Flughafen Jerez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeropuerto de Jerez
Jerez Airport back.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LEJR
IATA-Code XRY
Koordinaten
36° 44′ 41″ N, 6° 3′ 36″ W36.744622222222-6.060111111111128Koordinaten: 36° 44′ 41″ N, 6° 3′ 36″ W
28 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 13 km nordöstlich von Jerez de la Frontera
Straße Autovía A-4
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1937
Betreiber AENA
Passagiere 1.302.770[1](2008)
Luftfracht 90,4 t [1] (2008)
Flug-
bewegungen
50.547 [1] (2008)
Start- und Landebahn
02/20 2300 m × 45 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Jerez de la Frontera (span. Aeropuerto de Jerez) ist ein internationaler Verkehrsflughafen in der Provinz Cádiz (Spanien) im Südwesten der iberischen Halbinsel. Er liegt in der Region Andalusien etwa 10 km nordöstlich von Jerez de la Frontera. Die Entfernung nach Sevilla beträgt etwa 90 km; nach Cádiz 50 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen entstand 1937 während des Spanischen Bürgerkrieges. Ein Teil der in Spanisch-Marokko stationierten Truppen Francos wurde 1936 über ein hierzu provisorisch angelegtes Flugfeld südlich der Stadt durch die zum damaligen Zeitpunkt noch nicht so bezeichnete Legion Condor nach Spanien eingeflogen. Zu Testzwecken waren auf diesem Platz im Herbst 1936 auch eine geringe Zahl neuer deutscher Flugzeugmuster stationiert. Im weiteren Verlauf des Krieges diente das zunächst als Aeródromo Haya bezeichnete Flugfeld als Trainingsplatz und erst ab 1946 kam es zu einer zivilen Mitbenutzung.

Die Luftstreitkräfte unterhielten hier in den 1950er Jahren eine Flugschule für die Ausbildung mehrmotorger Luftfahrzeuge, in diesen Jahren wurde der Flughafen auch ausgebaut.

Er wird seit 1968 auch international angeflogen.

Die Militärbasis La Parra war ab 1962 Heimat des Grupo 22, ausgerüstet mit der 601. Marinestaffel (601 Escuadrón de Cooperación Aeronaval), die Gruppe wurde 1972 in Geschwader 22 (Ala 22) umbenannt. Sie war bis 1978 mit HU-16-Flugbooten (span. Bezeichnung AD.1) ausgerüstet. Hinzu kamen ab Juli 1973 zunächst drei und 1978 vier weitere, letztere waren von der US Navy angemietet, P-3A Seefernaufklärer. Zehn Jahre später übernahm die Gruppe zusätzlich fünf gebrauchte P-3B von Norwegen als Ersatz für die vier geleasten US-Navy Exemplare. Die Gruppe verlegte 1992 ins nahegelegene Morón. Die Nutzung des Aeropuerto de La Parra als Militärflugplatz endete 1993 und der Flughafen erhielt seinen heutigen Namen.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Innerspanisch fliegt Iberia mehrmals täglich nach Madrid, Vueling nach Barcelona und Air Berlin nach Palma. Alle drei Fluggesellschaften fliegen den Flughafen ganzjährig an.

Im saisonalen Verkehr mit Deutschland fliegen Condor, Germanwings, TUIfly sowie Ryanair den Flughafen von Ende Februar bis Anfang November an.[2]

Bedeutung[Bearbeiten]

In 15 Jahren hat sich die Zahl der Passagiere von 300.000 im Jahr 1993 über 800.000 im Jahr 2000 auf 1,3 Millionen im Jahr 2008 mehr als vervierfacht. Auf der Rangliste der Flughäfen Andalusiens liegt er damit nach Málaga, Sevilla und Granada-Jaén an vierter Stelle vor Almeria und Córdoba.

Die relativ hohe Zahl von Flugbewegungen in Relation zu den Passagieren ist in den zahlreichen ansässigen Flugschulen begründet.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Flughafen ist über die Nationalstraße N-IV sowie die Autobahnen AP-4 und A-4 zu erreichen. Die Autobuslinien M-051, M-052 und M-053 verbinden den Flughafen mit Jerez de la Frontera und Cádiz.[3] Seit September 2011 verfügt der Flughafen über einen Bahnhof[4] und wird täglich von acht Zugpaaren des Regionalverkehrs Sevilla-Cádiz (Linie MD 65) sowie – in großen Zeitabständen – der S-Bahn Cádiz (Linie C-1) bedient (Stand: 2013).[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafen Jerez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Jahresstatistik der spanischen Flughafen-Betreibergesellschaft AENA (PDF; 65 kB)
  2. Bereits ab dem 17. Februar Flüge von Jerez nach Frankfurt und Hannover
  3. Informationsseite des Flughafenbetreibers AENA
  4. Jorge Garret: El tren une el aeropuerto de Jerez con la Bahía de Cádiz. In: diariodesevilla.es, 2. September 2011, abgerufen am 14. September 2013 (spanisch).
  5. Informationsseite des Flughafenbetreibers AENA