Lettische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lettland
Latvija
Lettische Fußballnationalmannschaft.png
Verband LFF
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Adidas
Trainer Marians Pahars
Kapitän Kaspars Gorkšs
Rekordtorschütze Maris Verpakovskis (29)
Rekordspieler Vitālijs Astafjevs (167)
Heimstadion Skonto-Stadion
FIFA-Code LVA
FIFA-Rang 85. (387 Punkte)
(Stand: 9. April 2015)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
LettlandLettland Lettland 1:1 Estland EstlandEstland
Riga, Lettland; 24. September 1922
Höchster Sieg
Estland Sozialistische Sowjetrepublik 1940Estnische SSR Estland 1:8 Lettland Lettland Sozialistische Sowjetrepublik 1919Lettische SSR
Tallinn, Estland; 18. August 1942
Höchste Niederlage
SchwedenSchweden Schweden 12:0 Lettland LettlandLettland
Stockholm, Schweden; 29. Mai 1927
Erfolge bei Turnieren
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2004)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2004
(Stand: 16. Dezember 2010)

Die lettische Fußballnationalmannschaft ist die Fußball-Nationalmannschaft der Republik Lettland. Sie wird kontrolliert von der LFF. Lettland konnte sich bisher für keine Weltmeisterschaft qualifizieren, als bisher größter Erfolg gilt die überraschende Teilnahme an der UEFA Europameisterschaft 2004 unter Trainer Aleksandrs Starkovs, wo man zwar in der Vorrunde ausschied, aber ein respektables 0:0 gegen das hochfavorisierte Deutschland erreichen konnte.

An den Erfolg der Teilnahme an der EM 2004 konnte Lettland seitdem nicht annähernd anknüpfen und spielt in Europa eine untergeordnete Rolle, gilt jedoch als die stärkste Mannschaft der baltischen Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der lettische Fußballdachverband heißt Latvijas Futbola federācija und wurde 1921 gegründet. Das Land nahm bei der Europameisterschaft 2004 zum ersten Mal an einer EM teil. Bei Weltmeisterschaften war Lettland noch nie vertreten. Lettland ist damit das einzige Land, das sich zwar für eine EM, aber nie für eine WM qualifizieren konnte. Das wichtigste Turnier für Lettland war bisher der Baltic Cup. Aleksandrs Starkovs war bis 2004 und von 2007 bis 2013 Trainer der Nationalmannschaft von Lettland. In der FIFA-Weltrangliste belegt die lettische Fußballnationalmannschaft den 99. Platz (Stand: September 2014).

Teilnahme an der UEFA Europameisterschaft[Bearbeiten]

Lettland nahm nach dem Austritt aus der Sowjetunion erstmals an der Qualifikation zur EM 1996 teil und konnte sich bisher einmal für eine Endrunde qualifizieren. Da der lettische Fußball in der Sowjetunion keine große Rolle spielte, kamen auch in der Fußballnationalmannschaft der UdSSR keine lettischen Spieler zum Einsatz.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1996 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Portugal und Irland gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
2000 Niederlande und Belgien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Norwegen und Slowenien gescheitert.
2004 Portugal Vorrunde Tschechien, Deutschland, Niederlande - Nach zwei Niederlagen und einem Remis als Gruppenletzter ausgeschieden.
2008 Österreich und Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Europameister Spanien und Schweden gescheitert.
2012 Polen und Ukraine nicht qualifiziert In der Qualifikation an Griechenland und Kroatien gescheitert.
2016 Frankreich In der Qualifikation trifft Lettland auf die Niederlande, die Türkei, Tschechien, Island und Kasachstan

Teilnahme an der FIFA Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

1930 in Uruguay nicht teilgenommen
1934 in Italien nicht teilgenommen
1938 in Frankreich nicht qualifiziert
1950 bis 1990 war Teil der UdSSR
1994 bis 2014 nicht qualifiziert

In der Qualifikation für die WM in Brasilien trifft Lettland auf Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Liechtenstein, Litauen und die Slowakei, konnte sich aber nicht qualifizieren. Durch ein 0:1 gegen Griechenland am drittletzten Spieltag wurde der Abstand zu den zweitplatzierten Griechen zu groß.

Kader[Bearbeiten]

# Pos. Spieler Spiele Tore Verein
1 TW Kaspars Ikstens 0 0 LettlandLettland FK Jelgava
12 TW Aleksandrs Koļinko 93 0 RusslandRussland Baltika Kaliningrad
23 TW Pāvels Šteinbors 0 0 PolenPolen Górnik Zabrze
2 AB Vitālijs Maksimenko 12 0 NiederlandeNiederlande VVV Venlo
3 AB Nauris Bulvītis 19 2 SchweizSchweiz FC Aarau
4 AB Kaspars Dubra 5 0 WeissrusslandWeißrussland BATE Baryssau
6 AB Vladislavs Gabovs 14 0 RusslandRussland PFK Sokol Saratow
13 AB Kaspars Gorkšs 66 5 GriechenlandGriechenland Ergotelis
19 AB Vitālijs Jagodinskis 1 0 UkraineUkraine FC Hoverla-Zakarpattya Uschhorod
20 AB Antons Kurakins 5 0 LettlandLettland FK Ventspils
22 AB Oļegs Timofejevs 3 0 LettlandLettland FK Ventspils
5 MF Oļegs Laizāns 23 0 RusslandRussland Jenissei Krasnojarsk
7 MF Andrejs Kovaļovs 10 0 MoldawienMoldawien FC Dacia Chișinău
8 MF Aleksandrs Cauņa 40 11 RusslandRussland ZSKA Moskau
9 MF Jurijs Žigajevs 33 2 LettlandLettland FK Ventspils
14 MF Jānis Ikaunieks 2 0 FrankreichFrankreich FC Metz
17 MF Artūrs Zjuzins 19 2 RusslandRussland Baltika Kaliningrad
21 MF Aleksejs Višņakovs 56 7 MoldawienMoldawien Zimbru Chișinău
18 MF Aleksandrs Fertovs 32 0 PolenPolen Korona Kielce
10 ST Valērijs Šabala 15 6 TschechienTschechien FK BAUMIT Jablonec
11 ST Eduards Višņakovs 9 0 PolenPolen Ruch Chorzów
15 ST Deniss Rakels 6 0 PolenPolen Cracovia Krakau
16 ST Artjoms Rudņevs 31 1 DeutschlandDeutschland Hamburger SV

Rekordspieler[Bearbeiten]

Vitālijs Astafjevs löste am 2. Februar 2000 mit seinem 64. Länderspiel den Vorkriegsrekordhalter Ēriks Pētersons ab, der zwischen 1929 und 1939 auf 63 Spiele kam. Astafjevs ist zudem seit dem 14. November 2009 europäischer Rekordhalter als er mit seinem 158. Länderspiel den Esten Martin Reim ablöste. Weltweit haben nur vier Spieler mehr Länderspiele bestritten, dabei hat Astafjevs nie an einer WM-Endrunde teilgenommen.

Rang Name Einsätze Tore Position Zeitraum
01. Vitālijs Astafjevs 167 16 Mittelfeld 1992-2010
02. Andrejs Rubins 117 9 Mittelfeld 1998-2011
03. Juris Laizāns 110 15 Mittelfeld 1998-2010
04. Imants Bleidelis 106 10 Mittelfeld 1995–2007
05. Mihails Zemļinskis 105 12 Abwehr 1992-2005
06. Māris Verpakovskis 104 29 Angriff 1999-2014
07. Igors Stepanovs 100 4 Abwehr 1995-2011
08. Aleksandrs Koļinko 9 0 Tor 1997-
09. Andrejs Štolcers 81 7 Mittelfeld 1994-2005
10. Marians Pahars 75 15 Angriff/Mittelfeld 1996-2007

Stand: 19. November 2013

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

Māris Verpakovskis ist seit dem 10. Oktober 2009 Rekordtorschütze als er beim 2:5 im WM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland mit seinem 25. Tor den Vorkriegsrekord von Ēriks Pētersons überbot.

Rang Name Tore Einsätze Quote Zeitraum
01. Māris Verpakovskis 29 104 0,28 1999-2014
02. Ēriks Pētersons 24 63 0,38 1929-1939
03. Vitālijs Astafjevs 16 167 0,10 1992-2010
04. Juris Laizāns 15 113 0,13 1998-2014
Marians Pahars 15 75 0,20 1996-2007
06. Alberts Šeibelis 14 54 0,26 1925-1939
07. Ilja Vestermans 13 23 0,57 1935-1938
08. Mihails Zemļinskis 12 105 0,11 1992-2005
09. Vīts Rimkus 11 73 0,15 1995-2008
Aleksandrs Cauņa 11 41 0,27 2007-

Quellen: Latvia - Record International Players, PLAYERS for Latvia, National Team Appearances list, lff.lv: Aktueller Kader

Stand: 10. September 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lettische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, April 2015. Abgerufen am 9. April 2015