Wurmsham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wurmsham
Wurmsham
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wurmsham hervorgehoben

Koordinaten: 48° 21′ N, 12° 20′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Verwaltungs­gemeinschaft: Velden
Höhe: 480 m ü. NHN
Fläche: 28,15 km2
Einwohner: 1400 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84189
Vorwahl: 08745
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 193
Gemeindegliederung: 91 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 42
84149 Velden
Website: www.wurmsham.de
Bürgermeisterin: Maria Neudecker (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Wurmsham im Landkreis Landshut
AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch a.ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrnNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg a.d.LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth a.d.IsarWurmshamLandshutLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis ErdingLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Mühldorf am InnLandkreis RegensburgLandkreis Rottal-InnLandkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild

Wurmsham ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Landshut und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Velden.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurmsham liegt in der Region Landshut.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurmsham hat 91 Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Pauluszell, Ruprechtsberg und Wurmsham.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filialkirche St. Nikolaus

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurmsham gehörte den Grafen von der Wahl. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, deren Sitz das Schloss Wurmsham war. Das letzte Schloss wurde kurz nach 1800 abgebrochen. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde im Rahmen der Gemeindegebietsreform die bis dahin selbständige Gemeinde Pauluszell, die mehr Einwohner als Wurmsham hatte, eingegliedert. Gleichzeitig wurde ein kleines Gebiet mit weniger als 100 Einwohnern an die Nachbargemeinde Bodenkirchen abgetreten. Schon am 1. Januar 1976 waren die vier Ortsteile Eggersdorfern, Geiern, Loh und Reit von Ruprechtsberg zu Pauluszell gekommen.[3][4] Die neue Gemeinde wurde Teil der Verwaltungsgemeinschaft Velden.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt:

Stand Einwohner
1960 1343
1970 1222
1980 1136
1990 1297
Stand Einwohner
1995 1302
2000 1311
2005 1095
2010 1324
Stand Einwohner
2015 1353
2016 1350
2017 1415

Seit 1972, dem Jahr der Gemeindereform, hat sich die Einwohnerzahl bis 2016 um 144 Personen erhöht. Das entspricht einem Wachstum von 11,94 Prozent.

Altersstruktur der Bevölkerung Wurmshams gemäß Zensus 2011
Alter Einwohner nach Alter[5]
Jünger als 18 19,6 %
18 bis 29 14,8 %
30 bis 49 27,3 %
50 bis 64 21,3 %
Älter als 65 16,9 %

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[6][7]
Wahlbeteiligung: 68,9 %
(2008: 82,3 %)
 %
50
40
30
20
10
0
46,5 %
32,7 %
20,8 %
WGWa
FWG Pb
WZWc
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+4,5 %p
-1,6 %p
-2,8 %p
WGWa
FWG Pb
WZWc
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Wählergemeinschaft
b Freie Wählergemeinschaft Pauluszell
c Wählergemeinschaft Zukunft

Acht Monate nach Kriegsende fanden am 27. Januar 1946 die ersten Kommunalwahlen (Gemeinderatswahlen) in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns statt. In den Monaten April und Mai 1946 folgten dann noch die ersten Wahlen der Bürgermeister, Landräte sowie Kreistage. 2006 wurde das 60-jährige Jubiläum begangen.[8]

Die Gemeinde Wurmsham ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden[9]:

  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Schulverband Pauluszell
  • Schulverband Velden
  • Zweckverband zur Wasserversorgung der Binatal-Gruppe

Wurmsham gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Velden.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 12 Personen. Nach der Kommunalwahl 2014 (zum Vergleich: Kommunalwahl 2008) sind darunter 14 (17) Männer und sechs (drei) Frauen[10]. Die Sitze nach der Kommunalwahl 2014 verteilen sich wie folgt:

  • Wählergemeinschaft Wurmsham sechs (fünf) Sitze,
  • Freie Wählergemeinschaft Pauluszell vier (vier) Sitze und
  • Wählergemeinschaft Zukunft Wurmsham zwei (drei) Sitze.[11]

Bei der letzten Gemeinderatswahl im Jahr 2014 waren 1.082 (1.027) Bürger stimmberechtigt. 746 (845) davon haben als Wähler teilgenommen, was einer Wahlbeteiligung von 68,9 (82,3) Prozent entspricht.[6][7]

Die nächsten Kommunalwahlen finden 2020 statt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Maria Neudecker (Wählergemeinschaft Wurmsham). Sie ist Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen[12]. Sie wurde bei den Kommunalwahlen 2008 gewählt und hat Hans Tiefenbeck sen. (Wählergemeinschaft Wurmsham) abgelöst und wurde 2014 im Amt bestätigt.[13][14]

Ehemalige Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister
bis 2008 Hans Tiefenbeck sen.

Haushalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand Gesamteinnahmen
2007 484.000 €
2008 671.000 €
2009 680.000 €

Gesamteinnahmen: Einkommensteuer abzüglich Gewerbesteuerumlage; 2008 und 2009 nur Ansätze

Im November 2008 beschloss der Gemeinderat, die beiden Gemeindekanzleien in Wurmsham und Pauluszell aufzulösen und als Ersatz ein neues Gemeindehaus mit Kanzlei und Sitzungssaal in Seifriedswörth einzurichten.[15]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St. Nikolaus ist ein spätgotischer Ziegelbau aus dem 15. Jahrhundert. Die neugotischen Altäre enthalten spätgotische Figuren aus der Zeit um 1500. Es sind dies die Heiligen Nikolaus und Benno am Hochaltar sowie Magdalena und Georg am nördlichen, Katharina am südlichen Seitenaltar.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Wurmsham

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gab nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 142 und im Bereich Handel und Verkehr 43 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 399. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe.

Nach entsprechender Bewertung der Wirtschaftskraft der Gemeinde Wurmsham sind die Schlüsselzuweisungen des Freistaats Bayern von 441.032 Euro im Jahr 2015 über 276.284 Euro für das Jahr 2016[16] auf 89.736 Euro im Jahr 2017 zurückgegangen. Das entsprach einem Rückgang um 79,65 Prozent. 2018 stiegen sie gegenüber dem Vorjahr um 196 Prozent an.

Schlüsselzuweisungen in Euro[16]
Zuweisungen an Jahr
2015 2016 2017 2018
Gemeinde Wurmsham 441.032 276.284 89.736[17] 265.696[18]

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1999 bestanden 107 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2.468 ha, davon waren 2.059 ha Ackerfläche und 407 ha Dauergrünfläche.

Bauen und Wohnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenrichtwerte 2011/2012[19]
Ortsteil Wohnbauflächen
ausgewiesene
Baugebiete
unbeplanter
Innenbereich
ausgewiesene
gewerbliche
Bauflächen
Ackerland
Wurmsham 80 € 80 € 6 €
Pauluszell 65 € 65 € 35 € 6 €
Seifriedswörth 65 € 65 € 6 €
Wochenendhaussiedlung
(Nähe Gifthal)
25 €

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 2008 gab es im Gemeindegebiet zwei Grundschulen mit jeweils zwei Klassen in Pauluszell und Seifreidswörth. Im November 2008 beschloss der Gemeinderat die Zusammenlegung der beiden Grundschulen zur Grundschule Pauluszell mit vier Klassen bis zu den Faschingsferien 2009.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wurmsham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Wurmsham in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 15. Juli 2017.
  3. Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451. München 1991, S. 64–66, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Fußnoten 26 und 32).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 616.
  5. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Wurmsham (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 26. April 2014
  6. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Wahl der Gemeinderäte in den kreisangehörigen Gemeinden in Bayern 2008 nach Gemeinden. Online auf wahlen.bayern.de. Abgerufen am 5. Mai 2014
  7. a b Gde. Wurmsham (VG Velden): Gemeinderat 2014 – Vorläufiges Endergebnis. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 5. Mai 2014
  8. INFORMATION (An alle Haushaltungen!); Hrsg. Gemeinde Adlkofen, Nr. XX/04 – 2006
  9. Bayerischer Behördenwegweiser – Gemeinde Wurmsham: Mitgliedschaften in Zweckverbänden und Einwohnerzahl. Online auf verwaltungsservice.bayern.de. Abgerufen am 27. Juli 2015
  10. Gde. Wurmsham (VG Velden): Gemeinderat 2014 – Vorläufiges Endergebnis – Gewählte Bewerber/innen. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 5. Mai 2014
  11. Gde. Wurmsham (VG Velden): Gemeinderat 2014 – Vorläufige Sitzverteilung. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 5. Mai 2014
  12. Bündnis 90/Die Grünen Bayern: Liste der grünen Bürgermeister in Bayern.. Online auf gruene-bayern.de. Abgerufen am 31. März 2014
  13. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Erste Bürgermeister/Oberbürgermeister in den kreisangehörigen Gemeinden zum Stand 1. Mai 2008 mit und ohne Wechsel des Amtsinhabers. Online auf wahlen.bayern.de. Abgerufen am 5. Mai 2014
  14. Gde. Wurmsham (VG Velden): Bürgermeisterwahl 2014 – Vorläufiges Endergebnis. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 5. Mai 2014
  15. Veröffentlichungen der Gemeinde Wurmsham und der Verwaltung der VG: Bericht aus dem Gemeinderat Wurmsham November 2008. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 27. April 2014
  16. a b Landshuter Zeitung: Vitaminspritze für finanzschwache Kommunen, 12. Dezember 2015
  17. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2017 der Gemeinden, 17. Dezember 2016
  18. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2018, 20. Januar 2018
  19. Landratsamt Landshut (Gutachterausschuss): Aufstellung der Bodenrichtwerte für die Kalenderjahre 2011 und 2012. Online auf landkreis-landshut.de. Abgerufen am 19. Dezember 2014
  20. Veröffentlichungen der Gemeinde Wurmsham und der Verwaltung der VG: Sitzung des Gemeinderates Wurmsham vom 10. Dezember 2008 – Pressebericht. Online auf vg-velden.info. Abgerufen am 27. April 2014