Ergolding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Ergolding
Ergolding
Deutschlandkarte, Position des Marktes Ergolding hervorgehoben
Koordinaten: 48° 35′ N, 12° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Höhe: 392 m ü. NHN
Fläche: 37,17 km2
Einwohner: 12.193 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 328 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84030
Vorwahl: 0871
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 126
Marktgliederung: 22 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Lindenstraße 25
84030 Ergolding
Webpräsenz: www.ergolding.de
Bürgermeister: Andreas Strauß (Freie Wähler)
Lage des Marktes Ergolding im Landkreis Landshut
AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch a.ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrnNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg a.d.LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth a.d.IsarWurmshamLandshutLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis ErdingLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Mühldorf am InnLandkreis RegensburgLandkreis Rottal-InnLandkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt
Ergolding mit St. Peter von Klosterholz aus gesehen
Die Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
Die Kirche St. Peter
Das Rathaus

Ergolding ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Landshut.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergolding grenzt direkt nördlich an die Regierungshauptstadt Niederbayerns Landshut, mit der es mittlerweile zusammengewachsen ist. Topographisch teilt sich Ergolding in das Isartal (südlich der A 92) und das Tertiärhügelland (nördlich der A 92).

Die Marktgemeinde liegt an der A 92 von Deggendorf (75 km) nach München (70 km) sowie an der B 11 und der B 15 von Regensburg (65 km) nach Rosenheim (90 km). Ergolding ist sowohl Südbayern als auch Ostbayern zuzuordnen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergolding hat 22 Ortsteile[2] in zwei Gemarkungen:

Gemarkung Ergolding Gemarkung Oberglaim

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihmichl Hohenthann
Furth Nachbargemeinden Essenbach
Altdorf Landshut

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Ergolding war schon seit der Jungsteinzeit (ca. 2000 v. Chr.) besiedelt, wie Ausgrabungen in der Nachbargemeinde Altdorf belegen. Zur Zeit der Römer trafen sich hier zwei wichtige Handelsstraßen, an denen sich in kurzen Abständen Wachstationen und Rasthäuser befanden, aus denen sich später die heutigen Siedlungen entwickelten. Die eine Straße verlief am linken Isarufer vom heutigen Augsburg ins heutige Passau. Die zweite, eine so genannte Salzstraße verlief von Castra Regina (dem heutigen Regensburg) nach Süden. Die Isar wurde hierbei wahrscheinlich beim heutigen Altheim überquert. 1978 wurde nördlich von Ergolding ein römischer Friedhof entdeckt.

Um die erste Hälfte des 6. Jahrhunderts wurden viele Siedlungen im heutigen Bayern von landsuchenden germanischen Stämmen gegründet. Die Ortsnamen wurden vielfach aus dem Namen des Gründers durch Anhängen der Silbe -ing gebildet. So geht der Legende nach der Name Ergolding auf einen Thomas von Ergolda zurück.

Ab 788 ist Ergolding Königsgut, nachdem Karl der Große den letzten Agilolfinger Herzog Tassilo III. wegen Ungehorsams absetzt. Im Jahre 789 wurde die Siedlung erstmals in einer Schriftquelle erwähnt.[3] Die nächst späteren direkten Nennungen in Urkunden datieren auf die Jahre 822 und 824. Diesen Dokumenten zufolge fanden hier Gerichts- oder Landtage statt. 1007 geht Ergolding in den Besitz des Bamberger Hochstifts über. Ab dem 13. Jahrhundert befindet es sich wieder im Besitz der bayerischen Herzöge und besitzt einen Landgerichtshof (bis 17. Jahrhundert). Im 15. Jahrhundert besteht Ergolding aus etwa 100 Anwesen. 1504 wird es im Landshuter Erbfolgekrieg gänzlich niedergebrannt. Durch die enge Nachbarschaft zum 1204 von Ludwig dem Kelheimer gegründeten Landshut entwickelt sich das Dorf nicht zum Markt, sondern bleibt bis zum Zweiten Weltkrieg landwirtschaftlich ausgerichtet. 1808 wird Ergolding mit Piflas und Albing zu einer Gemeinde zusammengeschlossen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich vor allem viele Heimatvertriebene dort an, wodurch es zu einem großen Anstieg der Einwohnerzahl kommt. Am 17. Juli 1976 werden Ergolding die Marktrechte verliehen.[4]

Ausgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung Hascherkeller wurde am 1. Juli 1974 von Ergolding in die kreisfreie Stadt Landshut umgegliedert.[5]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Oberglaim mit Ausnahme der Einöde Lehen (rund zwölf Einwohner, nach Hohenthann) eingegliedert.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt:[7]

Stand Einwohner
1960 04.621
1970 06.397
1980 08.277
1990 09.977
1995 10.747
2000 11.126
2005 11.471
Stand Einwohner
2006 11.554
2007 11.631
2008 11.691
2009 11.720
2010 11.787
2011 11.634
2012 11.681
Stand Einwohner
2013 11.774
2014 11.972
2015 12.193

Seit 1972, dem Jahr der Gemeindereform, hat sich die Einwohnerzahl bis 2015 um 5409 Personen erhöht. Das entspricht einem Wachstum von 79,73 Prozent. In den letzten zehn (fünf) Jahren wuchs die Einwohnerzahl um 5,53 (4,80) Prozent.

Altersstruktur der Bevölkerung Ergoldings gemäß Zensus 2011.
Alter Einwohner nach Alter[8]
jünger als 18 17,0 %
18 bis 29 13,9 %
30 bis 49 29,4 %
50 bis 64 21,0 %
älter als 65 18,7 %

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[9][10]
Wahlbeteiligung: 54.69 % (2008: 60,5 %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,0 %
35,9 %
9,42 %
7,69 %
4,98 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+8,0 %p
-4,7 %p
-2,28 %p
-0,41 %p
-0,62 %p

Acht Monate nach Kriegsende fanden am 27. Januar 1946 die ersten Kommunalwahlen (Gemeinderatswahlen) in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns statt. In den Monaten April und Mai 1946 folgten dann noch die ersten Wahlen der Bürgermeister, Landräte sowie Kreistage. 2006 wurde das 60-jährige Jubiläum begangen.[11]

Die Gemeinde Ergolding ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden
[12]
  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Zweckverband zur Wasserversorgung der Isar-Gruppe I
  • Zweckverband zur Wasserversorgung Rottenburger Gruppe Pattendorf

Außerdem nimmt sie teil am Dialogforum Ost-Süd-Umfahrung Landshut.

Die Gemeindeverwaltung erbringt 302 verschiedene behördliche Leistungen.[12]

Haushalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 betrugen die Steuereinnahmen 16,7 Millionen Euro. Für 2015 wurden 23,4 Millionen erwartet: 17 Millionen Euro aus der Gewerbesteuer und 7 Millionen Euro aus der Einkommenssteuerumlage. Die Kreisumlage 2015 betrug rund 12 Millionen Euro (2014: 8,6 Millionen Euro). Damit hatte der Markt Ergolding im Landkreis Landshut die höchsten Steuereinnahmen. In Regierungsbezirk Niederbayern lag man diesbezüglich auf Platz 27 (2014: Platz 61). Der Markt Ergolding ist schuldenfrei und die Rücklagen betrugen etwa 55 Millionen Euro.[13] Bis 2017 stiegen diese auf 70 Millionen Euro an. Die Kreisumlage erhöhte sich auf rund 14 Millionen Euro.[14]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 24 Personen. Nach der Kommunalwahl 2014 (zum Vergleich: Kommunalwahl 2008) sind darunter 16 (16) Männer und acht (acht) Frauen.[15][10] Sie führte zu folgender Sitzverteilung im Marktgemeinderat:

Bei der Wahl waren 9713 (9204) Bürger stimmberechtigt. 5312 (5567) davon haben als Wähler teilgenommen, was einer Wahlbeteiligung von 54,96 (60,5) Prozent entspricht.[15][10]

Die nächsten Kommunalwahlen finden 2020 statt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2014 war Josef Heckner (Freie Wähler) Bürgermeister. Er wurde im Jahr 2008 Nachfolger von Hans Bauer (CSU).[16] Bei den Kommunalwahlen 2014 wurde Andreas Strauß (Freie Wähler) mit 70,53 Prozent der Stimmen zu seinem Nachfolger gewählt.[17][18]

Ehemalige Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister
bis 2008 Hans Bauer
2008–2014 Josef Heckner

Bürgerbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgerversammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen von Bürgerversammlungen werden die Bürger über die Fortentwicklung des Marktes Ergolding unterrichtet. Die letzte Bürgerversammlung fand am 7. Oktober 2014 statt.[19]

Informationsquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Ergolding verfügt über ein Ratsinformationssystem, über das Informationen z. B. zum Gemeinderat, dessen Sitzungen und den Tagesordnungen der jeweiligen Sitzungen abrufbar sind.[20] Monatlich wird mit dem „Ergoldinger Marktboten“ kostenlos ein Informationsbrief an alle Haushalte verteilt. Diese stehen auch auf der Homepage des Marktes zum Download zur Verfügung.[21] Im Juli 2014 ist die 13. Auflage der Neubürgerbroschüre erschienen.[22]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ItalienItalien Italien: Seit dem 29. September 1989 besteht mit Mattarello (ein Stadtteil von Trient) eine Gemeindepartnerschaft. Vom 24. bis 26. Oktober 2014 wurde ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert.[23]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Folge einer entsprechenden Bewertung ihrer Wirtschaftskraft wurde der Markt Ergolding wie bereits im Jahr 2015 auch für das Jahr 2016 vom Freistaat Bayern keine Schlüsselzuweisungen zugeteilt.[24]

Schlüsselzuweisungen
in Euro[24]
Zuweisungen an Jahr
2015 2016 2017
Markt Ergolding 0 0 0[25]

Gewerbe und Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Nähe zum Oberzentrum Landshut und die sehr gute Verkehrsanbindung verfügt Ergolding schon seit vielen Jahren über ein großes Industriegebiet, das direkt mit dem Industriegebiet Landshut-Nord zusammenhängt. Das Werksgelände von BMW, zugleich die größte in Ergolding niedergelassene Firma, liegt sogar auf Landshuter und auf Ergoldinger Gebiet zugleich. Außerdem befinden sich im Industriegebiet viele mittelständische Industriebetriebe. Der Markt Ergolding hat von BMW den Zuschlag für den Bau eines Ingenieurzentrums sowie eines Lagers erhalten.[13]

Als neues Gewerbe- und Industriegebiet wird die Fläche zwischen den Bahnlinien erschlossen. Dieses bisher vor allem auf Einzelhandel und Dienstleistungssektor ausgerichtete Areal schließt nördlich an das bestehende Industriegebiet an und wird durch die Ende der 1990er-Jahre erbaute Mattarelloallee (Nordanbindung an die St 2143) erschlossen.

Auch der Ortsteil Piflas verfügt an der Alten Regensburger Straße über ein belebtes Gewerbegebiet, in dem sich in erster Linie der Einzelhandel und kleinere Betriebe des Dienstleistungssektors niedergelassen haben.

Breitbandversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern vom 10. Juli 2014 steht den Gemeinden ein Förderbetrag von mindestens 500.000 Euro und maximal 950.000 Euro zur Verfügung;[26] für Ergolding beträgt dieser 670.000 Euro.[27]

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestanden im Jahr 1999 noch 75 landwirtschaftliche Betriebe, ging deren Zahl bis 2010 auf 54 zurück.

Betriebsgrößenstruktur in der Landwirtschaft[28]
Betriebsgröße in ha Anzahl der Betriebe
1999 2010
unter 5 9 1
5 bis unter 10 10 7
10 bis unter 20 11 12
20 bis unter 50 35 21
50 oder mehr 10 13
Gesamt 75 54

Bauen und Wohnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenrichtwerte 2011/2012[29]
Ortsteil Wohnbauflächen
ausgewiesene
Baugebiete
unbeplanter
Innenbereich
ausgewiesene
gewerbliche
Bauflächen
Ackerland
Ergolding 300 € 300 € 115 € 12 €
165 €
Industriestraße
Piflas 310 € 310 € 165 € 12 €
Käufelkofen 160 € 160 € 7 €
Kopfham 110 € 7 €
Unterglaim 110 € 7 €
Oberglaim 110 € 7 €
SO Gartenhausgebiet
Brenneisen
20 €

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute (Stand: 21. Februar 2014) liegt der Stromverbrauch in Ergolding bei etwa 85.077 MWh/Jahr. Dem stehen etwa 19.066 MWh/Jahr auf dem Gebiet des Marktes produzierten Stromes aus regenerativen Energiequellen (erfasst über das EEG – Erneuerbare Energien Gesetz) entgegen. Damit liegt der Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien in Ergolding bei 22 %. (Zum Vergleich: Im Landkreis Landshut beträgt dieser Anteil 43 %.) Der größte Zubau fand in den Jahren 2009 bis 2012 statt.[30]

Jährlich wird vom Markt Ergolding ein mit 500 Euro dotierter „Preis für Umweltschutz und Energieeinsparung“ vergeben.[31]

Biomasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zirka 171 MWh/Jahr werden in einer Biomasseanlage auf dem Gebiet des Marktes Ergolding erzeugt.[30] Die Biogasanlage befindet sich in:

  • Unterglaim – 30 kWelektrisch.

Photovoltaik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast 18.480 MWh/Jahr Solarstrom werden auf dem Gebiet des Marktes Ergolding mit etwa 497 Anlagen auf Dächern von privaten wie gewerblich oder landwirtschaftlich genutzten Gebäuden produziert. Die installierte elektrische Leistung beträgt knapp 18 MWpeak.[30]

Windkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 415 MWh/Jahr Windstrom werden auf dem Gebiet des Marktes Ergolding in einer Windkraftanlage[30] produziert. Diese Anlage befindet sich in:

  • Oberwaltenkofen – 630 kWelektrisch.

Mit Bescheid vom 13. Januar 2014 wurde von der Regierung von Niederbayern die Sechste Verordnung zur Änderung des Regionalplans Landshut für verbindlich erklärt, die die Verfügbarkeit von Flächen für die Windkraft regelt. Diese sieht weder Vorranggebiete noch Vorbehaltsgebiete in Ergolding vor. Im April 2013 befand sich der Markt im Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes, um weitere Konzentrationszonen für die Windkraftnutzung auszuweisen.[32] Eine Machbarkeitsstudie zur Realisierung eines Windparks zur Versorgung von bis zu 18.000 Haushalten mit elektrischem Strom[33] mit acht bis zu 200 m hohen Windrädern zwischen Bruckbach (Gemeinde Essenbach) und Weihenstephan (Gemeinde Hohenthann) wurde abgeschlossen und lag Juni 2014 zur Einsichtnahme in den Gemeinden Ergolding und Essenbach auf.[34] Dagegen formierte sich Widerstand durch die Bürgerinitiative „Gegenwind“.[35][36] Im Januar 2017 wurde der neue Flächennutzungsplan verabschiedet. Flächen für die Nutzung von Windkraft sind darin nicht mehr vorgesehen.[37]

Wasserkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Marktes Ergolding gibt es keine Wasserkraftanlagen.[30]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt drei Freiwillige Feuerwehren gibt es aufgeteilt auf die Ortsteile Ergolding, Oberglaim und Piflas.[38][39][40] Der 3. Platz des Ostbayerischen Feuerwehrpreises ging 2014 an die Freiwillige Feuerwehr Piflas für ihr umfangreiches Konzept für eine strukturierte Arbeit zur Mitgliedergewinnung.[41][42][43]

Ergolding besitzt mit dem Ergomar ein Hallen- und Freibad.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Ergolding betreibt eine Gemeindebücherei. Neben Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und Hörbüchern stehen auch E-Books zur Ausleihe zur Verfügung.[44]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Ergolding verfügt über folgende schulischen Einrichtungen:

  • Grundschule Piflas
  • Grund- und Mittelschule Ergolding
  • Staatliche Realschule Ergolding
  • Fachschule für das Bauhandwerk der Baufachschule Niederbayern gGmbH
  • Sonderpädagogisches Förderzentrum Landshut-Land
  • Gymnasium Ergolding (geöffnet seit September 2013)

In der Grund- und Mittelschule waren 531 Schüler (davon 83 für den Mittlere Reife-Zug) für das Schuljahr 2014/2015 angemeldet.[45] Die Grundschule Piflas besuchten 94, das Gymnasium Ergolding 316, die Staatliche Realschule 631 und das Sonderpädagogische Förderzentrum 164 Schüler.[46]

Volkshochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkshochschule bietet jedes Semester ein umfangreiches Kursangebot für Bürger aller Altersklassen. Das Volkshochschulgebäude, in dem ein Großteil der Kurse stattfindet, ist neben dem Rathaus.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßennetz des Marktes Ergolding umfasst 65 km.[47] Über die Anschlussstellen Landshut-Nord und Landshut/Essenbach besteht Anschluss an die A 92, die quer durch das Gemeindegebiet verläuft. Deren Zubringer sind die Bundesstraße 15 (umgeht den Markt südlich als vierspurige Schnellstraße) und die Bundesstraße 299 (verläuft durch Piflas und das Industriegebiet im Westen Ergoldings). Im Norden tangiert die Staatsstraße 2143 (erbaut Ende der 1980er Jahre) als nördliche Umgehung Ergolding und verbindet die nördlichen Ortsteile Kopfham, Unterglaim, Käufelkofen, Oberglaim usw. Die Kreisstraße LA 26 umgeht Ergolding im Osten und bindet an die St 2143 und die A 92 bei Altheim (AS Landshut/Essenbach) an. Mit der „Osttangente Landshut“, die seit mehr als einem Jahrzehnt im Gespräch ist, soll ein zusätzlicher Isarübergang in den südlichen Teil des Landkreises geschaffen werden. Mit einem Verkehrsgutachten des Freistaats Bayern wird momentan deren Bedarf geklärt.[48]

Derzeit (Stand Februar 2015) wird eine kameragestützte Bestandsaufnahme des gesamten Straßennetzes gemacht zur Erstellung eines Sanierungsplanes für die nächsten Jahre. Kosten für Ausbau des Straßennetzes werden nicht mehr auf die Anlieger umgelegt.[13]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet queren die Bahnstrecken München-Regensburg und Landshut-Plattling. Der Bahnhof Ergolding wurde vor etlichen Jahrzehnten stillgelegt. Nächstgelegener Bahnhof ist Landshut (Bay) Hauptbahnhof. Anfang März 2015 wurde bekannt gegeben, dass die Bahn im Rahmen der „Stationsoffensive“ einen Haltepunkt in Ergolding einrichten wird, der eine direkte Zusteigemöglichkeit für die Verbindungen in den Fahrtrichtungen München und Deggendorf bietet.[49]

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linien 2 und 12 binden an das Landshuter Stadtbusnetz an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Mariä Heimsuchung: Der spätromanische Bau mit dreigeschossigem Turm wurde im Inneren barockisiert. Der Hochaltar von 1760 bis 1770 besitzt Schnitzfiguren von Christian Jorhan dem Älteren und eine Madonnenfigur von 1510 bis 1520. An den Seitenaltären befinden sich Figuren von Jorhan aus dem Jahr 1781. Die Kanzel stammt aus dem Jahr 1680, die Fresken schuf Sebastian Vischer 1767.

Kirche St. Peter: Die spätgotische einschiffige Hallenkirche des ausgehenden 15. Jahrhunderts besitzt einen älteren fünfgeschossigen Turm. Eine Wandbemalung von 1565 zeigt u. a. das Jüngste Gericht. Der größte Teil der Inneneinrichtung ist neugotisch mit zwei gotischen Schnitzfiguren: Christus erteilt den Segen (um 1500) und Maria mit Kind (um 1460).

Die Kirche St. Johannes (Piflas) wurde 1996 geweiht.

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Ergomar und Sportplatz entsteht ein Freizeitgelände mit Boulderfelsen zum Klettern, einer Dirt-Jump-Anlage, einer Multifunktionswiese, einem Bolzplatz, einem Obsthain sowie einem Barfußweg.[50]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lindenfest im August wird von der Freiwilligen Feuerwehr Ergolding veranstaltet.[51]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eishockey: Der SC Ergolding war ein Eishockeyverein, der von 1985 bis 1995 am Spielbetrieb des "Bayerischen Eissportverbandes (BEV) teilnahm.[52] Die größten Erfolge des Vereins waren die Meisterschaften 1991 in der Bayerischen-Landesliga Gruppe II und 1993 in der Bayerischen Bezirksliga Gruppe II. Quelle: rodi-db.de[53]
Heute gibt es in Ergolding noch eine Hobbymannschaft, die unter dem Namen "LA Flames" an Eishockey-Hobbyligen teilnimmt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Pritscher, Pfarrer[54]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerische Landesbibliothek: Suchergebnis Ergolding. Online auf bayerische-landesbibliothek-online.de. Abgerufen am 20. April 2014.
  3. Landshuter Zeitung: Ortsnamen: Erbe aus Tausenden von Jahren, 26. April 2017.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 615.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 615.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 617.
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik: 12111-101z Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinde, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell), Stichtage. Online auf www.statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2015.
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Ergolding, M (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 20. April 2014.
  9. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Wahl der Gemeinderäte in den kreisangehörigen Gemeinden in Bayern 2008 nach Gemeinden. Online auf wahlen.bayern.de. Abgerufen am 29. März 2014.
  10. a b c Markt Ergolding: Marktgemeinderatswahl 2014 Ergolding – Vorläufiges Endergebnis. Online auf ergolding.de. Abgerufen am 29. März 2014.
  11. INFORMATION (An alle Haushaltungen!); Hrsg. Gemeinde Adlkofen, Nr. XX/04 - 2006
  12. a b Bayerischer Behördenwegweiser – Ergolding: Mitgliedschaften in Zweckverbänden. Online auf verwaltungsservice.bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2015.
  13. a b c Landshuter Wochenblatt: 55 Millionen auf dem Konto, null Schulden – so wird das gemacht!, 11. Februar 2015.
  14. Landshuter Wochenblatt: „Wir genießen die Nähe zur Stadt Landshut sehr, aber...“, 1. Februar 2017.
  15. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Ergebnisse für einzelne Gemeinden, Landkreise, Regierungsbezirke und Bayern. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 29. März 2014.
  16. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Erste Bürgermeister/Oberbürgermeister in kreisangehörigen Gemeinden. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 29. März 2014.
  17. idowa: Landshut – Landshut: Ergebnisse der Kommunalwahl 2014. Online auf idowa.de. Abgerufen am 17. März 2014.
  18. Markt Ergolding: Bürgermeisterwahl 2014 – Vorläufiges Endergebnis. Online auf ergolding.de. Abgerufen am 29. März 2014.
  19. Marktbote Ergolding: Bürgerversammlung. Nr. 10/Oktober 2014, Seite 2. PDF. Online auf www.ergolding.de. Abgerufen am 4. April 2015.
  20. Markt Ergolding: Ratsinformationssystem. Online auf ris.komuna.net/ergolding. Abgerufen am 31. Juli 2014.
  21. Homepage des Marktes Ergolding: Marktbote – Informationsblatt des Marktes Ergolding. Online auf ergolding.de. Abgerufen am 31. Juli 2014.
  22. Landshuter Zeitung: Bürgerinfobroschüre ist erschienen, 31. Juli 2014.
  23. Marktbote Ergolding: 25 Jahre Partnerschaft Ergolding – Mattarello. Nr. 10/Oktober 2014, Seiten 1/2. PDF. Online auf www.ergolding.de. Abgerufen am 4. April 2015.
  24. a b Landshuter Zeitung: Vitaminspritze für finanzschwache Kommunen, 12. Dezember 2015.
  25. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2017 der Gemeinden, 17. Dezember 2016.
  26. Bayerisches Ministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat: Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). Bekanntmachung vom 10. Juli 2014, Az.:75-O 1903-001-24929/14. PDF. Online auf schnelles-internet-in-bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  27. Landshuter Zeitung: Mehr Förderung für schnelles Internet, 21. Juli 2014.
  28. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Statistik kommunal 2015 – Markt Ergolding 09 274 126 – Eine Auswahl wichtiger statistischer Daten. PDF, online auf www.statistik.bayern.de, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  29. Landratsamt Landshut (Gutachterausschuss): Aufstellung der Bodenrichtwerte für die Kalenderjahre 2011 und 2012. Online auf landkreis-landshut.de. Abgerufen am 20. Dezember 2014.
  30. a b c d e EnergyMap.Info: Markt Ergolding. Online auf energymap.info. Abgerufen am 5. April 2014.
  31. Landshuter Zeitung: Jung und umweltbewusst, 31. Juli 2014.
  32. Regionaler Planungsverband Landshut: Drucksache Nr. 2.1 vom 25. März 2014 – Vorlage an den Planungsausschuss des Regionalen Planungsverbandes Landshut – TOP 2.1: Sechste Verordnung zur Änderung des Regionalplanes Landshut; Aufstellung eines Kapitels B VI Energie/Teilbereich Wind Kenntnisnahme von der Verbindlicherklärung. PDF, Online auf region.landshut.org, abgerufen am 4. April 2014.
  33. ESB EE GMBH: Pressekonferenz – Geplanter Windpark in der Region Ergolding-Essenbach – Ergebnisse der Machbarkeitsstudie der EVE/Ergolding, 28. Mai 2014. PDF, Online auf ergolding.de, abgerufen am 10. Juni 2014.
  34. Landshuter Wochenblatt: Windpark für 40 Millionen Euro: Acht 200 Meter hohe Windräder. 4. Juni 2014.
  35. Landshuter Zeitung: Windräder: Ansichten einer Besichtigungsfahrt, 12. September 2014.
  36. Landshuter Zeitung: Ökologie und der Infraschall, 20. September 2014.
  37. Landshuter Zeitung: Gelungenes Projekt ist genehmigt, 16. Januar 2017.
  38. Freiwillige Feuerwehr Piflas: Start. Online auf www.feuerwehr-piflas.de. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  39. Markt Ergolding: Freiwillige Feuerwehr Oberglaim. Online auf www.ergolding.de. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  40. Feuerwehr Ergolding: Startseite. Online auf www.ff-ergolding.de. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  41. SpardaBankOstbayern: Ostbayerischer Feuerwehrpreis 2014 – 3. Preis Feuerwehr Adlkofen. Online auf youtube.de. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  42. Landshuter Zeitung: Ostbayerischer Feuerwehrpreis verliehen, 21. November 2014
  43. Landshuter Zeitung: Eckpfeiler der Sicherheit, 21. November 2014
  44. Marktbote Ergolding: Gemeindebücherei Ergolding. Nr. 10/Oktober 2014, Seite 22. PDF. Online auf www.ergolding.de. Abgerufen am 4. April 2015.
  45. Landshuter Zeitung: Ein neues Schuljahr beginnt, 12. September 2014.
  46. Marktbote Ergolding: Schülerzahlen im Schuljahr 2014/2015. Nr. 10/Oktober 2014, Seite 11. PDF. Online auf www.ergolding.de. Abgerufen am 4. April 2015.
  47. Landshuter Zeitung: Bodenständig und zugleich fordernd, 8. August 2014.
  48. Landshuter Wochenblatt: B15 neu: So geht es jetzt weiter, 11. Februar 2015.
  49. Landshuter Wochenblatt: In zwei Minuten von Ergolding zum Hauptbahnhof, 4. März 2015.
  50. Landshuter Zeitung: Suche nach einvernehmlicher Lösung, 7. August 2014.
  51. Landshuter Zeitung: Lindenfest der Feuerwehr: Größter Biergarten in der Marktgemeinde, 7. August 2014.
  52. regiowiki.pnp.de, Eishockey in Niederbayern SC Ergolding
  53. ref rodi-db.de, Ligenzugehörigkeit SC Ergolding
  54. Landshuter Zeitung: Gottesdienste – Pfarrei Ergolding, 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ergolding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien