Bolivianische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bolivien
Bolivia
Logo des bolivianischen Fußballverbandes
Spitzname(n) La Verde
Verband Federación Boliviana de Fútbol
Konföderation CONMEBOL
Trainer SpanienSpanien Xabier Azkargorta
Kapitän Ronald Raldes
Rekordtorschütze Joaquín Botero (20)
Rekordspieler Luis Cristaldo, Marco Sandy (93)
Heimstadion Estadio Hernando Siles
FIFA-Code BOL
FIFA-Rang 70. (511 Punkte)
(Stand: 13. März 2014)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
ChileChile Chile 7:1 Bolivien BolivienBolivien
(Santiago, Chile; 12. Oktober 1926)
Höchste Siege
BolivienBolivien Bolivien 7:0 Venezuela Venezuela 1954Venezuela
(La Paz, Bolivien; 22. August 1993)
BolivienBolivien Bolivien 9:2 Haiti HaitiHaiti
(La Paz, Bolivien; 5. März 2000)
Höchste Niederlagen
UruguayUruguay Uruguay 9:0 Bolivien BolivienBolivien
(Lima, Peru; 6. November 1927)
Brasilien 1889Brasilien Brasilien 10:1 Bolivien BolivienBolivien
(São Paulo, Brasilien; 10. April 1949)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Runde 1, 1930, 1950, 1994
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 23 (Erste: 1926)
Beste Ergebnisse Sieger 1963
Konföderationen-Pokal
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1999)
Beste Ergebnisse 1. Runde 1999
(Stand: 14. August 2012)

Die Bolivianische Fußballnationalmannschaft ist die Fußballnationalmannschaft von Bolivien.

Der bolivianische Fußballverband Federación Boliviana de Fútbol wurde 1925 gegründet. Ein Jahr später folgte die Mitgliedschaft in der FIFA. Die Trikotfarben der Nationalmannschaft - Spitzname „Verdes“ (= die Grünen) - sind grün für Trikot und Stutzen und weiß für die Hose.

Heimvorteil[Bearbeiten]

Ihre Heimspiele trägt die bolivianische Nationalmannschaft im Estadio Hernando Siles in La Paz aus, was ihnen einen Heimvorteil der besonderen Art einbringt: Das Stadion befindet sich ca. 3.600 Meter über dem Meeresspiegel. Viele Auswärtsmannschaften haben mit der dünnen Höhenluft Probleme, da sie nur wenige Tage zuvor anreisen, was für eine vollständige Akklimatisierung zu kurz ist, während die einheimischen Spieler meist mehrere Wochen Zeit hatten sich den Verhältnissen anzupassen - allerdings ist der Vorteil nicht mehr so groß wie in früheren Jahren, da mittlerweile auch viele bolivianische Nationalspieler erst kurz vor dem Spiel aus dem Tiefland anreisen.

Am 27. Mai 2007 beschloss die FIFA ein Verbot von offiziellen Spielen in über 2.500 Metern Seehöhe liegenden Stadien. In Bolivien waren davon die Stadien in La Paz, Cochabamba, Sucre, Potosí und Oruro betroffen. Nach heftigen Protesten wurde das Höhenlimit allerdings noch im Juni 2007 auf 3.000 Meter geändert, und später eine Ausnahmegenehmigung für La Paz (3.600 Meter) erlassen.

Am 1. April 2009 gelang der bolivianischen Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen das wesentlich stärker einzuschätzende Argentinien ein historischer 6:1-Sieg.

Teilnahmen an Fußballturnieren[Bearbeiten]

Teilnahme an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Bolivien konnte sich bisher erst für eine Weltmeisterschaftsendrunde sportlich qualifizieren. An der ersten Endrunde nahm man auf Einladung teil, 1950 da Argentinien nicht antrat.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay Vorrunde Jugoslawien, Brasilien 12. Saucedo, UlisesUlises Saucedo Das Spiel gegen Jugoslawien war das erste gegen eine europäische Mannschaft. Auch gegen Brasilien hatte Bolivien zuvor noch nicht gespielt.
1934 Italien nicht teilgenommen
1938 Frankreich nicht teilgenommen
1950 Brasilien Vorrunde Uruguay 13. Pretto, MarioMario Pretto Nur 1 Spiel
1954 Schweiz Anmeldung durch die FIFA abgelehnt[3]
1958 Schweden nicht qualifiziert In der Qualifikation an Argentinien gescheitert
1962 Chile nicht qualifiziert In der Qualifikation an Uruguay gescheitert
1966 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Argentinien gescheitert
1970 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an Peru gescheitert
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Argentinien gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Brasilien und Peru gescheitert
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Brasilien gescheitert
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an Brasilien gescheitert
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Uruguay gescheitert
1994 USA Vorrunde Deutschland, Südkorea, Spanien 21. Azkargorta, XabierXabier Azkargorta 0:1 im Eröffnungsspiel gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland.
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Südamerika-Qualifikation, die erstmals im Liga-System zwischen den südamerikanischen Bewerbern - außer Brasilien, das als Weltmeister direkt qualifiziert war - ausgetragen wurde, belegte Bolivien nur den 8. Platz. Die ersten Vier konnten sich qualifizieren.
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Südamerika-Qualifikation, die erneut im Liga-System ausgetragen wurde, belegte Bolivien nur den 7. Platz. Die ersten Vier konnten sich qualifizieren, Uruguay als Fünfter über die Play-offs gegen Australien.
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Südamerika-Qualifikation belegte Bolivien nur den 10. und letzten Platz. Die ersten Vier konnten sich direkt qualifizieren, Uruguay als Fünfter scheiterte diesmal in den Play-offs gegen Australien.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Südamerika-Qualifikation belegte Bolivien nur den 9. Platz, konnte dabei Argentinien mit 6:1 eine der höchsten Niederlagen beibringen. Die ersten Vier konnten sich direkt qualifizieren, Uruguay als Fünfter über die Play-offs gegen Costa Rica.
2014 Brasilien nicht qualifiziert Nach zwei Siegen, vier Remis und acht Niederlagen in der Südamerika-Qualifikation hatte Bolivien bereits am 6. September 2013 keine Chance mehr, sich zu qualifizieren.

Der bislang größte Erfolg war der Gewinn der Copa América im Jahr 1963 im eigenen Land.

Rekordspieler[Bearbeiten]

(Stand: 15. Oktober 2013, inkl. der Partie gegen Peru)

Rekordspieler[4]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
93 Luis Cristaldo 1989–2005 5
93 Marco Sandy 1993–2003 6
89 José Milton Melgar 1980–1997 6
88 Carlos Fernando Borja 1979–1995 1
85 Julio César Baldivieso 1991–2005 15
85 Juan Manuel Peña 1991–2009 1
80 Miguel Rimba 1989–2000 0
78 Óscar Carmelo Sánchez 1994–2006 6
75 Jaime Moreno 1991–2008 9
75 Ronald Raldes 2001-aktiv 0
71 Marco Etcheverry 1989–2003 13
Rekordschützen[4]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
20 Joaquín Botero 1999–2009 48
16 Víctor Ugarte 1947–1963 45
15 Carlos Aragonés 1977–1981 31
15 Julio César Baldivieso 1991–2005 85
15 Erwin Sánchez 1989–2005 57
13 Máximo Alcócer 1957–1963 22
13 Marco Etcheverry 1989–2002 71
12 Marcelo Moreno Martins 2007-aktiv 46
10 Miguel Aguilar 1977–1983 34
9 Jaime Moreno 1991–2007 75
9 William Ramallo 1989–1997 36


Trainer[Bearbeiten]

Bolivien wurde bei seinen WM-Teilnahmen von folgenden Trainern betreut:

Spiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 11.06.1994 Montréal (KanadaKanada) BolivienBolivien Bolivien 0:0 SchweizSchweiz Schweiz
2. 17.06.1994 Chicago (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten) DeutschlandDeutschland Deutschland 1:0 BolivienBolivien Bolivien

Es gab bisher keine Begegnungen gegen Liechtenstein und Österreich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bolivianische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2014. Abgerufen am 13. Februar 2014
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)
  3. fifa.com: History of the FIFA World Cup Preliminary Competition (by year) (PDF; 325 kB), S. 10
  4. a b rsssf.com: Bolivia - Record International Players