Gratis-Comic-Tag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gratis-Comic-Tag ist eine Gemeinschafts-Marketingaktion von Comicverlagen und -händlern. Er findet in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 2010 jährlich statt. Der Termin liegt auf dem zweiten Samstag im Mai, eine Woche später als beim amerikanischen Vorbild, dem Free Comic Book Day, der seit 2002 veranstaltet wird.

Beteiligt sind und waren unter anderem diese Verlage und Labels: Alligator Farm, Carlsen Comics, Comicfestival München, comicplus+, Cross Cult, Edition Moderne, Egmont Manga & Anime, Ehapa Comic Collection, Epsilon Verlag, Finix Comics, Holzhof Verlag, der Interessenverband Comic (ICOM), Kazé Manga, Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag, Panini Comics, Reprodukt, Salleck Publications, Schreiber & Leser, Splitter Verlag, Tokyopop, Weissblech Comics und Zwerchfell Verlag.

Ziele der Veranstaltung sind potentielle Kunden für Comics zu interessieren und bereits vorhandene Kunden stärker zu binden, nach eigener Aussage:

  • Menschen die Freude am Lesen von Comics näher zu bringen,
  • neue Leser zu gewinnen und frühere Comicleser wieder an das Medium zurückzuführen,
  • Comickäufern und -sammlern für ihre fortlaufende finanzielle Unterstützung zu danken.

Aus diesen Gründen liegen am Gratis-Comic-Tag bei den teilnehmenden Händlern von den teilnehmenden Verlagen speziell für diesen Tag gedruckte Gratis-Comichefte aus. Einige Händler bieten ihren Kunden zudem Rahmenprogramme, etwa Signierstunden lokaler Comiczeichner, Familienfeste oder Rabattaktionen.[1]

Der Gratis-Comic-Tag wurde zum ersten Mal am 8. Mai 2010 von 17 deutschsprachigen Comicverlagen als Gemeinschaftsaktion zur Unterstützung des Comic-Fachhandels geplant und mit 147 sich beteiligenden Comicläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz umgesetzt. Es wurden insgesamt 169.600 Gratis-Comics produziert, wobei die Auflagen der 30 verschiedenen Comics, je nach Anzahl der von den Händlern bei den Organisatoren eingegangenen Bestellungen, zwischen 4.800 und 7.200 Heften pro Titel schwankte. Die gesamte Produktion sowie die Lizenzkosten trugen die Verlage, nur die Druckkosten wurden an die Händler weitergegeben (40 Cent pro Heft).

Im Jahr 2011 am 14. Mai beteiligten sich 28 Verlage am Gratis-Comic-Tag. Damit waren so gut wie alle relevanten deutschsprachigen Comicverlage beteiligt. Die Zahl der teilnehmenden Comichändler stieg auf 166, hiervon sind je 8 in der Schweiz bzw. in Österreich beheimatet.[2] Die Bandbreite der 44 verschiedenen Hefte reichte von Superhelden- über Science Fiction-, Fantasy- und Horror-Titel bis hin zu Cartoons, Mangas, Independent-Comics und Comic-Biographien. Außerdem wurde als Neuerung gegenüber 2010 ein Kids-Logo eingeführt, mit dem Comics gekennzeichnet wurden, die auch für Kinder geeignet sind.

Am 12. Mai 2012 zur dritten Auflage waren 19 Comicverlage mit zusammen 30 Gratisheften vertreten. Ebenso auch zur vierten Auflage, die am 11. Mai 2013 stattfand, bei der 197 Händler teilnahmen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt Die ganze Stadt ist ein Fischmarkt für Comics, 14. Mai 2011
  2. Gratis Comic Tag, neonliberal.at, aufgerufen am 20. Mai 2011