Wahl zum 20. Deutschen Bundestag/Umfragen und Prognosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel stellt Umfragen und Prognosen zur Wahl zum 20. Deutschen Bundestag, der — vorbehaltlich der Auflösung des Bundestages nach Artikel 63 oder Artikel 68 und vorbehaltlich der Verlängerung der Wahlperiode im Verteidigungsfall nach Artikel 155 h des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland — im Herbst 2021 stattfinden wird.

Nach den am 19. November 2017 gescheiterten Sondierungsgesprächen über eine mögliche Jamaika-Koalition wurde eine vorgezogene Neuwahl von allen politischen Parteien nicht ausgeschlossen, auch wenn diese übereinstimmend nicht das Ziel sei. Sollte weder eine Regierungskoalition, noch eine Minderheitsregierung zustande kommen, würde der 20. Bundestag um die Osterzeit 2018 gewählt, als fester Termin wurde bereits der 22. April 2018 genannt.[1]

Sonntagsfrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

INSA-Umfrage vom 23. November 2017
Vergleich zur Wahl 2017 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
40
30
20
10
0
32
21
12
12
10
10
3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-1
+0,5
-0,5
+1,5
+1
+1
-2

Die folgende Tabelle zeigt die Umfragen der letzten zwei Wochen.

Institut Datum Union SPD AfD FDP Linke Grüne Sonst.
INSA[2] 23.11.2017 32 % 21 % 12 % 12 % 10 % 10 % 3 %
Civey (SPON-Wahltrend)[3] 21.11.2017 29,2 % 19,5 % 13,6 % 13,2 % 8,4 % 11,9 % 4,1 %
INSA[2] 21.11.2017 30 % 21 % 14 % 11 % 11 % 10 % 3 %
INSA[2] 21.11.2017 31 % 21 % 14 % 10 % 11,5 % 9,5 % 3 %
Infratest dimap[4] 20.11.2017 32 % 22 % 11 % 10 % 10 % 11 % 4 %
Forsa[5] 20.11.2017 31 % 21 % 12 % 10 % 9 % 12 % 5 %
Forsa[5] 20.11.2017 32 % 20 % 12 % 12 % 8 % 11 % 5 %
Emnid[6] 18.11.2017 31 % 21 % 13 % 10 % 9 % 11 % 5 %
Forschungsgruppe Wahlen[7] 17.11.2017 33 % 21 % 11 % 10 % 9 % 12 % 4 %
Infratest dimap[4] 16.11.2017 31 % 21 % 12 % 11 % 10 % 11 % 4 %
INSA[2] 13.11.2017 32 % 20 % 13,5 % 10,5 % 10,5 % 9 % 4,5 %
Forsa[8][5] 13.11.2017 32 % 20 % 12 % 12 % 9 % 10 % 5 %
Emnid[6] 11.11.2017 30 % 22 % 13 % 11 % 10 % 10 % 4 %
Bundestagswahl 2017 24.09.2017 32,9 % 20,5 % 12,6 % 10,7 % 9,2 % 8,9 % 5 %

Ältere Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

September – November 2017
Institut Datum Union SPD AfD FDP Linke Grüne Sonst.
Infratest dimap[4] 09.11.2017 30 % 21 % 13 % 12 % 9 % 11 % 4 %
INSA[2] 06.11.2017 31 % 22 % 13,5 % 10,5 % 10,5 % 8,5 % 4 %
Civey (SPON-Wahltrend)[9] 06.11.2017 31 % 20,4 % 13,7 % 11 % 9,4 % 10,2 % 4,3 %
Forsa[5] 06.11.2017 32 % 21 % 12 % 11 % 9 % 10 % 5 %
Emnid[6] 04.11.2017 31 % 21 % 12 % 10 % 10 % 11 % 5 %
Forsa[5] 01.11.2017 33 % 20 % 11 % 11 % 9 % 11 % 5 %
INSA[2] 30.10.2017 31 % 21 % 13 % 11 % 10 % 10 % 4 %
Emnid[6] 28.10.2017 31 % 22 % 12 % 11 % 9 % 10 % 5 %
Forschungsgruppe Wahlen[7] 27.10.2017 33 % 21 % 12 % 10 % 9 % 11 % 4 %
Allensbach[10] 25.10.2017 33 % 20,5 % 12 % 12 % 9 % 9,5 % 4 %
Forsa[5] 25.10.2017 31 % 22 % 11 % 11 % 10 % 10 % 5 %
INSA[2] 24.10.2017 33 % 21 % 13 % 10 % 10 % 9 % 4 %
Emnid[6] 21.10.2017 32 % 21 % 12 % 11 % 9 % 10 % 5 %
Infratest dimap[4] 20.10.2017 31 % 21 % 12 % 12 % 9 % 11 % 4 %
GMS[11] 19.10.2017 31 % 21 % 13 % 12 % 10 % 9 % 4 %
Forsa[5] 18.10.2017 32 % 20 % 12 % 11 % 9 % 11 % 5 %
INSA[2] 16.10.2017 32 % 21,5 % 13 % 10 % 9 % 9,5 % 5 %
Emnid[6] 14.10.2017 31 % 21 % 12 % 11 % 10 % 10 % 5 %
Forschungsgruppe Wahlen[7] 13.10.2017 31 % 21 % 12 % 11 % 10 % 11 % 4 %
Infratest dimap[4] 12.10.2017 32 % 20 % 11 % 11 % 10 % 10 % 6 %
Forsa[5] 11.10.2017 32 % 20 % 12 % 11 % 9 % 11 % 5 %
INSA[2] 09.10.2017 32 % 22 % 13 % 11 % 9 % 9 % 4 %
Emnid[6] 07.10.2017 32 % 22 % 12 % 10 % 10 % 9 % 5 %
Forsa[5] 04.10.2017 32 % 20 % 12 % 11 % 10 % 10 % 5 %
INSA[2] 01.10.2017 31 % 21 % 13 % 12 % 9 % 10 % 4 %
Emnid[6] 30.09.2017 33 % 21 % 12 % 11 % 10 % 10 % 3 %
Forschungsgruppe Wahlen[7] 29.09.2017 32 % 21 % 12 % 10 % 10 % 11 % 4 %
Bundestagswahl 2017 24.09.2017 32,9 % 20,5 % 12,6 % 10,7 % 9,2 % 8,9 % 5,0 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse aus Umfragen der Institute (A)llensbach, (E)MNID, (F)ORSA, Forschungsgruppe (W)ahlen, (G)MS, Infratest (D)imap und (I)NSA seit dem 24. September 2017.
Farben: CDU/CSU, SPD, Linke, Grüne, FDP, AfD. Startpunkte: Wahlergebnis bei der Bundestagswahl 2017.

Sonntagsfrage nach Bundesland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin

Institut Datum CDU Linke SPD Grüne AfD FDP Sonst.
Forsa[12] 01.11.2017 23 % 17 % 20 % 13 % 11 % 9 % 6 %
Bundestagswahl 2017 24.09.2017 22,7 % 18,8 % 17,9 % 12,6 % 12 % 8,9 % 7,1 %

Brandenburg

Institut Datum CDU AfD SPD Linke FDP Grüne Sonst.
Forsa[13] 11.11.2017 26 % 20 % 16 % 19 % 8 % 6 % 5 %
Bundestagswahl 2017 24.09.2017 26,7 % 20,2 % 17,6 % 17,2 % 7,1 % 5 % 6,3 %

Direktwahl Bundeskanzler/-in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merkel – Schulz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum Angela Merkel - 2017248170623 2017-09-05 CDU Wahlkampf Heidelberg - Sven - 1D X MK II - 150 - B70I6066.jpg Angela Merkel (Union) 2017-03-19 Martin Schulz SPD Parteitag by Olaf Kosinsky-3.jpg Martin Schulz (SPD) keiner von beiden weiß nicht
Forsa[8] 13.11.2017 50 % 22 % 28 %
Forsa[14] 06.11.2017 52 % 22 % 26 %
Forsa[15] 01.11.2017 49 % 21 % 30 %
Forsa[16] 25.10.2017 48 % 21 % 31 %
Forsa[17] 18.10.2017 48 % 20 % 32 %
Forsa[18] 11.10.2017 49 % 21 % 30 %
Forsa[19] 04.10.2017 49 % 22 % 29 %

Merkel – Nahles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum Angela Merkel - 2017248170623 2017-09-05 CDU Wahlkampf Heidelberg - Sven - 1D X MK II - 150 - B70I6066.jpg Angela Merkel (Union) 2017-08-06 Andrea Nahles 3.jpg Andrea Nahles (SPD) keiner von beiden weiß nicht
Forsa[14] 06.11.2017 58 % 17 % 25 %

Mittelwerte aus den Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Mittelwert des Monats November
Berücksichtigt sind 19 Umfragen vom 1. bis 23. November 2017
(im Vergleich zum Oktober-Mittelwert)
 %
40
30
20
10
0
31,3
20,8
12,5
11
10,5
9,6
4,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-0,4
-0,2
+0,3
± 0
+0,5
+0,1
-0,3

Bei den verschiedenen Umfragen kommt es teilweise zu erheblich unterschiedlichen Ergebnissen, was z. B. an der unterschiedlichen Erhebungsmethodik der einzelnen Institute zurückzuführen ist. Die Ermittlung der Mittelwerte aus den Umfragen der verschiedenen Institute ist daher neben den Umfragen selbst ein weiteres Instrument für möglichst realistische Prognosen.[20]

In der unteren Tabelle sind die Mittelwerte der einzelnen Parteien aufgeführt. Der Erhebungszeitpunkt des Mittelwertes entspricht dem letzten Tag des jeweiligen Monates und enthält den Mittelwert aller Umfragen zur Sonntagsfrage des betreffenden Monates. Farbig markiert ist der Höchstwert der jeweiligen Partei der letzten 6 Monate, kursiv gekennzeichnet ist der Tiefstwert. Die Zahl in Klammern hinter dem jeweiligen Monat gibt die Anzahl der Umfragen, die berücksichtig sind, an.

Monat Jahr Union SPD AfD FDP Linke Grüne Sonst.
Oktober (19) 2017 31,7 % 21,0 % 12,2 % 11,0 % 9,5 % 10,0 % 4,6 %
September (2) 2017 32,5 % 21,0 % 12,0 % 10,5 % 10,0 % 10,5 % 3,5 %
Bundestagswahl 2017 24.09.2017 32,9 % 20,5 % 12,6 % 10,7 % 9,2 % 8,9 % 5,0 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Mittelwerte, Stand: 21. November 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Termin für mögliche Neuwahl kursiert bereits, auf welt.de, abgerufen am 21. November 2017.
  2. a b c d e f g h i j Übersicht der INSA-Umfragen, auf wahlrecht.de
  3. SPON-Wahltrend: FDP legt zu - Union fällt unter 30 Prozent, auf Spiegel.de
  4. a b c d e Übersicht der Infratest dimap-Umfragen, auf wahlrecht.de
  5. a b c d e f g h i Übersicht der Forsa-Umfragen, auf auf wahlrecht.de
  6. a b c d e f g h Übersicht der Emnid-Umfragen, auf wahlrecht.de
  7. a b c d Übersicht der Umfragen der Forschungsgruppe Wahlen, auf wahlrecht.de
  8. a b RTL/ntv-Trendbaromenter: Neuwahlen wären auch keine Lösung, auf n-tv.de, abgerufen am 13. November 2017.
  9. SPON-Wahltrend: Neuwahlen – was würde sich ändern?, auf Spiegel.de
  10. Übersicht der Allensbach-Umfragen, auf wahlrecht.de
  11. Übersicht der GMS-Umfragen, auf wahlrecht.de
  12. Exklusive Forsa-Umfrage CDU und SPD stehen unter Druck – und legen dennoch zu, auf berliner-zeitung.de
  13. Brandenburger misstrauen möglicher Jamaika-Koalition, auf maz-online.de
  14. a b RTL/n-tv Trendbarometer: Merkel knackt die 50-Prozent-Marke, auf n-tv.de, abgerufen am 8. November 2017.
  15. stern-RTL-Wahltrend: Zugpferd Angela Merkel hält die Union auf Kurs, auf stern.de, abgerufen am 1. November 2017.
  16. stern-RTL-Wahltrend: Rückenwind durch Wahlsieg in Niedersachsen: SPD legt zu, auf stern.de, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  17. stern-RTL-Wahltrend: Grüne gewinnen nach Bundestagswahl hinzu. n-tv.de, 18. Oktober 2017.
  18. stern-RTL-Wahltrend: Union und SPD stoppen Negativtrend. n-tv.de, 11. Oktober 2017.
  19. stern-RTL-Wahltrend: Union und SPD schlechter als bei der Wahl. n-tv.de, 4. Oktober 2017.
  20. pollytix-Wahltrend, auf pollytix.de, abgerufen am 30. September 2017.