Europäer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Europäer sind die Bewohner Europas.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals schrieb von Europäern ein anonymer spanischer Autor in der Mozarabischen Chronik von 754. Mit dem lateinischen Neologismus Europenses fasste dieser Chronist die Franken, Langobarden, Sachsen und Friesen zusammen, die im Jahr 732 unter dem Kommando von Karl Martell in der Schlacht von Tours und Poitiers eine Operation der islamischen Expansion der Araber (Sarazenen) unter ihrem Heerführer Abd ar-Rachman gestoppt hatten.[1]

Naturwissenschaftlich versuchte Carl von Linné den Europäer als Homo Europaeus zu klassifizieren, indem er ihn ab 1735 als geografische Varietät des Homo Sapiens in sein Werk Systema Naturae aufnahm und von drei anderen Varietäten nach Hautfarbe, seit 1758 auch nach Temperament und Körperhaltung unterschied, von einem Homo Asiaticus Luridus (Asiat), von einem Homo Africanus (Afrikaner) und von einem Homo Americanus Rufus (Amerikaner).[2]

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird vom Europäertum gesprochen, einer Haltung, einem Wesen des Europäers. Insofern werden auch Menschen, die in anderen Erdteilen wohnen, aber familiär oder kulturell in einem europäischen Land verankert sind, als Europäer bezeichnet. Europäer nannten sich in der Zeit der Apartheid Südafrikas etwa auch die Nachfahren der Buren gegenüber den Schwarzen, „Farbigen“ und „Indern“, während sie sich untereinander und gegenüber weißen Europäern als Afrikaaner (Afrikaners) bezeichneten.[3]

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Europagedanke, die Idee des Zusammenschlusses der europäischen Nationen und Völker. In den letzten Jahrzehnten werden in diesem Zusammenhang auch Personen, die sich für die europäische Einigung einsetzen, Mitglied der Europäischen Bewegung sind bzw. eine starke europäische Identität zum Ausdruck bringen, als („überzeugte“) Europäer bezeichnet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Borgolte: Vor dem Ende der Nationalgeschichten? In: Rolf Ballof (Hrsg.): Geschichte des Mittelalters für unsere Zeit. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2003, ISBN 3-515-08224-7, S. 34, Fußnote 32 mit Hinweis auf Peter Burke: Did Europe Exist Before 1700? In: History of European Ideas I (1980), S. 21–29
  2. Veronika Lipphardt, Kiran Klaus Patel: Auf der Suche nach dem Europäer. Wissenschaftliche Konstruktionen des ‚Homo Europaeus‘. In: Themenportal Europäische Geschichte (2007). Essay, abgerufen im Portal europa.clio-online.de am 22. April 2013
  3. Christoph Marx: „Europeans only“. Europa als Leitbild, Vorbild und Zerrbild in Südafrika, 1948 bis 2008. In: UNIKATE, Heft 34/2009, Universität Duisburg-Essen, Wissenschaftsverlag SSC, ISBN 978-3-934359-34-5, S. 118
  4. Knaur: Das deutsche Wörterbuch, 1985, Lexigraphisches Institut München, Seite 347