David Lekuta Rudisha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Rudisha Leichtathletik
David Rudisha Daegu 2011.jpg

David Rudisha bei den Weltmeisterschaften 2011

Voller Name David Lekuta Rudisha
Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 17. Dezember 1988
Geburtsort Kilgoris
Größe 190[1] cm
Gewicht 71[1] kg
Karriere
Disziplin 800-Meter-Lauf
Bestleistung 1:40,91 min
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold London 2012 800 m
IAAF.svg Weltmeisterschaften
Gold Daegu 2011 800 m
Afrikameisterschaften
Gold Addis Abeba 2008 800 m
Gold Nairobi 2010 800 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Silber Glasgow 2014 800 m
Junioren-WM
Gold Peking 2006 800 m
letzte Änderung: 31. Juli 2014

David Lekuta Rudisha (* 17. Dezember 1988 in Kilgoris im Trans Mara District, Provinz Rift Valley) ist ein kenianischer Mittelstreckenläufer, der sich auf den 800-Meter-Lauf spezialisiert hat. Auf dieser Strecke ist er Olympiasieger, ehemaliger Weltmeister und seit August 2010 Inhaber des Weltrekords.

Karriere[Bearbeiten]

International trat Rudisha zum ersten Mal bei den Juniorenweltmeisterschaften 2006 in Peking in Erscheinung, als er den Titel im 800-Meter-Lauf gewann. Diesen Triumph wiederholte er ein Jahr später bei den Leichtathletik-Juniorenafrikameisterschaften. 2007 etablierte er sich mit Siegen beim Weltklasse Zürich und beim Memorial Van Damme eindrucksvoll auch im Erwachsenenbereich.

Bei den Afrikameisterschaften 2008 in Addis Abeba siegte Rudisha in 1:44,20 min erneut und stellte dabei einen neuen Meisterschaftsrekord auf. Dagegen verpasste er bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin den Finaleinzug knapp. Kurze Zeit später, am 6. September 2009, lief er beim Leichtathletik-Meeting in Rieti die 800 m in 1:42,01 min. Damit brach er den 25 Jahre alten Afrikarekord seines Landsmanns Sammy Koskei und setzte sich an den vierten Platz der ewigen Weltbestenliste. In der darauffolgenden Woche gewann er den 800-Meter-Lauf beim Weltfinale in Thessaloniki.

Am 10. Juli 2010 lief Rudisha in Heusden-Zolder mit 1:41,51 min eine neue persönliche Bestleistung über die 800 m. Damit unterbot er als vierter Läufer in der Geschichte nach Wilson Kipketer, Sebastian Coe und Joaquim Cruz die 1:42-Minuten-Marke und setzte sich hinter Kipketer an Position zwei der ewigen Weltbestenliste. Knapp drei Wochen später verteidigte Rudisha bei der Afrikameisterschaften in Nairobi seinen Titel im 800-Meter-Lauf erfolgreich und verbesserte seinen eigenen Meisterschaftsrekord um über eine Sekunde auf 1:42,84 min. Am 22. August 2010 lief Rudisha einen neuen Weltrekord beim ISTAF in Berlin. Mit einer Zeit von 1:41,09 min verbesserte er den alten Weltrekord von Wilson Kipketer, der fast 13 Jahre Bestand hatte, um 2 Hundertstelsekunden. Nur eine Woche später steigerte Rudisha die Marke in Rieti auf 1:41,01 min.

Bei den Weltmeisterschaften 2011 im südkoreanischen Daegu siegte er über seine Paradestrecke in 1:43,91 min vor dem Hallenweltmeister Abubaker Kaki aus dem Sudan und dem früheren Olympiasieger Juri Borsakowski aus Russland.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann Rudisha in neuer Weltrekordzeit von 1:40,91 min die Goldmedaille. Die Weltmeisterschaften 2013 musste er wegen einer Knieverletzung absagen.[2]

Ende Mai 2014 bestritt Rudisha beim Prefontaine Classic in Eugene sein erstes Rennen nach fast einjähriger Verletzungspause und belegte nur den siebten Platz.[3] Anfang Juli stellte er bei seinem Sieg beim Glasgow Grand Prix mit einer Zeit von 1:43,34 min zwischenzeitlich die Weltjahresbestleistung ein. Zwei Wochen später verlor er diese beim Herculis in Monaco an Nijel Amos aus Botswana, der das Rennen in 1:42,45 min gewann, während Rudisha in 1:42,98 min Fünfter wurde.[4] Bei den Commonwealth Games in Glasgow holte er die Silbermedaille, musste sich aber bereits zum dritten Mal in der Saison Amos geschlagen geben.[5]

Sonstiges[Bearbeiten]

David Rudisha ist der erste Olympiasieger aus der Volksgruppe der Massai.[6] Das ist insofern bemerkenswert, als die allermeisten erfolgreichen kenianischen Athleten der Ethnie der Kalendjin entstammen.[7]

David Rudishas Vater Daniel Rudisha gewann bei den Olympischen Spielen 1968 die Silbermedaille mit der kenianischen 4-mal-400-Meter-Staffel.

Seit 2010 trainiert Rudisha in den Sommermonaten im baden-württembergischen Tübingen.[8][9]

Bestleistungen[Bearbeiten]

Weltrekorde[Bearbeiten]

Zeit (min) Datum Veranstaltung Ort Land
1:41,09 22.08.2010 Internationales Stadionfest Berlin Berlin DeutschlandDeutschland Deutschland
1:41,01 29.08.2010 Meeting Internazionale Città di Rieti Rieti ItalienItalien Italien
1:40,91 09.08.2012 Olympische Spiele London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Lekuta Rudisha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b telegraph.com: Profil von David Rudisha 2012
  2. Weltrekordler Rudisha sagt WM verletzt ab sportal.de, 16. Juli 2013, abgerufen am 9. September 2013
  3. Joe Battaglia: Rudisha and Kiprop conquered in Eugene (englisch) IAAF. 1. Juli 2014. Abgerufen am 2. August 2014.
  4. Mike Rowbottom: Kiplagat shows his class with 3:27.64 in Monaco (englisch) IAAF. 18. Juli 2014. Abgerufen am 2. August 2014.
  5. Chris Broadbent: Amos defeats Rudisha over 800m at the Commonwealth Games (englisch) IAAF. 31. Juli 2014. Abgerufen am 2. August 2014.
  6. Raidió Teilifís Éireann: Kenya's David Rudisha wins 800m gold in world record time (englisch), 9. August 2012
  7. the Atlantic: Why Kenyans Make Such Great Runners: A Story of Genes and Cultures (englisch), 17. April 2012
  8. Jubel um David Rudisha in Tübingen leichtathletik.de, 17. August 2012, abgerufen am 17. August 2012
  9. 800-Meter-Weltmeister Rudisha trainierte in Tübingen tagblatt.de, 31. August 2011, abgerufen am 17. August 2012