Abbadia San Salvatore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbadia San Salvatore
Wappen
Abbadia San Salvatore (Italien)
Abbadia San Salvatore
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Koordinaten: 42° 53′ N, 11° 41′ O42.88333333333311.683333333333822Koordinaten: 42° 53′ 0″ N, 11° 41′ 0″ O
Höhe: 822 m s.l.m.
Fläche: 58,9 km²
Einwohner: 6.553 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einw./km²
Postleitzahl: 53021
Vorwahl: 0577
ISTAT-Nummer: 052001
Volksbezeichnung: Abbadenghi, Badenghi
Schutzpatron: San Marco (19. September)
Website: Gemeinde Abbadia San Salvatore

Abbadia San Salvatore ist eine Gemeinde mit 6553 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Toskana. Sie gehört zur Provinz Siena.

Rathaus und ehemalige Podestà von Abbadia San Salvatore

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Abbadia San Salvatore in der Provinz Siena

Der Ort am Südhang des Monte Amiata erstreckt sich über 58,9 km². Er liegt etwa 60 km südöstlich von Siena und ca. 110 km südöstlich von Florenz. Das Gipfelkreuz des Monte Amiata liegt auf dem Gemeindegebiet von Abbadia San Salvatore und wurde 1910 mit einer Höhe von 22 Metern von Luciano Zalaffi fertiggestellt.

Zu den Ortsteilen (Frazioni) gehören Rifugio Amiatino, Rifugio Cantore, Voltole und Zaccaria.

Die Nachbargemeinden sind Castel del Piano (GR), Castiglione d’Orcia, Piancastagnaio, Radicofani, San Casciano dei Bagni, Santa Fiora (GR) und Seggiano (GR).

Verwaltung[Bearbeiten]

Seit dem 12/13. Juni 2004 ist Lorenzo Avanzati Bürgermeister (Seit 2009 zweite Amtszeit).

Geschichte[Bearbeiten]

743 wurde das Kloster San Salvatore di Monte Amiata gegründet. Aus diesem Ereignis leitet sich auch der Name des Ortes ab. Später gewannen die Aldobrandeschi Herrschaft über den Ort, danach die Familie der Orsini. 1782 wurde der Ort vom Kirchenstaat erobert und verblieb dort bis zum Risorgimento.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Piazza Santa Croce mit Campanile
  • Palazzo del Podestà aus dem 15. Jahrhundert, heute das Rathaus des Ortes.
  • Santa Croce, Kirche, 1221 entstanden, 1791 durch ein Feuer zerstört und 1801 wieder aufgebaut.
  • Chiesa di San Leonardo, 1296 entstandene Kirche.
  • Chiesa di Santa Maria dell’Ermeta, 1296 entstandene Kirche.
  • Chiesa della Madonna del Castagno, 1524 entstandene Kirche.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abbadia San Salvatore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.