Hamburg Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg Airlines
BAe 146-200 der Hamburg Airlines
IATA-Code: HX
ICAO-Code: HAS
Rufzeichen: HAMBURG AIR
Gründung: 1988
Betrieb eingestellt: 1997
Sitz: Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Flughafen Hamburg
Flottenstärke: 9
Ziele: National und kontinental
Hamburg Airlines hat den Betrieb 1997 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Hamburg Airlines war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Hamburg und Basis auf dem Flughafen Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Hamburg Airlines wurde am 15. April 1988 als Auffanggesellschaft für die Regionalfluggesellschaft Holiday Express und deren Flugzeuge durch den Unternehmer Eugen Block gegründet. Aufgenommen wurde der Flugbetrieb mit zwei Dornier Do 228 am 9. Juni 1988, doch schon im Oktober 1988 wurden diese durch Regionalflugzeuge des Musters Bombardier Dash 8 ausgetauscht. Später kamen neben den ersten -100 auch -300 dieses Typs zum Einsatz.

Nach der deutschen Vereinigung wurden die ost- und mitteldeutschen Flugplätze stärker in das Streckennetz einbezogen. Insbesondere wurden einige Strecken der in Konkurs gegangenen Tempelhof Airways übernommen und eine zweite Basis auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof eingerichtet. Außerdem baute man eine Charterflugabteilung auf und führte mit einer gemieteten Fokker 100 Charterflüge nach Spanien durch. 1990 flog man erstmals Liniendienste nach London-Gatwick, aber auch nach Riga und Kaliningrad.

Am 5. Januar 1993 kaufte die Neugründung Saarland Airlines die Hamburg Airlines auf. Bereits zum Jahresende 1993 ging Saarland Airlines jedoch in Konkurs und Hamburg Airlines wurde als Name am 1. Dezember 1993 wiederbelebt, wandelte sich aber in eine GmbH um. Im Zuge dieser Umstellung leaste Hamburg Airlines auch neue Flugzeugtypen wie die BAe 146-200, und man begann mit Lufthansa CityLine zu konkurrieren. Neue Routen wurden nach Vilnius und Riga eröffnet. Außerdem schloss man Kooperationsabkommen mit Air UK, Crossair und LTU.

Doch die gesteckten Ziele wurden verfehlt und man schrieb wieder rote Zahlen. Gespräche über eine Zusammenarbeit mit Augsburg Airways und Team Lufthansa verliefen bis 1997 ergebnislos. Am 21. Dezember 1997 musste Hamburg Airlines schließlich den Flugbetrieb einstellen. Diesen Schritt begründete man mit dem Fehlen wichtiger Partner und damit, dass keine Perspektive auf eine wirtschaftliche Zukunft in Sichtweite sei.

Flugziele[Bearbeiten]

Bedient wurden durch Hamburg Airlines anfangs Ziele im Inland wie Berlin, Leipzig, Sylt und Dresden, im Ausland Destinationen wie Amsterdam, London, Salzburg, Antwerpen, Göteborg und Brüssel.

Flotte[Bearbeiten]

Ende 1997 bestand die Flotte der Hamburg Airlines aus neun Flugzeugen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste ehemaliger Fluggesellschaften