Channel Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Channel Airways
Channel Airways Trident
IATA-Code: -
ICAO-Code: CW
Rufzeichen: Channel Air
Gründung: 1946
Betrieb eingestellt: 1972
Sitz: Southend-on-Sea
Drehkreuz:

Flughafen London-Stansted

Heimatflughafen:

Flughafen Southend-on-Sea

Flottenstärke: 12
Ziele: international
Channel Airways hat den Betrieb 1972 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Channel Airways (bis 1962 als East Anglian Flying Service firmierend) war eine in Southend-on-Sea ansässige britische Fluggesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluggesellschaft Channel Airways wurde am 16. August 1946 in Ipswich unter dem Namen East Anglian Flying Service (EAFS) von dem ehemaligen RAF-Piloten Jack Jones gegründet. Anfänglich führte die Gesellschaft Gelegenheitsdienste (Ad-hoc-Charter) mit Flugzeugen des Typs de Havilland D.H.89 vom Flughafen Ipswich durch. In den 1950er-Jahren verlegte das Unternehmen den Sitz nach Southend-on-Sea. Zeitgleich wurde die Flotte mit Maschinen des Typs de Havilland D.H.104 modernisiert, die auf Linienstrecken von Southend nach Birmingham und Ipswich zum Einsatz kamen. Im Jahr 1958 eröffnete EAFS ihre erste internationale Linienverbindung nach Rotterdam, die mit Flugzeugen des Typs Bristol Wayfarer beflogen wurde. Ab Mai 1959 führte das Unternehmen auch internationale Charterflüge durch.

Am 25. Oktober 1962 änderte die EAFS ihren Namen in Channel Airways um. Im Dezember 1962 übernahm das Unternehmen die ebenfalls in Southend ansässige Fluglinie Tradair, wodurch die Gesellschaft ihre ersten Maschinen des Typs Vickers Viscount erhielt. In den 1960er-Jahren baute Channel Airways das Liniennetz weiter aus. Vom Flughafen Portsmouth wurde internationale Verbindungen nach Paris-Le Bourget und Ostende eingerichtet. Zudem erfolgten Linienflüge von Portsmouth, Ipswich und Bournemouth zu den britischen Kanalinseln. Channel Airways expandierte ab 1967 auf dem Chartermarkt und erwarb hierzu elf weitere Maschinen des Typs Vickers Viscount. Im Juni 1967 erhielt die Gesellschaft ihre ersten Düsenflugzeuge des Typs BAC 1-11, die ab Frühjahr 1968 auf Charterflügen vom Flughafen London-Stansted in den Mittelmeerraum eingesetzt wurden. Maschinen des Typs Hawker Siddeley Trident ergänzten im selben Jahr die Flotte. Zudem übernahm die Gesellschaft im Januar 1970 vier Flugzeuge des Typs de Havilland Comet, mit denen ab März 1971 auch touristische Charterflüge vom Flughafen Berlin-Tegel aus angeboten wurden. Im Verlauf des Jahres 1971 geriet Channel Airways in wirtschaftliche Schwierigkeiten, die zur Einstellung des Flugbetriebs am 29. Februar 1972 führten.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 6. Mai 1962 prallte eine Douglas C-47 (G-AGZB) im Anflug auf den Flughafen Portsmouth bei schlechten Sichtbedingungen gegen einen Hügel. Die dreiköpfige Besatzung sowie neun Passagiere kamen ums Leben.
  • Am 3. Mai 1967 stürzte eine Vickers Viscount 812 (G-AVJZ) unmittelbar nach dem Start in Southend ab. Die Besatzung befand sich auf einen Trainingsflug und hatte zuvor ein Triebwerk in Segelstellung gebracht. Bei dem Absturz wurden zwei Personen am Boden getötet.
  • Am 4. Mai 1968 überrollte eine Vickers Viscount 812 (G-APPU) auf dem Flughafen Southend das Ende der Landebahn und kollidierte mit einem Erdwall. Alle 83 Insassen überlebten das Unglück. Das Flugzeug wurde als Totalverlust abgeschrieben.
Eine de Havilland Comet auf dem Flughafen Berlin-Tegel im Jahr 1971. Das Flugzeug erhielt die Gesellschaft von der Olympic Airways.

Eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten]