Contact Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Contact Air
Flugdienst GmbH & Co. KG
Logo der Contact Air
Fokker 100 der Contact Air
IATA-Code: C3
ICAO-Code: KIS
Rufzeichen: CONTACT AIR
Gründung: 1974
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Filderstadt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Stuttgart

Unternehmensform: GmbH & Co. KG
Leitung: Manfred Gärtner
Mitarbeiterzahl: ca. 370
Fluggastaufkommen: ca. 900.000
Flottenstärke: 8
Ziele: National und kontinental
Contact Air
Flugdienst GmbH & Co. KG hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Contact Air Flugdienst GmbH & Co. KG, kurz Contact Air, war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Filderstadt-Bernhausen und technischer Basis auf dem Flughafen Saarbrücken. Sie wurde zum 1. September 2012 von OLT Express Germany übernommen und in diese integriert. Bis zu diesem Zeitpunkt war sie noch Mitglied im Verbund Lufthansa Regional und bediente im Auftrag von Lufthansa und Swiss hauptsächlich innerdeutsche und europäische Destinationen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten]

Gunther Eheim gründete 1974 Contact Air als Charter- und Geschäftsfluggesellschaft. Das Unternehmen war eine 100-%-ige Tochter der Eheim Verwaltungs GmbH mit Sitz in Deizisau. Gunther Eheim war zugleich Gründer und Geschäftsführer des seit dem Jahre 1949 bestehenden Herstellers von Aquarienzubehör Eheim GmbH & Co. KG.[1]. Er verstarb am 3. Februar 2013.[2]

Mit einer Dassault Falcon 20 und mehreren Learjets wurden Passagier- und Ambulanzflüge in Europa, Nordafrika und im Nahen Osten durchgeführt. 1982 wurden Turbopropflugzeuge vom Typ BAe Jetstream 31 und Beechcraft 200 angeschafft.

Im Jahr 1983 wurde die Sparte Geschäftsflug an den Stuttgarter Flugdienst abgegeben, gleichzeitig wurde mit der Deutschen Luftverkehrsgesellschaft (DLT, die heutige Lufthansa CityLine) der erste Charter-Vertrag für Linienverkehr abgeschlossen. Im Auftrag der DLT bediente man die Route SaarbrückenDüsseldorf, eigene Linienflüge wurden zwischen Münster/Osnabrück, Stuttgart und München durchgeführt. 1987 wurde die Flotte durch die Typen DHC-8 Dash 8-100 und -300 ergänzt. Die Wartungsbasis der Contact Air befindet sich seit 1988 am Flughafen Saarbrücken.

Partnerschaft mit Lufthansa[Bearbeiten]

Eine ehemalige Fokker 50 der Contact Air im Einsatz für das damalige Team Lufthansa

1996 wurde Contact Air Mitglied im damals neu gegründeten Regionalverbund Team Lufthansa der Lufthansa; in der Folge wurden elf Fokker 50 der Lufthansa CityLine geleast, um die Dash-8 zu ersetzen.

2003 wurden insgesamt neun ATR 42-500 von Eurowings übernommen. Gleichzeitig wurden die Fokker 50 an Kunden im Iran, in Indonesien, Island und Kenia verkauft. Seit Januar 2004 bot Contact Air Flüge unter der Marke Lufthansa Regional an, die Team Lufthansa ersetzte. 2005 wurden sechs ATR 72-500 der Eurowings übernommen und dafür vier der ATR 42-500 ausgeflottet. Seit Beginn des Sommerflugplans 2008 setzte Contact Air für Swiss zwei Fokker 100 ein, die die Star Alliance-Sonderlackierung trugen. Sechs weitere Fokker 100 betrieb Contact Air für Lufthansa Regional.

Im November 2011 wurde bekannt gegeben, dass Lufthansa den Vertrag mit Contact Air mit Ende des Sommerflugplans im Oktober 2012 beenden und diese somit aus dem Lufthansa Regional-Verbund ausscheiden werde. Die älteren Flugzeuge der Contact Air würden durch eigene Neuzugänge der Lufthansa ersetzt. Infolgedessen stünden bis zu 90 Arbeitsplätze bei Contact Air zur Disposition.[3]

Übernahme durch OLT Express Germany[Bearbeiten]

Im Juli 2012 wurde bekannt, dass Contact Air von OLT Express Germany übernommen wird. Die Übernahme wurde am 1. September 2012 abgeschlossen[4], die Contact-Air-Flugzeuge wurden seither unter der Marke OLT Express Germany betrieben.

OLT Express Germany stellte jedoch bereits im Januar 2013 - inklusive der übernommenen Teile von Contact Air - ebenfalls den Betrieb ein. Die Contact-Air-Werft in Saarbrücken wird im Rahmen des Insolvenzverfahrens weitergeführt.[5]

Flugziele[Bearbeiten]

Contact Air führte ausschließlich Linienflüge im Auftrag von Lufthansa und Swiss unter deren Flugnummern durch.[6] Der Schwerpunkt lag dabei auf innerdeutschen Verbindungen und Verbindungen zu Zielen in angrenzenden europäischen Länder. Flüge im Auftrag der Lufthansa wurden unter der Marke Lufthansa Regional durchgeführt.

Flotte[Bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der Übernahme durch OLT Express Germany bestand die Flotte der Contact Air aus acht Flugzeugen[7] mit einem Durchschnittsalter von 17,7 Jahren[8]:

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Die verunglückte Fokker 100 D-AFKE
  • Am 14. September 2009 musste eine Fokker 100 mit der Kennung D-AFKE[10] auf dem Flughafen Stuttgart eine Bauchlandung durchführen, da sich das Hauptfahrwerk nicht vollständig ausfahren ließ.[11] An Bord der Maschine befand sich auch der SPD-Politiker Franz Müntefering.[12] Die Maschine war erst vier Tage zuvor bei Contact Air in Dienst gestellt worden, nachdem sie knapp 14 Jahre in Taiwan und Brasilien geflogen war.[13] Ursache für den Unfall war ein hydraulisches Ventil, bei dem sich intern Fragmente lösten und das Hydrauliksystem blockierten.[14][15]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eheim Verwaltungs GmbH: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009, Deizisau 3. Mai 2010 (abgerufen über e-bundesanzeiger am 30. Oktober 2011)
  2. Traueranzeige Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten vom 6. Februar 2013, Abgerufen am 6. Februar 2013
  3. airliners.de - Contact Air verliert Lufthansa-Vertrag 29. November 2011
  4. aero.de - Stuttgarter Contact Air geht in OLT Express Germany auf
  5. Firmengeschichte. OLT Express Germany GmbH i.I.. Abgerufen am 12. September 2013.
  6. Contact Air Flugziele
  7. ch-aviation.ch - Flotte der Contact Air (englisch) abgerufen am 23. Januar 2012
  8. airfleets.net - Flottenalter der Contact Air (englisch) abgerufen am 23. Januar 2012
  9. Rapport preliminaire (PDF; 12,9 MB), Ministere de'l equipement, du logement et des transports, abgerufen 22. Oktober 2008
  10. Flugrevue.de, "Fokker 100 von Contact Air: Notlandung in Stuttgart mit defektem Hauptfahrwerk"
  11. Pressemitteilung der Contact Air vom 14. September, 11.14 Uhr
  12. Zeit Online, "Maschine mit Müntefering an Bord notgelandet"
  13. http://www.planespotters.net/Production_List/Fokker/F100/11505,D-AFKE-Contact-Air.php
  14. http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=5366500/trpn3c/index.html
  15. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung: Bulletin September 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Contact Air – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

48.6838479.213748Koordinaten: 48° 41′ 2″ N, 9° 12′ 49″ O