Bet Sche’an

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bet Sche'an)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bet Sche'an
Wappen von Bet Sche'an
Basisdaten
hebräisch: בית שאן
arabisch: بيسان
Staat: Israel Israel
Bezirk: Nord
Koordinaten: 32° 30′ N, 35° 30′ O32.49611111111135.498888888889Koordinaten: 32° 29′ 46″ N, 35° 29′ 56″ O
Fläche: 7,33 km²
 
Einwohner: 16.900 (2011)
Bevölkerungsdichte: 2.306 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadtverwaltung
Bürgermeister: Jacky Levi
Bet Sche'an (Israel)
Bet Sche'an
Bet Sche'an

Bet Sche'an?/i (hebräisch: בית שאן; arabisch ‏بيسانBaisān) ist eine Stadt in der Ebene von Bet Sche'an im Nordbezirk Israels, ca. 25 km südlich des Sees Genezareth. Sie hat im Jahr 2011 etwa 16.900 Einwohner.

Name[Bearbeiten]

Die Etymologie des hebräischen Namens Bet Sche'an ist ungesichert. Möglicherweise ist er zu interpretieren als „Haus der Gottheit Sche'an“. Seit in der Zeit Ptolemaios' II. skythische Reitereinheiten[1] in der Stadt stationiert wurden, trug sie den Namen Skythopolis (Σκυθοπολις aus Σκυθων πολις). Erst unter Antiochos IV. erhielt sie den Beinamen Nysa nach Nysa, der Amme des Stadtgottes Dionysos, die nach einer Legende aus dem 1. oder 2. Jahrhundert n.Chr. in Skythopolis begraben liegt. Der Name Skythopolis erscheint im biblischen Buch Richter 1,27 EU in einer Glosse der Septuaginta, sowie in Judit 3,10 EU. In der talmudischen Überlieferung hieß der Ort durchgängig Bet Sche'an. Der alte semitische Name lebte im arabischen Dorf Baisan weiter.

Der sich über die antike Stadt erhebende Tell trägt den arabischen Namen Tell el-Hösn, d. h. „Hügel der Stärke“.

Geschichte[Bearbeiten]

Antike[Bearbeiten]

Der in der Jordansenke gelegene Tell el-Hösn war bereits in der Bronzezeit besiedelt und ein bedeutendes Zentrum ägyptischen Einflusses in der Region. Von Thutmosis III. bis Ramses III. ist eine ägyptische Garnison nachweisbar. Möglicherweise seit dem 10. Jahrhundert gehörte Bet Sche'an zum Königreich Israel, dessen Schicksal es als eher unbedeutendes Dorf seit seiner Zerstörung 926 durch Pharao Scheschonq I. teilte. In hellenistischer Zeit kam es wohl unter Ptolemais II. in der Mitte des 3. Jahrhunderts zur Neugründung als Skythopolis. Infolge des Vierten Syrischen Krieges ging dieses 218/217 v. Chr. in den seleukidischen Machtbereich über. Die Stadtrechte gewährte jedoch erst Antiochos IV.. Die Expansion Judäas unter Johannes Hyrkanos I. brachte die Stadt unter die Kontrolle Jerusalems. Nach der römischen Eroberung wurde Bet Sche'an eine freie Stadt und Mitglied der Dekapolis, dem Bund der zehn Städte im nördlichen Palaestina.

In der Spätantike war Skythopolis bekannt als Zentrum der Leinenweberei. Im Höchstpreisedikt des Kaisers Diokletian werden Produkte aus der Stadt jeweils in der höchsten Qualitätsstufe erwähnt. Der damit verbundene Aufstieg der Stadt wird auch dokumentiert durch die Erhebung zur Provinzhauptstadt von Palaestina secunda bei der Neueinteilung der Provinz Palaestina im 4. Jahrhundert. In der Folgezeit ist Skythopolis auch als Bischofssitz bezeugt. Im 5. Jahrhundert war Bischof Severianos ein Vertreter der Entscheidungen des Konzils von Chalkedon (451), was ihm das Martyrium einbrachte. Einer seiner Nachfolger war zu Beginn des 6. Jahrhunderts Bischof Johannes, ein Vertreter des Neuchalkedonismus. Während der origenistischen Wirren wirkte Theodor von Skythopolis als Bischof. Aus der Stadt stammt u. a. der Mönch und Verfasser von zahlreicher Heiligenviten Kyrillos von Skythopolis. Ein Titularbistum der römisch-katholischen Kirche besteht bis heute. Nach der arabischen Eroberung 636 ging die Bedeutung der Stadt allmählich zurück, wenngleich eine Stadtflucht offenbar schon zuvor einsetzte. Ende des 7. Jahrhunderts muss auch ein 1998 entdeckter Hort von Goldmünzen angelegt worden sein. Das für die ganze Region verheerende Erdbeben von 749 zerstörte auch Bet Schean. Die Ruinen weisen noch heute die für eine Zerstörung durch Erdbeben typische Lage auf.

Mittelalter[Bearbeiten]

1099 wurde die Siedlung im Zuge des Ersten Kreuzzugs von Tankred von Tarent erobert. Die Kreuzfahrer befestigten die damals kaum noch bewohnte Siedlung wieder und machten sie zum Zentrum der Herrschaft Bethsan im Königreich Jerusalem. 1183 wurde Bet Sche'an von Sultan Saladin erobert. In der Folgezeit gelang es den Kreuzfahrern nicht, die Herrschaft zurückzuerobern, auch wenn sie die Stadt 1264 plünderten.

Moderne Stadt[Bearbeiten]

Seit dem Mittelalter bestand lediglich ein größeres Dorf. In der Zeit des Britischen Mandates über Palästina bewohnten einige tausend Menschen Bet Sche'an, darunter auch einige Dutzend Juden, die jedoch während des Arabischen Aufstandes 1936 - 1939 flohen.

Im UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 wurde Bet Sche'an dem jüdischen Teil zugeschlagen. Im Februar und März 1948 kam es zu ersten Kämpfen, bei denen der Tell als Stellung arabischer Einheiten diente. Die meisten Bewohner flohen zu Beginn der Kampfhandlungen. Bet Sche'an wurde am 12. Mai 1948 von israelischen Einheiten eingenommen. Nach der israelischen Unabhängigkeit am 14. Mai 1948 wurde Bet Sche'an von der syrischen Armee mit Artillerie beschossen. Die arabischen Einheiten, die Bet Sche*an zurückerobern wollten, mussten sich aber über den Jordan zurückziehen.

Bet Sche'an wurde im Juni 1949 als Flüchtlingslager für Juden aus Nordafrika neugegründet und erhielt den Status einer Entwicklungsstadt. In den 50er und 60er Jahren kamen weitere Einwanderer aus Nordafrika, Iran und Irak.

Am 19. November 1974 drangen drei arabische Attentäter der Demokratische Front zur Befreiung Palästinas von Jordanien kommend als Arbeiter verkleidet in ein vierstöckiges Wohnhaus ein. Bei dem Anschlag wurden die vier israelische Zivilisten, Mazal Edry, Jean Pierre Alimi, Zohar Bibas und Yehuda Bibas getötet sowie mehr als 20, meist Kinder die sich durch einen Sprung aus dem Fenster in Sicherheit bringen wollten verletzt. Die Attentäter wurden bei einer Befreiungsaktion getötet. [2]

Im Jahr 1999 bekam Bet Sche'an den Status einer Stadtverwaltung.

Am 28. November 2002 fuhren zwei Attentäter der Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden in einem gestohlenen Fahrzeug vor ein Wahllokal des Likud und feuerten mit Granaten und automatischen Waffen auf die wartenden Menschen. Die sechs Israelis, David Peretz, Haim Amar, Shaul Zilberstein, Ehud Avitan, Mordechai Avraham und Ya'acov Lary wurden bei dem Angriff getötet. 34 Menschen wurden verletzt, darunter drei Söhne des ehemaligen Außenminister Israels, David Levy. Die beiden Terroristen wurden von Grenzpolizisten, die zufällig in der Nähe waren getötet. [3]

Seit 2003 ist Jackie Levy, ein Sohn David Levys Bürgermeister von Bet Sche'an.

Einwohner[Bearbeiten]

Die britische Mandatsmacht und das israelische Zentralbüro für Statistik geben bei den Volkszählungen im Jahr 1922 und 1931, sowie am 8. November 1948, 22. Mai 1961, 19. Mai 1972, 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008; sowie einer Fortschreibung des Israelischen Zentralbüros für Statistik zum 31. Dezember 1955 folgende Einwohnerzahlen an: [4]

Jahr der Volkszählung 1922 1931 1948 1955 1961 1972 1983 1995 2008
Anzahl der Einwohner 1.941 3.101 6.009 6.400 9.700 11.300 12.900 14.900 16.800

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bekannte Bewohner[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Die antiken Stätten sind Bestandteil eines Nationalparkes. Aus Bet Sche'an stammt der Fußballklub haPoel Bet Sche'an, der einige Jahre in der ersten israelischen Liga spielte.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. M. Avi-Yonah: Scythopolis, in: Israel Exploration Journal 12 (1962), S. 123-134.
  2. Englische Wikipedia, abgerufen am 25. Oktober 2012
  3. Englische Wikipedia, abgerufen am 25. Oktober 2012
  4. Zentralbüro für Statistik

Literatur[Bearbeiten]

  • Rachel Barkay: The coinage of Nysa-Scythopolis (Beth-Shean). (Corpus Nummorum Palaestinensium 5). Jerusalem 2003. ISBN 965-90558-0-3
  • Eliot Braun: Early Beth Shan (strata XIX-XIII): G. M. Fitzgerald's deep cut on the tell. Philadelphia 2004. ISBN 1-931707-62-6
  • Frances W. James; Patrick W. McGovern: The late Bronze Egyptian garrison at Beth Shan: a study of levels VII and VIII. ISBN 0-924171-27-8
  • Amihai Mazar; Gideon Foerster: Beth-Shean. In: NEAEHL 1, 214-235.
  • Amihai Mazar: Excavations at Tel Beth-Shean 1989 - 1996. Bd. 1: From the Late Bronze Age IIB to the Medieval Period. Jerusalem 2006.
  • G. Mazor; A. Najjar: Bet She’an I. Nysa-Scythopolis. The Caesareum and the Odeum (IAA Reports 33). Jerusalem 2007.
  • Yoram Tsafrir und Gideon Foerster: Urbanism at Scythopolis Bet Shean in the Fourth to Seventh Centuries. In: Dumbarton Oaks Papers 51 (1997), S. 85-146.
  • Yoram Tsafrir und Gideon Foerster: Bet Shean Excavation Project – 1988/1989. In: Excavations and Surveys in Israel 1989/1990. Vol. 9, Numbers 94-95. Israel Antiquities Authority. Jerusalem 1989/1990, S. 120-128.
  • Yoram Tsafrir und Gideon Foerster: The Dating of the Earthquake of the Sabbatical Year of 749 C. E. in Palestine. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies of London 55 (1992), S. 231-235.
  • Yoram Tsafrir und Gideon Foerster: From Byzantine Scythopolis to Arab Baysan: Changing Urban Concepts (PDF; 2,9 MB). In: Cathedra 64 (1992), S. 3-30. [Hebräisch]
  • Gideon Foerster und Yoram Tsafrir: Nysa-Scythopolis – A New Inscription and the Titles of the City on its Coins. In: The Israel Numismatic Journal 9 (1986/87), S. 53-58.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bet Sche'an – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien