Großer Preis von Las Vegas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Preis von Las Vegas
Flag of the United States.svg Caesars Palace
Streckenprofil
Streckendaten
im Rennkalender: 1981–1982
Streckenlänge: 3,650 km
Rennlänge: 273,750 km in 75 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:19,639
(1982, Michele Alboreto, Tyrrell-Ford-Cosworth)
Rundenrekord Qualifikation: 1:16,356
(1982, Alain Prost, Renault)
Die meisten Siege: Alan Jones, Michele Alboreto (1)
Die meisten Poles: Carlos Reutemann, Alain Prost (1)

Der Große Preis von Las Vegas (auch Caesar’s Palace Grand Prix) war ein Rennen für Automobile, welches in den Saisons 1981 und 1982 als Formel-1- und 1983 sowie 1984 als CART-Rennen abgehalten wurde. Austragungsort für die Rennen war ein 3,650 km langer temporärer Stadtkurs auf dem Parkplatz des Casinos Caesars Palace.

Geschichte[Bearbeiten]

Da der bisherige Kurs von Watkins Glen nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards entsprach, mussten die Organisatoren der Formel 1 einen neuen, attraktiven Austragungsort für den US-amerikanischen Grand Prix finden. Auch die Stadt Las Vegas war auf der Suche nach einer Veranstaltung um das Mafia-Image, welches sich in den 1970ern gefestigt hatte, abzulegen. So kamen sie gemeinsam zu der Übereinkunft, künftig Rennen auf dem Parkplatz des Caesars Palace auszutragen, dem Caesars Palace Grand Prix Circuit. Doch das Rennen war von vornherein zum baldigen Scheitern verurteilt. Die Isolation Las Vegas’ wirkte sich stark auf die Zuschauerzahlen aus, zudem klagten Fahrer und Teams über die buckelige Piste, den Wüstensand auf der Strecke und die große Hitze. Bis heute gilt der Kurs als einer der schlechtesten aller Zeiten[1].

Das Formel-1-Rennen 1981 wurde als Saisonfinale abgehalten und war geprägt vom Titelkampf zwischen Carlos Reutemann im Williams und Nelson Piquet im Brabham; Williams sicherte sich bereits ein Rennen zuvor die Konstrukteursmeisterschaft. Auch Jacques Laffite hatte mit sechs Punkten Rückstand noch theoretische Titelchancen. Reutemann ging mit einem Punkt Vorsprung vor Piquet von der Pole-Position ins Rennen, der letzten Pole seiner Formel-1-Karriere. Vor dem Start, während des Warm-ups, hatte der Williams FW07C von Reutemann Aussetzer, jedoch war es seinem Team nicht möglich die Fehlerquelle zu diagnostizieren beziehungsweise gar zu beheben. Beim Rennstart blieb Reutemann schließlich nahezu stehen und fiel auf den fünften Platz zurück. Piquet lag zu diesem Zeitpunkt auf dem achten Platz, drei hinter Reutemann. Bis zur dritten Runde verlor Reutemann drei weitere Plätze und fiel bis Runde 19 sogar auf den neunten Rang zurück. Piquet hingegen überholte einige Gegner und lag nun auf dem siebenten Platz. Reutemann war es, geplagt durch den technischen Defekt seines Williams nicht mehr möglich um die Punkte zu fahren und verlor die Weltmeisterschaft an Piquet, der exakt die zwei benötigten Punkte einfuhr. Sieger des Rennens wurde Alan Jones; es war der letzte Grand-Prix-Sieg für den Weltmeister von 1980.

Im folgenden Jahr war das Rennen wieder das Finale. Keke Rosberg stand als Weltmeister bereits fest, da der zweitplatzierte Didier Pironi seine Karriere nach einem schweren Unfall auf dem Hockenheimring beenden musste. Auch Ferrari war der Titel mit elf Punkten Vorsprung vor McLaren kaum noch zu nehmen. Alain Prost startete das Rennen von der Pole-Position aus, die in diesem Jahr von der rechten auf die linke Seite gewechselt wurde. Für Michele Alboreto sollte es der erste von fünf Grand-Prix-Siegen werden. Für den Weltmeister von 1978, Mario Andretti, war dieses Rennen der letzte Start in der Formel 1.

Nach 1982 wurden noch zwei Rennen der CART-Meisterschaft als Großer Preis von Las Vegas ausgetragen. Zwar gab es immer wieder Gerüchte um einen möglichen Grand-Prix in Las Vegas, jedoch bestätigten sich diese nicht[2].

Trivia[Bearbeiten]

Der Große Preis von Las Vegas ist neben Pescara der einzige nach einer Stadt benannte Formel-1-Rennen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 1981 Caesars Palace AustralienAustralien Alan Jones (Williams) FrankreichFrankreich Alain Prost (Renault) ItalienItalien Bruno Giacomelli (Alfa Romeo) ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann (Williams) FrankreichFrankreich Didier Pironi (Ferrari)
2 1982 Caesars Palace ItalienItalien Michele Alboreto (Tyrrell) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson (McLaren) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever (Ligier) FrankreichFrankreich Alain Prost (Renault) ItalienItalien Michele Alboreto (Tyrrell)
3 1983 Caesars Palace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti (Lola) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul jr. (Penske) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi (Wildcat) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul jr. (Penske) unbekanntunbekannt
4 1984 Caesars Palace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Sneva (March) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti (Lola) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul jr. (March) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Sullivan (Lola) unbekanntunbekannt
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formla libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. f1fanatic.co.uk: Ten worst… F1 tracks
  2. motorsport-total.com: Neue Hoffnung auf einen US-Grand-Prix?