Wahlkreis Treptow-Köpenick 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis Treptow-Köpenick 2
Wahlkreis Treptow-Köpenick 2
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Bezirk Treptow-Köpenick
Wahlberechtigte xxx
Wahlbeteiligung 64,5 %
Wahldatum 18. September 2016
Wahlkreisabgeordnete/r
Name Lars Düsterhöft
Partei SPD
Stimmanteil 26,5 %

Der Wahlkreis Treptow-Köpenick 2 ist ein Abgeordnetenhauswahlkreis in Berlin. Der Wahlkreis gehört zum Wahlkreisverband Treptow-Köpenick und umfasste zur Abgeordnetenhauswahl 2006 vom Bezirk Treptow-Köpenick die Gebiete Oberschöneweide, Niederschöneweide und Johannisthal.[1]

Wahlberechtigt waren 34.142 der 193.936 Wahlberechtigten des Wahlkreisverbandes Treptow-Köpenick.

Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 2016 traten folgende Kandidaten an:[2]

Name Partei Anteil der Erststimmen
Lars Düsterhöft SPD 26,5 %
Sascha Lawerenz CDU 12,6 %
Philipp Wohlfeil Die Linke. 24,5 %
Peter Groos GRÜNE 8,0 %
Wolfgang Mettendorff Piraten 2,4 %
Alexander Bertram AfD 21,0 %
Wahlberechtigte: xxx Einwohner
Wahlbeteiligung: 64,5 %

Wahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 2011 traten folgende Kandidaten an:

Name Partei Anteil der Erststimmen
Karlheinz Nolte SPD 33,7 %
Uta Simdorn CDU 13,5 %
Marko Tesch Die Linke. 25,7 %
Peter Groos GRÜNE 8,7 %
Monika Belz Piraten 9,6 %
Wahlberechtigte: xxx Einwohner
Wahlbeteiligung: xx,x %

Wahl 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 2006 traten folgende Kandidaten an:[3]

Name Partei Anteil der Erststimmen
Karlheinz Nolte SPD 34,8 %
Roswita Kirschniok CDU 10,9 %
Marko Tesch Die Linke. 32,7 %
Axel Sauerteig GRÜNE 5,4 %
André Rotte FDP 4,7 %
Eckart Bräuniger NPD 6,2 %
Thomas Born BüSo 0,9 %
Hartmut Nemak WASG 4,3 %
Wahlberechtigte: 34.142 Einwohner
Wahlbeteiligung: 54,8 %

Wahl 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Treptow-Köpenick 2 umfasste zur Abgeordnetenhaus-Wahl am 21. Oktober 2001 die Gebiete Johannisthal, Niederschöneweide und nordwestlich der Dörpfeldstraße gelegene Teilgebiete von Adlershof. Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 2001 traten folgende Kandidaten an:[4]

Name Partei Anteil der Erststimmen
Gisela Greiner CDU 14,2 %
Karlheinz Nolte SPD 30,4 %
Michael Schneider PDS 43,4 %
Elke Werner GRÜNE 3,8 %
Gerd Rogowski FDP 5,3 %
Alfredas Lutz STATT Partei 2,9 %
Wahlberechtigte: 30.132 Einwohner
Wahlbeteiligung: 69,9 %

Wahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Treptow 2 umfasste zur Abgeordnetenhaus-Wahl am 10. Oktober 1999 die Gebiete Johannisthal, Niederschöneweide und nordwestlich der Dörpfeldstraße gelegene Teilgebiete von Adlershof. Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 1999 traten folgende Kandidaten an:[5]

Name Partei Anteil der Erststimmen
Gisela Greiner CDU 29,0 %
Karlheinz Nolte SPD 21,8 %
Michael Schneider PDS 41,8 %
Vollrad Kuhn GRÜNE 3,6 %
Gerd Rogowski FDP 1,1 %
Günter Weisbrod PASS 2,8 %
Wahlberechtigte: 29.066 Einwohner
Wahlbeteiligung: 69,2 %

Wahl 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Treptow 2 umfasste zur Abgeordnetenhaus-Wahl am 22. Oktober 1995 die Gebiete Johannisthal, Niederschöneweide und nordwestlich der Dörpfeldstraße gelegene Teilgebiete von Adlershof. Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 1995 erhielt Hanns-Peter Hartmann - PDS in diesem Wahlkreis die meisten Erststimmen.[6]

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Treptow-Köpenick 2 (früher Treptow 2):

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2006 Karlheinz Nolte SPD 34,8 %
2001 Michael Schneider PDS 43,4 %
1999 Michael Schneider PDS 41,8 %
1995 Hanns-Peter Hartmann PDS  ??? %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreisbeschreibung
  2. Wahlleiterin Berlin: Endgültiges Wahlergebnis Wahlkreis 2 Treptow-Köpenick. Wahlleiterin Berlin, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. wahlen-berlin.de (PDF)
  4. wahlen-berlin.de (PDF)
  5. wahlen-berlin.de (PDF)
  6. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 22. Oktober 1995