Bezirk Wien-Umgebung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bezirk Wien-Umgebung war ein Verwaltungsbezirk des Landes Niederösterreich. Er entstand 1954 durch die Auflösung von Groß-Wien; mit Ende 2016 wurde er aufgelöst und auf die Nachbarbezirke aufgeteilt. Der Bezirk Wien-Umgebung bestand zum Zeitpunkt seiner Auflösung aus 21 Gemeinden, darunter waren sechs Städte und sieben Marktgemeinden. Sein Kfz-Kennzeichen war WU.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus war 1938 eine Reihe von selbstständigen Gemeinden mit Wien zu Groß-Wien vereinigt worden. Als Wien 1946 (Beschluss) bzw. 1954 (Durchführung) auf seine heutige Größe redimensioniert wurde, wurden 80 angeschlossene Gemeinden wieder selbstständig und etliche davon im neuen niederösterreichischen Bezirk Wien-Umgebung zusammengefasst.

Der Bezirk Wien-Umgebung besteht seither aus drei isolierten Gebieten, die jeweils für sich zusammenhängen, jedoch untereinander nicht aneinandergrenzen, nämlich jeweils rund um Schwechat im Südosten und Gerasdorf als flächenmäßig deutlich kleineres im Nordosten sowie (nord-)westlich von Wien das Gebiet Klosterneuburg-Purkersdorf.

Das letztgenannte Gebiet ist zwischen einer westlich von Wien liegenden Region und einer nordwestlich liegenden Region an der kurzen Grenze zwischen dem Gemeindegebiet von Mauerbach (nördlich von Purkersdorf) und dem Gemeindegebiet von Klosterneuburg (weiter im Norden) auf etwa 700 m Breite eingeschnürt und weist keine im Gebiet liegende Verbindungsstraße auf. Daher weist die Bezirkshauptmannschaft in beiden Gebietsteilen eine eigene Dienststelle auf und wird der Bezirk insgesamt oft fälschlicherweise als aus vier isolierten Gebieten bestehend dargestellt.

Mit 1. September 1954 nahm die neue Bezirksverwaltung Wien-Umgebung ihre Tätigkeit im ehemaligen Gebäude der Wiener Handelskammer, Wien 1, Löwelstraße 20, auf. Im Jahr 1969 übersiedelte die Bezirkshauptmannschaft (BH) Wien-Umgebung nach Wien 9, Alserbachstraße 41. Mit Beschluss der Niederösterreichischen Landesregierung vom 9. April 1991 wurde der Sitz der BH Wien-Umgebung nach Klosterneuburg verlegt. Am 18. Juni 1998 wurde der Neubau des Amtsgebäudes in Klosterneuburg, Leopoldstraße 21, in Betrieb genommen.[1] Außenstellen waren in Purkersdorf, Schwechat, Gerasdorf und in der Wiener Herrengasse situiert.

1956 wurden Gablitz, Mauerbach, Pressbaum, Tullnerbach und Wolfsgraben aus dem Bezirk Sankt Pölten-Land ausgeschieden und dem Bezirk Wien-Umgebung angeschlossen.

ehemalige Bezirkshauptmänner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Baumgartner 1954-1963
  • Gustav Herrmann 1963-1964
  • Alfred Kriegl 1964-1965
  • Franz Schmidt 1965-1969
  • Kurt Hürbe 1969-1987
  • Albert Hamböck 1987-1995
  • Helmut Leiss 1995-2000
  • Wolfgang Straub 2000-2014
  • Andreas Strobl 2014-2016[2]

Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 wurde vom niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll angekündigt, dass der Bezirk Wien-Umgebung mit 1. Jänner 2017 aufgelöst und seine 21 Gemeinden an die angrenzenden niederösterreichischen Bezirke aufgeteilt werden sollen.[3][4] Dies wurde am 24. September 2015 vom Niederösterreichischen Landtag beschlossen.[5] Anschließend wurde von der Landesregierung die Neuzuteilung der Gemeinden auf die angrenzenden Bezirke durchgeführt:[6]

Aufteilung des Bezirks Wien-Umgebung ab 2017: die 21 Gemeinden sind in den Farben jener Bezirke gekennzeichnet, denen sie zugeteilt wurden.

Ursprünglich hätte Gerasdorf an den Bezirk Gänserndorf angeschlossen werden sollen, in einer Bürgerbefragung sprachen sich aber 99 % der Teilnehmer gegen diese Variante aus.[7][8] Auch die Zuordnung von Mauerbach und Gablitz (vorgesehen zum Bezirk Tulln) sowie von Leopoldsdorf, Lanzendorf und Maria-Lanzendorf (vorgesehen zum Bezirk Mödling) wurde angepasst.[9]

Bevölkerungsentwicklung von 1869 bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bezirk Wien-Umgebung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NÖ Landesrechnungshof: Bericht 8/2005 (Online: [1] (Seite 2)
  2. Geschichte der Gemeinde Gablitz, Auflistung der Bezirksveränderungen. Abgerufen am 3. Januar 2017 (deutsch).
  3. orf.at – Bezirk Wien-Umgebung wird aufgelöst. Artikel vom 10. September 2015, abgerufen am 10. September 2015.
  4. NÖN: Bezirk Wien Umgebung wird aufgelöst. Artikel vom 10. September 2015, abgerufen am 10. September 2015.
  5. Niederösterreichischer Landtag: Gesetzesbeschluss Ltg.-729/A-1/50-2015
  6. NÖ-Pressedienst: Außerordentliche Sitzung der NÖ Landesregierung - Neuzuteilung der Gemeinden nach Auflösung des Verwaltungsbezirkes Wien-Umgebung Artikel vom 24. September 2015, abgerufen am 27. September 2015
  7. Gerasdorfer Gemeindekurier vom Okt./Nov. 2015 (siehe S.3)
  8. http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4825873/Gerasdorf-will-keinesfalls-zu-Gaenserndorf?direct=4828714&_vl_backlink=/home/panorama/oesterreich/4828714/index.do&selChannel=
  9. diepresse.com: Niederösterreich: Gemeinden neu zugeteilt. Artikel vom 24. September 2015, abgerufen am 27. September 2015.

Koordinaten: 48° 16′ N, 16° 12′ O