Beechcraft Model 17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beechcraft Model 17 Staggerwing
Beech.staggerwing.750pix.jpg
D.17S auf einem Veteranentreffen in England
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Beech Aircraft Corporation
Erstflug: 4. November 1932
Indienststellung: 1933
Produktionszeit: 1932 bis 1949
Stückzahl: 785

Die Beechcraft Model 17 Staggerwing ist ein Doppeldecker des Herstellers Beechcraft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Beech 17 flog am 4. November 1932. Die Verkaufspreise betrugen zwischen 14.000 und 17.000 Dollar, je nach Motorisierung (225 – 450 PS).

Mit ihrem starken Sternmotor, dem Einziehfahrwerk und der exzellenten Aerodynamik war die Staggerwing schneller als alle ihre Konkurrenten aus der Vorkriegszeit.

Jede einzelne Maschine wurde von Hand und nach Wünschen des Käufers gebaut. MIt ihrer Staggerwing waren Louise Thaden und Blanche Noyes die ersten Frauen, die die Bendix Trophy gewannen, ein transkontinentales Luftrennen von New York nach Los Angeles.

Beechcraft Staggerwing

Die Staggerwing-Produktion endete 1948 mit dem Modell D17 G. Zu teuer war die Manufaktur, und Beech startete mit der Ganzmetall-Beechcraft Bonanza eine Linie, die heute noch erfolgreich gebaut wird. Die Staggerwing gilt als eine der schönsten Maschinen, die je gebaut wurden, und dazu noch mit selbst heute (2006) noch eindrucksvollen Flugleistungen. 150 Knoten Reisegeschwindigkeit mit bis zu fünf Personen an Bord, eine Dienstgipfelhöhe von 8.000 Metern, möglich durch den mechanisch aufgeladenen Pratt & Whitney-Sternmotor Wasp Junior und eine Reichweite von über 1.000 Seemeilen machen die Staggerwing zu etwas ganz Besonderem. Dabei hat sie einen Verbrauch von ca. 90 Litern pro Stunde. Im Flug sehr stabil, verlangt die Maschine bei Start und Landung einen erfahrenen Piloten, der mit Spornradflugzeugen umgehen kann.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Beech bekam den Spitznamen Staggerwing, nachdem auf einer Luftfahrtschau ein Sprecher über die gestufte Anordnung der Tragflächen berichtete (von engl. stagger - Staffelung). Tatsächlich sind die Tragflächen bei diesem Typ anders als bei den meisten Doppeldeckern angeordnet: Die untere Fläche liegt vor der oberen Fläche. Das gibt der Maschine ihr unverwechselbares elegantes Aussehen. Außerdem sorgt es dafür, dass man die Maschine nicht überziehen kann; es kommt nie an beiden Flächen zum Strömungsabriss.

Nutzung[Bearbeiten]

1935 umflog Captain Farquhar die Welt in einem Modell B 17 R, teilweise auf Schwimmern, die Staggerwing gab es auch als Wasserflugzeug, und später dann mit dem normalen Fahrwerk. Er legte 21.332 Meilen zurück und flog ab New York über Canada, Alaska, Russland, China, Siam, Irak, Ägypten, Tripolis und Frankreich.

Die Staggerwing war »der Learjet der Vorkriegszeit« und wurde von vielen Unternehmen zum Transport ihrer Führungskräfte verwendet. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Staggerwing auch von der britischen Royal Air Force eingesetzt. Die 106 gelieferten Maschinen bekamen den Namen Traveller.

Die US Navy und die US Army setzten ebenfalls Staggerwings unter den Kürzeln GB1, GB2 und UC-43 ein. Heute gibt es in den Händen von Sammlern und Enthusiasten noch etwa 200 Maschinen weltweit, von denen etwa 160 flugbereit sind.

Technische Daten[Bearbeiten]

Fertigungsstraße beim Bau des Modells D.17R
Kenngröße Daten der Beech Modell G17S
Länge: 8,15 m
Höhe: 2,44 m
Flügelspannweite: 9,75 m
Tragflügelfläche: 27,65 m²
Antrieb: ein Pratt & Whitney R-985-AN-4
Wasp-Junior-Sternmotor mit 336 kW (450 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 341 km/h
Sparfluggeschwindigkeit in 2895 m: 298 km/h
max. Reichweite: 1.609 km
Besatzung/Passagiere: 4 bis 5 Mann
Leergewicht: 1.270 kg
max. Startgewicht: 1.928 kg

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dornier Stiftung für Luft- und Raumfahrt (Hrsg.): Dornier. Werksgeschichte und Flugzeugtypen. 2. überarbeitete Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-7688-2610-5, S. 89.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beechcraft Staggerwing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien