Serge Ibaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Serge Ibaka
Serge Ibaka1.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Serge Jonas Ibaka Ngobila
Spitzname Iblocka, Air Congo, Serge Protector
Geburtstag 18. September 1989
Geburtsort Brazzaville, Volksrepublik Kongo
Größe 208 cm
Position Power Forward
NBA Draft 2008, 24. Pick, Seattle SuperSonics
Vereinsinformationen
Verein Oklahoma City Thunder
Liga NBA
Trikotnummer 9
Vereine als Aktiver
2007–2008 SpanienSpanien CB L'Hospitalet (LEB Oro)
2008–2009 SpanienSpanien Ricoh Manresa
2009–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
2011 00 00 SpanienSpanien Real Madrid
Seit002011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
Nationalmannschaft1
Seit002011 Spanien 35
1Stand: 12. August 2012
Medaillenspiegel
Basketball (Männer)
SpanienSpanien Spanien
Olympische Spiele
Silber 2012 London Spanien
Europameisterschaft
Gold 2011 Litauen Spanien

Serge Jonas Ibaka Ngobila (* 18. September 1989 in Brazzaville) ist ein spanischer Basketballspieler kongolesischer Herkunft. Ibaka spielt seit 2009 in der nordamerikanischen Profiliga NBA bei den Oklahoma City Thunder. Seine bevorzugte Position ist die des Power Forwards.

Leben[Bearbeiten]

Serge Ibaka entstammt einer Basketballerfamilie. Seine Mutter Amadou Djonga spielte für die Nationalmannschaft der Demokratischen Republik Kongo, sein Vater Desire Ibaka für die der Republik Kongo. Serge ist das drittjüngste von 18 Kindern. Im Alter von acht Jahren verlor er seine Mutter. Als wenig später der Zweite Kongokrieg ausbrach, zog Ibaka mit seiner Familie in den Norden des Landes, nach Ouésso im Department Sangha, wo er mehrere Jahre in ärmlichen Verhältnissen, ohne Elektrizität und fließendes Wasser, aufwuchs. Nach der Rückkehr der Familie Ibaka nach Brazzaville im Jahre 2002 wurde sein Vater in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, wo er als Hafenarbeiter tätig war, inhaftiert. Bis zum Ende des Kongokrieges und der Freilassung seines Vaters im Jahre 2003 lebte Serge Ibaka bei seiner Großmutter Christine.[1][2]

Laufbahn[Bearbeiten]

Seine Laufbahn als Basketballspieler begann Serge Ibaka 2004 in der Jugendmannschaft von Avenir du Rail und wechselte in der Folgesaison zu Inter Club Brazzaville, bevor er bei der U-18-Afrikameisterschaft 2006 in Durban von europäischen Scouts entdeckt wurde.

Nach einer kurzen Etappe beim französischen Viertligisten Étoile sportive Prissé-Mâcon, wo er aufgrund von Problemen mit dem Transfer nicht zum Einsatz kam[3], wechselte er durch die Vermittlung des afrikanischen Spielerberaters und ehemaligen Spielers Anicet Lavodrama noch während der Saison 2006/07 nach Spanien, in die Juniorenmannschaft von CB L'Hospitalet, und bestritt parallel dazu mit DKV Joventut die spanische U-20-Meisterschaft. Die erste Profispielzeit absolvierte Ibaka 2007/08 für CB L'Hospitalet in der LEB Oro, der zweiten spanischen Division.[2] Seine starke Saison weckte das Interesse zahlreicher Klubs in Spanien und außerhalb und beim NBA-Draft 2008 wählten ihn die Seattle SuperSonics (heute Oklahoma City Thunder) an der 24. Stelle, schließlich verpflichtete ihn jedoch der spanische Erstligist Ricoh Manresa.[4]

Nach nur einer Saison in der Liga ACB wechselte Serge Ibaka in die NBA zu den Oklahoma City Thunder, wo der erst 20-jährige in seiner ersten Spielzeit durchschnittlich 6,3 Punkte, 5,4 Rebounds und 1,3 Blocks in nur 18,1 Minuten pro Spiel erreichte. Mit sieben Blocks im zweiten Playoff-Spiel gegen die Los Angeles Lakers, stellte er einen neuen NBA-Rekord für einen Spieler seines Alters auf.[5]

In seiner zweiten Spielzeit konnte er sich in allen Aspekten deutlich steigern, begann 44 der 82 Saisonspiele in der Starting Five der Thunder und brachte es im Durchschnitt auf 9,9 Punkte, 7,6 Rebounds und 2,4 Blocks pro Spiel. Mit insgesamt 198 geblockten Würfen erreichte er den höchsten Wert in der Saisonstatistik der NBA und wurde damit seinem Spitznamen Iblocka gerecht. Die Oklahoma City Thunder beendeten die Regular Season als Meister der Northwest Division. In den Playoffs erreichte er mit seinem Team nach Siegen gegen die Denver Nuggets und die Memphis Grizzlies das Conference-Finale, wo man dem späteren NBA-Champion Dallas Mavericks mit 1:4 unterlag.

Im Vorfeld der Saison 2011/12 konnten sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft NBPA nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen, weshalb eine Aussperrung (Lockout) ausgerufen wurde. Ibaka unterschrieb daraufhin im Oktober 2011 bei Real Madrid, um den verletzten Novica Veličković zu ersetzen.[6] Für die Spanier bestritt er in der Liga sowie der Euroleague insgesamt 12 Spiele, bevor es zu einer Einigung zwischen der Gewerkschaft und den NBA-Teambesitzern kam und Ibaka Anfang Dezember zu den Thunder zurückkehrte. Am 19. Februar 2012 gelang ihm gegen die Denver Nuggets mit 14 Punkten, 15 Rebounds und 11 Blocks das erste Triple-double seiner Karriere. Die Thunder beendeten die Regular Season erneut als Meister der Northwest Division und Ibaka, der in allen 66 Spielen der verkürzten Saison in der Starting Five stand, etablierte sich als bester Shotblocker der Liga. Mit insgesamt 241 geblockten Würfen, 3,65 pro Spiel, führte er die jeweiligen Statistiken an. Am Ende der Regular-Season wurde er aufgrund seiner starken Leistungen in der Verteidigung ins All-Defensive First Team gewählt.[7] Noch vor Beginn der Saison 2012/2013 unterschrieb Ibaka eine Vertragsverlängerung über 4 Jahre.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Als Junior nahm Ibaka mit der Nationalmannschaft der Republik Kongo an der U-18-Afrikameisterschaft 2006 in Durban teil. Sein Team beendete das Turnier auf dem vierten Platz[9], er selbst brachte es in fünf Einsätzen durchschnittlich auf 18,6 Punkte, 13,8 Rebounds und 4,4 Blocks pro Spiel[10] und wurde zum MVP des Turniers gewählt. In der A-Nationalmannschaft der Republik Kongo debütierte er nicht.

Ibaka (links) feiert den Gewinn des EM-Titels 2011

Bereits im April 2010 äußerte Ibaka, der seine letzte Etappe als Nachwuchsspieler sowie seine ersten zwei Profispielzeiten in Spanien absolvierte und einen Wohnsitz in Barcelona hat, seinen Wunsch, in Zukunft für das Nationalteam der Iberer zu spielen.[11] Am 21. Juni 2011 nominierte ihn der spanische Nationaltrainer Sergio Scariolo für den vorläufigen Kader der Basketball-Europameisterschaft 2011.[12] Am 15. Juli 2011 erhielt Ibaka die spanische Staatsbürgerschaft und verzichtete auf seinen kongolesischen Pass.[13] Im Zuge der Vorbereitung für die EM 2011 feierte er am 9. August 2011 gegen Frankreich sein Debüt in der spanischen Nationalmannschaft. Bei der Europameisterschaftsendrunde kam Ibaka meist von der Bank, brachte es in durchschnittlich 17,2 Minuten pro Spiel auf 7,1 Punkte, 3,9 Rebounds und 1,2 Blocks. Die Spanier gewannen das Turnier schließlich, im Finale gegen Frankreich gelangen Ibaka im zweiten Viertel in nur 3:43 Minuten fünf Shotblocks. Bei den Olympischen Spielen 2012 war er erneut Teil des Kaders, die Spanier scheiterten erst im Endspiel an den USA.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oklahoma City Thunder

Spanische Nationalmannschaft

Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serge Ibaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus dem Kongo in die NBA. Abgerufen am 30. Oktober 2010 (deutsch).
  2. a b Coming to America: How Serge Ibaka went from the Congo to the NBA. Abgerufen am 30. Oktober 2010 (englisch).
  3. Serge Ibaka. Abgerufen am 29. März 2011 (englisch).
  4. El Ricoh Manresa ficha al joven pívot congoleño Serge Ibaka, procedente del CB l'Hospitalet. Abgerufen am 30. Oktober 2010 (spanisch).
  5. Serge Ibaka: The „It“ Factor. Abgerufen am 11. Dezember 2010 (englisch).
  6. Official Announcement. Abgerufen am 25. Oktober 2011 (englisch).
  7. Heat's James top vote-getter among All-Defensive Team picks. 23. Mai 2012, abgerufen am 24. Mai 2012 (englisch).
  8. Thunder lock up Ibaka with reported four-year extension
  9. Schedule & Results. In: FIBA. Abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch).
  10. People's Republic of Congo 10 – Serge Jonas Ibaka Ngobila. In: FIBA. Abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch).
  11. El 'anti-Gasol' de los Thunder podría jugar con España. In: Marca. 25. April 2010, abgerufen am 21. Juni 2011 (spanisch).
  12. Preseleccionados EuroBasket Lituania 2011. In: feb.es. 21. Juni 2011, abgerufen am 21. Juni 2011 (PDF; 355 kB, spanisch).
  13. Nacionalidad española al jugador de baloncesto Serge Ibaka. In: lamoncloa.gob.es. 15. Juli 2011, abgerufen am 15. Juli 2011 (spanisch).
  14. Palmarés del concurso de mates In: acb.com, abgerufen am 2. Juli 2011 (spanisch)
  15. Most Valuable Players 2008 In: adidaseurocamp.com, abgerufen am 1. Juli 2011 (englisch)