Formel-1-Saison 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 1979
Weltmeister
Fahrer: Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter
Konstrukteur: ItalienItalien Ferrari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 15
< Saison 1978

Saison 1980 >

Die Formel-1-Saison 1979 war die 30. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 15 Rennen in der Zeit vom 21. Januar 1979 bis zum 7. Oktober 1979 ausgetragen. Jody Scheckter gewann zum ersten und einzigen Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Ferrari wurde zum sechsten Mal Konstrukteursweltmeister.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martini Racing Team Lotus Lotus 79
Lotus 80
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti 1–15
02 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann 1–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Tyrrell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Candy Tyrrell Team
Tyrrell 009 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 03 FrankreichFrankreich Didier Pironi 1–15
04 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier 1–9, 12–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees 10
IrlandIrland Derek Daly 11
33 IrlandIrland Derek Daly 14, 15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Parmalat Racing Team Brabham BT46
Brabham BT48
Brabham BT49
Alfa Romeo 3.0 B12
Alfa Romeo 3.0 V12
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
G 05 OsterreichÖsterreich Niki Lauda 1–13
ArgentinienArgentinien Ricardo Zunino 14, 15
06 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet 1–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro Team Texaco
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Löwenbräu Team McLaren
McLaren M28
McLaren M26
McLaren M29
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson 1–15
08 FrankreichFrankreich Patrick Tambay 1–15
DeutschlandDeutschland ATS Wheels ATS D2
ATS D3
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 09 DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck 1–15
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312T3
Ferrari 312T4
Ferrari 3.0 B12 M 11 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter 1–15
12 KanadaKanada Gilles Villeneuve 1–15
Brasilien 1968Brasilien Fittipaldi Automotive Copersucar F5A
Copersucar F6
Copersucar F6A
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 14 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi 1–15
19 Brasilien 1968Brasilien Alex Ribeiro 14, 15
FrankreichFrankreich Equipe Renault Elf Renault RS01
Renault RS10
Renault RS11
Renault RS12
Renault RS14
Renault 1.5 V6T M 15 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille 1–15
16 FrankreichFrankreich René Arnoux 1–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Samson Shadow Racing Team
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Interscope Shadow Racing Team
Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 17 NiederlandeNiederlande Jan Lammers 1–15
18 ItalienItalien Elio de Angelis 1–15
KanadaKanada Olympus Cameras Wolf Racing Wolf WR7
Wolf WR8
Wolf WR9
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt 1–7
FinnlandFinnland Keke Rosberg 8–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Ensign Ensign N177
Ensign N179
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 22 IrlandIrland Derek Daly 1–7
FrankreichFrankreich Patrick Gaillard 8–12
SchweizSchweiz Marc Surer 13–15
ItalienItalien Team Merzario Merzario A1B
Merzario A2
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 24 ItalienItalien Arturo Merzario 1–6, 8–15
ItalienItalien Gianfranco Brancatelli 7
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes Ligier JS11 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 25 FrankreichFrankreich Patrick Depailler 1–7
BelgienBelgien Jacky Ickx 8–15
26 FrankreichFrankreich Jacques Laffite 1–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Albilad-Saudia Racing Team Williams FW06
Williams FW07
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 27 AustralienAustralien Alan Jones 1–15
28 SchweizSchweiz Clay Regazzoni 1–15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Warsteiner Arrows Racing Team Arrows A1B
Arrows A2
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 29 ItalienItalien Riccardo Patrese 1–15
30 DeutschlandDeutschland Jochen Mass 1–15
MexikoMexiko Team Rebaque Lotus 79
Rebaque HR100
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 31 MexikoMexiko Héctor Rebaque 1–6, 8–15
ItalienItalien Autodelta Alfa Romeo 177
Alfa Romeo 179
Alfa Romeo 3.0 B12
Alfa Romeo 3.0 V12
G 35 ItalienItalien Bruno Giacomelli 6, 8, 13–15
36 ItalienItalien Vittorio Brambilla 13–15
DeutschlandDeutschland Willi Kauhsen Racing Team Kauhsen WK Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 36 ItalienItalien Gianfranco Brancatelli 5, 6

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 21. Januar ArgentinienArgentinien Argentinien Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires 316,304 km Jacques Laffite Jacques Laffite Jacques Laffite Jacques Laffite Ligier-Ford
02 4. Februar Brasilien 1968Brasilien Brasilien Autódromo de Interlagos 314,960 km Jacques Laffite Jacques Laffite Jacques Laffite
03 3. März Sudafrika 1961Südafrika Südafrika Kyalami Grand Prix Circuit 320,112 km Jean-Pierre Jabouille Gilles Villeneuve Gilles Villeneuve
04 8. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA West Long Beach Grand Prix Circuit 261,705 km Gilles Villeneuve Gilles Villeneuve Gilles Villeneuve Gilles Villeneuve Ferrari
05 29. April Spanien 1977Spanien Spanien Circuito del Jarama 255,300 km Jacques Laffite Gilles Villeneuve Patrick Depailler Ligier-Ford
06 13. Mai BelgienBelgien Belgien Circuit Zolder 298,340 km Jacques Laffite Gilles Villeneuve Jody Scheckter Jacques Laffite Ferrari
07 27. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 251,712 km Jody Scheckter Patrick Depailler Jody Scheckter Jody Scheckter
08 1. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Circuit de Dijon-Prenois 304,000 km Jean-Pierre Jabouille René Arnoux Jean-Pierre Jabouille
09 14. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone Circuit 320,892 km Alan Jones Clay Regazzoni Clay Regazzoni
10 29. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring 305,505 km Jean-Pierre Jabouille Gilles Villeneuve Alan Jones
11 12. August OsterreichÖsterreich Österreich Österreichring 320,868 km René Arnoux René Arnoux Alan Jones
12 26. August NiederlandeNiederlande Niederlande Circuit Park Zandvoort 316,950 km René Arnoux Gilles Villeneuve Alan Jones
13 9. September ItalienItalien Italien Autodromo Nazionale Monza 290,000 km Jean-Pierre Jabouille Clay Regazzoni Jody Scheckter
14 30. September KanadaKanada Kanada Île Notre-Dame Circuit 317,520 km Alan Jones Alan Jones Alan Jones
15 7. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Ost Watkins Glen International 320,665 km Alan Jones Nelson Piquet Gilles Villeneuve

Rennberichte[Bearbeiten]

Großer Preis von Argentinien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:36:03,21
2 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford + 14,94
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford + 1:28,81
PP FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:44,20
SR FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:46,91

Der Große Preis von Argentinien im Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires fand am 21. Januar 1979 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (316,304 km).


Großer Preis von Brasilien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:40:09,64
2 FrankreichFrankreich Patrick Depailler FrankreichFrankreich Ligier-Ford + 5,28
3 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford + 44,14
PP FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 2:23,07
SR FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 2:28,76

Der Große Preis von Brasilien auf dem Autódromo de Interlagos fand am 4. Februar 1979 statt und ging über eine Distanz von 40 Runden (314,96 km).


Großer Preis von Südafrika[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:41:49,96
2 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari + 3,42
3 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford + 22,11
PP FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault 1:11,80
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:14,41

Der Große Preis von Südafrika auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 3. März 1979 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden (320,112 km).


Großer Preis der USA West[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:50:25,40
2 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari + 29,38
3 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford + 59,69
PP KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:18,83
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:21,20

Der Große Preis der USA West auf dem Long Beach Grand Prix Circuit fand am 8. April 1979 statt und ging über eine Distanz von 80,5 Runden (261,706 km).


Großer Preis von Spanien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Patrick Depailler FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:39:11,84
2 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford + 20,94
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford + 27,31
PP FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:14,50
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:16,44

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuito del Jarama fand am 29. April 1979 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden (255,300 km).


Großer Preis von Belgien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari 1:39:59,53
2 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford + 15,36
3 FrankreichFrankreich Didier Pironi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford + 35,17
PP FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:21,13
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:23,09

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit Zolder fand am 13. Mai 1979 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden à 4,262 km (298,34 km).


Großer Preis von Monaco[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari 1:55:22,48
2 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford + 0,44
3 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford + 8,57
PP Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari 1:26,45
SR FrankreichFrankreich Patrick Depailler FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1:28,82

Der Große Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco fand am 27. Mai 1979 statt und ging über eine Distanz von 76 Runden à 3,312 km (251,712 km).

Großer Preis von Frankreich[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault 1:35:20,42
2 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari + 14,59
3 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault + 14,83
PP FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault 1:07,19
SR FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 1:09,16

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Dijon-Prenois fand am 1. Juli 1979 statt und ging über eine Distanz von 80 Runden (304,0 km).


Großer Preis von Großbritannien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:26:11,17
2 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault + 24,28
3 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford + 1 Runde
PP AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:11,88
SR SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:14,40

Der Große Preis von Großbritannien in Silverstone fand am 14. Juli 1979 statt und ging über eine Distanz von 68 Runden (320,892 km).


Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:24:48,83
2 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford + 2,91
3 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford + 18,39
PP FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault 1:48,48
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:41,89

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring fand am 29. Juli 1979 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden (305,505 km).


Großer Preis von Österreich[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:27:38,01
2 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari + 36,05
3 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford + 46,77
PP FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 1:34,07
SR FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 1:35,77

Der Große Preis von Österreich auf dem Österreichring fand am 12. August 1979 statt und ging über eine Distanz von 54 Runden à 5,942 km (320,868 km).


Großer Preis der Niederlande[Bearbeiten]

Alan Jones beim GP der Niederlande
Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:41:19,775
2 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari + 21,783
3 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford + 1:03,253
PP FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 1:15,461
SR KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:19,438

Der Große Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort fand am 26. August 1979 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden à 4,226 km (316,95 km).


Großer Preis von Italien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari 1:22:00,220
2 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari + 0,460
3 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford + 4,780
PP FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault 1:34,58
SR SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:35,60

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 9. September 1979 statt und ging über eine Distanz von 50 Runden (290 km).


Großer Preis von Kanada[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:52:06,892
2 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari + 1,080
3 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford + 1:13,656
PP AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:29,892
SR AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:31,272

Der Große Preis von Kanada auf dem Île Notre-Dame Circuit fand am 30. September 1979 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden (317,52 km).


Großer Preis der USA Ost[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:52:17,734
2 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault + 48,787
3 FrankreichFrankreich Didier Pironi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford + 53,199
PP AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:35,615
SR Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:40,054

Der Große Preis der USA Ost auf dem Watkins Glen International fand am 7. Oktober 1979 statt und ging über eine Distanz von 59 Runden à 5,435 km (320,665 km).

Weltmeisterschaftswertungen[Bearbeiten]

Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhielten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

In der Fahrerwertung wurden die besten vier Ergebnisse der ersten sieben und die besten vier der restlichen acht Rennen gewertet (in Klammern die Gesamtpunkte). In der Konstrukteurswertung wurden alle Resultate gewertet.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Punkte
01 Sudafrika 1961Südafrika J. Scheckter ItalienItalien Ferrari DNF (6) 2 2 (4) 1 1 7 (5) 4 4 2 1 (4) DNF 51 (60)
02 KanadaKanada G. Villeneuve ItalienItalien Ferrari DNF 5 1 1 7 7 DNF 2 14 8 2 DNF 2 (2) 1 47 (53)
03 AustralienAustralien A. Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 9 DNF DNF 3 DNF DNF DNF (4) DNF 1 1 1 9 1 DNF 40 (43)
04 FrankreichFrankreich J. Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Ford 1 1 DNF DNF DNF 2 DNF 8 DNF 3 3 3 DNF DNF DNF 36
05 SchweizSchweiz C. Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 10 15 9 DNF DNF DNF 2 (6) 1 2 (5) DNF 3 3 DNF 29 (32)
06 FrankreichFrankreich P. Depailler FrankreichFrankreich Ligier-Ford 4 2 DNF 5 1 DNF (5) 20 (22)
07 ArgentinienArgentinien C. Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 2 3 (5) DNF 2 (4) 3 13 8 DNF DNF DNF 7 DNF DNF 20 (25)
08 FrankreichFrankreich R. Arnoux FrankreichFrankreich Renault DNF DNF DNF DNS 9 DNF DNF 3 2 DNF 6 DNF DNF DNF 2 17
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 3 8 DNF DNF DNF 6 4 11 4 5 9 DNF DNF 6 6 15
10 FrankreichFrankreich D. Pironi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford DNF 4 DNF DSQ 6 3 DNF DNF 10 9 7 DNF 10 5 3 14
11 FrankreichFrankreich J.-P. Jarier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford DNF DNF 3 6 5 11 DNF 5 3 DNF 6 DNF DNF 14
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 5 DNF 4 4 3 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 5 10 DNF 14
13 FrankreichFrankreich J.-P. Jabouille FrankreichFrankreich Renault DNF 10 DNF DNS DNF DNF NC 1 DNF DNF DNF DNF 14 DNF DNF 9
14 OsterreichÖsterreich N. Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Alfa Romeo/Ford DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 4 4
15 ItalienItalien E. de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow-Ford 7 12 DNF 7 DNF DNF DNQ 16 12 11 DNF DNF DNF DNF 4 3
16 Brasilien 1968Brasilien N. Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Alfa Romeo/Ford DNF DNF 7 8 DNF DNF DNF DNF DNF 12 DNF 4 DNF DNF DNF 3
17 BelgienBelgien J. Ickx FrankreichFrankreich Ligier-Ford DNF 6 DNF DNF 5 DNF DNF DNF 3
18 DeutschlandDeutschland J. Mass Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 8 7 12 9 8 DNF 6 15 DNF 6 DNF 6 DNF DNQ DNQ 3
19 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland H.-J. Stuck DeutschlandDeutschland ATS-Ford DNS DNF DNF DSQ 14 8 DNF DNS DNQ DNF DNF DNF 11 DNF 5 2
20 ItalienItalien R. Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford DNS 9 11 DNF 10 5 DNF 14 DNF DNF DNF DNF 13 DNF DNF 2
21 Brasilien 1968Brasilien E. Fittipaldi BrasilienBrasilien Fittipaldi-Ford 6 11 13 DNF 11 9 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 8 8 7 1
MexikoMexiko H. Rebaque MexikoMexiko Rebaque-Ford DNF DNQ DNF DNF DNF DNF 12 9 DNF DNQ 7 DNQ DNF DNQ 0
FrankreichFrankreich P. Tambay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford DNF DNF 10 DNF 13 DNQ DNQ 10 7 DNF 10 DNF DNF DNF DNF 0
ArgentinienArgentinien R. Zunino Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 7 DNF 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich G. Lees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 7 0
IrlandIrland D. Daly Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford 11 13 DNQ DNF DNQ DNQ DNQ 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 8 DNF DNF 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Hunt KanadaKanada Wolf-Ford DNF DNF 8 DNF DNF DNF DNF 0
NiederlandeNiederlande J. Lammers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow-Ford DNF 14 DNF DNF 12 10 DNQ 18 11 10 DNF DNF DNQ 9 DNQ 0
FinnlandFinnland K. Rosberg KanadaKanada Wolf-Ford 9 DNF DNF DNF DNF DNF DNQ DNF 0
ItalienItalien V. Brambilla ItalienItalien Alfa Romeo 12 DNF DNQ 0
FrankreichFrankreich P. Gaillard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford DNQ 13 DNQ DNF DNQ 0
ItalienItalien B. Giacomelli ItalienItalien Alfa Romeo DNF 17 DNF DNF 0
ItalienItalien A. Merzario ItalienItalien Merzario-Ford DNF DNQ DNQ DNF DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 0
SchweizSchweiz M. Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford DNQ DNQ DNF 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

1 ItalienItalien Ferrari 113
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 75
3 FrankreichFrankreich Ligier-Ford 61
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 39
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 28
6 FrankreichFrankreich Renault 26
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 15
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Alfa Romeo 7
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 5
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow-Ford 3
11 DeutschlandDeutschland ATS-Ford 2
12 Brasilien 1968Brasilien Fittipaldi-Ford 1
13 MexikoMexiko Rebaque-Ford 0
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford 0
15 KanadaKanada Wolf-Ford 0
16 ItalienItalien Alfa Romeo 0

Kurzmeldungen Formel 1[Bearbeiten]

  • In Dijon gewann mit Renault erstmals ein Turbo-Motor in der Formel 1.
  • James Hunt trat vom aktiven Motorsport zurück.
  • Patrick Depailler verletzte sich beim Drachenfliegen schwer und trat daher nur bei den ersten sieben Saisonrennen an.
  • In Silverstone feierte das Williams-Team mit Clay Regazzoni seinen ersten GP-Sieg.
  • Jody Scheckter holte für Ferrari den vorerst letzten Fahrer-WM-Titel für mehr als zwei Jahrzehnte.
  • Niki Lauda trat zurück: „Ich habe keine Lust mehr, im Kreis zu fahren.“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel-1-Saison 1979 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien