keine Verkleidung mehr an dem Spiegeldreieck innen; auch die Dekorleisten an den hinteren Türverkleidungen sind entfallen (der Golf V, VI und VII hatten Dekorleisten an den hinteren Türverkleidungen). Der Tankinhalt wurde auf 45 Liter verkleinert.

Zudem gibt es jetzt eine Drei-Zonen-Climatronic und beheizbare Sitze hinten.

Der Logikschalter des Schiebedachs wurde durch einen Slider ersetzt, bei dem man mit Wischen und Drücken das Dach öffnet, schließt oder in Kippstellung fährt. Die Dekorblende des Panoramadachs wurde auch geändert und sitzt jetzt nur noch vor dem Glasdeckel; seitliche Dekorblenden wie beim Golf VII gibt es nicht.

Die Innenraumbeleuchtung wird durch "touch" gesteuert: beim kurzen Antippen der Leuchte geht sie entweder an oder aus, durch Drücken und längeres Halten kann man jede Leuchte dimmen.

Der rahmenlose Innenspiegel, wie ihn der Golf VII hatte, wird nicht mehr im Golf VIII eingesetzt.

Die bisherigen Ausstattungspakete Trendline, Comfortline und Highline werden nicht fortgeführt. Es gibt neben der Basisvariante die Linien Life, Style und R-Line. Letztere ersetzt die aufpreispflichtigen R-Line-Pakete des Vorgängers. Beim Golf VIII ist es nicht möglich, nur einen Teil des R-Line Paketes zu bestellen, was früher möglich war.

Assistenzsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Assistenzsysteme zur Spurhaltung, Umfeldbeobachtung mit Fußgänger- und Radfahrererkennung gehören zur Serienausstattung. Als erstes Fahrzeug von Volkswagen hat der Golf VIII serienmäßig eine Car-2-X-Funktion mit ca. 800 Meter Reichweite. Mit dieser Funktion kann der Golf VIII im Schwarm mit anderen Fahrzeugen oder Verkehrsinfrastruktur kommunizieren, wenn diese entsprechend ausgerüstet sind.[16]

Der Golf VIII hat auch kamerabasierende Assistenzsysteme wie den Spurhalteassistenten und die Verkehrszeichenerkennung, die zahlreiche Schildertypen erkennen und anzeigen kann. Die Kontrollleuchte des Totwinkel-Assistenten befindet sich nun (wie beim VW Passat B8) auf der Spiegelkappe, nicht mehr auf dem Spiegelglas.

Einige verfügbare Assistenzfunktionen werden beim Kauf nach Kundenwunsch freigeschaltet. Man kann weitere, zunächst nicht bestellte elektronische Ausstattungsmerkmale nachträglich kaufen (Upgrades), zum Beispiel die Navigationsfunktion, den adaptiven Tempomat, Sprachbedienung und den WLAN-Hotspot.[8][2] Durch das Schlüsselwort „Alexa“ können die typischen Funktionen des Amazon-Sprachassistenten verwendet werden, etwa Zugriff auf Musik oder den Wetterbericht.[17]

Der Golf VIII kann mit der eingebauten eSIM berechtigte Fahrer ohne Schlüssel an ihrem Smartphone erkennen. Dabei werden zusammen mit der Berechtigung weitere Daten zu Sprache, Sitzeinstellung, Radiosender usw. übertragen, sodass der Fahrer den Golf VIII mit aus anderen Fahrzeugen gewohnten Einstellungen nutzen kann.[11]

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Markteinführung bot VW vier aufgeladene Ottomotoren mit Direkteinspritzung (TSI) und zwei Dieselmotoren an.

Die TSI-Motoren haben einen Liter Hubraum, drei Zylinder und eine Leistung von 66 oder 81 kW (90 oder 110 PS) oder 1,5 Liter Hubraum, vier Zylinder und 96 oder 110 kW (130 oder 150 PS). Die Dreizylinder, die vom 1,5-Liter-Motor abgeleitet sind, sollen 95 g/km beim CO2-Ausstoß nicht überschreiten.[11] Die 1,5-Liter-TSI-Motoren arbeiten im Miller-Kreisprozess, das heißt mit einem durch früh schließende Einlassventile bewirkten verringerten Verdichtungsenddruck in Kombination mit einem Turbolader mit verstellbaren Turbinenleitschaufeln. Die 96 kW-Version hat eine Zylinderabschaltung.[11] Der mit Erdgas betriebene 1,5-Liter-Vierzylindermotor (TGI) soll 96 kW (130 PS) leisten.[18] Im Golf GTI, Golf GTI TCR und im Golf R wird ein 2,0-Liter-TSI-Motor mit Leistungen bis 235 kW (320 PS) eingesetzt.[9][17][19]

Die weiterentwickelten Dieselmotoren sollen im WLTP bis zu 17 % weniger Kraftstoff verbrauchen und wurden mit einem SCR-System mit „Twindosing“ ausgestattet. Das System arbeitet mit zwei hintereinander angeordneten Stickoxidreduktionskatalysatoren, einer nahe am Motor und einer unter dem Fahrzeugboden. Durch den größeren Abstand zum Motor ist im zweiten SCR-Katalysator die Abgastemperatur um bis zu 100 °C niedriger. Dadurch können hohe Konvertierungsraten von mehr als 90 % im Temperaturfenster von 220 °C bis 350 °C durch AdBlue-Einspritzung auch bei Abgastemperaturen von 500 °C erzielt werden. Der Stickoxid-Ausstoß soll dadurch um 80 % niedriger als bei der vorherigen Motor-Generation liegen.[20]

Als Hybridantriebe werden drei „eTSI“- sowie zwei Plug-in-Hybride erhältlich sein. Die eTSI sind Mild-Hybride und leisten 81, 96 und 110 kW (110, 130 und 150 PS). Dabei wird ein 48-V-Bordnetz mit Lithium-Ionen-Akkumulatoren und ein 48-Volt-Riemen-Starter-Generator, der den Anlasser ersetzt, verwendet.[9] Die beiden Plug-in-Hybride werden eine Systemleistung von 150 und 180 kW (204 und 245 PS) haben und mit der 13 kWh fassenden Li-Ion Batterie ca. 60 km rein elektrisch fahren können. Letztere Leistungsvariante wird als Golf GTE angeboten werden.

Ottomotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.0 TSI 1.0 eTSI 1.5 TSI ACT OPF 1.5 eTSI 1.5 TGI 1.5 TSI ACT OPF 1.5 eTSI ACT OPF 1.4 TSI(1) 2.0 TSI (GTI) 2.0 TSI (GTI Clubsport) 2.0 TSI R
Bauzeitraum seit 03/2020 seit 08/2020 seit 12/2019 seit 11/2020 seit 09/2020 seit 12/2019 seit 01/2020 ab 2021 seit 08/2020 seit 10/2020 ab 12/2020
Motorbauart und Zylinderanzahl R3-Ottomotor mit Turbolader und Benzindirekteinspritzung R3-Ottomotor mit Turbolader, Benzindirekteinspritzung und 48-Volt-Bordnetz R4-Ottomotor mit Turbolader und Benzindirekteinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader, Benzindirekteinspritzung und 48-Volt-Bordnetz R4-Ottomotor mit Turbolader und Direkteinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader, Benzindirekteinspritzung und 48-Volt-Bordnetz R4-Ottomotor mit Turbolader, Benzindirekteinspritzung
Motorbaureihe VW EA211 VW EA211 evo VW EA211 VW EA888
Hubraum 999 cm³ 1498 cm³ 1395 cm³ 1984 cm³
max. Leistung bei 1/min 66 kW (90 PS)/
81 kW (110 PS)/
96 kW (130 PS)/
5000
110 kW (150 PS)/
5000
180 kW (245 PS)/
5000–6500
221 kW (300 PS)/
5300
235 kW (320 PS)
max. Drehmoment bei 1/min 175 Nm/
1600–3000
200 Nm/
2000–3000
200 Nm/
1400–4000
250 Nm/
1500–3500
370 Nm/
1600–4300
400 Nm/
2000–5200
420 Nm/
2100–5350
Antriebsart Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 8-Gang-Wandlerautomatik 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Getriebe, optional 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Leergewicht 1255 kg 1257 kg 1302 kg 1315 kg 1347 kg 1399 kg 1340 kg 1380 kg 1463 kg 1461 kg 1551 kg
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h 202 km/h 214 km/h 213 km/h 211 km/h 224 km/h 250 km/h(2) 250 km/h(3)
Beschleunigung, 0–100 km/h 11,9 s 10,2 s 9,2 s 9,4 s 9,6 s 8,5 s 6,2 s 5,6 s 4,7 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
4,5 l Super 4,6 l Super 4,3 l Super 4,7–4,9 l Super 4,7–4,8 l Super 4,1 kg Erdgas 4,8–5,0 l Super 4,5–4,7 l Super 6,5 l Super Plus 6,6 l Super Plus 7,0 l Super Plus
CO2-Emission (kombiniert) 102 g/km 104 g/km 98 g/km 108–112 g/km 107–109 g/km 95 g/km 110–115 g/km 104–108 g/km 149 g/km 151 g/km 161 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro-6d-ISC-FCM Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC Euro 6d-ISC-FCM Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC Euro-6d-ISC-FCM
(1) nur für Australien
(2) elektronisch begrenzt
(3) mit Performance-Paket: 270 km/h

Plug-in-Hybride[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.4 TSI eHybrid 1.4 TSI GTE
Bauzeitraum seit 08/2020
Motorbauart und Zylinderanzahl R4-Ottomotor mit Turbolader, Benzindirekteinspritzung und Elektromotor
Motorbaureihe, Verbrenner VW EA211
Motorbaureihe, Elektro HEM80evo[21]
Hubraum 1395 cm³
max. Leistung bei 1/min 150 kW (204 PS)(1)/
180 kW (245 PS)(2)/
max. Drehmoment bei 1/min 350 Nm(3)/
1550–3500
400 Nm(4)/
1550–3500
Antriebsart Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
(DQ400E)
Getriebe, optional
Leergewicht 1590 kg 1624 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h 225 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 7,4 s 6,7 s
Kraftstoffverbrauch nach WLTP
auf 100 km (kombiniert)
0,9 l S 1,6 l S
Stromverbrauch nach WLTP
auf 100 km (kombiniert)
13,8 kWh 16,6 kWh
elektr. Reichweite nach NEFZ 80 km 62 km
CO2-Emission nach WLTP (kombiniert) 21 g/km 36 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6d-ISC-FCM
(1) Systemleistung, Verbrennungsmotor: 110 kW (150 PS) / Elektromotor: 40 kW (54 PS)
(2) Systemleistung, Verbrennungsmotor: 110 kW (150 PS) / Elektromotor: 70 kW (95 PS)
(3) Systemdrehmoment, Verbrennungsmotor: 250 Nm / Elektromotor: k. A.
(4) Systemdrehmoment, Verbrennungsmotor: 250 Nm / Elektromotor: k. A.

Dieselmotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.0 TDI (SCR) 2.0 TDI (GTD) 2.0 TDI(5)
Bauzeitraum seit 12/2019 seit 10/2020 seit 11/2020
Motorbauart und Zylinderanzahl R4-Dieselmotor mit Turbolader und Common-Rail-Einspritzung
Motorbaureihe VW EA288 evo
Hubraum 1968 cm³
max. Leistung bei 1/min 85 kW (115 PS)/
3250–4000
110 kW (150 PS)/
3500–4000
147 kW (200 PS)/
3600–4100
max. Drehmoment bei 1/min 300 Nm/
1600–2500
360 Nm/
1600–2750
400 Nm/
1750–3500
Antriebsart Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Getriebe, optional
Leergewicht 1380 kg 1465 kg 1616 kg
Höchstgeschwindigkeit 202 km/h 223 km/h 245 km/h 229 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 10,2 s 8,8 s 7,1 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
3,5 l Diesel 3,7 l Diesel 4,4 l Diesel 4,8 l Diesel
CO2-Emission (kombiniert) 91–93 g/km 97–99 g/km 117 g/km 128 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC Euro 6d-ISC-FCM
(5) Nur für Golf Alltrack

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkswagen hat die Entwicklungskosten mit 1,8 Milliarden Euro beziffert.[2] Die Fertigungszeit pro Fahrzeug ist eine Stunde geringer als die des Golf VII.[22]

Mitte Mai 2020 wurde ein Softwarefehler entdeckt. VW rief 30.000 Fahrzeuge zurück und aktualisierte den fehlerhaften Notrufassistenten.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: VW Golf VIII – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des VW Golf VIII beim Euro-NCAP-Crashtest (2019)
  2. a b c d Der Golf VIII ist da faz.net vom 24. Oktober 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  3. auto-motor-und-sport.de 20. Mai 2020: Kompakt-Kombi mit mehr Radstand und Laderaum
  4. Daniel Golson: The Volkswagen Golf Hatchback Might Be Killed In the U.S. In: caranddriver.com. 3. Mai 2019, abgerufen am 19. Oktober 2020 (englisch).
  5. Florian Gehm: Volkswagen: Herstellung des Golf 8 kehrt nach Wolfsburg zurück. In: welt.de. 22. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2020.
  6. Brandon Turkus: 2022 Volkswagen Taos Revealed: New Compact SUV Takes The Golf’s Place. In: motor1.com. 13. Oktober 2020, abgerufen am 19. Oktober 2020 (englisch).
  7. Ricardo de Oliveira: Novo Golf 8 Black Samurai aposta em visual fosco na China. In: noticiasautomotivas.com.br. 28. Oktober 2020, abgerufen am 19. November 2020 (portugiesisch).
  8. a b VW Golf 8: alle Infos, Daten, Preise zum neuen Golf autobild.de
  9. a b c faz.net vom 28. Oktober 2019, Die Acht der Gewohnheit, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  10. auto-motor-und-sport.de: Diese Autos haben uns verlassen vom 14. März 2020.
  11. a b c d e f heise.de/autos vom 24. Oktober 2019: Vorstellung: VW Golf 8
  12. Novo VW Golf foi desenhado por um brasileiro; ele nos conta sua trajetória. Abgerufen am 6. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  13. a b Was ist neu am neuen Golf?, auto-motor-und-sport.de vom 25. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  14. a b VW Golf 8 im Detail – wie das Erfolgsmodell digital aufgerüstet wird, handelsblatt.com vom 28. Oktober 2019.
  15. Das Golf-Cockpit erklärt, auto-motor-und-sport.de vom 28. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  16. Weltpremiere des neuen Golf volkswagen-newswoom.com
  17. a b Golf 8 jetzt auch offiziell enthüllt autozeitung.de vom 25. Oktober 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  18. VW Golf 8: Erste Fotos, was er kann und wann er kommt t-online.de vom 26. Oktober 2019.
  19. Gerd Stegmaier: VW Golf R (2020): 320 PS, Hinterachssperre, bis zu 270 km/h. In: auto-motor-und-sport.de. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  20. Innovatives Twindosing senkt die NOx-Emissionen um rund 80 Prozent VW Newsroom vom 29. August 2019, abgerufen am 23. November 2019.
  21. auto-motor-und-sport.de vom 28. August 2020, Die Energiemixer im Fahrbericht, abgerufen am 28. August 2020.
  22. Der neue Golf kommt nur noch aus Wolfsburg, welt.de vom 22. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  23. Volkswagen: Auslieferungsstopp und Rückruf: Desaster für den neuen Golf 8. Abgerufen am 16. Mai 2020.