Burbach (Siegerland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Burbach
Burbach (Siegerland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Burbach hervorgehoben
50.7455555555568.0802777777778380Koordinaten: 50° 45′ N, 8° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Höhe: 380 m ü. NHN
Fläche: 79,72 km²
Einwohner: 14.453 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 181 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57299
Vorwahl: 02736
Kfz-Kennzeichen: SI, BLB
Gemeindeschlüssel: 05 9 70 008
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eicher Weg 13
57299 Burbach
Webpräsenz: www.burbach-siegerland.de
Bürgermeister: Christoph Ewers
Lage der Gemeinde Burbach im Kreis Siegen-Wittgenstein
Rheinland-Pfalz Hessen Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Bad Berleburg Bad Laasphe Burbach (Siegerland) Erndtebrück Freudenberg (Siegerland) Hilchenbach Kreuztal Netphen Neunkirchen (Siegerland) Siegen WilnsdorfKarte
Über dieses Bild

Burbach ist eine Gemeinde im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten]

Gliederung
Lage des Ortes Burbach innerhalb der Gemeinde Burbach.

Die Gemeinde Burbach liegt im Siegerland zwischen den nordöstlichen Ausläufern des Westerwalds und den südöstlichen des Rothaargebirges. Sie liegt westlich der Höh im Tal der Heller, die einen östlichen Zufluss der Sieg darstellt. Die Gemeinde Burbach ist die südlichste in Westfalen. Zu den Bergen gehören zum Beispiel

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Burbach besteht aus den Ortsteilen des „Oberen Freien Grundes“:

sowie aus den Dörfern des Hickengrundes:

Geschichte[Bearbeiten]

Burbach von Nordwesten gesehen.

Ca. 500–400 v. Chr. entdeckten keltisch-germanische Stämme das Eisenerz, bauten erste Schmelzöfen und erbauten die Wallburg auf dem Burgberg. Ab etwa 700 erfolgte die fränkische Besiedelung.

Die ersten Erwähnungen der Region gehen auf das 11. Jahrhundert zurück. Ein schriftliches Dokument bezeichnet am 28. April 1048 die Räume Burbach und Neunkirchen als „praedium virorum liberorum“, also als Gebiet der freien Männer, daher die Bezeichnung „Freier Grund“. Im 11. Jahrhundert wurde eine Kirche gebaut und aus dem Jahr 1219 stammt die erste schriftliche Erwähnung des Namens „Burbach“.[2] 1367 erfolgte die Zerstörung der Snorrenburg auf dem Römer im Ortskern von Burbach. Die Doppelherrschaft von Nassau und Sayn entwickelt sich. Der erste urkundlich erwähnte nassauische Vogt in Burbach war 1467 Gerhard Buckinck. Nassau und Sayn begründeten 1478 ein gemeinsames Gericht in Burbach, das aber ständig umstritten blieb. 1530 wurde das Kirchspiel Burbach lutherisch und 1568 sammelte Wilhelm von Oranien seine Truppen auf der Ginsberger Heide. 1584 wurde das Kirchspiel Burbach reformiert. 1607 wurde Der Hickengrund, bisher zum Gericht Haiger gehörig, der Vogtei Burbach unterstellt.

Im Dreißigjährigen Krieg musste die Vogtei Burbach Arbeitskräfte zum Ausbau der Dillenburger Schlossbefestigung stellen. 1743–1806 nassauische Regierung durch den oranischen Hof in Den Haag über die Verwaltung in Dillenburg. Am 4. Juli 1758 fielen im großen Brand von Burbach über 160 Gebäude in Schutt und Asche, die Alte Vogtei bleibt stehen. 1760 wanderten zahlreiche Familien nach Amerika aus. 1774 wurde das inzwischen baufällig gewordene Kirchenschiff abgebrochen. Zwei Jahre später erfolgte der erste Gottesdienst in der wiederaufgebauten, aber noch nicht ganz fertigen Kirche. 1780 wurde für die neue Kirche eine neue Orgel angeschafft. 1799 fand die Doppelherrschaft im Freien Grund durch Heirat ein Ende. Im selben Jahr am 3. Juli vernichtete ein Feuer 21 Wohnhäuser und zugehörige Höfe in Burbach.[3] 1806 blieben der Freie Grund und der Hickengrund nassauisch, während der Rest des Siegerlandes Teil des französischen Großherzogtums Berg wurde.

Am 26. Oktober 1816 erfolgte eine Inbesitznahme des Raumes Burbach durch Preußen als Folge des Wiener Kongress zur Neuordnung Europas nach der napoleonischen Zeit. Ein Jahr später als das übrige Siegerland kam Burbach zu Preußen und wurde zunächst von Koblenz aus regiert. 1817 wurde der Kreis Siegen innerhalb Westfalens gebildet. 1844 entstand das Amt Burbach aus den 30 Jahre früher gebildeten Bürgermeistereien Dresselndorf, Neunkirchen und Burbach. 1848 wurde das Amtsgericht und heutige Ärztehaus an der Jägerstraße gebaut.

1860 wurde eine Anbindung an die heutige B 277 gebaut. Am 1. Juli 1861 wurden die Bahnlinie Betzdorf-Burbach und am 12. Januar 1861 die Bahnlinie Burbach-Dillenburg aufgenommen. 1876 wurde die Freiwillige Feuerwehr Burbach gegründet und ab 1905 kam Elektrizität nach Burbach. Im gleichen Jahr wurde das heutige Rathaus bezogen. 1907 stellte die Peterszeche, das größte Bergwerk der Gemeinde, ihre Förderung ein. Während des Zweiten Weltkriegs erfolgten im Jahr 1944 Luftangriffe und am 29. März 1945 wurde Burbach von den Amerikanern eingenommen.

Durch die Gebietsreform im Siegerland entstand auf Grund des Zweiten Gesetzes zur Neugliederung des Landkreises Siegen am 1. Januar 1969 die Großgemeinde Burbach durch eine Zusammenfassung von den bis dahin selbständigen und dem Amt Burbach angehörigen Gemeinden Burbach, Gilsbach, Holzhausen, Lippe, Lützeln, Niederdresselndorf, Oberdresselndorf, Wahlbach und Würgendorf.[4] 1976 wurde das Amtsgericht geschlossen. 1982 wurde die Alte Vogtei, das ältestes Fachwerkhaus in Burbach, restauriert. Von 1983 bis 1989 erfolgte ein Aufbau und Einrichtung des Museums „Leben und Arbeiten in Burbach“ in der ehemaligen Zehntscheune der Vogtei. 1986 wurde das Bürgerhaus Burbach eingeweiht.

Zwischen 1994 und 1998 erfolgte der Erwerb des aus dem 17. Jahrhundert stammenden Hauses Herbig durch den Heimatverein „Alte Vogtei". Das Gebäude wurde denkmalgerecht restauriert. 1999 wurde die Umgehungsstraße durch die Leimkaute, nördlich der Dorfmitte von Burbach, gebaut.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Amtliche Einwohnerzahlen der Gemeinde Burbach seit ihrer Gründung[5]

Jahr Einwohner
1969 13.044
1970 13.192
1971 13.456
1972 13.517
1973 13.561
1974 13.656
1975 13.617
1976 13.558
1977 13.370
1978 13.268
Jahr Einwohner
1979 13.382
1980 13.515
1981 13.330
1982 13.178
1983 13.186
1984 13.186
1985 13.168
1986 13.243
1987 13.422
1988 13.516
Jahr Einwohner
1989 13.780
1990 14.017
1991 14.299
1992 14.564
1993 14.674
1994 14.740
1995 14.807
1996 14.882
1997 14.799
1998 14.939
Jahr Einwohner
1999 14.962
2000 15.064
2001 15.076
2002 15.036
2003 14.985
2004 14.947
2005 14.872
2006 14.770
2007 14.709
2008 14.641
Jahr Einwohner
2009 14.486
2010 14.443
2011 14.317
2012 14.453

Kernort Burbach[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen des Kernortes Burbach[6][7]

Jahr Einwohner
1810 585
1818 574
1850 789
1885[8] 888
1895[9] 900
1900 1072
Jahr Einwohner
1910[10] 1124
1913[11] 1145
1925[12] 1306
1933[8] 1403
1939[8] 1456
1950 2164
Jahr Einwohner
1961[13] 2619
1967 3487
1985 3960
1994[14] 4568

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 51,9 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
53,0 %
30,6 %
9,2 %
7,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,3 %p
-2,4 %p
+9,2 %p
+1,5 %p

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Christoph Ewers (CDU). Zu seinen Vorgängern zählten Hermann-Josef Droege, Volkmar Klein und der am 19. Oktober 1989 gewählte Hartmut Hering (alle CDU).[15]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die 32 Sitze des Gemeinderats verteilen sich nach der Kommunalwahl vom 30. August 2009 wie folgt:

CDU SPD GRÜNE FDP Gesamt
2009 17 10 2 3 32

Bürgermeister der Gemeinde Burbach ist Christoph Ewers (CDU).

Wappen und Banner[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Der Gemeinde ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten Arnsberg vom 20. Juli 1970 das Recht zur Führung eines Wappens und einer Flagge (Bannerform) verliehen worden.

Blasonierung: „Gespalten von Blau und Gold; vorne ein von sechs goldenen Schindeln begleiteter, aufrechter, rot bewehrter, goldener Löwe, hinten drei pfahlweise gestellte, aneinanderstoßende, aufrechte schwarze Rauten.“

Der Löwe steht für das Fürstenhaus Nassau-Siegen. Die drei Diamanten stammen von den Herren von Seelbach, welche im Mittelalter die Gemeinde kontrollierten.

[Bearbeiten]

Beschreibung des Banners: „Von Gelb zu Blau längsgestreift mit dem Gemeindewappen im Schild in der oberen Hälfte.“[16]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhofsgebäude

Durch das Gemeindegebiet verläuft im Nord-Osten die Autobahn A 45 (Sauerlandlinie). Zudem wird das Gemeindegebiet im Osten von der B 54 erschlossen, die von Siegen kommend in Richtung Limburg an der Lahn verläuft. Busverbindungen bestehen durch die VGWS zu sämtlichen Nachbargemeinden, welche von der BRS durchgeführt werden. Der zentrale Umstiegspunkt ist die Haltestelle Burbach Post, welche verknüpft ist mit dem Bahnhof Burbach (Kr Siegen). Dort wird durch ein Tochterunternehmen der DB in Kooperation mit der Hellertalbahn GmbH ein Fahrkarten- und Informationsschalter betrieben. Bedient wird der Bahnhof an der Bahnstrecke Betzdorf–Haiger im Personenverkehr durch die Hellertalbahn GmbH.

Der Bürgerbus Burbach verkehrt seit 2007.

Die Gemeinde ist über die Eisenbahnstrecke der Hellertalbahn (RB96) von Betzdorf nach Haiger direkt an das Liniennetz der Deutschen Bahn AG angeschlossen. In Haiger bestehen Anschlüsse in Richtung Siegen und Gießen/Frankfurt am Main und in Betzdorf Richtung Siegen und Köln. Der Güterverkehr wird durch die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein durchgeführt.

Im Süden des Gemeindegebietes liegt der Siegerlandflughafen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Becker: Unsere Väter – die Bergleute der Grube Bautenberg zwischen Gilsbach und Wilden, Dill und Westerwald, Dillbrecht 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Siegener Urkundenbuch Band I, Siegen, 1887, S. 8, Nr. 7.
  3. Zurückgeblättert..., Siegener Zeitung vom 30. Juli 2011, S. 43
  4.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 69.
  5. Landesdatenbank NRW
  6. 700 Jahre Neunkirchen, Verlag Otto Braun, Neunkirchen 1988
  7. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen, Siegen 1968
  8. a b c verwaltungsgeschichte.de: Stadt und Landkreis Siegen
  9. Westfälisches Gemeindelexikon 1897, S. 110 / 111
  10. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  11. Heinrich Hamann: Geschichte des Freiengrundes, Druck der Westdeutschen Verlagsanstalt, Neunkirchen 1925, S. 6.
  12. genealogy.net: Amt Burbach
  13.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 173.
  14. Rolf Betz: Burbach (PDF; 7,4 MB), ca. 1995
  15. "Siegerländer Chronik vom 1. September 1989 bis 31. August 1990", Siegerländer Heimatkalender 1991, S.173, 174, 66. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e. V., Verlag für Heimatliteratur
  16. Hauptsatzung der Gemeinde Burbach, § 2. Abgerufen am 31. Januar 2013.