Fairchild C-119

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairchild C-119 Flying Boxcar
C-119(021001-O-9999G-016).jpg
Fairchild C-119B „Flying Boxcar“
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Fairchild Aircraft
Erstflug: November 1947
Produktionszeit: 1947 bis 1955
Stückzahl: 1.183
C-119 beim Einsatz über Korea im November 1952

Die C-119 war ein zweimotoriges Militärtransportflugzeug der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion. Hersteller war die Fairchild Aircraft Ltd.. Entwickelt wurde sie aus der Fairchild C-82 Packet. Deren Spitzname Flying Boxcar („fliegender Güterwaggon“) - der dann auch für die C-119 übernommen wurde - leitet sich vom Laderaum her, der die Abmessungen eines Eisenbahn-Güterwaggons aufwies. Zwischen 1947 und 1955 wurden 1.183 Flugzeuge in verschiedenen Varianten hergestellt.

Verwendung[Bearbeiten]

Das Flugzeug wurde intensiv während des Korea-Krieges eingesetzt; außer von der US Air Force wurde die C-119 auch von Kanada, Belgien, Italien und Indien genutzt. Nachkriegsmodelle erhielten statt der Wright R-3350-Sternmotoren die stärkeren Pratt & Whitney R-4360 „Wasp Major“-Triebwerke. Teilweise wurde auch ein zusätzliches Strahltriebwerk vom Typ Westinghouse J34 auf der Rumpfoberseite oder zwei General Electric J85-GE-17 unter den Tragflächen angebaut, um die Kurzstarteigenschaften weiter zu verbessern. Fast alle Hilfsantriebe waren elektrisch, statt wie allgemein üblich hydraulisch ausgeführt. Im Frachtraum befand sich eine Schiene, die den Frachtabwurf vereinfachte. Der Flugingenieur konnte mit Hilfe eines kleinen Oszilloskops die Funktion jeder einzelnen Zündkerze - immerhin je Motor 56 Stück (28 Zylinder mit Doppelzündung) - überwachen. Wegen der geringen Höchstgeschwindigkeit von 243 Knoten (450 km/h) witzelten die Besatzungen gerne, dass statt der Borduhr ein Kalender hätte eingebaut werden sollen.

Es war auch eine modifizierte militärische Version der C-119 geplant. Die XC-120 hatte ein wechselbares hinteres Rumpfteil. Somit konnte die Maschine je nach Verwendung und Mission ein entsprechendes Modul aufnehmen. Es wurde 1950 lediglich ein flugtaugliches Model der US Air Force übergeben.

Am 27. Juni 1958 fingen zwei sowjetische MiG-17-Kampfflugzeuge südlich von Jerewan eine C-119 ab, deren Besatzung unverletzt gefangengenommen werden konnte, obwohl das Flugzeug abstürzte und ausbrannte. Die Besatzung wurde am 7. Juli US-Vertretern übergeben.

Im Rahmen des „Projekt Gunship III“ wurden ab 1967 etliche C-119 in zum Teil schwer bewaffnete Gunships mit der Bezeichnung AC-119 umgebaut und im Vietnamkrieg eingesetzt.

Die C-119 wurde auch in der Neuauflage des Kinofilms Der Flug des Phoenix von 2004 eingesetzt.

Versionen[Bearbeiten]

XC-119A
Prototyp der Serienversion der XC-82B, später C-119A. Umbau zu Testflugzeug EC-119A.
C-119B
Serienversion mit R-4360-30 Motoren, 55 wurden gebaut.
C-119C
C-119B mit Rückenflossen und ohne seitliche Verlängerungen am Heckleitwerk, 303 wurden gebaut.
YC-119D
Vorschlag einer Version abnehmbarem Transportbehälter, später als XC-128A bezeichnet. Die Version wurde nicht gebaut.
YC-119E
C-119D mit R-3350 Motoren, später als XC-128B bezeichnet. Die Version wurde nicht gebaut.
YC-119F
Umbau einer C-119C und Ausrüstung mit Wright R-3350-85 Motoren.
C-119F
Serienversion der YC-119F, 256 wurden gebaut.
C-119G
C-119F mit anderen Propellern, 480 wurden gebaut.
AC-119G Shadow
Umbau von 26 C-119G zu Gunships.
YC-119H
Umbau einer C-119C mit verlängerten Flügeln und modifiziertem Heckleitwerk.
C-119J
Ausrüstung von 62 C-119F/G mit anderem Rumpf-Heck.
EC-119J
Umbau von C-119J für die Satellitenverfolgung.
MC-119J
Bezeichnung für C-119J, die als Ambulanzflugzeuge ausgerüstet werden konnten.
YC-119K
Umbau einer C-119G mit zwei General Electric J85 Turbojet-Strahltriebwerken in Gondeln unter den Flügeln.
C-119K
Umbau von fünf C-119G analog der YC-119K.
AC-119K Stinger
Umbau von 26 C-119K zu Gunships.
C-119L
22 modifizierte C-119Gs.
XC-120 Packplane
R4Q-1 des U.S. Marine Corps 1950.
Umbau einer C-119B mit abnehmbarem Transportbehälter.
C-128
ursprüngliche Bezeichnung der YC-119D und YC-119E.
R4Q-1
Bezeichnung der United States Navy für die C-119C, 39 wurden gebaut.
R4Q-2
Bezeichnung der United States Navy für die C-119F (ab 1962 wieder C-119F), 58 wurden gebaut.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

United States Air Force
United States Marine Corps
United States Navy

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Besatzung: 5
  • Zuladung: bis zu 62 Soldaten, 35 Tragen oder 4.500 kg Fracht
  • Länge: 26,35 m
  • Spannweite: 33,30 m
  • Höhe: 8.10 m
  • Flügelfläche: 134,43 m²
  • Leermasse: 18.144 kg
  • Maximale Startmasse: 30.350 kg
  • Triebwerke:Pratt & Whitney R-4360-20 Sternmotoren mit je 3.500 PS (2.600 kW) Startleistung
  • Höchstgeschwindigkeit: 450 km/h (243 kts)
  • Reichweite: 2.832 km (1.529 NM)
  • Dienstgipfelhöhe: 7.286 m (23.900 ft)
  • Steigrate: 308 m/min (1.010 ft/min)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: C-119 Flying Boxcar – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien