Luftverkehr Friesland Harle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftverkehr Friesland Harle
Britten-Norman BN-2B Islander der LFH
IATA-Code:
ICAO-Code:
Rufzeichen:
Gründung: 1983
Sitz: Wangerland,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:
Unternehmensform: Kommanditgesellschaft
Flottenstärke: 10
Ziele: Ostfriesische Inseln
Website: inselflieger.de

Die LFH Luftverkehr Friesland Harle Brunzema und Partner KG war eine deutsche Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Wangerland und Basis auf dem dortigen Flugplatz Harle. Sie unterhielt mit über 30.000 Flugbewegungen jährlich das umfangreichste Flugstreckennetz entlang der deutschen Nordseeküste.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde im Jahr 1983 gegründet. Sie unterhielt eine Tochterfirma für Wartung und Instandhaltung von Flugzeugen namens Flugzeug-Service-Friesland GmbH – kurz FSF –, ebenfalls mit Sitz auf dem Flugplatz Harle.

Zum 1. April 2011 stieg die FLN Frisia-Luftverkehr in Norddeich als 100%ige Tochtergesellschaft der Reederei Norden-Frisia als haftende Gesellschafterin bei LFH ein.[1] 2014 wurde LFH vollständig in FLN integriert.

Flugziele[Bearbeiten]

Die LFH verband von Harlesiel aus ganzjährig und fast im Stundentakt das Festland mit der Insel Wangerooge. Bedarfsflüge wurden auch nach Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist, Borkum, Helgoland, Büsum, Sankt Peter-Ording, Pellworm, Wyk auf Föhr, Westerland und Fehmarn angeboten.

Seit dem 15. November 2006 hatte die LFH während der Wintermonate zwei Britten-Norman mit einem Berufspiloten in der estnischen Stadt Pärnu stationiert. Dort wurden bis ins Jahr 2014 die Strecken von Pärnu zur Insel Ruhnu und von Kuressaare nach Ruhnu zwischen Oktober und April beflogen. Der staatliche Auftrag für die einzige Winterversorgung der rund 60 Insulaner wird jeweils werktags durchgeführt. Die zweite Britten Norman fliegt seit 2010 immer von Dezember bis April täglich von Pärnu zur Insel Kihnu mit rund 500 Einwohnern und zurück.

Auch europaweite Charter- und Frachtflüge sowie Rundflüge über die Ostfriesischen Inseln gehörten zum Geschäftsfeld der LFH. Speziell im Winter, wenn die Fährhäfen zugefroren sind, sind Flugzeuge die einzige Versorgungsmöglichkeit der Inseln. Zudem wurden auch Krankentransporte und Umweltflüge wie zum Beispiel Flüge für die Zählung von Seehunden und für Kartierungen sowie Kontrollflüge für Windparks seit 2001 durchgeführt.

Flotte[Bearbeiten]

Eine Cessna 172 XP der LFH

Zum Zeitpunkt der Betriebseinstellung bestand die Flotte der LFH aus zehn Flugzeugen:[2]

Unfälle[Bearbeiten]

  • Am 3. März 2007 kollidierte der Islander mit dem Kennzeichen D-ILFB nach einem Flug von Pärnu vor der Landung auf dem Flugplatz Ruhnu mit mehreren Bäumen und stürzte ab. Pilot und beide Passagiere blieben unverletzt.[3]
  • Am 29. Juni 2009 wurde der Islander mit dem Kennzeichen D-ILFC nach einem Flug von Harle bei einer harten Landung auf dem Flugplatz Wangerooge schwer beschädigt, aber später repariert. Pilot und fünf Passagiere blieben unverletzt.[4]

Trivia[Bearbeiten]

  • Bekannt war die LFH für ihre Filmflüge. Jeder Kinofilm wechselte dreimal pro Woche die Insel und kam so in der dritten Woche wieder auf der ersten Insel an. So konnte jedes Insel-Kino seinen immer wechselnden Gästen ein umfangreiches und aktuelles Kino-Programm bieten. Die Route führte von Borkum entlang den Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln bis nach Sylt und darüber hinaus bis nach Fehmarn in der Ostsee.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luftverkehr Friesland Harle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Melannie Hanz: Inselflieger unter einem Dach (NWZ-Online vom 2. April 2011, gesichtet 4. August 2011)
  2. http://www.inselflieger.de/flotte/, abgerufen am 5. Dezember 2014
  3. Unfalluntersuchungsbericht des estnischen Wirtschafts- und Kommunikationsministeriums (englisch) abgerufen am 14. Oktober 2013
  4. Unfalluntersuchungsbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung abgerufen am 14. Oktober 2013
  5. Manuela Ellmers: "Ich bringe die Kultur auf die Inseln" (Spiegel Online vom 20. August 2011, gesichtet 22. August 2011)