Altfraunhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altfraunhofen
Altfraunhofen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altfraunhofen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 27′ N, 12° 10′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Verwaltungs­gemeinschaft: Altfraunhofen
Höhe: 466 m ü. NHN
Fläche: 24,29 km2
Einwohner: 2438 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84169
Vorwahl: 08705
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 114
Gemeindegliederung: 41 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
84169 Altfraunhofen
Website: vg-altfraunhofen.de
1. Bürgermeister: Johann Schreff[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Altfraunhofen im Landkreis Landshut
AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch a.ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrnNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg a.d.LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth a.d.IsarWurmshamLandshutLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis ErdingLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Mühldorf am InnLandkreis RegensburgLandkreis Rottal-InnLandkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild
Die Pfarrkirche St. Nikolaus

Altfraunhofen ist eine Gemeinde und ein Pfarrdorf im niederbayerischen Landkreis Landshut sowie Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Altfraunhofen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Tal der Kleinen Vils etwa 10 km südlich von Landshut, 20 km östlich von Moosburg, 15 km westlich von Vilsbiburg und 12 km nördlich von Velden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altfraunhofen hat 41 Gemeindeteile:[3]

Es gibt nur die Gemarkung Altfraunhofen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht der Fraunhofen, ein erstmals Anfang des 11. Jh. nachweisbares Ministerialengeschlecht, nannte sich nach dem Ort Altfraunhofen. 1077 bestätigte eine Kaiserurkunde Heinrich IV. Frawnhofen als zur Grund-Ausstattung des Klosters Frauenchiemsee seit seiner Gründung im 8. Jh. gehörig.

Im 13. Jahrhundert gelang es den Herren von Fraunhofen, sich die Sonderstellung einer vom baierischen Herzog unabhängigen Herrschaft zu sichern. Die Wittelsbacher erkannten jedoch die Reichsunmittelbarkeit derer von Fraunhofen nicht an, und es blieb bis zur Mediatisierung am Beginn des 19. Jahrhunderts eine unentschiedene Streitfrage, ob die von Fraunhofen dem Landesherrn unterstellt seien oder als Reichsstand direkt dem Kaiser. 1409 wurde die Reichsherrschaft in Alt- und Neufraunhofen aufgeteilt. Die Reichsherrschaft Fraunhofen gliederte sich in die Obmannschaften Altfraunhofen (zugleich Hofmark), Oberheldenberg, Holzhausen, Neufraunhofen (zugleich Hofmark) und Baierbach.

Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zu Bayern. Die Reichsherrschaft wurde in die königlich bayerisch lehenbaren Herrschaften Alt- und Neufraunhofen umgewandelt. Die Gerichtsschreiberei im heutigen Kuratiegebäude in Neufraunhofen übernahm ein aus München beorderter Kommissar. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

20. und 21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Mai 1978 gehört die Gemeinde Altfraunhofen der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft an, deren Sitz in Altfraunhofen ist. Die früher überwiegend landwirtschaftlich strukturierte Gemeinde erfuhr durch die Ansiedlung von Gewerbe- und Handwerksbetrieben einen Strukturwandel.

Der Neubau einer Seniorenresidenz an der Schlossinselstraße hat 11 betreute Wohnungen sowie 40 Pflegeplätze geschaffen. Der Bau wurde im Herbst 2010 eingeweiht.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt:

Stand Einwohner
1960 1192
1970 1181
1980 1344
1990 1412
1995 1674
2000 1749
2005 2067
Stand Einwohner
2006 2071
2007 2051
2008 2057
2009 2002
2010 2027
2011 2114
2012 2141
Stand Einwohner
2013 2163
2014 2206
2015 2317
2016 2383
2017 2378
2018 2393

Seit 1972, dem Jahr der Gemeindereform, hat sich die Einwohnerzahl bis 2015 um 1127 Personen erhöht. Das entspricht einem Wachstum von 94,71 Prozent. In den letzten zehn (fünf) Jahren wuchs die Einwohnerzahl um 11,88 (9,60) Prozent.

Altersstruktur der Bevölkerung Altfraunhofens gemäß Zensus 2011
Alter Einwohner nach Alter[4]
jünger als 18 20,3 %
18 bis 29 12,8 %
30 bis 49 31,3 %
50 bis 64 20,0 %
älter als 65 15,5 %

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2020[5]
Wahlbeteiligung: 70,4 %
 %
40
30
20
10
0
25,7 %
37,3 %
20,5 %
16,4 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c SPD/grün unabhängige Liste
d Parteilose Wählergemeinschaft

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 14 Personen. Nach der Kommunalwahl 2020 (zum Vergleich: Kommunalwahl 2014) sind darunter 11 (13) Männer und 3 (eine) Frauen.[5][6] Die Wahl führte zu folgender Sitzverteilung im Gemeinderat:

  • CSU 4 (5) Sitze
  • Freie Wähler 5 (4) Sitze
  • SPD/grün unabhängige Liste 3 (3) Sitze und
  • Parteilose Wählergemeinschaft 2 (2) Sitze.[7]

Bei der Gemeinderatswahl waren 2020 insgesamt 1.908 Bürger stimmberechtigt. 1.344 davon haben als Wähler teilgenommen, was einer Wahlbeteiligung von 70,4 Prozent entspricht. 1.314 gültige und 28 ungültige Stimmzettel wurden abgegeben.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit den Kommunalwahlen 2020 Johann Schreff (Freie Wähler).

Seine Vorgängerin war Katharina Rottenwallner (CSU). Bei den Kommunalwahlen 2008 war sie auf Bartholomäus Steininger (CSU/Parteilose Wählergemeinschaft) gefolgt[8][9] und bei den Kommunalwahlen 2014 in ihrem Amt bestätigt.[10] Sie trat 2020 nicht mehr an.

Ehemalige Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister
bis 2008 Bartholomäus Steininger
2008 bis 2020 Katharina Rottenwallner

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die amtliche Wappenbeschreibung lautet: geteilt von Rot und Gold, oben ein silberner Pfahl, unten ein doppelköpfiger schwarzer Adler.

Das obere Feld mit dem silbernen Pfahl in Rot zeigt das Stammwappen der Herren von Fraunhofen, den Inhabern der seit 1409 in Alt- und Neufraunhofen aufgeteilten Reichsherrschaften. Der Reichsadler im unteren Feld bezieht sich auf den Status der (von Bayern allerdings bestrittenen) Reichsunmittelbarkeit.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Altfraunhofen ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden[11]:

  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Schulverband Altfraunhofen-Baierbach
  • Schulverband Geisenhausen
  • Zweckverband Wasserversorgung Isar-Vils

Außerdem nimmt sie teil am Dialogforum Ost-Süd-Umfahrung Landshut.

Altfraunhofen ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Altfraunhofen.

Verwaltungsgemeinschaft Altfraunhofen
Gemeinde Wappen Fläche
km²
Einwohner
31. Dezember 2019
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Altfraunhofen Wappen Altfraunhofen.svg 000000000000024.280000000024,28 000000000002438.00000000002.438 000000000000100.0000000000100 000000000000466.0000000000466
Baierbach Wappen Baierbach.svg 000000000000016.760000000016,76 000000000000780.0000000000780 000000000000047.000000000047 000000000000418.0000000000418


Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 im produzierenden Gewerbe 314 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 57 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 617. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es 2 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 4 Betriebe.

In Folge einer entsprechenden Bewertung der Wirtschaftskraft der Gemeinde Altfraunhofen sind die Schlüsselzuweisungen von 392.832 Euro im Jahr 2019 um 48,7 Prozent auf 584.020 Euro für das Jahr 2020 gestiegen.

Schlüsselzuweisungen
in Euro[12]
Zuweisungen an Jahr
2015 2016 2017 2018 2019 2020
Gemeinde Altfraunhofen 266.772 348.464 322.208[13] 364.868[14] 392.832[15] 584.020[16]

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Im Jahr 1999 bestanden 66 landwirtschaftliche Betriebe.

Betriebsgrößenstruktur in der Landwirtschaft[17]
Betriebsgröße in ha Anzahl der Betriebe
1999 2010
unter 5 8 -
5 bis unter 10 12 6
10 bis unter 20 12 7
20 bis unter 50 28 17
50 oder mehr 6 9
Gesamt 66 39

Die landwirtschaftlich genutzte Fläche betrug 1999 1772 ha. Davon waren 1487 ha Ackerfläche und 284 ha Dauergrünfläche.

Bauen und Wohnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenrichtwerte 2011/2012[18]
Ortsteil Wohnbauflächen
ausgewiesene
Baugebiete
unbeplanter
Innenbereich
ausgewiesene
gewerbliche
Bauflächen
Ackerland
Altfraunhofen 110 €
110 € (BP Moorloh I+II)
135 € (BP Moorloh III)
140 € (BP Sonnenhang)
110 € 45 € 7 €
Wörnsdorf 60 € 7 €

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geplante Bundesstraße 15n soll an Altfraunhofen vorbeiführen. Im Rahmen dieses Straßenbauprojektes würde Altfraunhofen über die sogenannte südliche Umfahrung Landshut in westlicher Richtung an die B 15 (alt) und in östlicher Richtung an die B 299 angeschlossen; mit der Weiterführung als sogenannte östliche Umfahrung Landshut an das Autobahnkreuz der B 15neu mit der A 92. Als sogenannte Ost-Süd-Umfahrung Landshut sind diese beiden Straßenprojekte in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes 2030 eingestuft.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 75 Kindergartenplätze mit 81 Kindern
  • Volksschulen: 1 mit 7 Lehrern und 148 Schülern

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Mildgitha Bachleitner (gebürtig Barbara Bachleitner; 1895–1985), Ordensfrau und ab 1956 Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in München
  • Hermann Rieder (1928–2009), Speerwerfer, Trainer und Sportwissenschaftler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altfraunhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Verwaltungsgemeinschaft Altfraunhofen/Baierbach: Gemeinde Altfraunhofen. Abgerufen am 14. Mai 2020.
  3. Gemeinde Altfraunhofen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 30. Mai 2014.
  4. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Altfraunhofen (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 27. April 2014.
  5. a b c Bekanntmachung GR Altfraunhofen auf vg-altfraunhofen.de. Abgerufen am 22. Mai 2020.
  6. Gemeinde Altfraunhofen: Gemeinderat Altfraunhofen. Online auf vg-altfraunhofen.de. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  7. Landshuter Zeitung: Ergebnisse der Gemeinderatswahlen – Teil 1. 18. März 2014.
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Erste Bürgermeister/Oberbürgermeister in kreisangehörigen Gemeinden. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 10. Juni 2014.
  9. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Ergebnisse für einzelne Gemeinden, Landkreise, Regierungsbezirke und Bayern. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 10. Juni 2014.
  10. Vorläufige Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen. Landshuter Zeitung vom 17. März 2014.
  11. Bayerischer Behördenwegweiser - Gemeinde Altfraunhofen: Mitgliedschaften in Zweckverbänden und Einwohnerzahlen, online auf www.verwaltungsservice.bayern.de, abgerufen am 2. November 2019.
  12. Landshuter Zeitung: Vitaminspritze für finanzschwache Kommunen, 12. Dezember 2015.
  13. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2017 der Gemeinden, 17. Dezember 2016.
  14. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2018, 20. Januar 2018.
  15. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2019, 15. Februar 2019.
  16. Landshuter Zeitung: Kräftige Finanzspritze für die Region, 13. Dezember 2019.
  17. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Statistik kommunal 2015 – Gemeinde Altfraunhofen 09 274 114 - Eine Auswahl wichtiger statistischer Daten. PDF, online auf www.statistik.bayern.de, abgerufen am 5. November 2016.
  18. Landratsamt Landshut (Gutachterausschuss): Aufstellung der Bodenrichtwerte für die Kalenderjahre 2011 und 2012. Online auf landkreis-landshut.de. Abgerufen am 16. Dezember 2014.