Flughafen Granada-Jaén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeropuerto Federico García Lorca de Granada-Jaén
GRX Airport Terminal.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LEGR
IATA-Code GRX
Koordinaten
37° 11′ 19″ N, 3° 46′ 38″ W37.188611111111-3.7772222222222567Koordinaten: 37° 11′ 19″ N, 3° 46′ 38″ W
567 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 18 km westlich von Granada
Straße Autovia A-92
Basisdaten
Eröffnung 1972
Betreiber AENA
Passagiere 1.422.013[1](2008)
Luftfracht 66,8 t[1] (2008)
Flug-
bewegungen
19.279[1] (2008)
Start- und Landebahn
09/27 2900 m × 45 m Asphalt

i1 i3 i5

i8 i10 i12

i14

Der Flughafen Granada-Jaén (span. Aeropuerto Federico García Lorca de Granada-Jaén, kurz Aeropuerto FGL) ist ein Verkehrsflughafen in der Provinz Granada (Spanien) im Süden der iberischen Halbinsel. Er liegt in der Region Andalusien etwa 18 km westlich der Stadt Granada und ca. 100 km südlich von Jaén.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Standort des heutigen Flughafens Granada existiert erst seit den frühen 1970er Jahren. Die Fliegerei in der Provinz Granada reicht jedoch bis ins Jahr 1895 als auf dem Gebiet im südwestlich Granadas liegenendem Vorort Armilla erste Ballonfahrten stattfanden. Während der „Feria del Corpus de Granada“ 1911 wurde ein erstes Flugfestival veranstaltet, das in der Folgezeit, mit Unterbrechung in der Zeit des Ersten Weltkrieges, mehrfach wiederholt wurde.

Die 1921 kurz danach ausgebrochenen Unruhen in Spanisch-Marokko führten 1922 zur offiziellen Eröffnung eines Militärflugplatzes auf dem Gelände der Flugfestivals, dass 1925 den Namen Aeródromo Dávila erhielt, nach einem in diesem Jahr verunglücktem Piloten. Nach Beendigung des Aufstandes wurde der Flugplatz zu einen Zivilflugplatz, dessen erste Verbindung 1929 die nach Sevilla war. Nach nur einjähriger Existenz wurde die Linie bereits wieder eingestellt und der Platz wurde fortan, auch während des Bürgerkrieges, erneut militärisch genutzt.

Ein zweites Mal wurde der zivile Flugbetrieb 1946 aufgenommen und mit Zunahme der Passagierzahlen durch den aufkommenden Tourismus wurde die Infrastruktur in den 1950er Jahren erweitert. Hierzu gehörte jedoch noch keine befestigte Start- und Landebahn.

Der in den 1960er Jahren aufkommende Jetflugverkehr führte zu den Überlegungen des Baus eines neuen Flughafens zwischen den Dörfern Chauchina und Santa Fe der nach zweijähriger Bauzeit 1972 eröffnet wurde und seither den zivilen Flugbetrieb abwickelt. Am alten Standort verblieb das Militär, die den Standort noch heute als Base Aérea de Armilla, insbesondere als Hubschrauberlandeplatz des Ala 78 (78. Geschwader) nutzt.

Im Vorfeld der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1996 in der Sierra Nevada wurde der heutige Flughafen modernisiert und erweitert und am 13. Juni 2006 erhielt er den Namen Federico García Lorca Granada-Jaén, im Gedenken an Federico García Lorca.

Bedeutung[Bearbeiten]

In der Passagierstatistik aller spanischen Flughäfen[1] sind für den Airport Granada-Jaén 1,42 Millionen Passagiere aufgeführt. Auf der Rangliste der Flughäfen Andalusiens liegt er damit nach Málaga und Sevilla an dritter Stelle vor Jerez.

Statistik[Bearbeiten]

Jahr 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Passagiere 509.442 514.966 486.756 525.869 590.931 875.827 1.086.236 1.467.625 1.422.013
Flugbewegungen 9906 10.444 11.188 12.804 13.584 15.746 17.583 21.822 19.279

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jahresstatistik der spanischen Flughafen-Betreibergesellschaft AENA (PDF; 65 kB)

Weblinks[Bearbeiten]