PFK ZSKA Moskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZSKA Moskau
Pfk cksa moskva(neu).svg
Voller Name Zentraler Sportklub
der Armee, Moskau
Gegründet 1911
Stadion Arena Chimki, Chimki
Olympiastadion Luschniki, Moskau
Plätze 18.636
82.380
Präsident RusslandRussland Jewgeni Giner
Trainer RusslandRussland Leonid Sluzki
Homepage pfc-cska.com
Liga Premjer-Liga, Russland
2013/14 1. Platz
Älteres Logo

Der PFK (Professioneller Fußballklub) ZSKA Moskau (Zentraler Sportclub der Armee Moskau, russisch ЦСКА Москва, Центральный Спортивный Клуб Армии / ZSKA Moskwa, PFK Zentralny Sportiwny Klub Armii Moskwa) ist ein aus dem russischen Sportclub ZSKA Moskau hervorgegangener Fußballclub, der wegen seiner Verbindungen oftmals im Zusammenhang mit der Roten Armee genannt wird und in Moskau, der Hauptstadt des Landes, beheimatet ist.

Die Fußballmannschaft gewann die sowjetische Meisterschaft siebenmal sowie fünfmal die russische Meisterschaft, darüber hinaus fünfmal den sowjetischen Pokal und siebenmal den russischen. Außerdem gewann der Verein sechsmal den russischen Supercup. Einen besonderen Erfolg konnte ZSKA im Jahre 2005 feiern, als man als erster russischer Fußballverein den UEFA-Pokal gewinnen konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

Namenswechsel[Bearbeiten]

ZSKA Moskau wurde 1911 gegründet und erlebte - wie viele Vereine der ehemaligen Sowjetunion - einige Namenswechsel. Von 1928 bis 1950 hieß der Verein ZDKA Moskau (ЦДКА Москва). Im Jahre 1951 erfolge die Umbenennung in ZDSA Moskau (ЦДСА Москва). Erneut wurde der Verein im Jahre 1957 in ZSK MO Moskau (ЦСК МО Москва) umbenannt. Die Fußballabteilung trägt seit 1994 ihren bis heute gültigen Namen, PFK ZSKA Moskau (ПФК ЦСКА Москва).

  • 1911–1927: Общество любителей лыжного спорта (ОЛЛС), (Gesellschaft/Klub der Skisportfreunde)
  • 1928–1950: Спортивный клуб Центрального дома Красной Армии (ЦДКА), (Sportklub des zentralen Hauses der Roten Armee)
  • 1951–1956: Спортивный клуб Центрального дома Советской Армии (ЦДСА), (Sportklub des zentralen Hauses der sowjetischen Armee)
  • 1957–1959: Центральный спортивный клуб Министерства обороны (ЦСК МО), (Zentraler Sportklub des Verteidigungsministeriums)
  • seit 1960: Центральный Спортивный Клуб Армии (ЦСКА), (Zentraler Sportklub der Armee)

Sowjetunion[Bearbeiten]

Seine erfolgreichste Zeit hatte der Verein gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Mannschaft gewann die Vizemeisterschaft in der ersten Austragung des wiederaufgenommenen Spielbetriebs der sowjetischen obersten Liga im Jahre 1945. Es folgten drei hintereinander folgende Meistertitel. 1949 wurde das Team erneut Zweiter. In den darauffolgenden beiden Spielzeiten konnte sich die Mannschaft erneut mit dem Meistertitel krönen. Die Geschichte der Fußballabteilung aus dieser Zeit ist eng mit der Eishockeyabteilung des Sportvereines dem HK ZSKA Moskau verknüpft, denn von den Führungsspielern wie Wsewolod Bobrow wurden beide Sportarten parallel betrieben.

In den 1980er Jahren musste der Verein den zweimaligen Abstieg in die Zweitklassigkeit verkraften, konnte aber zurückkämpfen und gewann sogar die letzte Austragung der Fußballmeisterschaft der Sowjetunion im Jahre 1991. Durch den Meistertitel aus der Saison 1991 qualifizierte sich ZSKA Moskau für die erste Runde der UEFA Champions League 1992/93, wo die isländische Mannschaft von Víkingur Reykjavík bezwungen wurde. Anschließend wurde in der zweiten Runde der spanische Spitzenverein FC Barcelona besiegt. Die Gegner in der Gruppe A waren der spätere Gewinner der laufenden Champions League Olympique Marseille, die Glasgow Rangers und der FC Brügge. Als Gruppenvierter mit nur zwei Unentschieden bei vier Niederlagen konnte ZSKA Moskau nicht an die Leistungen aus den Begegnungen mit dem FC Barcelona anknüpfen und schied aus dem Wettbewerb aus.

Russland[Bearbeiten]

Der PFK ZSKA Moskau war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einer der Gründungsmitglieder der neugeschaffenen russischen Obersten Liga. In den ersten sechs Spielzeiten belegte die Mannschaft die Plätze im Tabellenmittelfeld. In der Saison 1998 konnten die erste Vizemeisterschaft und in der nächsten Spielzeit der dritte Rang erkämpft werden. In den darauffolgenden beiden Spielzeiten belegte ZSKA Moskau erneut Plätze im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. In den Jahren 2002 und 2004 konnte sich die Mannschaft wieder mit Vizemeistertitel krönen. Dazwischen konnte der erste Meisterschaftsgewinn in der Saison 2003 der russischen Eliteliga gefeiert werden.

Entwicklung in den letzten Jahren[Bearbeiten]

Saison 2005[Bearbeiten]

In der Saison 2005 war die von Waleri Gassajew trainierte Mannschaft über die Qualifikation zur UEFA Champions League in die Endrunde der Königsklasse gelangt, belegte nach der Vorrunde den dritten Platz und nahm deshalb anschließend am UEFA-Pokal teil. Der Einzug ins Finale war jedoch von schweren Ausschreitungen der ZSKA-Fans im Rückspiel des Halbfinals gegen den FC Parma (3:0) überschattet. Der Torwart von Parma, Luca Bucci, war von einem Feuerwerkskörper aus der ZSKA-Fankurve verletzt worden und musste später ausgewechselt werden. Der europäische Fußballverband UEFA entschied, das Ergebnis anzuerkennen, ZSKA jedoch mit einer Europapokal-Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit (ein weiteres Heimspiel zur Bewährung) zu bestrafen. Der Verein musste zudem eine Geldstrafe in Höhe von 65.000 Euro entrichten.

Am 18. Mai 2005 gewann die Mannschaft als erste russische Mannschaft überhaupt einen europäischen Pokal, den UEFA-Pokal 2004/05 im José-Alvalade-Stadion zu Lissabon, Portugal, gegen Sporting Lissabon mit 3:1. Anschließend verlor die Mannschaft am 26. August 2005 das Supercup-Spiel gegen den englischen Club FC Liverpool im Stade Louis II, Monaco, mit 1:3 n. V.

In diesem Jahr holte sich ZSKA den zweiten russischen Meistertitel in der Premjer-Liga 2005 und den russischen Pokal.

Saison 2006[Bearbeiten]

Die Mannschaft von ZSKA hatte sich durch den Gewinn der Meisterschaft direkt für die dritte Runde der Champions League qualifiziert. Nach der Gruppenphase belegte ZSKA den dritten Platz und war somit für die Runde der letzten 32 im UEFA-Pokal qualifiziert, schied dort jedoch gegen den israelischen Vertreter Maccabi Haifa aus. In der Saison 2006 holte ZSKA das nationale Triple, denn die Mannschaft gewann alle drei nationalen Titelkämpfe: die Meisterschaft, den Pokal und den russischen Supercup.

Saison 2007[Bearbeiten]

ZSKA war als russischer Meister für die Champions League qualifiziert. Nach der Gruppenphase belegte ZSKA den vierten Platz und schied aus. In der russischen Meisterschaft 2007 wurde ZSKA Dritter, gewann jedoch den russischen Supercup.

Saison 2008[Bearbeiten]
Fankurve von ZSKA vor einem Derby gegen Spartak

In der ersten Saisonhälfte spielte ZSKA weit unter den Erwartungen und belegte zur Saisonpause sogar nur den enttäuschenden siebten Platz. Nach der Europameisterschaft stellte Waleri Gassajew, der zu dieser Zeit seinen Rücktritt zum Saisonende bekanntgab, die Spieltaktik auf vier Verteidiger um und ließ den jungen Alan Dsagojew spielen, der als eines der größten Talente im russischen Fußball galt. Dadurch beendete ZSKA seine Negativserie und zeigte fortan effektiven Fußball. Zum Meistertitel reichte es aber nicht mehr, und ZSKA wurde Zweiter hinter Rubin Kasan. Im UEFA-Pokal war ZSKA die einzige Mannschaft, die aus vier Gruppenspielen zwölf Punkte holen konnte. Danach war die Mannschaft bis ins Achtelfinale vorgestoßen, wo sie dem späteren UEFA-Pokal-Sieger Schachtar Donezk aus der Ukraine nach einem 1:0-Heimerfolg und anschließender 0:2-Auswärtsniederlage unterlegen war. Außerdem gewann das Team zum dritten Mal den russischen Pokal.

Die Moskauer Mannschaft 2008
Saison 2009[Bearbeiten]

Zur Saisonhälfte belegte der ZSKA den vierten Platz. Am Ende der Saison 2009 reichte es mit Platz fünf gerade für die Teilnahme an der Europa League. Der Club gewann zum vierten Mal den russischen Supercup und wurde zum fünften Mal russischer Pokalsieger. Die Mannschaft hatte sich zudem für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert, wo beide Spiele gegen den späteren Gewinner Inter Mailand jeweils mit 0:1 verloren gingen.

Saison 2010[Bearbeiten]

In der nationalen Meisterschaft des Jahres 2010 wurde die Mannschaft Vizemeister. Im russischen Pokal schied das Team bereits im Sechzehntelfinale gegen den Zweitligisten Ural Swerdlowsk Oblast aus. In der Europa League schaffte es ZSKA Moskau bis ins Achtelfinale, wo die Mannschaft dem FC Porto nach zwei Niederlagen (0:1 und 1:2) unterlegen war.

Saison 2011/12[Bearbeiten]

Durch die Vizemeisterschaft aus der Saison 2010 qualifizierte sich der Verein für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2011/12. Die Gegner in der Gruppe B waren Inter Mailand, Trabzonspor und der OSC Lille. Als Gruppenzweiter hinter den Mailändern schaffte die Mannschaft den Sprung ins Achtelfinale und traf dort auf den spanischen Spitzenverein Real Madrid, dem ZSKA mit 1:1 und 1:4 unterlag. In der russischen Meisterschaft 2011/12 konnte ZSKA nur den dritten Platz erreichen.

Saison 2012/13[Bearbeiten]

In der Saison 2012/13 nahm ZSKA Moskau an der Qualifikation für die UEFA Europa League 2012/13 teil, wo sie allerdings gegen den schwedischen Vertreter AIK Solna nach 1:0 und 0:2 in der Play-Off-Runde ausschieden. Am Ende der Saison stand ZSKA jedoch als Meister Russlands fest. Es war der elfte Meistertitel der Clubgeschichte.[1]

Saison 2013/14[Bearbeiten]

ZSKA nahm an der UEFA Champions League 2013/14 teil. Der Verein schied nach der Gruppenphase gegen Bayern München, Manchester City und Viktoria Pilsen mit nur einem Sieg bei fünf Niederlagen als Tabellenletzter aus dem Wettbewerb aus. In der heimischen Premjer-Liga konnte dagegen der zweite Meistertitel hintereinander gefeiert werden, nachdem Zoran Tošić am letzten Spieltag den entscheidenden Treffer gegen Lokomotive Moskau zum zehnten Sieg im Ligabetrieb in Folge erzielt hatte.[2]

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Am 19. August 2001 prallte der damalige ZSKA-Torwart Serhij Perchun mit einem gegnerischen Stürmer zusammen und erlag am 28. August 2001 an den daraus entstehenden Verletzungen. Ihm zu Ehren wird das Trikot mit der Rückennummer 16 nicht mehr vergeben.

Rekordspieler[Bearbeiten]

Mit insgesamt 381 Ligaspielen zwischen 1960 und 1975 für ZSKA Moskau hält Wladimir Fedotow den Vereinsrekord für die meisten Spiele. Mit vierzig Spielen weniger ist Wladimir Polikarpow auf Platz zwei, gefolgt von Dmitri Bagritsch, der 312-mal das Trikot des Hauptstadtklubs trug.

Platz Name des Spielers Einsätze Zeitraum
1. SowjetunionSowjetunion Wladimir Fedotow 381 1960–1975
2. SowjetunionSowjetunion Wladimir Polikarpow 341 1961–1974
3. SowjetunionSowjetunion Dmitri Bagritsch 312 1958–1970
4. SowjetunionSowjetunion Dmitri Galjamin 292 1981–1991
5. SowjetunionSowjetunion Dmitri Kusnezow 291 1984–1998

Bemerkung: Gezählt wurden nur Ligaspiele. Spiele in nationalen und internationalen Pokalwettbewerben wurden nicht mit einbezogen.

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

Grigori Fedotow erzielte von 1938 bis 1949 in 155 Spielen 126 Tore. Kein Spieler schoß bisher mehr Tore für ZSKA. Dessen Sohn Wladimir Fedotow, Rekordspieler für ZSKA, steht mit 93 Treffern auf dem zweiten Platz, elf Tore vor Wsewolod Bobrow.

Platz Name des Spielers Tore Zeitraum
1. SowjetunionSowjetunion Grigori Fedotow 126 1938–1949
2. SowjetunionSowjetunion Wladimir Fedotow 93 1960–1975
3. SowjetunionSowjetunion Wsewolod Bobrow 82 1945–1949
4. SowjetunionSowjetunion Wladimir Djomin 81 1944–1952
5. SowjetunionSowjetunion Walentin Nikolajew 79 1940–1952

Bemerkung: Gezählt wurden nur Ligatreffer. Tore in nationalen und internationalen Pokalwettbewerben wurden nicht mit einbezogen.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Name Rückennummer Nationalität Geboren Im Verein seit Letzter Verein
Trainer
Leonid Sluzki RusslandRussland 4. Mai 1971 2009 Krylja Sowetow Samara
Tor
Sergei Tscheptschugow 1 RusslandRussland 15. Juli 1985 2010 Sibir Nowosibirsk
Igor Akinfejew Kapitän der Mannschaft 35 RusslandRussland 8. April 1986 2003 eigene Jugend
Sergei Rewjakin 95 RusslandRussland 2. April 1995 2011 eigene Jugend
Abwehr
Fernandes 2 BrasilienBrasilien 19. September 1990 2012 Grêmio
Sergei Ignaschewitsch 4 RusslandRussland 14. Juli 1979 2003 Lokomotive Moskau
Wiktor Wassin 5 RusslandRussland 6. Oktober 1988 2011 Spartak Naltschik
Alexei Beresuzki 6 RusslandRussland 20. Juni 1982 2002 Tschernomorez Noworossijsk
Kirill Nababkin 14 RusslandRussland 8. September 1986 2010 FK Moskau
Wassili Beresuzki 24 RusslandRussland 20. Juni 1982 2002 FK Moskau
Georgi Schtschennikow 42 RusslandRussland 27. April 1991 2009 eigene Jugend
Mittelfeld
Pontus Wernbloom 3 SchwedenSchweden 25. Juni 1986 2012 AZ Alkmaar
Alan Dsagojew 10 RusslandRussland 19. Juni 1990 2007 Krylja Sowetow Samara
Mark González 11 ChileChile 10. Juli 1984 2009 Betis Sevilla
Dmitri Jefremow 15 RusslandRussland 1. April 1995 2013 Akademija Togliatti
Aleksandrs Cauņa 19 LettlandLettland 19. Januar 1988 2011 Skonto Riga
Rasmus Elm 20 SchwedenSchweden 17. März 1988 2012 AZ Alkmaar
Zoran Tošić 21 SerbienSerbien 28. April 1987 2010 Manchester United
Georgi Milanow 23 BulgarienBulgarien 19. Februar 1992 2013 Litex Lowetsch
Roman Eremenko 25 FinnlandFinnland 19. März 1987 2014 Rubin Kasan
Sturm
Ahmed Musa 18 NigeriaNigeria 14. Oktober 1992 2012 VVV-Venlo
Vitinho 31 BrasilienBrasilien 9. Oktober 1993 2013 Botafogo FR
Seydou Doumbia 88 ElfenbeinküsteElfenbeinküste 31. Dezember 1987 2010 BSC Young Boys
Stand: September 2013

Erfolge[Bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten]

Pokalerfolge[Bearbeiten]

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Sponsoren[Bearbeiten]

Der PFK ZSKA Moskau wird ähnlich wie der englische Club FC Chelsea vom russischen Oligarchen Roman Abramowitsch finanziell unterstützt. 2003 vereinbarte Abramowitsch einen Dreijahresvertrag und unterstützte den Klub mit 18 Millionen Dollar im Jahr. Damit übertraf er auch Vodafone, den Sponsor von Manchester United.

Von 2004 bis 2005 war das russische Mineralölunternehmen Sibneft der Hauptsponsor des PFK ZSKA Moskau. Von 2006 bis 2008 wurde die Mannschaft vom größten russischen Kreditinstitut Vneschtorgbank gesponsert. In der Saison 2009 wurde das Moskauer Team von der größten russischen Fluggesellschaft Aeroflot finanziell unterstützt. Seit 2010 ist der Hauptsponsor des Vereins das baschkirische Mineralölunternehmen Bashneft. Seit einigen Jahren finanziert sich der Verein selbst ohne Unterstützung von Investoren oder sonstigem.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Rest der Welt

Trainer[Bearbeiten]

(unvollständig)

Aktueller Trainerstab[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PFC CSKA Moscow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZSKA Moskau erstmals seit 2006 russischer Meister. orf.at, 18. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  2. Meistertitel 2014