Buonconvento

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buonconvento
Wappen
Buonconvento (Italien)
Buonconvento
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Koordinaten: 43° 8′ N, 11° 29′ O43.13333333333311.483333333333147Koordinaten: 43° 8′ 0″ N, 11° 29′ 0″ O
Höhe: 147 m s.l.m.
Fläche: 64 km²
Einwohner: 3.233 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einw./km²
Postleitzahl: 53022
Vorwahl: 0577
ISTAT-Nummer: 052003
Volksbezeichnung: Buonconventini
Schutzpatron: San Pietro und San Paolo (29. Juni)
Website: Gemeinde Buonconvento
Panorama von Buonconvento
Panorama von Buonconvento

Buonconvento ist eine italienische Gemeinde mit 3233 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Siena in der Toskana.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Buonconvento in der Provinz Siena

Der Ort Buonconvento liegt in der Landschaft Crete Senesi an der Mündung des Arbia in den Ombrone, in der Nachbarschaft der bekannten Weinstadt Montalcino in einer Höhe von 147 m über dem Meeresspiegel. Er liegt am Pilgerweg Via Francigena und an der historischen Römerstraße Via Cassia.

Der Ort erstreckt sich über 64 km². Er liegt etwa 30 km südöstlich von Siena und ca. 70 km südöstlich von Florenz. Er gehört zur Gemeinschaft Die schönsten Dörfer Italiens[2] und liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 1598 GR/G[3].

Einziger Ortsteil (Frazione) ist Bibbiano (222 Höhenmeter, ca. 80 Einwohner)[4].

Die Nachbargemeinden sind Asciano, Montalcino, Monteroni d’Arbia, Murlo und San Giovanni d’Asso.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name des Ortes stammt vom lateinischen Bonus conventus, der Ort ist also römischen Ursprungs, wird allerdings erst 1191 durch Philipp II. urkundlich erwähnt. Seit 1208 existierten Gebäude im Besitz des seneser Hospitals Santa Maria della Scala[5]. Nördlich von Buonconvento bei Serravalle kurz vor dem Übertritt über die Arbia bei Ponte d’Arbia[6] starb am 24. August 1313 der römisch-deutsche Kaiser Heinrich VII. nach erfolgreicher Einnahme des Ortes an einer fiebrigen Erkrankung, nachdem er 1310 nach Italien gereist war, um die kaiserliche Autorität gegen seinen Widersacher Robert von Anjou wiederherzustellen. Sechs Jahre später wurde der Ort von Uguccione della Faggiola überfallen. Weitere Schäden im Ort entstanden 1358 durch den Krieg der Seneser gegen Perugia. Die Brücken über den Ombrone und den Arbia entstanden 1360 bzw. 1388[5]. 1371 wurde mit dem Bau der Stadtmauern begonnen, der 1383 abgeschlossen wurde. Zwei Jahre später entstanden der Palazzo Podestarile mit dem Stadtturm Torre civica. Buonconvento stieg zum wichtigsten Zentrum des Arbiatales auf, gehörte politisch jedoch zur Republik Siena, die seit 1480 den Einwohnern die seneser Staatsangehörigkeit zustanden. Mit dem Untergang der seneser Republik 1555 fiel Buonconvento vier Jahre später dem Großherzogtum Toskana der Medici zu. Das südliche Haupttor der Stadt, Porta Romana, wurde 1944 im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen zerstört[7], das nördliche, Porta Senese, ist heute noch erhalten.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft der Stadt basiert traditionell auf der Landwirtschaft, insbesondere dem Weinanbau. Daneben hat sich in der pittoresken Gemeinde der Tourismus entwickelt, wobei Gäste hauptsächlich in vermieteten Landhäusern im Umfeld der Stadt untergebracht werden. Im Ort selbst befindet sich nur ein Hotel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadttor Porta Senese in Buonconvento

Die Altstadt stammt weitgehend aus dem 14. Jahrhundert und ist gut erhalten. Sehenswert sind auch die Palazzi der Stadt, sowie das beeindruckende Stadttor Porta Senese innerhalb der Stadtmauer, das in den letzten Jahren renoviert wurde. Unweit von Buonconvento befindet sich die sehenswerte Olivetanerabtei Monte Oliveto Maggiore, die allerdings auf dem Gemeindegebiet von Asciano (Ortsteil Chisure) liegt.

Kunstmuseen[Bearbeiten]

  • In der Tinaia del Taj befindet sich das Museo della Mezzadria Senese, das sich mit dem Leben und der Geschichte der Pächter beschäftigt.
Das Museo di arte sacra della Val d’Arbia
  • Museo di arte sacra della Val d’Arbia, Museum für sakrale Kunst, befindet sich an der Hauptstraße des Ortes im Palazzo Ricci Soccini, wo vor allem Werke aus den Kirchen des Arbiatales ausgestellt werden. Unter diesen befinden sich[8] (Auswahl):
    • Andrea di Bartolo: Annunciazione e i Ss. Maddalena e S. Antonio Abate (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde (Flügelaltar), 122x196 cm)
    • Duccio di Buoninsegna: Madonna col Bambino (zugeschrieben, stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde, 67x48 cm)
    • Guidoccio Cozzarelli: Madonna col Bambino e due angeli (stammt aus der Kirche Pieve di San Giovanni Battista a Corsano (Monteroni d’Arbia), Holzgemälde)
    • Benvenuto di Giovanni: Annunciazione e i Santi Antonio abate e Francesco (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde, 260x205 cm)
    • Matteo di Giovanni
      • Madonna col Bambino e due angeli (stammt aus der Chiesa di San Lorenzo a Percena, Holzgemälde, 73x49 cm)
      • Madonna in trono col Bambino e angeli (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde, 130x56 cm)
    • Rutilio Manetti: Ecce Homo (stammt aus der San Lorenzo a Percena, Leinwandgemälde, 60x43 cm)
    • Bernardino Mei: San Pietro liberato dal carcere (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Leinwandgemälde, 65x100 cm)
    • Giacomo Pacchiarotti: Madonna col Bambino in trono e i Santi Giovanni Battista, Pietro, Paolo e Sebastiano (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde, 154x175 cm)
    • Sano di Pietro:
      • Incoronazione della Vergine (stammt aus der Chiesa di Sant’Albiano a Quinciano (Monteroni d’Arbia), Holzgemälde, 105x148 cm)
      • Madonna in trono fra i santi Bernadino e Caterina da Siena (stammt aus der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Holzgemälde (dreiteiliger Flügelaltar), 150x140 cm)
    • Ventura Salimbeni: Cristo in pietà sorretto da un angelo
    • Luca di Tommè: Madonna col Bambino e due angioletti (stammt aus der Pieve di Sant’Innocenza a Piana, Holzgemälde, 80x53 cm)
    • Weitere Werke im Museum stammen von Girolamo di Benvenuto (Annunciazione, Dio Padre benedicente, angeli e i Santi Antonio Abate e Francesco), Alessandro und Ilario Casolani, Pietro Lorenzetti, Astolfo Petrazzi (Madonna del Rosario con il Beato Franco da Grotti e i Santi Domenico, Giovanni Battista, Orsola, Caterina da Siena, Lucia), Simondio Salimbeni (I Santi Pietro e Paolo und Cristo in pietà sorretto da due angeli), Pietro Sorri und Francesco Vanni (Madonna col Bambino tra i Santi Lorenzo e Caterina da Siena')[9].

Kirchen[Bearbeiten]

Die Pieve Sant’Innocenza a Piana
  • Chiesa dei Santi Pietro e Paolo, Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die 1705 restauriert wurde. Enthält die Werke Madonna in trono col Bambino e due angeli von Matteo di Giovanni (um 1450 entstanden) und Madonna in trono col Bambino e santi von Pietro di Francesco Orioli.
  • Chiesa di San Bartolomeo, Kirche aus dem 13. Jahrhundert, wurde bereits 1336 und 1655 restauriert.
  • Chiesa di San Lorenzo, Kirche im Ortsteil Bibbiano, enthielt die Werke Assunzione della Vergine con un Santo Vescovo e Sant’Antonio Abate sowie Madonna col Bambino e i santi Lorenzo e Caterina da Siena (ca. 1508 entstanden) von Francesco Vanni. Diese befinden sich heute im Museo di arte sacra della Val d’Arbia.
  • Chiesa di San Lorenzo a Percenna, Kirche, enthielt das Werk Madonna col Bambino e angeli von Matteo di Giovanni, welches sich heute im Museo di arte sacra befindet.
  • Chiesa di San Lorenzo a Serravalle, Kirche, enthielt das Werk Madonna del Rosario con i santi Domenico, Giovanni Battista, Caterina d’Alessandria, Caterina da Siena, Lucia von Astolfo Petrazzi (heute im Museo di arte sacra).
  • Pieve di Sant’Innocenza a Piana, erstmals 1081 erwähnte Pieve ca. 3 km außerhalb des Ortskerns.

weitere Bauwerke[Bearbeiten]

Torre campanaria
Das Castello di Bibbiano im Ortsteil Bibbiano
  • Castello di Bibbiano, Burg im Ortsteil Bibbiano, die ca. 850 entstand. Gehörte bis 1051 der Familie Guiglieschi, danach unterstellte Heinrich III. es der Abtei Sant’Antimo. Die wiederum neuen Besitzer der Grafenfamilie Cacciaconti übergab den Ort 1197 der Republik Siena, die die Burg ausbaute. Nach Beschädigungen durch die Kriege im Mittelalter restaurierte Baldassare Peruzzi die Burg für Raffaele Petrucci am Anfang des 16. Jahrhunderts und hinterließ zudem ein Gemälde der Madonna in der Kapelle der Burg. Später übernahmen die Familien der Borghese der Chigi und der Malavolti di Siena den Ort. 1922 wurde der Ort zum Nationalmonument ernannt[10].
  • Castelnuovo Tancredi, Befestigungsanlage der Familie Guiglieschi aus dem 13. Jahrhundert, das später in den Besitz der Tancredi gelangte[11]
  • Palazzo Borghesi, Gebäude im Ortskern aus dem 14. Jahrhundert.
  • Palazzo Podestarile mit dem Stadtturm Torre civica, Bauwerk im Ortszentrum aus dem 14. Jahrhundert[12].
  • Villa Armena, Villa der Familie Malavolti (Armana di Malavolti) aus dem 12. Jahrhundert[13]
  • Villa Chiatina, Villa aus dem Jahr 867, die auf der Ruine der Kirche Pietro in Clatina entstand. Hier erblickte 1135 der italienische Heilige Alberto da Chiatina das Licht der Welt[14].

Verkehr[Bearbeiten]

  • Buonconvento liegt an der Pilgerstraße Via Francigena, die hier identisch mit der Römerstraße Via Cassia verläuft.
  • Der Ort ist Haltepunkt an der Bahnlinie Siena–Grosseto.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Buonconvento in der Literatur[Bearbeiten]

Die vierte Geschichte des neunten Tages in Giovanni Boccaccios Dekameron beginnt mit der Erwähnung Buonconventos (und Cecco Angiolieris):

  • Cecco di messer Fortarrigo giuoca a Buonconvento ogni sua cosa e i denari di Cecco di messer Angiulieri, e in camicia correndogli dietro e dicendo che rubato l’avea, il fa pigliare a’ villani e i panni di lui si veste e monta sopra il pallafreno, e lui, venendosene, lascia in camicia[15].

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Maria Guiducci: I Luoghi della Fede: Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse, S. 56 - 65, Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6
  • I Borghi più belli d’Italia. Il fascino dell’Italia nascosta, Società Editrice Romana, Rom 2006, S. 205 ff.
  • I percorsi della Via Francigena nelle terre di Siena, Editrice Le Balze, Montepulciano 2003, ISBN 88-7539-002-9
  • Serena Padovani/Bruno Santi: Buonconvento. Museo d’arte sacra della val d’arbia, Sagep Editrice, Genua 1981, ISBN 88-7058-021-0
  • Emanuele Repetti: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana Onlineausgabe der Universität Siena zur Gemeinde Buonconvento
  • TCI: Piccole città, Borghi e Villaggi, Vol. II, Mailand 2007, S. 108 f., ISBN 978-88-365-4145-4
  • TCI: Toscana, Mailand 2003, ISBN 978-88-365-2767-0, S. 627 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buonconvento – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Webseite von Borghi più belli d’Italia, abgerufen am 12. Mai 2011
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 7. September 2012 (ital.) (PDF; 330 kB)
  4. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Siena, abgerufen am 7. September 2012 (ital.)
  5. a b vgl. Repetti
  6. Offizielle Webseite der Provinz Siena zur Via Francigena und Ponte d’Arbia, abgerufen am 31. Januar 2012 (ital.)
  7. vgl. I Borghi più belli d’Italia
  8. vgl. Padovani/Santi
  9. vgl. Offizielle Webseite des Museum Museo di arte sacra della Val d’Arbia
  10. Webseite von Castelli Toscani zur Burg Bibbiano, abgerufen am 12. Mai 2011
  11. vgl. I percorsi della Via Francigena nelle terre di Siena
  12. vgl. I Borghi più belli d’Italia
  13. Ovidio Guaita: Le Ville della Toscana, S. 344 f., Newton & Compton Editori, Rom 1997, ISBN 88-8183-787-0
  14. vgl. Repetti zu Chiatina
  15. Text in der italienischen Ausgabe von Wikisource
Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: Monteroni d’Arbia 15,5 km | Buonconvento | Nächster Ort: Torrenieri 13,5 km →