Benidorm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Benidorm
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Benidorm
Benidorm (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Valencia
Provinz: Alicante
Comarca: Marina Baixa
Koordinaten 38° 33′ N, 0° 8′ W38.550833333333-0.1313888888888915Koordinaten: 38° 33′ N, 0° 8′ W
Höhe: 15 msnm
Fläche: 38,51 km²
Einwohner: 73.768 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.915,55 Einw./km²
Postleitzahl: 03501 bis 03508
Gemeindenummer (INE): 03031 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Valencianisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Agustín Navarro Alvado (PSPV-PSOE)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Benidorm in der Region ValenciaBenidorm in der Comarca Marina Baixa

Benidorm ist eine Stadt an der Costa Blanca 45 km nordöstlich von Alicante in der Provinz Alicante in der Valencianischen Gemeinschaft, Spanien.

Bevölkerungsdichte[Bearbeiten]

Die Stadt hat 73.768 (Stand: 1. Januar 2013) gemeldete Einwohner; die tatsächliche Einwohnerzahl ist weitaus höher (über 100.000 ?), weil die meisten ausländischen Dauerbewohner der Stadt nicht amtlich gemeldet sind. In der Urlaubszeit überschreitet die Zahl der Bewohner Benidorms die Grenze von eineinhalb Millionen.

Geschichte[Bearbeiten]

Benidorm, Skyline nach Norden
Benidormskyline.JPG

Freilich wird angenommen, dass bereits gegen 3000 v.Chr. Siedlungen in der Region um Benidorm vorlagen. Das Areal um Benidorm wurde zu Stunden des Jahres 1245 erstmals erwähnt. Ferner, im Jahr 1325, wurde Benidorm das Stadtrecht gewährt. Im Zuge der nachfolgenden Jahre erfuhr Benidorm mehrfach Angriffe von osmanischen sowie barbarischen Piraten. Ein additionales Bewässerungssystem, welches eine optimierte Bewässerung in der Region Benidorms gewährleisten sollte, wurde im Jahr 1666 errichtet. In den frühen Nachkriegsjahren etablierte sich in Benidorm eine finanziell-luktrative Fischindustrie. Weiter trug eine perfektionierte Landwirtschaft zur wirtschaftlichen Stärke der Region Benidorm bei. Die einstige Hauptwirtschaftsektor des Fischfangs verfiel ab den 1950er-Jahren zunehmend [2]

Anfang der 1950er Jahre war Benidorm noch ein Fischerdorf. Der Bürgermeister Pedro Zaragoza ließ ab 1950 Straßen asphaltieren, das Dorf mit einem Wasserversorgungssystem ausstatten und stellte 1956 einen Bebauungsplan auf. Der ökomische Schwerpunkt lag nun auf der Tourismusindustrie. Bis 1967 wurden in Benidorm vor allem Hochhäuser mit Hotels für den Massentourismus errichtet; diese prägen die als Ferienziel bekannte Stadt.

Nach einer relativen Stagnation des Tourismus ab Ende der 1980er Jahre wurde mehr Wert auf qualitative Angebote gelegt: die Grundstücksgrößen pro Hotel wurden erhöht, die Häuser baulich und im Freizeitangebot verbessert. Die Stadt wich mit großflächigen Baugebieten weiter nach Süden und Norden aus und außen gelegene Urbanisationen mit Ferienhäusern und Villen ergänzten das Angebot. Die Stadt ist durch diese noch andauernde Verjüngung und qualitative Ergänzung als Tourismusziel wieder konkurrenzfähiger geworden.

Architektur[Bearbeiten]

Benidorm besitzt die größte Hochhausdichte (in Relation zur Einwohnerzahl) weltweit mit 345 Gebäuden mit mehr als zwölf Etagen. Aufgrund der immensen Hochhausdichte wird Benidorm mit „little Manhattan“ assoziiert. So wurden etliche Wohntürme, welche zumeist der Tourismuswirtschaftet dienen, ab den 1950er-Jahren errichtet. Im Jahr 2014 wurde der Wohnturm Intempo fertiggestellt; das höchste Wohngebäude in der EU (200 Meter, 47 Etagen).[3]

Tourismus[Bearbeiten]

Seit Francisco Ronda 1893 eine erste Badeanstalt (die Casa de baños am Levantestrand) eröffnete, haben mehr als 85 Millionen Touristen Benidorm besucht. Die größte Touristengruppe in Benidorm sind die Besucher aus Großbritannien.

In Benidorm gibt es zwei jeweils 2,5 km lange Strände, die Playa de Poniente und die Playa de Levante sowie die Playa del Mal Pas zwischen Altstadt und Playa de Poniente und die Playa de Cala Tío Ximo in Rincón de Loix.

Als Touristenattraktionen gelten die beiden großen Freizeitparks Terra Mítica und Mundomar.

Benidorm, Blick nach Westen
Parque de Elche

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1960 1970 1981 1991 1996 2001 2008 2009 2011
6.259 12.124 25.544 42.442 50.040 51.873 70.280 71.034 68.045
Benidorm Playa Poniente

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benidorm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Historie Benidorm "holiday-weather.com"-Plattform, abgerufen am 9. Juli 2014
  3. Spiegel online: Architekt vergass Planung von Aufzug für spanischen Wolkenkratzer. Abgerufen am 12. August 2013.