Bundestagswahlkreis Bergstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 188: Bergstraße
Wahlkreis 188 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 188
Wahlberechtigte 199.922
Wahlbeteiligung 74,2 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Michael Meister

Michael Meister
Partei CDU
Stimmanteil 48,3 %

Der Wahlkreis Bergstraße (Wahlkreis 188) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Kreis Bergstraße.[1]

Wahl 2013[Bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 fand am Sonntag, dem 22. September 2013, zusammen mit der Landtagswahl in Hessen 2013, statt. In Hessen hatten sich 16 Parteien um einen Listenplatz beworben. Die ödp hatte ihre Liste zurückgezogen. Somit standen 15 Parteien landesweit zur Wahl.[2]

Die zugelassenen Landeslisten sind in der Reihenfolge aufgelistet, wie sie auf dem Stimmzettel aufgeführt werden.[3][4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Michael Günther Meister CDU 48,3 42,4
Christine Lambrecht SPD 31,8 27,6
Till Berthold Mansmann FDP 1,9 5,5
Uwe Pfenning Bündnis 90/Die Grünen 5,7 8,7
Bruno Schwarz Die Linke 3,9 4,9
Arne Pfeilsticker Piratenpartei 1,9 2,0
Jens Schäfer NPD 1,1 1,1
Die Republikaner 0,4
BüSo 0,0
MLPD 0,0
Tim Wiemer AfD 4,2 5,6
Bürgerbewegung pro Deutschland 0,1
Volker Gallandi Freie Wähler 1,1 1,1
Die PARTEI 0,4
PSG 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 199.708 100,0 199.708 100,0
Wähler 148.308 74,3 148.308 74,3
Ungültige Stimmen 3.135 2,1 2.708 1,8
Gültige Stimmen 145.173 100,0 145.600 100,0
davon[6]
Christine Lambrecht SPD 44.903 30,9 35.748 24,6
Michael Meister CDU 64.472 44,4 50.275 34,5
Benjamin Kramer FDP 12.966 8,9 25.219 17,3
Christian Gerber GRÜNE 11.296 7,8 15.683 10,8
Harry Siegert DIE LINKE 9.171 6,3 10.891 7,5
Edna Windecker NPD 2.365 1,6 1.607 1,1
REP 1.458 1,0
Die Tierschutzpartei 1.618 1,1
BüSo 165 0,1
MLPD 41 0,0
DVU 113 0,1
PIRATEN 2.782 1,9

Christine Lambrecht ist über die Landesliste der SPD in den Bundestag eingezogen.[7]

Wahl 2005[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 199.215 100,0 199.215 100,0
Wähler 158.094 79,4 158.094 79,4
Ungültige Stimmen 2.948 1,9 2.869 1,8
Gültige Stimmen 155.146 100,0 155.225 100,0
davon[9]
Christine Lambrecht SPD 64.837 41,8 54.838 35,3
Michael Meister CDU 68.835 44,4 56.712 36,5
Dennis Grieser GRÜNE 5.946 3,8 13.411 8,6
Benjamin Kramer FDP 5.953 3,8 17.323 11,2
Jürgen Jojade Die Linke. 5.177 3,3 6.617 4,3
REP 1.773 1,1
Die Tierschutzpartei 1.457 0,9
Wolf-Jürgen Zeuner NPD 2.541 1,6 1.961 1,3
GRAUE 720 0,5
BüSo 126 0,1
MLPD 65 0,0
PSG 222 0,1
Werner Kruck FAMILIE 1.857 1,2

Christine Lambrecht ist über die Landesliste der SPD in den Bundestag eingezogen.[10]

Wahl 2002[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 196.599 100,0 196.599 100,0
Wähler 158.915 80,8 158.915 80,8
Ungültige Stimmen 3.416 2,1 3.121 2,0
Gültige Stimmen 155.499 100,0 155.794 100,0
davon[12]
Christine Lambrecht SPD 70.393 45,3 61.830 39,7
Michael Meister CDU 67.537 43,4 61.007 39,2
Ralf Löffler GRÜNE 6.464 4,2 14.374 9,2
Benjamin Kramer FDP 6.762 4,3 12.345 7,9
REP 1.534 1,0
Harry Siegert PDS 1.233 0,8 1.434 0,9
Jürgen Gerlach Die Tierschutzpartei 1.968 1,3 1.172 0,8
NPD 368 0,2
Iris Volk GRAUE 710 0,5 393 0,3
PBC 371 0,2
CM 119 0,1
ödp 96 0,1
BüSo 58 0,0
Schill 693 0,4
Stefan Winter Einzelbewerber 432 0,3

Wahl 1998[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 193.655 100,0 193.655 100,0
Wähler 164.562 85,0 164.562 85,0
Ungültige Stimmen 3.179 1,9 2.356 1,4
Gültige Stimmen 161.383 100,0 162.206 100,0
davon[14]
Michael Meister CDU 70.781 43,9 60.533 37,3
Christine Lambrecht SPD 73.222 45,4 67.124 41,4
Ralf Löffler GRÜNE 6.587 4,1 10.796 6,7
Horst Schorlemmer F.D.P. 3.490 2,2 11.813 7,3
Matthias Röth PDS 1.500 0,9 1.674 1,0
APPD 133 0,1
BüSo 38 0,0
BFB – Die Offensive 334 0,2
Chance 2000 112 0,1
CM 103 0,1
DVU 1.709 1,1
Ingrid Müller GRAUE 1.070 0,7 693 0,4
Ralf Schiffauer REP 4.733 2,9 4.497 2,8
DIE FRAUEN 127 0,1
Pro DM 1.120 0,7
Die Tierschutzpartei 782 0,5
NPD 219 0,1
NATURGESETZ 121 0,1
ödp 97 0,1
PBC 158 0,1
PSG 23 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 193.117 100,0 193.117 100,0
Wähler 160.523 83,1 160.523 83,1
Ungültige Stimmen 2.669 1,7 2.320 1,4
Gültige Stimmen 157.854 100,0 158.203 100,0
davon
Michael Meister CDU 73.700 46,7 67.588 42,7
Klaus Kübler SPD 63.983 40,5 58.152 36,8
Roland Maximilian Erich von Hunnius F.D.P. 4.268 2,7 12.046 7,6
Rainer Scheffler GRÜNE 10.205 6,5 12.733 8,0
Alexander Noll REP 4.421 2,8 4.478 2,8
PDS 1.076 0,7
Solidarität 78 0,0
Karl Heinz Hoffner DIE GRAUEN 1.277 0,8 1.020 0,6
NATURGESETZ 354 0,2
MLPD 34 0,0
ÖDP 268 0,2
PBC 376 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[16][17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 175.504 100,0 175.504 100,0
Wähler 159.118 90,7 159.118 90,7
Ungültige Stimmen 1.905 1,2 1.673 1,1
Gültige Stimmen 157.213 100,0 157.445 100,0
davon
Klaus Kübler SPD 74.323 47,3 71.224 45,2
Carl Otto Lenz CDU 70.540 44,9 67.851 43,1
Peter Widow F.D.P. 8.828 5,6 15.246 9,7
Horst Riegert DKP 305 0,2 238 0,2
Gerd Richter GRÜNE 2.962 1,9 2.337 1,5
Michael Stalla EAP 81 0,1 57 0,0
Werner Fröhlich KBW 65 0,0 51 0,0
NPD 382 0,2
Norbert Taufertshöfer V 109 0,1 59 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 166.851 100,0 166.851 100,0
Wähler 154.941 92,9 154.941 92,9
Ungültige Stimmen 1.505 1,0 1.364 0,9
Gültige Stimmen 153.436 100,0 153.577 100,0
davon
Wolfgang Schwabe SPD 69.976 45,6 67.871 44,2
Carl Otto Lenz CDU 74.470 48,5 73.395 47,8
Otto Rudolf Pulch F.D.P. 7.489 4,9 10.931 7,1
AUD 47 0,0
AVP 15 0,0
Horst Riegert DKP 619 0,4 504 0,3
EAP 25 0,0
KPD 41 0,0
Ulrich Badura KBW 190 0,1 124 0,1
Ludwig Schneider NPD 692 0,5 624 0,4

Wahl 1972[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 161.271 100,0 161.271 100,0
Wähler 149.468 92,7 149.468 92,7
Ungültige Stimmen 1.598 1,1 1.302 0,9
Gültige Stimmen 147.870 100,0 148.166 100,0
davon
Wolfgang Schwabe SPD 76.265 51,6 69.577 47,0
Carl Otto Lenz CDU 65.766 44,5 65.196 44,0
Otto Rudolf Pulch F.D.P. 4.541 3,1 11.853 8,0
Horst Riegert DKP 513 0,3 485 0,3
EFP 104 0,1
Eva-Maria von Wolzogen NPD 785 0,5 951 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 144.272 100,0 144.272 100,0
Wähler 129.281 89,6 129.281 89,6
Ungültige Stimmen 3.762 2,9 2.451 1,9
Gültige Stimmen 125.519 100,0 126.830 100,0
davon
Wolfgang Schwabe SPD 57.769 46,0 56.000 44,2
Carl Otto Lenz CDU 57.753 46,0 57.373 45,2
Hans Swyter FDP 4.373 3,5 5.907 4,7
Godwin Kunkel ADF 885 0,7 843 0,7
EP 164 0,1
GPD 755 0,6
Anton Jatsch NPD 4.739 3,8 5.788 4,6

Wahl 1965[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 136.642 100,0 136.642 100,0
Wähler 121.950 89,2 121.950 89,2
Ungültige Stimmen 6.213 5,1 2.805 2,3
Gültige Stimmen 115.737 100,0 119.145 100,0
davon
Wolfgang Schwabe SPD 50.027 43,2 49.757 41,8
Carl Otto Lenz CDU 54.267 46,9 55.006 46,2
Joachim P. Cleinow FDP 7.339 6,3 9.544 8,0
AUD 120 0,1
Ludwig Meyer DFU 1.711 1,5 1.937 1,6
Klaus F. Schmidt NPD 2.393 2,1 2.781 2,3

Wahl 1961[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 127.395 100,0 127.395 100,0
Wähler 115.163 90,4 115.163 90,4
Ungültige Stimmen 3.985 3,5 5.771 5,0
Gültige Stimmen 111.178 100,0 109.392 100,0
davon
Heinrich von Brentano CDU 50.165 45,1 48.302 44,2
Wolfgang Schwabe SPD 43.158 38,8 42.181 38,6
Karl Keilmann FDP 10.369 9,3 10.722 9,8
Josef Kasper GDP (DP-BHE) 4.686 4,2 4.788 4,4
Ludwig Meyer DFU 2.800 2,5 2.929 2,7
DRP 470 0,4

Wahl 1957[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 118.759 100,0 118.759 100,0
Wähler 107.248 90,3 107.248 90,3
Ungültige Stimmen 4.136 3,9 5.122 4,8
Gültige Stimmen 103.112 100,0 102.126 100,0
davon
Wolfgang Schwabe SPD 37.933 36,8 36.771 36,0
Heinrich von Brentano CDU 52.213 50,6 50.211 49,2
Kurt Zeilfelder FDP 7.380 7,2 7.497 7,3
Anton Jatsch GB/BHE 4.586 4,4 5.050 4,9
DP 1.453 1,4
BdD 124 0,1
Otto Nitsch DRP 1.000 1,0 1.020 1,0

Wahl 1949[Bearbeiten]

Wahlplakat 1949
Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[24]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 110.164 100,0
Wähler 86.169 78,2
Ungültige Stimmen 5.346 6,2
Gültige Stimmen 80.823 100,0
davon
SPD 20.869 25,8
Heinrich von Brentano[25] CDU 28.555 35,3
FDP 16.472 20,4
KPD 6.960 8,6
Parteilose 7.967 9,9

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Heinrich von Brentano CDU
1953 Heinrich von Brentano CDU
1957 Heinrich von Brentano CDU
1961 Heinrich von Brentano CDU
1965 Carl Otto Lenz CDU
1969 Wolfgang Schwabe SPD
1972 Wolfgang Schwabe SPD
1976 Carl Otto Lenz CDU
1980 Klaus Kübler SPD
1983 Carl Otto Lenz CDU
1987 Franz-Hermann Kappes CDU
1990 Franz-Hermann Kappes CDU
1994 Michael Meister CDU
1998 Christine Lambrecht SPD
2002 Christine Lambrecht SPD
2005 Michael Meister CDU
2009 Michael Meister CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 22 Bergstraße Kreis Bergstraße
1953–1961 147 Bergstraße
1965–1972 147 Bergstraße Kreis Bergstraße, vom Landkreis Erbach die Gemeinde Rothenberg
1976 147 Bergstraße Kreis Bergstraße
1980–1998 145 Bergstraße
2002–2005 189 Bergstraße
seit 2009 188 Bergstraße

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung
  2. Landeswahlausschuss lässt 15 Parteien zur Bundestagswahl in Hessen zu Pressemitteilung des Hessischen Landeswahlleiters vom 26. Juli 2013
  3. Bewerberinnen und Bewerber für die Bundestagswahl 2013
  4. Wahlkreisbewerberinnen und -bewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag Stand: 26. Juli 2013
  5. Start > Bundestagswahlen > 2009 > Ergebnisse > Wahlkreisergebnisse > Hessen > Bergstraße auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  7. Über die Landesliste gewählte Bewerberinnen und Bewerber nach dem Ergebnis der Bundestagswahl 2009 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 189 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  10. Bundestag > Bundestagswahl 2005 > Gewählte Landeslistenbewerber auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Oktober 2002 — II 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen (StAnz. 42/2002 S. 4008)
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. Oktober 1998 — II A 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen (StAnz. 43/1998 S. 3285)
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 145 Bergstraße (Version vom 5. Juni 2000 im Internet Archive)
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. November 1994 — II A 1 — 1 k 04.21/4 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen (StAnz. 46/1994 S. 3405)
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. Oktober 1980 — II A 11 — 3 e 44/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen (StAnz. 44/1980 S. 2069)
  17. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (CSV, 41 KB)
  18. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 20. Oktober 1976 — II 41 — 3 e 40/13 — 28/76 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen (StAnz. 44/1976 S. 1961)
  19. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. Dezember 1972 — II — 41 — 3 e 36/13 — 13/72 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen (StAnz. 51/1972 S. 2158)
  20. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. Oktober 1969 — II A 41 — 3 e 32/13 — 10/69 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen (StAnz. 43/1969 S. 1780)
  21. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 12. Oktober 1965 — II A 41 — 3 e 28/13 — 21/65 — 1 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen (StAnz. 43/1965 S. 1251)
  22. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1961 — II 2 — 3 e 24/13 — 23/61 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen (StAnz. 40/1961 S. 1186)
  23. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1957 — IIe — 3 e 16/13 — 29/57 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen (StAnz. 42/1957 S. 1051)
  24. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)
  25. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 25. August 1949 — 3 e 01 — Betrifft: Gesamtwahlergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 (StAnz. 35/1949 S. 353)