Glen Metropolit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Glen Metropolit Eishockeyspieler
Glen Metropolit
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Juni 1974
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 179 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center, Rechter Flügel
Nummer #50
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1992–1994 Richmond Hill Riot
1994–1995 Vernon Lakers
1995–1996 Nashville Knights
1996–1997 Québec Rafales
Pensacola Ice Pilots
1997–1999 Grand Rapids Griffins
1999–2001 Washington Capitals
Portland Pirates
2001 Tampa Bay Lightning
2001–2003 Washington Capitals
Portland Pirates
2003–2005 Jokerit
2005–2006 HC Lugano
2006–2007 Atlanta Thrashers
2007 St. Louis Blues
2007–2008 Boston Bruins
2008–2009 Philadelphia Flyers
2009–2010 Montréal Canadiens
2010–2012 EV Zug
2012–2014 HC Lugano
2014 SC Bern
seit 2014 Adler Mannheim

Glen David Metropolit (* 25. Juni 1974 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2014 bei den Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Metropolit (weißes Trikot) im Duell mit Matt Carle von den San Jose Sharks

Metropolit begann seine Profikarriere in Nordamerika, wo er die unterklassigen Ligen durchlief und schließlich in der Saison 1999/2000 über die Portland Pirates (American Hockey League) zu den Washington Capitals (National Hockey League) gelangte. Er konnte sich dort aber nicht dauerhaft etablieren und pendelte drei aufeinander folgende Spielzeiten zwischen den Pirates und den Capitals. Er absolvierte auch zwei Spiele für Tampa Bay Lightning.

Im Vorfeld der Saison 2003/04 entschied sich der Kanadier für einen Wechsel nach Europa und heuerte beim finnischen Erstligisten Jokerit an, wo er sich auf Anhieb als offensivstarker Angreifer etablieren konnte. So wurde Metropolit in der abgelaufenen Spielzeit mit 15 Toren und 35 Torvorlagen der sechstbeste Scorer innerhalb der Liga und erzielte beim Viertelfinal-Aus seiner Mannschaft insgesamt sechs Tore in sieben Spielen. In der folgenden Saison konnte der Kanadier seine Leistungen bestägiten und wurde mit 16 Treffern teaminterner Topscorer und überzeugte auch in den Play-offs mit 11 Scorerpunkten in 12 Partien, unterlag mit Jokerit im Finale um die finnische Meisterschaft gegen Oulun Kärpät. Durch seine Leistungen bei Jokerit avancierte der Angreifer zu einem Publikumsliebling, insbesondere seine Fähigkeiten als Spielmacher wurden gelobt und die von ihm favorisierte Zone außerhalb des linken Bullykreises im Angriffsdrittel von vielen Experten und TV-Kommentatoren in Anlehnung an Wayne Gretzky als Metro's office bezeichnet. Weiterhin war Metropolit zusammen mit Marko Jantunen ein fester Bestandteil des Unterzahlspiels bei Jokerit, infolgedessen beide für eine Vielzahl an Short-Handed-Goals verantwortlichen waren.

Glen Metropolit im Trikot der Adler Mannheim, Francois Methot (im Vordergrund)

Zur Saison 2005/06 wechselte Metropolit in die Schweiz zum HC Lugano in die Nationalliga A und gewann die Meisterschaft mit seinem neuen Team. Der Rechtsschütze war dabei in der abgelaufenen Spielzeit mit 23 Treffern der beste Torschütze der Liga innerhalb der Hauptrunde. Im Sommer 2006 löste der Kanadier seinen Vertrag bei Lugano auf, um in der Spielzeit 2006/07 bei den Atlanta Thrashers in der NHL zu spielen.[1] Zwei Tage vor Ablauf der NHL-Transferfrist wurde er im Januar 2007 im Tausch für Keith Tkachuk zu den St. Louis Blues transferiert.[2] Nachdem sein Vertrag im Anschluss an die Saison nicht verlängert wurde, nahm Metropolit im Sommer 2007 an einem Trainingscamp der Boston Bruins teil, die ihn daraufhin im Oktober unter Vertrag nahmen.[3] Bei den Bruins agierte der Center vornehmlich in Unterzahlsituationen sowie innerhalb der dritten und vierten Reihe, welche als sogenannte checking lines eher defensiv ausgerichtet spielen. Mit 33 Scorerpunkten aus 81 Partien spielte Metropolit in der Saison 2007/08 seine punktbeste NHL-Spielzeit.

Im Juli 2008 unterschrieb der Kanadier einen Zweijahresvertrag bei den Philadelphia Flyers[4], wurde jedoch erneut kurz vor Ende der Trading Deadline abgegeben und lief ab Februar 2009 im Trikot der Montreal Canadiens in der NHL auf.[5] Nachdem Metropolit die komplette Spielzeit 2009/10 bei den Canadiens verbrachte, wechselte er im Sommer 2010 erneut in die Schweiz und einigte sich mit dem EV Zug auf einen zweijährigen Arbeitskontrakt.[6] Dort konnte sich der Angreifer unmittelbar als eine der elementaren Offensivakteure etablieren und wurde mit 15 Treffern und 38 Assists ein weiteres Mal der beste Scorer innerhalb der NLA. Nach einer weiteren Spielzeit in Zug, stand der Kanadier zwischen 2012 und 2014 erneut beim HC Lugano auf dem Eis[7] und bestritt am Ende der Saison 2013/14 ebenfalls drei Partien für den SC Bern.[8] Zur Saison 2014/15 wechselte Metropolit zu den Adler Mannheim in die Deutsche Eishockey Liga, wo er mit der Trikotnummer 50 aufläuft.[9]

Zwischen 1996 und 1997 absolvierte er 34 Spiele in der Roller Hockey International (RHI), die seit 1999 nicht mehr existiert.

International[Bearbeiten]

1998 wurde er mit Team Kanada Inline-Hockey-Weltmeister bei der IIHF-WM im kalifornischen Anaheim. Außerdem vertrat er Kanada bei der Weltmeisterschaft 2006 in Riga.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 8 407 57 102 159 148
Playoffs 5 30 1 4 5 12

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sports.epsn.go Thrashers sign centers Rucchin, Metropolit
  2. sports.espn.com Blues trade Tkachuk for Metropolit, draft picks
  3. nhl.com Boston Bruins sign free-agent centre Glen Metropolit to contract
  4. flyers.nhl.com Flyers Sign Four Players
  5. sportsnet.ca Habs claim Metropolit from Flyers
  6. sport.sf.tv, Zug angelt sich Metropolit
  7. nzz.ch Lugano holt Topstürmer zurück
  8. blick.ch Metropolit zu Bern – Lehtonen zu Lugano!
  9. focus.de DEL: Mannheim holt früheren NHL-Stürmer Metropolit