Gaiole in Chianti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaiole in Chianti
Wappen
Gaiole in Chianti (Italien)
Gaiole in Chianti
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Koordinaten: 43° 28′ N, 11° 26′ O43.46666666666711.433333333333360Koordinaten: 43° 28′ 0″ N, 11° 26′ 0″ O
Höhe: 360 m s.l.m.
Fläche: 129 km²
Einwohner: 2.812 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²
Postleitzahl: 53013
Vorwahl: 0577
ISTAT-Nummer: 052013
Volksbezeichnung: Gaiolesi
Website: Gemeinde Gaiole in Chianti
Panorama von Gaiole in Chianti
Panorama von Gaiole in Chianti

Gaiole in Chianti ist eine Gemeinde mit 2812 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Siena in italienischen Region Toskana.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Gaiole in Chianti in der Provinz Siena

Die Gemeinde liegt etwa 40 km südöstlich von Florenz und etwa 15 km nordöstlich von Siena im Gebiet des Chianti und im Weinbaugebiet des Chianti Classico. Der Ort erstreckt sich über ca. 129 km² und liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D 1958 GR/G[2]. Im südlichen Gemeindegebiet entspringt der Fluss Ambra (5 km im Gemeindegebiet), zudem wird das Gemeindegebiet von der Arbia (6 km) und dem Torrente Massellone (12 km) durchquert. [3]

Gaiole in Chianti besteht aus den Ortsteilen Ama, Badia a Coltibuono, Barbischio, Brolio, Casanova, Castagnoli, Colle, Fietri, Galenda, La Madonna, Lecchi, Lucignano, Castello di Montegrossoli/Montegrossi, Monteluco T.V., Monti, Monti di Sotto, Nusenna, Poggio San Polo, Rietine, San Giusto alle Monache, San Martino, San Polo, San Regolo, San Sano, San Vincenti, Starda und Vertine.

Die Nachbargemeinden sind Bucine (AR), Castelnuovo Berardenga, Cavriglia (AR), Montevarchi (AR), Radda in Chianti.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Castello di Brolio
Die Kirche Chiesa di San Bartolomeo im Ortsteil Vertine
Die Via Bettino Ricasoli im Ortszentrum von Gaiole
  • Badia a Coltibuono, Kloster
  • Castello di Brolio, Burg im Ortsteil Brolio, Familienbesitz der Familie Ricasoli, der auch Bettino Ricasoli entstammt
  • Castello di Meleto, Burg aus dem 11. Jahrhundert
  • Chiesa di San Bartolomeo a Vertine, Kirche aus dem 11. Jahrhundert im Ortsteil Vertine, enthielt die Werk Madonna dei Raccomandati von Simone Martini und Madonna col Bambino e i Santi Bartolomeo, Giovanni Evangelista, Maddalena e Antonio abate (1430 entstanden) von Bicci di Lorenzo. Beide Gemälde befinden sich heute in der Pinacoteca Nazionale di Siena
  • Chiesa di San Pietro in Avenano, bereits im 10. Jahrhundert dokumentierte Kirche, enthielt das Werk Madonna tra i Santi Vincenzo, Pietro, Paolo e Lorenzo von Luca di Tommè (heute in der Pinacoteca Nazionale di Siena)
  • Pieve di San Giusto in Salcio, Pieve aus dem 11. Jahrhundert
  • Pieve di San Polo in Rosso, Pieve aus dem 12. Jahrhundert
  • Pieve di San Vincenti, Pieve aus dem 12. Jahrhundert
  • Pieve di Santa Maria a Spaltenna, Pieve aus dem 11. Jahrhundert

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaiole in Chianti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 1. April 2013 (ital.) (PDF-Datei; 322 kB)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Gaiole in Chianti, abgerufen am 1. April 2013 (ital.)